8. Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
8. Division
Aktiv 5. November 1816 bis 31. März 1919
Land Königreich Preußen
Streitkräfte Preußische Armee
Typ Infanteriedivision
Grobgliederung Siehe: Gliederung
Unterstellung IV. Armee-Korps
Erster Weltkrieg Westfront
Schlacht bei Mons
Schlacht an der Somme
Frühjahrsschlacht bei Arras
Herbstschlacht in Flandern
Kommandeure
Siehe: Liste der Kommandeure

Die 8. Division, für die Dauer des mobilen Verhältnisses auch als 8. Infanterie-Division bezeichnet, war ein Großverband der Preußischen Armee.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Division war Teil des IV. Armee-Korps.

Deutscher Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedensgliederung 1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung bei Mobilmachung 1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 15. Infanterie-Brigade in Halle an der Saale
    • Füsilier-Regiment „General-Feldmarschall Graf Blumenthal“ (Magdeburgisches) Nr. 36 in Halle an der Saale und Bernburg
    • Anhaltisches Infanterie-Regiment Nr. 93 in Dessau und Zerbst
    • Magdeburgisches Jäger-Bataillon Nr. 4
  • 16. Infanterie-Brigade in Torgau
    • 4. Thüringisches Infanterie-Regiment Nr. 72 in Torgau, Eilenburg und Bernburg
    • 8. Thüringisches Infanterie-Regiment Nr. 153 in Altenburg und Merseburg
    • 3. Eskadron/Magdeburgisches Husaren-Regiment Nr. 10
  • 8. Feldartillerie-Brigade in Halle an der Saale

Kriegsgliederung vom 31. Oktober 1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 16. Infanterie-Brigade
    • 4. Thüringisches Infanterie-Regiment Nr. 72
    • Anhaltisches Infanterie-Regiment Nr. 93
    • 8. Thüringisches Infanterie-Regiment Nr. 153
    • 5. Eskadron/Magdeburgisches Husaren-Regiment Nr. 10
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 8
    • Torgauer Feldartillerie-Regiment Nr. 74
    • I. Bataillon/Reserve-Fußartillerie-Regiment Nr. 1
  • Pionier-Bataillon Nr 118
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 8

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Großverband ging aus der am 5. November 1816 in Erfurt gebildeten Truppen-Brigade hervor und wurde am 5. September 1818 zur 8. Division erweitert. Das Kommando stand in Erfurt und hatte dann von 1901 bis 1919 seinen Sitz in Halle an der Saale.

Gefechtskalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • 18. bis 19. August --- Schlacht an der Gette
  • 23. bis 24. August --- Schlacht bei Mons
  • 25. bis 27. August --- Kämpfe bei Solesmes und Schlacht von Le Cateau
  • 28. bis 30. August --- Kämpfe an der Somme
  • 3. September --- Gefecht bei Lizy
  • 5. bis 9. September --- Schlacht am Ourcq
  • 12. bis 28. September --- Kämpfe an der Aisne
  • 1. bis 13. Oktober --- Schlacht bei Arras
  • 13. Oktober bis 13. Dezember --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 14. bis 24. Dezember --- Dezemberschlacht in Französisch-Flandern
  • ab 25. Dezember --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
1915[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
1916[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Feldpostkarte, IV.AK/8.Inf.Div.,
Durchgangsstempel III.AK,
Flandern & Artois, März 1916
  • bis 23. Juni --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 24. Juni bis 7. Juli --- Erkundungs- und Demonstrationsgefechte der 6. Armee
  • 7. bis 11. Juli --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 14. Juli bis 6. August --- Schlacht an der Somme
  • 8. August bis 18. September --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 19. September bis 7. Oktober --- Schlacht an der Somme
  • ab 8. Oktober --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
1917[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • bis 31. Januar --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 1. Februar bis 1. April --- Stellungskämpfe in Französisch-Flandern und Artois
  • 2. April bis 20. Mai --- Frühjahrsschlacht bei Arras
  • 21. Mai bis 5. August --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 5. August bis 26. September --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • 27. September bis 3. Dezember --- Herbstschlacht in Flandern
  • ab 4. Dezember --- Stellungskämpfe in Flandern
1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • bis 31. März --- Stellungskämpfe in Flandern
  • 1. bis 30. April --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 1. bis 19. Mai --- Stellungskämpfe in Französisch-Flandern und Artois
  • 19. Mai bis 18. September --- Stellungskrieg in Flandern
  • 22. September bis 8. Oktober --- Abwehrschlacht zwischen Cambrai und St. Quentin
  • 9. bis 26. Oktober --- Kämpfe vor und in der Hermannstellung
  • 5. bis 11. November --- Rückzugskämpfe vor der Antwerpen-Maas-Stellung
  • 12. November bis 19. Dezember --- Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalleutnant Ernst Ludwig von Tippelskirch 30. Oktober 1825 bis 29. Januar 1827
Generalleutnant Oldwig von Natzmer 30. Januar 1827 bis 29. März 1832
Generalmajor/Generalleutnant August von Hedemann 30. März 1840 bis 4. März 1848
Generalmajor/Generalleutnant Albert Karl von Rudolphi 21. November 1858 bis 13. Juni 1859
Generalleutnant Albert Karl von Rudolphi 19. November 1859 bis 5. Mai 1862
Generalmajor/Generalleutnant August von Horn 06. Mai 1862 bis 20. Juli 1866
Generalleutnant Alexander von Schoeler 21. Juli 1866 bis 22. Mai 1871
Generalleutnant Hans von Schachtmeyer 23. Mai 1871 bis 24. Mai 1875
Generalleutnant Louis Levin von Rothmaler 25. Mai 1875 bis 4. August 1880
Generalleutnant Georg Albert von Schwarzburg-Rudolstein 05. August bis 24. September 1880 (mit der Führung beauftragt)
Generalleutnant Georg Karl von Brandenstein 25. September 1880 bis 15. November 1882
Generalleutnant Wilhelm von Grolmann 16. November 1882 bis 16. April 1888
Generalleutnant Maximilian von Versen 17. April 1888 bis 5. April 1889
Generalleutnant Wilhelm Hermann von Blume 06. April 1889 bis 28. August 1891
Generalleutnant Hugo von Oidtmann 29. August 1891 bis 17. April 1895
Generalleutnant Viktor von Mikusch-Buchberg 18. April 1895 bis 4. April 1898
Generalleutnant Julius Heinrich von Gemmingen-Steinegg 05. April 1898 bis 24. März 1899
Generalleutnant Cécil von Renthe gen. Fink 25. März 1899 bis 17. Mai 1901
Generalleutnant Maximilian von Prittwitz und Gaffron 18. Mai 1901 bis 23. April 1906
Generalleutnant Maximilian Roehl 24. April 1906 bis 21. März 1910
Generalleutnant Albert Busso von Werder 22. März 1910 bis 18. November 1912
Generalleutnant Georg Karl August Hildebrandt 19. November 1912 bis 19. März 1915
General der Infanterie Ernst II. von Sachsen-Altenburg 20. März bis 30. Mai 1915
Generalmajor Thilo von Hanstein 01. Juni 1915 bis 3. April 1916
General der Infanterie Ernst II. von Sachsen-Altenburg 04. April bis 30. August 1916
Generalleutnant Arthur Hamann 31. August 1916 bis 31. März 1919

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs. Militär-Verlag. Berlin 1927. S. 63, 101.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department Document No. 905. Office of the Adjutant. 1920. S. 157–159.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 100–101.