Jonathan Erlich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jonathan Erlich Tennisspieler
Jonathan Erlich
Jonathan Erlich 2016
Spitzname: Joni, Yoni
Nation: IsraelIsrael Israel
Geburtstag: 5. April 1977
Größe: 175 cm
Gewicht: 78 kg
1. Profisaison: 1996
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 2.580.227 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 6:6
Höchste Platzierung: 292 (4. Oktober 1999)
Doppel
Karrierebilanz: 374:307
Karrieretitel: 20
Höchste Platzierung: 5 (7. Juli 2008)
Aktuelle Platzierung: 91
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
15. April 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Jonathan Dario Erlich (hebräisch יונתן דאריו "יוני" ארליך; * 5. April 1977 in Buenos Aires, Argentinien) ist ein israelischer Tennisspieler. In seiner Karriere konnte er bislang insgesamt 20 Turniere im Doppel – darunter auch ein Grand-Slam-Turnier – gewinnen, die meisten davon mit seinem ehemaligen Partner Andy Ram.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erlich wurde 1977 in Buenos Aires, Argentinien, geboren. Als er ein Jahr alt war, wanderte seine Familie nach Haifa, Israel aus. Heute lebt er in Tel Aviv. Er begann im Alter von drei Jahren Tennis zu spielen. Sein erstes Turnier bestritt er mit sieben.[1] Später trainierte er am Wingate Institute für Sportler in Israel, wo er auch seinen späteren Partner im Doppel Andy Ram traf. 1996 wurde er im Alter von 19 Jahren professioneller Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jonathan Erlich und Andy Ram 2008 bei den Gerry Weber Open.

1996–2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jonathan Erlich und Andy Ram spielten zum ersten Mal im Juni 2001 im Londoner Queen’s Club zusammen.

2003 gewannen Erlich und Ram im Viertelfinale in Wimbledon gegen Mark Knowles und Daniel Nestor mit drei gewonnenen Sätzen im Tie-Break, verloren aber das anschließende Halbfinale gegen Jonas Björkman und Todd Woodbridge. Damals waren sie das erste israelische Doppel-Paar, welches je in einem Grand-Slam Halbfinale gestanden hat. Im September desselben Jahres gewannen die beiden ihr erstes Turnier im Doppel, die Thailand Open. Der zweite Turnier-Erfolg des Duos folgte nur einen Monat später mit dem Gewinn des Grand Prix de Lyon gegen die Franzosen Julien Benneteau und Nicolas Mahut. 2004 gewannen sie das Turnier nochmals, diesmal gegen Jonas Björkman und Radek Štěpánek mit 7:6 und 6:2. Ebenfalls 2004 erreichten sie bei den Olympischen Spielen in Athen das Viertelfinale.

In der Rangliste wurden sie Ende 2005 als Nummer acht und neun geführt.

2006 bis heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Turnierwoche der Saison 2006 gewannen Erlich und Ram die Doppel-Konkurrenz des Turniers von Adelaide. Im März verteidigten sie den Doppeltitel des Turniers in Nottingham gegen die Russen Dmitri Tursunow und Igor Kunizyn mit 6:3 und 6:2. Im November 2006 gewannen sie gegen die topgesetzten Bob und Mike Bryan beim Tennis Masters Cup in Shanghai mit 7:6, 2:6 und 6:1, und im August desselben Jahres noch einmal beim Cincinnati Masters mit 4:6, 6:3, [13:11].

2008 erreichten sie mit dem Gewinn der Doppelkonkurrenz der Australian Open ihren größten Erfolg. Gegner im Finale waren die Franzosen Arnaud Clément und Michaël Llodra. Bemerkenswert dabei war, dass die beiden im Verlauf des Turniers keinen einzigen Satz abgaben. Im März 2008 gewannen Erlich und Ram die Pacific Life Open, wo sie das Finale gegen Daniel Nestor und Nenad Zimonjić bestritten.

Bis 2014 gewannen Erlich und Ram gemeinsam 15 Titel auf der World Tour und standen 13 weitere Male in einem Endspiel. Ram beendete im September 2014 im Anschluss an die Davis-Cup-Partie gegen Argentinien, in der er letztmals an der Seite von Jonathan Erlich spielte, seine Karriere.[2] Seitdem ist Erlich mit wechselnden Partnern aktiv, mit denen er vereinzelt auch weitere Tourtitel gewinnen konnte.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam (1)
Tennis Masters Cup
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000 (2)
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 Series
ATP International Series
ATP World Tour 250 Series (17)
ATP Challenger Tour (24)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (11)
Sand (1)
Rasen (6)
Teppich (2)

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 10. Juli 2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Newport (1) Rasen IsraelIsrael Harel Levy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kyle Spencer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mitch Sprengelmeyer
7:62, 7:5
2. 29. September 2003 ThailandThailand Bangkok (1) Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram FinnlandFinnland Jarkko Nieminen
AustralienAustralien Andrew Kratzmann
6:3, 7:64
3. 13. Oktober 2003 FrankreichFrankreich Lyon (1) Teppich (i) IsraelIsrael Andy Ram FrankreichFrankreich Nicolas Mahut
FrankreichFrankreich Julien Benneteau
6:1, 6:3
4. 11. Oktober 2004 FrankreichFrankreich Lyon (2) Teppich (i) IsraelIsrael Andy Ram TschechienTschechien Radek Štěpánek
SchwedenSchweden Jonas Björkman
7:62, 6:2
5. 25. Februar 2005 NiederlandeNiederlande Rotterdam Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram TschechienTschechien Cyril Suk
TschechienTschechien Pavel Vízner
6:4, 4:6, 6:3
6. 20. Juni 2005 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nottingham (1) Rasen IsraelIsrael Andy Ram SchwedenSchweden Simon Aspelin
AustralienAustralien Todd Perry
4:6, 6:3, 7:5
7. 9. Januar 2006 AustralienAustralien Adelaide Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram AustralienAustralien Paul Hanley
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
7:64, 7:610
8. 26. Juni 2006 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nottingham (2) Rasen IsraelIsrael Andy Ram RusslandRussland Igor Kunizyn
RusslandRussland Dmitri Tursunow
6:3, 6:3
9. 28. August 2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New Haven (2) Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram PolenPolen Mariusz Fyrstenberg
PolenPolen Marcin Matkowski
6:3, 6:3
10. 2. Oktober 2006 ThailandThailand Bangkok (2) Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Murray
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Murray
6:2, 2:6, [10:4]
11. 19. August 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
4:6, 6:3, [13:11]
12. 26. Januar 2008 AustralienAustralien Australian Open Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram FrankreichFrankreich Arnaud Clément
FrankreichFrankreich Michaël Llodra
7:5, 7:64
13. 21. März 2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indian Wells Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram KanadaKanada Daniel Nestor
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
6:4, 6:4
14. 13. Juni 2010 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Queen’s Club Rasen SerbienSerbien Novak Đoković SlowakeiSlowakei Karol Beck
TschechienTschechien David Škoch
6:76, 6:2, [10:3]
15. 19. Juni 2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eastbourne Rasen IsraelIsrael Andy Ram ItalienItalien Andreas Seppi
BulgarienBulgarien Grigor Dimitrow
6:3, 6:3
16. 27. August 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Winston-Salem Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram DeutschlandDeutschland Christopher Kas
OsterreichÖsterreich Alexander Peya
7:62, 6:4
17. 6. Mai 2012 SerbienSerbien Belgrad Sand IsraelIsrael Andy Ram DeutschlandDeutschland Martin Emmrich
SchwedenSchweden Andreas Siljeström
4:6, 6:2, [10:6]
18. 4. Oktober 2015 China VolksrepublikVolksrepublik China Shenzhen Hartplatz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Fleming AustralienAustralien Chris Guccione
BrasilienBrasilien André Sá
6:1, 6:73, [10:6]
19. 1. Oktober 2017 China VolksrepublikVolksrepublik China Chengdu Hartplatz PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi NeuseelandNeuseeland Marcus Daniell
BrasilienBrasilien Marcelo Demoliner
6:3, 7:63
20. 21. Juli 2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Newport (2) Rasen NeuseelandNeuseeland Artem Sitak El SalvadorEl Salvador Marcelo Arévalo
MexikoMexiko Miguel Ángel Reyes Varela
6:1, 6:2
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 13. Mai 2000 UsbekistanUsbekistan Fargʻona Hartplatz IsraelIsrael Lior Mor BrasilienBrasilien Daniel Melo
BrasilienBrasilien Alexandre Simoni
6:4, 6:0
2. 18. Juni 2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Denver Hartplatz IsraelIsrael Lior Mor IsraelIsrael Noam Behr
IsraelIsrael Andy Ram
6:4, 5:7, 6:2
3. 12. Mai 2001 IsraelIsrael Jerusalem Hartplatz FrankreichFrankreich Michaël Llodra IsraelIsrael Noam Behr
IsraelIsrael Noam Okun
7:5, 4:6, 7:62
4. 23. September 2001 TurkeiTürkei Istanbul (1) Hartplatz FrankreichFrankreich Michaël Llodra NiederlandeNiederlande Sander Groen
DeutschlandDeutschland Michael Kohlmann
kampflos
5. 7. Oktober 2001 FrankreichFrankreich Grenoble Hartplatz (i) IsraelIsrael Andy Ram SudafrikaSüdafrika Paul Rosner
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Glenn Weiner
6:4, 3:6, 7:64
6. 25. November 2001 MexikoMexiko Puebla Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram SchweizSchweiz Marco Chiudinelli
FinnlandFinnland Tuomas Ketola
6:4, 6:75, 6:1
7. 2. Dezember 2001 Costa RicaCosta Rica San José Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram BrasilienBrasilien Daniel Melo
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Dušan Vemić
6:3, 6:3
8. 3. März 2002 FrankreichFrankreich Cherbourg-Octeville Hartplatz (i) IsraelIsrael Noam Behr FrankreichFrankreich Julien Benneteau
FrankreichFrankreich Lionel Roux
kampflos
9. 3. November 2002 FrankreichFrankreich La Réunion Hartplatz ArgentinienArgentinien Federico Browne SchweizSchweiz Marco Chiudinelli
TschechienTschechien Jaroslav Levinský
6:1, 4:6, 6:3
10. 9. März 2003 FrankreichFrankreich Besançon Hartplatz (i) OsterreichÖsterreich Julian Knowle FrankreichFrankreich Richard Gasquet
FrankreichFrankreich Nicolas Mahut
6:3, 6:4
11. 27. Juli 2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lexington Hartplatz JapanJapan Takao Suzuki Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matías Boeker
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Parrott
6:4, 6:1
12. 10. August 2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Binghamton Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram AustralienAustralien Stephen Huss
SudafrikaSüdafrika Myles Wakefield
6:4, 6:3
13. 7. September 2003 TurkeiTürkei Istanbul (2) Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram IsraelIsrael Amir Hadad
IsraelIsrael Harel Levy
7:65, 7:66
14. 9. November 2003 SlowakeiSlowakei Bratislava Hartplatz (i) IsraelIsrael Harel Levy KroatienKroatien Mario Ančić
ArgentinienArgentinien Martín Alberto García
7:67, 6:3
15. 16. November 2003 UkraineUkraine Dnipro Hartplatz (i) IsraelIsrael Harel Levy SchwedenSchweden Simon Aspelin
SchwedenSchweden Johan Landsberg
6:4, 6:3
16. 12. Juli 2008 IsraelIsrael Ramat haScharon (1) Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram UkraineUkraine Serhij Bubka
RusslandRussland Michail Jelgin
6:3, 7:63
17. 17. Mai 2009 TurkeiTürkei Izmir Hartplatz IsraelIsrael Harel Levy IndienIndien Prakash Amritraj
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rajeev Ram
6:3, 6:3
18. 8. Mai 2010 IsraelIsrael Ramat haScharon (2) Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram OsterreichÖsterreich Alexander Peya
DeutschlandDeutschland Simon Stadler
6:4, 6:3
19. 4. August 2013 KanadaKanada Vancouver Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Cerretani
KanadaKanada Adil Shamasdin
6:1, 6:4
20. 11. August 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Aptos (1) Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram AustralienAustralien Chris Guccione
AustralienAustralien Matt Reid
6:3, 6:76, [10:2]
21. 13. August 2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Aptos (2) Hartplatz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Neal Skupski AustralienAustralien Alex Bolt
AustralienAustralien Jordan Thompson
6:3, 2:6, [10:8]
22. 12. Januar 2018 AustralienAustralien Canberra Hartplatz IndienIndien Divij Sharan ChileChile Hans Podlipnik-Castillo
WeissrusslandWeißrussland Andrej Wassileuski
7:61, 6:2
23. 31. März 2019 FrankreichFrankreich Saint-Brieuc Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Fabrice Martin FrankreichFrankreich Jonathan Eysseric
KroatienKroatien Antonio Šančić
7:62, 7:62
24. 14. April 2019 Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Taipeh Hartplatz (i) IndienIndien N. Sriram Balaji NiederlandeNiederlande Sander Arends
OsterreichÖsterreich Tristan-Samuel Weissborn
6:3, 6:2

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 12. Januar 2004 IndienIndien Chennai (1) Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram SpanienSpanien Rafael Nadal
SpanienSpanien Tommy Robredo
6:73, 6:4, 3:6
2. 23. Februar 2004 NiederlandeNiederlande Rotterdam (1) Hartplatz (i) IsraelIsrael Andy Ram AustralienAustralien Paul Hanley
TschechienTschechien Radek Štěpánek
7:5, 6:75, 5:7
3. 31. Juli 2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Leach
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian MacPhie
3:6, 4:6
4. 15. August 2005 KanadaKanada Montreal Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram SimbabweSimbabwe Wayne Black
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
7:67, 3:6, 0:6
5. 3. Oktober 2005 ThailandThailand Bangkok (1) Hartplatz (i) IsraelIsrael Andy Ram AustralienAustralien Paul Hanley
IndienIndien Leander Paes
7:65, 1:6, 2:6
6. 17. Oktober 2005 OsterreichÖsterreich Wien Hartplatz (i) IsraelIsrael Andy Ram BahamasBahamas Mark Knowles
KanadaKanada Daniel Nestor
3:5, 6:74
7. 27. Februar 2006 NiederlandeNiederlande Rotterdam (2) Hartplatz (i) IsraelIsrael Andy Ram AustralienAustralien Paul Hanley
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
6:74, 6:72
8. 15. Mai 2006 ItalienItalien Rom Sand IsraelIsrael Andy Ram BahamasBahamas Mark Knowles
KanadaKanada Daniel Nestor
4:6, 7:5, [11:13]
9. 4. März 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Vegas Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:76, 2:6
10. 18. März 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indian Wells Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram TschechienTschechien Martin Damm
IndienIndien Leander Paes
4:6, 4:6
11. 5. August 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington, D.C. Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:75, 6:3, [7:10]
12. 3. August 2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:4, 6:72, [7:10]
13. 3. Oktober 2010 ThailandThailand Bangkok (2) Hartplatz (i) OsterreichÖsterreich Jürgen Melzer DeutschlandDeutschland Christopher Kas
SerbienSerbien Viktor Troicki
4:6, 4:6
14. 8. Januar 2012 IndienIndien Chennai (2) Hartplatz IsraelIsrael Andy Ram IndienIndien Leander Paes
SerbienSerbien Janko Tipsarević
4:6, 4:6
15. 16. Juni 2013 DeutschlandDeutschland Halle Rasen ItalienItalien Daniele Bracciali MexikoMexiko Santiago González
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky
2:6, 6:73
16. 13. Juli 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Newport Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rajeev Ram AustralienAustralien Chris Guccione
AustralienAustralien Lleyton Hewitt
5:7, 4:6
17. 21. Februar 2016 FrankreichFrankreich Marseille Hartplatz (i) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Fleming KroatienKroatien Mate Pavić
NeuseelandNeuseeland Michael Venus
2:6, 3:6
18. 13. August 2016 MexikoMexiko Los Cabos Hartplatz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Skupski IndienIndien Purav Raja
IndienIndien Divij Sharan
6:74, 6:73
19. 14. Januar 2017 NeuseelandNeuseeland Auckland Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Lipsky PolenPolen Marcin Matkowski
PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
6:1, 2:6, [3:10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jonathan Erlich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leslie Bunder: Israel's tennis ace. (Nicht mehr online verfügbar.) In: somethingisraeli.com. Archiviert vom Original am 16. Juli 2011; abgerufen am 2. November 2016.
  2. For Israeli tennis ace Andy Ram and ‘home’ crowd in Florida, a finale to remember. timesofisrael.com. 19. September 2014. Abgerufen am 22. Juli 2018.