15. Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Denkmal des Kürassier Regiments Nr. 8 in Köln-Deutz

Die 15. Division, für die Dauer des mobilen Verhältnisses auch als 15. Infanterie-Division bezeichnet, war ein Großverband der Preußischen Armee.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kommando stand bis zur Auflösung 1919 in Köln und die Division war Teil des VIII. Armee-Korps.

Friedensgliederung 1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung bei Mobilmachung 1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 7. April 1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Division wurde ursprünglich am 5. September 1818 als 16. Division errichtet und dann am 14. Dezember 1818 in 15. Division umbenannt.

Deutsch-Französischer Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Deutsch-Französischen Krieg kämpfte die Division unter anderem bei Mars la Tour, Gravelotte und bei Metz. Nach der Kapitulation von Metz folgten Kämpfe nördlich von Paris in der Schlacht an der Hallue und der Belagerung der Festung von Péronne. Spätere Kämpfe folgten bei Amiens und letztlich bei St. Quentin.

Erster Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1915[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 7. Januar --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • 8. bis 13. Januar --- Schlacht bei Perthes-lès-Hurlus und Beausejour
  • 14. bis 31. Januar --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • 1. bis 5. Februar --- Schlacht bei Perthes-les-Hurlus
  • 6. bis 15. Februar --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • 16. bis 19. Februar --- Schlacht bei Perthes-les-Hurlus
  • 21. Februar bis 20. März --- Winterschlacht in der Champagne
  • 21. März bis 3. April --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • 4. April bis 11. Mai --- Reserve der OHL
  • 13. Mai bis 30. Juni --- Schlacht bei La Bassée und Arras
  • ab 1. Juli --- Kämpfe an der Aisne

1916[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 27. September --- Kämpfe an der Aisne
  • 27. September bis 15. Oktober --- Schlacht an der Somme
  • 16. Oktober bis 5. November --- Kämpfe an der Aisne
  • 6. bis 10. November --- Transport nach dem Osten
  • ab 11. November --- Stellungskämpfe am oberen Styr-Stochod

1917[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 23. März --- Stellungskämpfe in Flandern im Winter
  • 23. bis 29. März --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 29. März bis 6. April --- Große Schlacht in Frankreich
  • 6. April --- Sturm auf die Höhe vor Amlgny, Oise-Übergang bel Chauny
  • 7. April --- Kämpfe im Niederwald von Coucy und an der unteren Ailette
  • 7. April bis 9. Juni --- Kämpfe an der Ancre, Somme und Avre
  • 9. Juni bis 5. Juli --- Kämpfe an der Avre und Matz
  • 5. bis 17. Juli --- Stellungskämpfe westlich Soissons
  • 18. bis 25. Juli --- Abwehrschlacht zwischen Soissons und Reims
  • 26. Juli bis 3. August --- Bewegliche Abwehrschlacht zwischen Marne und Vesle
  • 4. bis 16. August --- Stellungskämpfe zwischen Oise und Aisne
  • 17. bis 25. August --- Abwehrschlacht zwischen Oise und Aisne
  • 26. August bis 25. September --- Stellungskämpfe vor Verdun
  • 26. September bis 11. November --- Abwehrschlacht in der Champagne und an der Maas
  • ab 12. November --- Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalmajor Constantin von Lossau 05. September 1818 bis 21. Februar 1820
Generalleutnant Karl Friedrich Bernhard Helmuth von Hobe 22. Februar 1820 bis 25. September 1823
Generalmajor/Generalleutnant August Friedrich Ludwig von Wrangel 26. September 1823 bis 29. März 1830
Generalleutnant Ernst von Pfuel 30. März 1830 bis 29. März 1838
Generalmajor/Generalleutnant Peter von Colomb 30. März 1838 bis 1. Dezember 1841
Generalleutnant August von Kanitz 02. Dezember 1841 bis 12. April 1848
Generalleutnant Ludwig Roth von Schreckenstein 13. April bis 22. Juni 1848
Generalleutnant Moritz von Hirschfeld 23. Juni 1848 bis 3. November 1851
Generalleutnant Hans Wilhelm von Schack 04. November 1851 bis 2. Juni 1858
Generalleutnant Ferdinand von Kleist 03. Juni 1858 bis 8. Januar 1864
Generalleutnant Wilhelm Hiller von Gaertringen 09. Januar 1864 bis 3. Januar 1866
Generalleutnant Philipp Carl von Canstein 04. Januar 1866 bis 7. April 1869
Generalleutnant Ludwig von Weltzien 08. April 1869 bis 13. Juli 1870 (mit der Führung beauftragt)
Generalleutnant Ludwig von Weltzien 14. Juli bis 16. Oktober 1870
Generalleutnant Ferdinand von Kummer 27. Oktober 1870 bis 25. Januar 1875
Generalleutnant Franz von Zychlinski 26. Januar 1875 bis 17. März 1880
Generalleutnant Karl von Einem 18. Oktober 1880 bis 14. Mai 1883
Generalleutnant Paul von Leszczynski 15. Mai 1883 bis 21. März 1884
Generalleutnant Sigismund von Schlichting 22. März 1884 bis 31. Mai 1885
Generalleutnant Franz von Hilgers 01. Juni 1885 bis 18. September 1888
Generalleutnant Paul von Kropff 19. September 1888 bis 28. März 1892
Generalleutnant Eduard von Münnich 29. März 1892 bis 15. Juni 1896
Generalleutnant Ludwig Hartwig genannt von Naso 16. Juni 1896 bis 16. April 1897
Generalleutnant Hermann von Graberg 17. April 1897 bis 21. Mai 1900
Würt. Generalleutnant Karl von Stohrer 22. Mai 1900 bis 8. September 1901
Generalleutnant Paul von Ploetz 09. September 1901 bis 2. Oktober 1906
Generalleutnant Max von Gallwitz 03. Oktober 1906 bis 2. April 1911
Generalleutnant Hermann von Wartenberg 03. April 1911 bis 8. April 1912
Generalleutnant Julius Riemann 09. April 1912 bis 4. Oktober 1914
Generalmajor Karl Wilhelm Vollbrecht 05. Oktober 1914 bis 5. Juli 1915
Generalleutnant Emmerich Raitz von Frentz 06. Juli 1915 bis 25. Oktober 1916
Generalmajor Arthur von Goetzen 26. Oktober 1916 bis 14. September 1917
Generalleutnant Gerhard Tappen 15. September 1917 bis 11. Januar 1919
Generalmajor Walter Heym 12. Januar bis 26. April 1919

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 65, 112.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department Document No. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 249–253.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815-1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815-1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 111–112.