34. Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 34. Division, für die Dauer des mobilen Verhältnisses auch als 34. Infanterie-Division bezeichnet, war ein Großverband der Preußischen Armee. Die Division war Teil des XVI. Armee-Korps.

Divisionsstab im Frühjahr 1917

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedensgliederung 1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung bei Mobilmachung 1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 68. Infanterie-Brigade
    • 4. Magdeburgisches Infanterie-Regiment Nr. 67
    • Königs-Infanterie-Regiment (6. Lothringisches) Nr. 145
  • 86. Infanterie-Brigade in Saarlouis
    • Infanterie-Regiment „Graf Werder“ (4. Rheinisches) Nr. 30
    • 9. Lothringisches Infanterie-Regiment Nr. 173
  • 2. Hannoversches Ulanen-Regiment Nr. 14
  • 34. Feldartillerie-Brigade
    • 3. Lothringisches Feldartillerie-Regiment Nr. 69
    • 4. Lothringisches Feldartillerie-Regiment Nr. 70
  • 3. Kompanie/1. Lothringisches Pionier-Bataillon Nr. 16

Kriegsgliederung vom 19. Juni 1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 68. Infanterie-Brigade
    • Infanterie-Regiment „Graf Werder“ (4. Rheinisches) Nr. 30
    • 4. Magdeburgisches Infanterie-Regiment Nr. 67
    • Königs-Infanterie-Regiment (6. Lothringisches) Nr. 145
    • MG-Scharfschützen-Abteilung Nr. 44
    • 5. Eskadron/Jäger-Regiment zu Pferde Nr. 12
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 34
  • Pionier-Bataillon Nr. 132
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 34

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Großverband wurde am 1. April 1890 errichtet und hatte sein Kommando bis 1918 in der Festung Metz.

Erster Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Ersten Weltkriegs war die Division ausschließlich an der Westfront im Einsatz.

Gefechtskalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 31. Juli bis 16. August – Grenzschutz gegen Frankreich (Teile der Division)
  • 22. bis 27. August – Schlacht bei Longwy-Longuyon und am Othain-Abschnitt
  • 28. August bis 1. September – Schlacht um die Maasübergänge
  • 02. bis 3. September – Schlacht bei Varennes-Montfaucon (1. Schlacht bei Varennes)
  • 04. bis 5. September – Verfolgung westlich Verdun und durch die Argonnen
  • 06. bis 12. September – Schlacht bei Vaubecourt-Fleury (Vaubecourt-Sommaisne)
  • 17. bis 24. September – Schlacht bei Varennes (2. Schlacht bei Varennes)
  • ab 25. September – Kampf im Argonner-Wald

1915[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kampf im Argonner-Wald

1916[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 20. August – Kampf im Argonner-Wald
  • 21. August bis 9. September – Schlacht bei Verdun
    • 21. August bis 9. September – Kämpfe um Zwischenwerk Thiaumont
  • 09. September bis 28. Oktober – Stellungskämpfe um Verdun
  • 06. November bis 5. Dezember – Stellungskämpfe in den mittleren Vogesen
  • ab 7. Dezember – Reserve der OHL

1917[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 3. Februar – Reserve der OHL
  • 04. Februar bis 9. März – Stellungskämpfe in den Argonnen
  • 16. April bis 27. Mai – Doppelschlacht Aisne-Champagne
  • 28. Mai bis 22. Juli – Stellungskämpfe bei Reims
  • 10. bis 28. August – Schlacht in Flandern
  • 13. September bis 26. Oktober – Stellungskämpfe zwischen Maas und Mosel: bei Richecourt, Seicheprey und Flirey
  • 21. bis 29. November – Tankschlacht bei Cambrai
  • 30. November bis 7. Dezember – Angriffsschlacht bei Cambrai

1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 09. Januar bis 7. März – Stellungskämpfe nördlich der Ailette
  • 07. bis 20. März – Ausbildung und Vorbereitung auf die Große Schlacht in Frankreich
  • 21. März bis 6. April – Große Schlacht in Frankreich
    • 21. bis 22. März – Durchbruchsschlacht bei St. Quentin-La Fère
    • 23. bis 24. März – Kämpfe beim Übergang über die Somme und den Crozat-Kanal zwischen St. Christ und Tergnier
    • 25. bis 31. März – Verfolgungskämpfe bis Montdidier-Noyon
  • 07. April bis 20. Mai – Kämpfe bei Noyon
  • 27. Mai bis 13. Juni – Schlacht bei Soissons und Reims
  • 28. Mai bis 1. Juni – Verfolgungskämpfe zwischen Oise und Aisne und über die Vesle bis zur Marne
  • 30. Mai bis 13. Juni – Angriffskämpfe westlich und südwestlich von Soissons
  • 14. Juni bis 4. Juli – Stellungskämpfe an der Aisne
  • 18. bis 25. Juli – Abwehrschlacht zwischen Soissons und Reims
  • 20. August bis 4. September – Abwehrschlacht zwischen Oise und Aisne
  • 04. bis 18. September – Kämpfe vor der Siegfriedfront
  • 19. September bis 9. Oktober – Abwehrschlacht zwischen Cambrai und St. Quentin
  • 10. Oktober bis 4. November – Kämpfe vor und in der Hermannstellung
    • 4. November – Schlacht bei Guise
  • 05. bis 11. November – Rückzugskämpfe vor der Antwerpen-Maas-Stellung
  • 12. November bis 22. Dezember – Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalleutnant Konrad von Bartenwerffer 01. April 1890 bis 13. Februar 1893
Generalmajor Maximilian von Buch 14. Februar bis 17. April 1893 (mit der Führung beauftragt)
Generalleutnant Maximilian von Buch 18. April 1893 bis 9. September 1897
Generalleutnant Bernhard von Morsbach 10. September 1897 bis 17. Oktober 1900
Generalleutnant Heinrich XIX. Prinz von Reuss 18. Oktober 1900 bis 1. März 1903
Generalleutnant Karl von Hochwächter 02. März 1903 bis 30. April 1904
Generalleutnant Wilhelm von Uslar 01. Mai 1904 bis 3. April 1907
Generalleutnant Kurt von Uechtritz und Steinkirch 04. April 1907 bis 5. März 1909
Generalmajor Adolf Franke 06. März bis 19. April 1909 (mit der Führung beauftragt)
Generalleutnant Adolf Franke 20. April 1909 bis 7. Februar 1912
Generalleutnant Theodor Gustav Heinrich Claassen 08. Februar 1912 bis 5. Januar 1914
Generalleutnant Walter von Heinemann 06. Januar 1914 bis 24. April 1916
Generalmajor Fritz von Unger 25. April bis 5. August 1916
Generalmajor Hugo Schmiedecke 06. August bis 13. Oktober 1916
Generalmajor Theodor Teetzmann 14. Oktober 1916 bis Februar 1919

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 69, 132.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department Dokument Nr. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 409–412.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 130.