ATP Challenger Fargʻona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tennis Fergana Challenger
ATP Challenger Tour
Austragungsort Fargʻona
UsbekistanUsbekistan Usbekistan
Erste Austragung 2000
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/10Q/16D
Preisgeld 75.000 US$
Website Offizielle Website
Stand: 19. Juni 2017

Das ATP Challenger Fargʻona (offizieller Name: „Fergana Challenger“) ist ein seit 2000 jährlich stattfindendes Tennisturnier in Fargʻona. Es ist Teil der ATP Challenger Tour und wird im Freien auf Hartplatz ausgetragen. Raven Klaasen gelangen mit drei Siegen im Doppel die meisten Titel des Turniers.

Bisherige Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2017 WeissrusslandWeißrussland Ilja Iwaschka SerbienSerbien Nikola Milojević 6:4, 6:3
2016 MoldawienMoldawien Radu Albot (2) RusslandRussland Konstantin Krawtschuk 6:4, 6:2
2015 RusslandRussland Teimuras Gabaschwili RusslandRussland Alexander Kudrjawzew 6:2, 1:0 Aufgabe
2014 SlowenienSlowenien Blaž Kavčič RusslandRussland Alexander Kudrjawzew 6:4, 7:68
2013 MoldawienMoldawien Radu Albot (1) SerbienSerbien Ilija Bozoljac 7:69, 6:73, 6:1
2012 IndienIndien Yuki Bhambri IsraelIsrael Amir Weintraub 6:3, 6:3
2011 IsraelIsrael Dudi Sela AustralienAustralien Greg Jones 6:2, 6:1
2010 RusslandRussland Jewgeni Kirillow China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Ze 6:3, 2:6, 6:2
2009 SlowakeiSlowakei Lukáš Lacko AustralienAustralien Samuel Groth 4:6, 7:5, 7:64
2008 TschechienTschechien Pavel Šnobel SchweizSchweiz George Bastl 7:5, 6:3
2007 FrankreichFrankreich Antony Dupuis RusslandRussland Pawel Tschechow 6:1, 6:4
2006 ThailandThailand Danai Udomchoke OsterreichÖsterreich Alexander Peya 6:0, 6:2
2005 Chinese TaipeiChinese Taipei Lu Yen-hsun ThailandThailand Danai Udomchoke 6:1, 7:63
2004 RusslandRussland Igor Kunizyn IndienIndien Prakash Amritraj 6:4, 7:5
2003 FinnlandFinnland Tuomas Ketola SudafrikaSüdafrika Louis Vosloo 6:2, 6:3
2002 Chinese TaipeiChinese Taipei Wang Yeu-tzuoo FinnlandFinnland Tuomas Ketola 6:3, 6:1
2001 SchweizSchweiz Ivo Heuberger SchwedenSchweden Fredrik Jonsson 4:6, 7:5, 6:2
2000 WeissrusslandWeißrussland Uladsimir Waltschkou RusslandRussland Igor Kunizyn 4:6, 6:0, 6:4

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2017 IndienIndien N. Sriram Balaji
IndienIndien Vishnu Vardhan
JapanJapan Yuya Kibi
JapanJapan Shuichi Sekiguchi
6:3, 6:3
2016 FrankreichFrankreich Yannick Jankovits
SchweizSchweiz Luca Margaroli
JapanJapan Toshihide Matsui
IndienIndien Vishnu Vardhan
6:4, 7:64
2015 WeissrusslandWeißrussland Sjarhej Betau (2)
RusslandRussland Michail Jelgin
UkraineUkraine Denys Moltschanow
KroatienKroatien Franko Škugor
6:3, 7:5
2014 WeissrusslandWeißrussland Sjarhej Betau (1)
WeissrusslandWeißrussland Aljaksandr Bury
KolumbienKolumbien Nicolás Barrientos
RusslandRussland Stanislaw Wowk
6:76, 7:61, [10:3]
2013 UsbekistanUsbekistan Farrux Doʻstov
TunesienTunesien Malek Jaziri
SerbienSerbien Ilija Bozoljac
TschechienTschechien Roman Jebavý
6:3, 6:3
2012 SudafrikaSüdafrika Raven Klaasen (3)
SudafrikaSüdafrika Izak van der Merwe
ThailandThailand Sanchai Ratiwatana
ThailandThailand Sonchat Ratiwatana
6:3, 6:4
2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Paul Fruttero
SudafrikaSüdafrika Raven Klaasen (2)
Chinese TaipeiChinese Taipei Im Kyu-tae
ThailandThailand Danai Udomchoke
6:0, 6:3
2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brendan Evans
JapanJapan Toshihide Matsui
China VolksrepublikVolksrepublik China Gong Maoxin
China VolksrepublikVolksrepublik China Li Zhe
3:6, 6:3, [10:8]
2009 RusslandRussland Pawel Tschechow
KasachstanKasachstan Alexei Kedrjuk
KanadaKanada Pierre-Ludovic Duclos
PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
4:6, 6:3, [10:5]
2008 RusslandRussland Konstantin Krawtschuk
PolenPolen Łukasz Kubot
RusslandRussland Alexander Krasnoruzki
UsbekistanUsbekistan Vaja Uzakov
6:4, 6:1
2007 DeutschlandDeutschland Daniel Brands
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Paul Fruttero
TschechienTschechien Lukáš Rosol
OsterreichÖsterreich Martin Slanar
7:61, 7:5
2006 ThailandThailand Sanchai Ratiwatana
ThailandThailand Sonchat Ratiwatana
KasachstanKasachstan Alexei Kedrjuk
UkraineUkraine Orest Tereschtschuk
6:77, 7:63, [14:12]
2005 UsbekistanUsbekistan Murad Inoyatov
UsbekistanUsbekistan Denis Istomin
Chinese TaipeiChinese Taipei Lu Yen-hsun
ThailandThailand Danai Udomchoke
6:1, 6:3
2004 NiederlandeNiederlande Raven Klaasen (1)
Niederlandische AntillenNiederländische Antillen Jean-Julien Rojer
IndienIndien Harsh Mankad
PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
6:3, 6:1
2003 SudafrikaSüdafrika Justin Bower
PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
KasachstanKasachstan Alexei Kedrjuk
UkraineUkraine Orest Tereschtschuk
3:6, 7:60, 6:4
2002 SudafrikaSüdafrika Rik De Voest
SudafrikaSüdafrika Dirk Stegmann
FinnlandFinnland Tuomas Ketola
PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
6:3, 7:5
2001 SudafrikaSüdafrika Rik De Voest
RusslandRussland Igor Kunizyn
KanadaKanada Simon Larose
AustralienAustralien Michael Tebbutt
6:1, 6:74, 6:3
2000 IsraelIsrael Jonathan Erlich
IsraelIsrael Lior Mor
BrasilienBrasilien Daniel Melo
BrasilienBrasilien Alexandre Simoni
6:4, 6:0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]