77. Reserve-Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 77. Reserve-Division war ein Großverband der Preußischen Armee im Ersten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gefechtskalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1915[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 1. Februar – Aufmarsch der 10. Armee
  • 4. bis 22. Februar – Winterschlacht in Masuren
  • 23. Februar bis 6. März – Gefechte am Bobr
  • 9. bis 12. März – Gefechte bei Sejny
  • 25. bis 30. März – Gefechte bei Krasnopol und Krasne
  • 31. März bis 20. Juli – Stellungskämpfe bei Suwałki, zwischen Augustów, Mariampol und Pilwiszki
  • 21. Juli bis 7. August – Kämpfe an der Jesia und bei Wejwery
  • 8. bis 18. August – Belagerung von Kowno
  • 19. August bis 8. September – Njemen-Schlacht
    • 20. August bis 8. September – Stellungskämpfe an der Swjenta und Jara
  • 9. September bis 2. Oktober – Schlacht bei Wilna
  • 3. bis 9. Oktober – Stellungskämpfe zwischen Krewo-Smorgon-Narotsch-Tweretsch
  • 10. bis 31. Oktober – Kämpfe zwischen Dryswjaty- und Meddum-See
  • 10. Oktober bis 1. November – Schlacht vor Dünaburg; Kämpfe um den Brückenkopf Dünaburg
  • 1. bis 8. November – Gateni, Janulischki und am Ilsen-See (Teile der Division)
  • ab 1. November – Stellungskämpfe vor Dünaburg

1916[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 31. Dezember – Stellungskämpfe vor Dünaburg
    • 19. bis 28. März – Märzkämpfe vor Dünaburg (Teile der Division)

1917[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Januar bis 1. September – Stellungskämpfe vor Dünaburg
    • 18. bis 25. Juli – Abwehrschlacht bei Dünaburg
  • 1. bis 5. September – Schlacht um Riga
  • 6. September bis 5. Dezember – Stellungskämpfe nördlich der Düna
  • 6. bis 17. Dezember – Waffenruhe
  • ab 17. Dezember – Waffenstillstand

1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 18. Februar – Waffenstillstand
  • 18. Februar bis 4. März – Kämpfe zur Befreiung von Livland und Estland
  • 5. bis 20. März – Besetzung von Livland und Estland
  • 21. März bis 1. April – Transport nach dem Westen
  • 3. bis 6. April – Große Schlacht in Frankreich
  • 7. bis 11. April – Kämpfe an der Avre und bei Montdidier und Noyon
  • 11. April bis 5. Juli – Kämpfe an der Ancre, Somme und Avre
  • 6. Juli bis 1. August – Reserve der Heeresgruppe Gallwitz
  • 2. August bis 11. September – Stellungskämpfe vor Verdun
  • 12. bis 14. September – Ausweichkämpfe im Mihiel-Bogen
  • 15. bis 25. September – Stellungskämpfe in der Woëvre-Ebene
  • 30. September – Auslösung der Division

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 29. Dezember 1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 77. Reserve-Infanterie-Brigade
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 255
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 256
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 257
    • Reserve-Radfahrer-Kompanie Nr. 77
    • Reserve-Kavallerie-Abteilung Nr. 77
  • 77. Reserve-Feldartillerie-Brigade
    • Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 59
    • Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 60
    • Reserve-Pionier-Kompanie Nr. 78
    • Reserve-Pionier-Kompanie Nr. 79

Kriegsgliederung vom 2. April 1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalmajor Karl Brosius 24. Dezember 1914 bis 22. September 1915
Generalleutnant Sigismund von Förster 23. September 1915 bis 17. Mai 1917
Generalmajor Franz Adam 18. Mai 1917 bis 30. September 1918

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 72, 149.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department Document No. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 531–533.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 184.