20. Landwehr-Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
20. Landwehr-Division
Aktiv 18. September 1916 bis März 1919
Land Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge) Deutsches Reich
Streitkräfte Preußische Armee
Typ Infanteriedivision
Grobgliederung Siehe:Gliederung
Erster Weltkrieg Westfront
Schlacht in Flandern

Ostfront

Die 20. Landwehr-Division war ein Großverband der Preußischen Armee im Ersten Weltkrieg.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 20. September 1916[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 9. Ersatz-Infanterie-Brigade
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 384
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 386
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 387
    • 3. Eskadron/Reserve-Husaren-Regiment Nr. 4
    • Feldartillerie-Regiment Nr. 282
    • 1. Landwehr-Pionier-Kompanie/IX. Armee-Korps

Kriegsgliederung vom 5. März 1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 9. Ersatz-Infanterie-Brigade
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 384
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 386
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 387
    • 3. Eskadron/Reserve-Husaren-Regiment Nr. 4
    • Feldartillerie-Regiment Nr. 282
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 520

Gefechtskalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Division wurde am 18. September 1916 an der Westfront zusammengestellt und nach der Tankschlacht bei Cambrai im November 1917 an die Ostfront verlegt. Hier kämpfte sie über den dortigen Waffenstillstand hinaus und beteiligte sich an der Besetzung der Ukraine. Nach Kriegsende kehrte die Division bis Mitte März 1919 in die Heimat zurück.

1916[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1917[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 26. Mai --- Stellungskämpfe an der Yser
  • 27. Mai bis 3. November --- Schlacht in Flandern
  • 6. bis 21. November --- Kämpfe in der Siegfriedstellung
    • 20. bis 21. November --- Tankschlacht bei Cambrai
  • 22. bis 26. November --- Transport nach dem Osten
  • 27. November bis 1. Dezember --- Stellungskampf in den Pripet-Sümpfen
  • 2. bis 17. Dezember --- Waffenruhe
  • ab 17. Dezember --- Waffenstillstand

1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 18. Februar --- Waffenstillstand
  • 18. Februar bis 21. Juni --- Kämpfe zur Unterstützung der Ukraine
    • 2. bis 3. April --- Einnahme von Jekaterinoslaw
    • 7. bis 13. April ---Gefecht bei Sinjelniekowo
    • 28. April bis 1. Mai --- Gefechte bei Rashenoje, Prokowskoje, Einnahme von Taganrog
    • 7. bis 8. Mai --- Gefechte um Rostow, Einnahme von Rostow
  • 22. Juni bis 15. November --- Besetzung der Ukraine
  • ab 16. November --- Räumung der Ukraine

1919[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 16. März ---Räumung der Ukraine

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalmajor Walter von Eberhardt 18. September 1916 bis 30. März 1917
Generalmajor Karl Berger 31. März bis 13. November 1917
Generalleutnant Thilo Freiherr von Hanstein 14. November 1917 bis 3. Januar 1918
Generalmajor Gustav Paul von Arnim 4. Januar bis 27. Juni 1918
Generalmajor Karl Ridel 28. Juni bis 31. Juli 1918 (mit der Führung beauftragt)
Generalmajor Gustav Paul von Arnim 1. August 1918 bis 17. Februar 1919
Generalmajor Walter Treusch von Buttlar-Brandenfels 17. Februar bis März 1919

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs. Militär-Verlag. Berlin 1927. S. 67, 119.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department Document No. 905. Office of the Adjutant. 1920. S. 312–313.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag. Osnabrück 1990. ISBN 3-7648-1780-1. S. 194.