76. Reserve-Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
76. Reserve-Division
Aktiv Dezember 1914 bis Januar 1919
Land Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Streitkräfte Preußische Armee
Typ Infanterie-Division
Grobgliederung Siehe: Gliederung
Stärke 15.000
Unterstellung XXXVIII. Reserve-Korps

Die 76. Reserve-Division war ein Großverband der Preußischen Armee im Ersten Weltkrieg.

Gliederung[Bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 29. Dezember 1914[Bearbeiten]

  • 76. Reserve-Infanterie-Brigade
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 252
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 253
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 254
    • Reserve-Radfahrer-Kompanie Nr. 76
    • Reserve-Kavallerie-Abteilung Nr. 76
  • 76. Reserve-Feldartillerie-Brigade
    • Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 56
    • Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 58
    • Reserve-Pionier-Kompanie Nr. 76

Kriegsgliederung vom 20. Februar 1918[Bearbeiten]

  • 76. Reserve-Infanterie-Brigade
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 252
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 253
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 254
    • Reserve-Radfahrer-Abteilung Nr. 76
    • 3. Eskadron/Reserve-Ulanen-Regiment Nr. 1
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 76
    • Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 76
    • II. Bataillon/Fußartillerie-Regiment Nr. 24
  • Pionier-Bataillon Nr. 376
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 476

Gefechtskalender[Bearbeiten]

1914[Bearbeiten]

  • ab 29. Dezember – Aufmarsch der 10. Armee

1915[Bearbeiten]

  • bis 3. Februar – Aufmarsch der 10. Armee
  • 4. bis 22. Februar – Winterschlacht in Masuren
  • 23. Februar bis 6. März – Gefechte am Bobr
  • 3. bis 10. März – Gefechte im Orzyc-Bogen
  • 6. bis 29. März – Stellungskampf bei Lipniki-Lyse
    • 11. bis 21. März – Stellungskämpfe nördlich Przasnysz
  • 25. bis 30. März –Gefechte bei Krasnopol und Krasne
  • 31. März bis 20. Juli – Stellungskämpfe zwischen Augustów, Mariampol und Pilwiszki
  • 21. Juli bis 7. August – Kämpfe an der Jesia und bei Wejwery
  • 8. bis 18. August – Belagerung von Kowno
  • 19. August bis 8. September – Njemen-Schlacht
  • 9. September bis 2. Oktober – Schlacht bei Wilna
  • 3. bis 15. Oktober – Stellungskämpfe zwischen Krewo-Smorgon-Narotsch-Tweretsch
  • 16. Oktober bis 2. November – Reserve Ober Ost
  • ab 3. November – Stellungskämpfe vor Riga

1916[Bearbeiten]

  • bis 17. September – Stellungskämpfe vor Riga
  • 26. September – Dolmany
  • 26. bis 29. September – Schlacht bei Hermannstadt
  • 29. September bis 4. Oktober – Kämpfe um Fogaras
  • 5. Oktober – Schlacht vor dem Geisterwalde
  • 7. bis 9. Oktober – Schlacht bei Kronstadt
  • 10. Oktober bis 28. November – Gebirgskämfe am Törzburger Pass
  • 29. bis 30. November – Verfolgungskämpfe bei Câmpulung
  • 1. bis 5. Dezember – Schlacht am Argesch
  • 6. bis 8. Dezember – Cocorasti-Misli, Plopeni, Calinesti, Floresti, Baicoiu, Filipesti, und Bordeni
  • 9. bis 20. Dezember – Verfolgungskämpfe am Jalomita-Prahova und Buzaul
    • 15. Dezember – Übergang über den Buzaul
  • 21. bis 27. Dezember – Schlacht bei Rimnicul-Sarat
  • ab 28. Dezember – Verfolgungskämpfe nach der Schlacht bei Rimnicul-Sarat

1917[Bearbeiten]

  • bis 3. Januar – Verfolgungskämpfe nach der Schlacht bei Rimnicul-Sarat
  • 4. bis 8. Januar – Schlacht an der Putna
  • 9. Januar bis 5. August – Stellungskrieg an Putna und Sereth
    • 22. bis 25. Juli – Abwehrkämpfe am Sereth
  • 26. Juli bis 9. Dezember – Stellungskrieg am Sereth und Susita
    • 6. August bis 3. September – Durchbruchsschlacht am Putna und Susita
  • ab 10. Dezember – Waffenstillstand an der rumänischen Front

1918[Bearbeiten]

  • bis 7. März – Waffenstillstand an der rumänischen Front
  • 7. bis 11. März – Transport nach dem Westen
  • 11. bis 30. März – Stellungskämpfe in Lothringen
  • 31. März bis 6. April – Reserve der OHL bei der 18. Armee
  • 7. April bis 24. Mai – Kämpfe an der Avre und bei Montdidier und Noyon
  • 25. Mai bis 15. Juli – Stellungskämpfe vor Verdun
  • 18. bis 25. Juli – Abwehrschlacht zwischen Soissons und Reims
  • 26. Juli bis 3. August – Bewegliche Abwehrschlacht zwischen Marne und Vesle
  • 4. bis 16. August – Stellungskämpfe zwischen Oise und Aisne
  • 17. August bis 4. September – Abwehrschlacht zwischen Oise und Aisne
  • 4. bis 20. September – Kämpfe bei Vauxaillon und Laffaux
    • 5. bis 8. September – Kämpfe vor der Siegfriedfront
    • 9. bis 18. September – Kämpfe in der Siegfriedstellung bei der 9. Armee
  • 19. bis 25. September – Kämpfe in der Siegfriedstellung
  • 26. September bis 9. Oktober – Abwehrschlacht in der Champagne und an der Maas
  • 10. bis 12. Oktober – Kämpfe vor der Hunding- und Brunhild-Front
  • 13. bis 17. Oktober – Kämpfe an der Aisne und Aire
  • 18. bis 23. Oktober – Schlacht bei Vouziers
  • 24. bis 31. Oktober – Kämpfe an der Aisne und Aire
  • 1. bis 4. November – Kämpfe zwischen Aisne und Maas
  • 5. bis 11. November – Rückzugskämpfe vor der Antwerpen-Maas-Stellung
  • ab 12. November – Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Kommandeure[Bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalmajor/Generalleutnant Hugo Elstermann von Elster 24. Dezember 1914 bis 17. Januar 1918
Generalmajor Alfred von Quadt-Hüchtenbruck 01. Februar 1918 bis Januar 1919

Literatur[Bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs. Militär-Verlag. Berlin 1927. S. 72, 148–149.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department Dokument Nr. 905. Office of the Adjutant. 1920. S. 528-530.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 183.