5. Landwehr-Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
5. Landwehr-Division
Aktiv 25. Oktober 1914 bis Januar 1919
Land Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge) Deutsches Reich
Streitkräfte Preußische Armee
Teilstreitkraft Heer
Typ Infanterie-Division
Grobgliederung Siehe:Gliederung
Erster Weltkrieg Westfront
Schlacht um Verdun
Kommandeure
Siehe: Liste der Kommandeure

Die 5. Landwehr-Division war ein Großverband der Preußischen Armee im Ersten Weltkrieg.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung bei Mobilmachung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 14. Landwehr-Infanterie-Brigade
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 17
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 36
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 66
    • Reserve-Festungs-MG-Abteilung Nr. 1
    • Reserve-Festungs-MG-Abteilung Nr. 3
    • Festungs-MG-Abteilung Nr. 14
  • 30. Landwehr-Infanterie-Brigade
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 25
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 65
    • Reserve-Festungs-MG-Abteilung Nr. 6
    • Festungs-MG-Trupp Nr. 10
    • Festungs-MG-Trupp Nr. 17
    • ½ 2. Eskadron/Reserve-Husaren-Regiment Nr. 2
    • Landwehr-Fußartillerie-Bataillon Nr. 8
    • Ersatz-Bataillon/2. Bayerisches Fußartillerie-Regiment
    • Mobile Landwehr-Pionier-Kompanie/XVI. Armee-Korps
    • Mobile Landwehr-Pionier-Kompanie/XI. Armee-Korps
    • Leichter Scheinwerferzug Nr. 11

Kriegsgliederung vom 4. Januar 1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gefechtskalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Großverband wurde im Oktober 1914 an der Westfront zunächst als Division Waldow gebildet und kam hier den gesamten Ersten Weltkrieg über zum Einsatz. Nach dem Waffenstillstand räumte die Division die besetzten Gebiete, marschierte in die Heimat zurück, wo sie zunächst demobilisiert und schließlich im Januar 1919 aufgelöst wurde.

1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ab 22. Oktober --- Kämpfe zwischen Maas und Mosel
    • 12. November --- Gefecht bei Pintheville und Riaville

1915[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kämpfe zwischen Maas und Mosel
    • 18. März --- Gefecht bei Marchéville
    • 27. März --- Gefecht bei Marchéville
    • 5. bis 16. April --- Kämpfe bei Marchéville

1916[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 25. August --- Kämpfe zwischen Maas und Mosel
  • ab 3. August --- Kämpfe auf den Maashöhen im Bois-Brûlé und bei Apremont

1917[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 23. Februar --- Kämpfe auf den Maashöhen im Bois-brûlé und bei Apremont
  • ab 24. Februar --- Stellungskämpfe vor Verdun

1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 18. Juni --- Stellungskämpfe vor Verdun
    • 12. bis 14. April --- Erstürmung der feindlichen Stellungen im Bois-Brûlé
  • 19. Juni bis 11. September --- Stellungskämpfe zwischen Maas und Mosel, vor Verdun im Walde von Ailly und Apremont
  • 12. bis 14. September --- Ausweichkämpfe im Mihiel-Bogen
  • 15. September bis 10. Oktober --- Stellungskämpfe in der Woëvre-Ebene und westlich der Mosel
  • 11. Oktober bis 11. November --- Stellungskämpfe in der Woëvre-Ebene
  • ab 12. November --- Rückmarsch durch Lothringen, die Rheinprovinz und die Pfalz während des Waffenstillstandes

1919[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 4. Januar --- Rückmarsch durch Lothringen, die Rheinprovinz und die Pfalz während des Waffenstillstandes

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum
Generalleutnant Adolf von Waldow 25. Oktober 1914 bis 15. Januar 1915[1]
Generalleutnant Karl Auler 16. Januar 1915 bis 14. März 1916[1]
Generalmajor Fritz von Unger 15. März bis 17. April 1916 (in Vertretung)[1]
Generalleutnant Karl Auler 18. April 1916 bis 14. August 1918[1]
Generalleutnant Karl von Lewinski 15. August bis 17. Oktober 1918[1]
Generalmajor Friedrich Spennemann 18. Oktober 1918 bis Januar 1919[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee, Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 62, 97
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918), United States War Office as War Department Document No. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 117–119

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939 Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939, Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 188