Rik De Voest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rik De Voest Tennisspieler
Rik De Voest
Rik De Voest 2008 bei den US Open
Nation: SudafrikaSüdafrika Südafrika
Geburtstag: 5. Juni 1980
Größe: 180 cm
Gewicht: 68 kg
1. Profisaison: 1999
Rücktritt: 2014
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 1.349.991 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 32:54
Höchste Platzierung: 110 (21. August 2006)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 46:48
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 39 (6. April 2009)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Rik De Voest (* 5. Juni 1980 in Mailand, Italien) ist ein ehemaliger südafrikanischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Runde der US Open besiegte De Voest den Franzosen Thierry Ascione und zog damit erstmals in die zweite Runde eines Grand-Slam-Turniers ein. Dort war er allerdings chancenlos und verlor glatt in drei Sätzen gegen John Isner. Insgesamt konnte er nur ein weiteres Mal im Einzel die zweite Runde erreichen. Seine größten Erfolge feierte er im Doppel: 2007 gewann er in Peking an der Seite von Ashley Fisher seinen ersten ATP-Titel. Zwei Jahre später gewann er seinen zweiten Titel in Dubai, einem ATP-World-Tour-500-Turnier. An der Seite von Dmitri Tursunow bezwang er im Endspiel Martin Damm und Robert Lindstedt in drei Sätzen. Sein bestes Abschneiden bei den Grand Slams war der Einzug ins Achtelfinale 2008 in Wimbledon. Auf der zweitklassigen ATP Challenger Tour erzielte er ebenfalls Erfolge. Sechs Titel gewann er im Einzel, im Zeitraum von 2001 bis 2012 sammelte er im Doppel 37 Turniertitel. Seine höchste Platzierung in der Doppel-Weltrangliste war Platz 39 im April 2009, im Einzel erreichte er Rang 110 im August 2006. Anlässlich des Challenger-Turniers in Vancouver im Juli 2014 gab er sein Karriereende bekannt. Die letzte Partie bestritt er im Einzel am 31. Juli.[1]

Zwischen 2002 und 2014 bestritt Rik De Voest für die südafrikanische Davis-Cup-Mannschaft insgesamt 25 Begegnungen. Im Einzel gewann er mit 18 seiner 34 Partien knapp mehr als die Hälfte, im Doppel ist seine Bilanz mit 9:3-Siegen etwas deutlicher positiv.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 Series (1)
ATP International Series
ATP World Tour 250 Series (1)
ATP Challenger Tour (43)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (2)
Sand (0)
Rasen (0)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 27. Februar 2005 FrankreichFrankreich Cherbourg Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Nicolas Mahut 7:5, 6:2
2. 16. Oktober 2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sacramento Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phillip Simmonds 3:6, 6:3, 6:4
3. 30. April 2006 MexikoMexiko Mexiko-Stadt Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Glenn Weiner 7:62, 7:62
4. 5. August 2006 KanadaKanada Vancouver Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amer Delić 7:64, 6:2
5. 28. März 2010 KanadaKanada Rimouski (1) Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Smyczek 6:0, 7:5
6. 24. März 2013 KanadaKanada Rimouski (2) Hartplatz (i) KanadaKanada Vasek Pospisil 7:66, 6:4

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 16. September 2007 China VolksrepublikVolksrepublik China Peking Hartplatz AustralienAustralien Ashley Fisher SudafrikaSüdafrika Chris Haggard
Chinese TaipeiChinese Taipei Lu Yen-hsun
6:73, 6:0, [10:6]
2. 1. März 2009 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Dubai Hartplatz RusslandRussland Dmitri Tursunow TschechienTschechien Martin Damm
SchwedenSchweden Robert Lindstedt
4:6, 6:3, [10:5]
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 11. Mai 2001 UsbekistanUsbekistan Fargʻona (1) Hartplatz RusslandRussland Igor Kunizyn KanadaKanada Simon Larose
AustralienAustralien Michael Tebbutt
6:1, 6:74, 6:3
2. 18. Mai 2002 UsbekistanUsbekistan Fargʻona (2) Hartplatz SudafrikaSüdafrika Dirk Stegmann FinnlandFinnland Tuomas Ketola
PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
6:3, 7:5
3. 1. März 2003 FrankreichFrankreich Cherbourg Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Benjamin Cassaigne Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brandon Coupe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Humphries
6:717, 7:65, 7:611
4. 15. März 2003 VietnamVietnam Ho-Chi-Minh-Stadt (1) Hartplatz SudafrikaSüdafrika Wesley Moodie IndienIndien Rohan Bopanna
NiederlandeNiederlande Fred Hemmes
6:3, 3:6, 6:3
5. 27. Juni 2003 AndorraAndorra Andorra la Vella Hartplatz (i) FinnlandFinnland Tuomas Ketola BrasilienBrasilien Ricardo Mello
BrasilienBrasilien Alexandre Simoni
6:4, 3:6, 6:4
6. 26. Juli 2003 BrasilienBrasilien Campos do Jordão Hartplatz EcuadorEcuador Giovanni Lapentti ArgentinienArgentinien Carlos Berlocq
MexikoMexiko Miguel Gallardo Valles
6:1, 7:5
7. 4. Oktober 2003 IndienIndien Tumkur Hartplatz IndienIndien Prakash Amritraj SlowakeiSlowakei Michal Mertiňák
SlowakeiSlowakei Branislav Sekáč
6:3, 6:3
8. 28. Februar 2004 VietnamVietnam Ho-Chi-Minh-Stadt (2) Hartplatz NiederlandeNiederlande Fred Hemmes UsbekistanUsbekistan Vadim Kutsenko
RusslandRussland Juri Schtschukin
6:3, 6:3
9. 6. März 2004 JapanJapan Kyōto Teppich (i) NiederlandeNiederlande Fred Hemmes Chinese TaipeiChinese Taipei Lu Yen-hsun
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jason Marshall
6:3, 6:78, 6:4
10. 27. März 2004 AustralienAustralien Burnie Hartplatz Chinese TaipeiChinese Taipei Lu Yen-hsun ItalienItalien Leonardo Azzaro
OsterreichÖsterreich Oliver Marach
6:3, 1:6, 7:5
11. 29. Mai 2004 SlowenienSlowenien Ljubljana Sand EcuadorEcuador Giovanni Lapentti SchwedenSchweden Robert Lindstedt
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Craig Russell
6:3, 6:4
12. 11. Februar 2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Hartplatz (i) EcuadorEcuador Giovanni Lapentti Paraguay 1990Paraguay Ramón Delgado
BrasilienBrasilien André Sá
6:4, 6:4
13. 19. Februar 2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joplin Hartplatz (i) PolenPolen Łukasz Kubot Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicholas Monroe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeremy Wurtzman
7:64, 6:4
14. 7. April 2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tallahassee Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Glenn Weiner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tripp Phillips
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Reynolds
3:6, 6:3, [10:0]
15. 17. November 2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Champaign (1) Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rajeev Ram BrasilienBrasilien André Sá
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Wilson
5:7, 6:4, [10:7]
16. 27. Januar 2007 SudafrikaSüdafrika Durban Hartplatz DeutschlandDeutschland Dominik Meffert SchweizSchweiz Stéphane Bohli
IsraelIsrael Noam Okun
6:4, 6:2
17. 3. Mai 2007 SpanienSpanien Lanzarote (1) Hartplatz AustralienAustralien Luke Bourgeois IsraelIsrael Noam Okun
IsraelIsrael Dudi Sela
6:3, 6:1
18. 4. August 2007 KanadaKanada Vancouver (1) Hartplatz AustralienAustralien Ashley Fisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex Kuznetsov
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donald Young
6:1, 6:2
19. 31. Oktober 2007 Korea SudSüdkorea Seoul (1) Hartplatz Chinese TaipeiChinese Taipei Lu Yen-hsun ThailandThailand Sanchai Ratiwatana
ThailandThailand Sonchat Ratiwatana
6:3, 7:5
20. 30. November 2007 IndienIndien Neu-Delhi Hartplatz SudafrikaSüdafrika Wesley Moodie IndienIndien Rohan Bopanna
PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
6:4, 7:64
21. 26. Januar 2008 DeutschlandDeutschland Heilbronn Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Reynolds RusslandRussland Igor Kunizyn
PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
7:62, 6:75, [10:4]
22. 29. April 2008 Korea SudSüdkorea Busan Hartplatz PolenPolen Łukasz Kubot AustralienAustralien Adam Feeney
AustralienAustralien Rameez Junaid
6:3, 6:3
23. 2. Mai 2008 SpanienSpanien Lanzarote (2) Hartplatz PolenPolen Łukasz Kubot LuxemburgLuxemburg Gilles Müller
PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
6:2, 7:62
24. 6. Juni 2008 TschechienTschechien Prostějov Sand PolenPolen Łukasz Kubot SudafrikaSüdafrika Chris Haggard
FrankreichFrankreich Nicolas Tourte
6:2, 6:2
25. 1. November 2008 Korea SudSüdkorea Busan Hartplatz AustralienAustralien Ashley Fisher SchwedenSchweden Johan Brunström
Niederlandische AntillenNiederländische Antillen Jean-Julien Rojer
6:2, 2:6, [10:6]
26. 8. August 2009 KanadaKanada Vancouver (2) Hartplatz SudafrikaSüdafrika Kevin Anderson ParaguayParaguay Ramón Delgado
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kaes Van’t Hof
6:4, 6:4
27. 15. August 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Binghamton Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky AustralienAustralien Carsten Ball
SudafrikaSüdafrika Kaes Van’t Hof
7:62, 6:4
28. 31. Oktober 2009 Korea SudSüdkorea Seoul (2) Hartplatz Chinese TaipeiChinese Taipei Lu Yen-hsun ThailandThailand Sanchai Ratiwatana
ThailandThailand Sonchat Ratiwatana
7:65, 3:6, [10:6]
29. 24. April 2010 GriechenlandGriechenland Athen Hartplatz Chinese TaipeiChinese Taipei Lu Yen-hsun NiederlandeNiederlande Robin Haase
NiederlandeNiederlande Igor Sijsling
6:3, 6:4
30. 9. Oktober 2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sacramento Hartplatz SudafrikaSüdafrika Izak van der Merwe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicholas Monroe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donald Young
4:6, 6:4, [10:7]
31. 13. November 2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Knoxville Hartplatz (i) SudafrikaSüdafrika Izak van der Merwe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex Bogomolov junior
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex Kuznetsov
6:1, 6:4
32. 7. Mai 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Savannah Sand SudafrikaSüdafrika Izak van der Merwe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sekou Bangoura
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jesse Witten
6:3, 6:3
33. 11. Juni 2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nottingham Rasen KanadaKanada Adil Shamasdin PhilippinenPhilippinen Treat Conrad Huey
SudafrikaSüdafrika Izak van der Merwe
6:3, 7:69
34. 18. November 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Champaign (2) Hartplatz (i) SudafrikaSüdafrika Izak van der Merwe DeutschlandDeutschland Martin Emmrich
SchwedenSchweden Andreas Siljeström
2:6, 6:3, [10:4]
35. 11. August 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Aptos Hartplatz AustralienAustralien John Peers AustralienAustralien Chris Guccione
DeutschlandDeutschland Frank Moser
6:75, 6:1, [10:4]
36. 13. Oktober 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tiburon Hartplatz AustralienAustralien Chris Guccione AustralienAustralien Jordan Kerr
SchwedenSchweden Andreas Siljeström
6:1, 6:4
37. 10. November 2012 ItalienItalien St. Ulrich in Gröden Teppich SlowakeiSlowakei Karol Beck AustralienAustralien Rameez Junaid
DeutschlandDeutschland Michael Kohlmann
6:3, 6:4

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 8. Februar 2009 SudafrikaSüdafrika Johannesburg Hartplatz AustralienAustralien Ashley Fisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Cerretani
BelgienBelgien Dick Norman
7:67, 2:6, [12:14]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rik De Voest lebt in Vancouver und ist verheiratet. Er ist seit März 2014 Vater eines Sohnes.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rik de Voest – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SA tennis stalwart De Voest retires. In: citizen.co.za. 28. Juli 2014, abgerufen am 16. Dezember 2017 (englisch).