Akademisches Gymnasium (Graz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Akademisches Gymnasium Graz
Schullogo Akademisches Gymnasium Graz, Grafik Hartmut Urban Akademisches Gymnasium in Graz
Schulform Allgemeinbildende höhere Schule Humanistisches Gymnasium
Gründung 12. November 1573
Adresse

Bürgergasse 15 (Tummelplatz)

Ort Graz
Bundesland Steiermark
Staat Österreich
Koordinaten 47° 4′ 11,3″ N, 15° 26′ 35,9″ OKoordinaten: 47° 4′ 11,3″ N, 15° 26′ 35,9″ O
Träger Republik Österreich (öffentlich)
Schüler 525 (Stand Schuljahr 2015/16)
Lehrkräfte 61 (Stand Schuljahr 2015/16)
Leitung Hildegard Kribitz
Website www.akademisches-graz.at

Das Akademische Gymnasium Graz (lateinisch Gymnasium Academicum Graecense), gegründet am 12. November 1573 als Jesuitenkollegium,[1] ist eine der ältesten Schulen im deutschen Sprachraum, die älteste höhere Schule der Steiermark und nach den Akademischen Gymnasien in Linz, Wien und Innsbruck das viertälteste der fünf Akademischen Gymnasien in Österreich. Die Schule wurde im Zuge der Gegenreformation im Jahr 1573 in Graz als Lateinschule, als „facultas linguarum,[2] und Gymnasium der Jesuiten installiert und diente als Vorstufe zur am 1. Jänner 1585 neu gegründeten Universität Graz (Überreichung des Stiftungsbriefes am 14. April 1586).[3][4]

Das Gymnasium führte ab 1776 den Namen „Kaiserlich Akademisches Gymnasium“.[5] Heute trägt es die Bezeichnung „Akademisches Gymnasium“ als Ehrentitel.[6] Die Schule beschreibt sich selbst seit 2007 als „Schule für Kopf, Herz und Hand“.[7]

Das offizielle Schul-Logo „Die Eule auf der Säule“ von Hartmut Urban (mit handschriftlicher Signierung: „'Akademisches' Graz, Austria, siehe Bild)[8] zeigt eine dorische Säule als Symbol für die ursprünglich klassische Ausrichtung der Schule, desgleichen darüber die Eule als Symbol der Weisheit (aus der griechischen Mythologie), und das alles in leichter Schieflage, die man auf verschiedene Weise deuten könnte.[9]

In diesem Sinne versteht sich das Akademische Gymnasium Graz durch sein aktuelles Leistungsangebot als Verbindung von einerseits Bildung in klassisch-humanistischer Tradition und andererseits den dem 21. Jahrhundert gerecht werdenden Anforderungen der Allgemeinbildung.[10] Ein besonderer Schwerpunkt der schulischen Ausrichtung liegt auf der „Förderung von Begabungen und Interessen“ (fbi).[11]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte in der Monarchie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Akademisches Gymnasium Graz, aktuelles Schul-Logo „Die Eule auf der Säule“, Grafik von Hartmut Urban[12]
Ausschnitt aus dem Stiftungsbrief des Akademischen Gymnasiums Graz, mit dem Erzherzog Karl II. von Innerösterreich am 12. November 1573 die Schule als Lateinschule der Jesuiten begründete (Reproduktion im Besitz des Akademischen Gymnasiums Graz)
Portrait-Relief Erzherzog Karls II. (Domherrenhof Graz/Adeliges Jesuitenkonvikt 1597–1775: Detail des Portals mit Skulpturen-Schmuck von Veit Königer, 1768)

Mit dem Stiftungsbrief vom 12. November 1573 begründete Erzherzog Karl II. von Innerösterreich, der bestrebt war, das geistige Rückgrat der ständischen Macht im Lande, den Protestantismus, zu brechen,[13] bei der Grazer Pfarrkirche St. Ägidius, dem heutigen Grazer Dom, das Kolleg mit der Lateinschule der Jesuiten als Gymnasium.[14][15][16]

Als Dotation wurden vorwiegend Einkünfte und vorhandene Kirchengüter der leerstehenden Klöster Studenitz,[17] Seitz und Geirach (jeweils im heutigen Slowenien) sowie Griffen in Kärnten, alle in der früheren Diözese Lavant liegend, gewidmet.[18] Die bedeutendste Dotation war jedoch der Besitz des von Kaiser Friedrich III. gegründeten St.-Georgs-Ritterordens unter Einschluss des einstigen Benediktinerklosters Millstadt in Kärnten.[14]

Die Grammatikalklassen des Gymnasiums wurden bereits 1577 durch eine Poetik- und 1578 durch eine Rhetorikklasse (Humanitätsklassen) erweitert, die Schule umfasste damit sechs Klassen. Schon 1574 konnten hier 100 Schüler gezählt werden, 1577/78 waren es bereits 200, darunter auch Schüler aus Ländern außerhalb Innerösterreichs.[18]

Als „Fortsetzung des Gymnasiums nach oben“ wurde am 1. Jänner 1585 die Universität Graz gegründet, doch erst am 14. April 1586 wurden Stiftungsbrief samt Zepter und Siegel dem Ordensprovinzial der Jesuiten und gleichzeitig dem ersten Rektor Pater Blyssem in der St. Ägidius-Kirche feierlich überreicht.[4] Beide Institutionen bildeten nunmehr eine Einheit, woraus sich auch die Bezeichnung „Akademisches Gymnasium“ erklärt. Dieses wurde als „facultas linguarum“ der Universität eingerichtet.[19][20]

Wappenverzierte lateinische Bauinschrift am „Stöckl“ bzw. „Taubenkobel“, umgebaut 1619 mit kirchlicher Unterstützung (ehemaliges Schulgebäude des Akademischen Gymnasiums Graz, Hofgasse 10)[21]

Das Gebäude der Schule in der Hofgasse 10, das „Stöckl“ oder „Taubenkobel“ genannt wird, wurde vermutlich nach Entwurf von Salustio Peruzzi um 1570/52 für den Hofvizekanzler Wolf(gang) Schranz von Schranzenegg[22] erbaut, später von den Jesuiten übernommen und 1619 umgebaut,[23] wie die über dem Eingang angebrachte lateinische Bauinschrift besagt.[21][24] Es zeigt die Mitren und Wappen der Diözesanbischöfe von Seckau und Laibach, der Äbte von Admont und St. Lambrecht sowie der Pröpste von Stainz und Vorau (siehe Bild rechts).[21]

Lehrer an der Schule waren zunächst ausschließlich Mitglieder des Jesuitenordens.[25] Die „ratio studiorum“ maß der charakterlichen und wissenschaftlichen Ausbildung der Lehrer besondere Bedeutung zu. Sie verlangte von ihnen Gelehrsamkeit, Sorgfalt, Fleiß und Eifer in ihren Vorlesungen und Übungen sowie selbstverständlichen, unbedingten Gehorsam gegenüber dem Orden und ein uneingeschränktes Bekenntnis zur katholischen Lehre. Die religiöse Erziehung wurde als wesentlichste Aufgabe des Gymnasiums angesehen, doch ist es bezeichnend für die Weltoffenheit des Jesuitenordens, dass die Erfüllung dieser Aufgabe nicht so sehr durch Vermittlung religiösen Wissens als durch religiöse Übungen anzustreben war. Der religiöse Lernstoff beschränkte sich auf das Auswendiglernen des Katechismus und eine gründliche Kenntnis der Evangelien. Das Um und Auf des Unterrichtes war die lateinische Sprache, wobei jeder Unterrichtshalbtag mit einer Lateinstunde begann. Der Griechischunterricht setzte erst in der vierten Klasse ein.[26]

Ab 1764 wurde die Muttersprache Deutsch zur Grundlage des Unterrichts der untersten Klassen erklärt.[27] Seit 1765 führte der Leiter des Gymnasiums den Titel „Gymnasialpräfekt“ gleich jenen Gymnasialvorständen, deren Anstalt nicht an eine Universität angeschlossen war.[28]

Erste Seite der päpstlichen Aufhebungsurkunde des Jesuitenordens Dominus ac Redemptor noster in Latein und Französisch

Mit der Aufhebung des Jesuitenordens am 21. August 1773 durch das Breve (ein päpstliches Schreiben, das sich von einer Bulle außer durch seine Kürze auch durch die geringere Feierlichkeit unterscheidet) „Dominus ac redemptor noster“ des Papstes Clemens XIV. (siehe Bild links), die in Österreich mit 10. September 1773, also während der Regentschaft Kaiser Josephs II., verfügt wurde,[28] wurden Gymnasium und Universität in staatliche Verwaltung übernommen.[19] Der „Entwurf zur Errichtung von Gymnasien in den k. k. Erblanden“ regelte ab 1775 die Beschaffenheit der höheren Mittelschulen, an denen Latein (zum Teil als Unterrichtssprache) ein Bestandteil des Lehrplans war. Das ehemalige Jesuitengymnasium wurde landesfürstlich und führte ab 1776 den Namen „Kaiserlich Akademisches Gymnasium“. Der Lehrplan umfasste Physik, Geometrie, Naturgeschichte, Rhetorik und Poetik, weiters auch noch die Fächer Geografie und Geschichte.[5]

Schulkreuz des Akademischen Gymnasiums Graz mit Gravur: „Von den Studierenden des k. k. Obergymnasiums zu Graz gewidmet im Schuljahr 1862“, restauriert 2013[29]
Bürgergasse 15, Graz, vor dem Neubau des 1. k. und k. Staatsgymnasiums Graz (1889)
1. k. und k. Staatsgymnasium Graz Tummelplatz (Neubau um 1900), Originalfotografie im Besitz des Akademischen Gymnasiums Graz
1. k. und k. Staatsgymnasium Graz (Neubau um 1900), Originalfotografie im Besitz des Akademischen Gymnasiums Graz

Im Zusammenhang mit der Einführung eines neuen Lehrplanes, genannt „Gymnasialkodex“, wurde das Gymnasium im Jahr 1805 zu einem „Gymnasium erster Klasse“ und wegen seiner Verbindung mit dem Lyzeum - die Universität war 1782 in ein Lyzeum umgewandelt worden - erneut zum „Akademischen Gymnasium“ erklärt. Es bestand aus sechs Klassen, vier Grammatikal- und zwei Humanitätsklassen. Weiters wurde als Neuerung vom Klassenlehrer- auf ein Fachlehrersystem umgestellt. Die sieben Lehrgegenstände des Gymnasiums waren „Lateinische Grammatik“, „Stilkunde“, „Geografie und Geschichte“, „Mathematik“, „Naturgeschichte und Naturlehre“, „Griechisch“ und „Religionslehre“. Die Wochenstundenzahl je Klasse betrug 18.[30] Vorgesehen war eine Trennung der Lehrfächer in Haupt- und Nebengegenstände, wobei es nur ein Hauptfach gab: Latein. Einen eigenen Deutschunterricht gab es nicht. Die Kenntnis der deutschen Sprachlehre wurde als bekannt vorausgesetzt.[31] Zur selben Zeit wurde bestimmt, dass das Gymnasium mit Benediktinern aus dem Stift Admont als Lehrkräften besetzt werden sollte.[30]

Nach dem „Organisationsentwurf von 1849“ (Kurzbezeichnung für den von Franz Serafin Exner und Hermann Bonitz 1849 verfassten „Entwurf der Organisation der Gymnasien und Realschulen in Österreich“ als gesetzliche Grundlage für das moderne 8-klassige Gymnasium), der eine völlige Neuordnung des österreichischen Gymnasialwesens mit sich brachte, und den im Jahr 1854 definitiv umgesetzten Reformen unter Kultus- und Unterrichtsminister Leopold Graf von Thun und Hohenstein wurde die Schule aus dem Verband der Universität gelöst und als eigenständiges Gymnasium, bestehend aus acht Klassen, weitergeführt. Es wurde auch eine die Schule abschließende Maturaprüfung für die Schüler eingeführt, die zum Studium an einer Universität oder Hochschule berechtigte. Ebenso wurde der bisherige Titel der Leiter der Schule von „Gymnasialpräfekt“ in „Direktor“ abgeändert, auch das Amt eines Klassenvorstandes wurde geschaffen. Die Bezeichnung „Akademisches Gymnasium“ verlor nunmehr ihre Berechtigung, da der direkte Bezug zur Universität nicht mehr gegeben war; die Schule hieß ab dem Schuljahr 1855/56 offiziell „k.k. Gymnasium in Graz“.[32] 1869 erhielt sie nach der Gründung eines zweiten Gymnasiums in Graz die Bezeichnung „1. k.u.k. Staatsgymnasium Graz“.[19]

Im Jahr 1883 weilte Kaiser Franz Joseph I. in Graz, und während seiner Anwesenheit besuchte er auch das Gymnasium. Der Eindruck, den die räumlichen Missstände in der Hofgasse 10 auf ihn machten, war ein solcher, dass er anordnete, das Gymnasium müsse in neue Räume übersiedeln. Der Neubau wurde allerdings erst im Jahr 1889 beschlossen und in Angriff genommen.[33]

Am 4. August 1890 stattete Kaiser Franz Joseph I., diesmal in Begleitung des Ministerpräsidenten Eduard Graf Taaffe, des Ministers für Kultus und Unterricht Paul Freiherr Gautsch von Franckenthurn und des Statthalters Baron Guido Kübeck, wiederum der Schule und auch ihrem in Bau befindlichen, neuen Gebäude am Tummelplatz einen Besuch ab.[34] Mit der Fertigstellung des Neubaues wurde das Gymnasium endgültig vom „Stöckl“ oder „Taubenkobel“ genannten Gebäude in das neu errichtete Schulgebäude am Tummelplatz verlegt, die feierliche Eröffnung des Neubaues fand am 21. September 1890 statt, wobei Fürstbischof Johann Baptist Zwerger, der als Konzilsvater des Ersten Vatikanischen Konzils sowie auch durch das große Bauprojekt der Herz-Jesu-Kirche in Graz bekannt ist, die Einweihung vornahm. Die beiden Doppeladler, am Dachfirst der Schule angebracht, erinnern noch heute an den Besuch Kaiser Franz Josephs I. und die Neuerrichtung des Gebäudes (siehe Bild der Schule in der Infobox, ebenso die historischen Bilder „1. k. und k. Staatsgymnasium Graz Tummelplatz um 1900“).[19] Obwohl das Gebäude am Tummelplatz liegt, lautet die heutige Anschrift dennoch: Bürgergasse 15.[35]

In der Ministerialverordnung vom 3. März 1893 wurde das 1. k. und k. Staatsgymnasium in Graz als jene Schule in der Steiermark bestimmt, an der Maturaprüfungen von Frauen abzulegen waren.[34] Als erste Beispiele für die Ablegung der Reifeprüfung als Externistinnen sind Maria Schuhmeister (1899) und Oktavia Aigner-Rollett (1900) zu nennen. Damit stand das Gymnasium in der Folgezeit auch für die Aufnahme von Mädchen offen.

Während der Zeit des Ersten Weltkrieges musste das Schulgebäude mehrfach geräumt werden, weil es entweder als Kaserne oder als Quartier für zwei Volksschulen gebraucht wurde. Die Schule erhielt Unterkunft teils im Priesterseminar, teils im Franziskanerkloster bzw. in der Technischen Hochschule Graz. Erst knapp vor Kriegsende, am 16. September 1918, konnte das Gymnasium wieder in sein Haus zurückkehren.[36]

Geschichte seit der Republik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte in der 1. Republik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Akademisches Gymnasium Graz, Innenhof

Seit Ende November 1918 kehrten Lehrer und Schüler aus dem Kriegsdienst wieder in die Schule zurück. Für die letzteren wurden im Jänner 1919 eigene Lehrgänge eingerichtet, die nach dreimonatiger Dauer mit der Verleihung des Reifezeugnisses unter Erlassung der Prüfung abgeschlossen wurden.[37]

Gegenüber von Deutschland ausgehenden pädagogischen Reformbewegungen der 1920er-Jahre setzte das Professorenkollegium des Akademischen Gymnasiums auf die Vorzüge der humanistischen Bildung gegenüber der Realschule: das Gymnasium blieb die Standesschule für die Söhne und Töchter der höheren Beamtenschaft, der freiberuflichen Akademiker und der diesen sozial gleichgestellten Schichten in viel höherem Maße, als es das Jesuitengymnasium je gewesen war.[38]

Nach dem Ende der Monarchie wurde die Schule 1921 in „1.Bundesgymnasium“ umbenannt, im Zuge der Feier des 350jährigen Bestandes im Jahr 1924 jedoch wieder in „Akademisches Gymnasium“ rückbenannt.

Mit Beginn des Schuljahres 1927/28 trat ein neuer Lehrplan in Kraft, der für das Gymnasium einen starken Zustrom an Schülern zur Folge hatte: die Schule zählte in diesem Jahr bereits 452 Schüler, darunter 58 Mädchen, in 15 Klassen. Deutsch wurde zum tragenden Fach der ersten Klasse, die fremdsprachenfrei gehalten wurde. Latein setzte in der zweiten Klasse ein, Griechisch in der vierten Klasse, beide Fremdsprachen liefen bis zum Schluss der Schulzeit.[39] Die Ursachen für den Aufschwung waren auch in der Tatsache bedingt, dass die Schule ihren guten Ruf nützte, und es für jeden Lehrer als Auszeichnung galt, am Akademischen Gymnasium wirken zu dürfen.[40] Seit dem Schuljahr 1931/32 wurde dem Gymnasium die Aufnahme von Mädchen untersagt, da das Ministerium die Mädchenerziehung Klosterschulen überlassen wollte.[41]

Der Sieg der Diktatur 1933 traf die Schule hart: während der Februarkämpfe 1934 waren mehrere Schüler der oberen Klassen zu den sogenannten „Assistenzkörpern“ (Heimatschutz) eingerückt, außerdem wurden trotz des bestehenden Raummangels Heimatschutzgruppen in das Gebäude verlegt.[41] Es fanden „vaterländische Schulfeiern“ statt und Kriegsvorbereitungen wurden getroffen, nur wusste noch niemand, gegen wen man Krieg führen sollte. Im Juni 1935 wurde der erste Vortrag über Luftschutz in der Schule abgehalten und im folgenden Jahr setzte die vormilitärische Jugenderziehung ein (beispielsweise die Einteilung der Schüler in sieben „Kompagnien“).[42]

Ab dem Schuljahr 1934/35 galt wieder ein neuer Lehrplan, der Beginn des Lateinunterrichtes wurde erneut in die erste Klasse, der des Griechischunterrichtes in die dritte Klasse verlegt.[42] 1937 wurde eine Schulgruppe des „Österreichischen Jungvolkes“ eingerichtet, wodurch jene Schüler, die keiner katholischen Jugendorganisation angehörten, mit den Ideen der Vaterländischen Front bekannt gemacht werden sollten.[43]

Geschichte im Nationalsozialismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Machtergreifung Adolf Hitlers brach die Ordnung wie im ganzen Lande so auch im Gymnasium zusammen. Direktor Johann Vogelsang und sieben den nationalsozialistischen Machthabern nicht genehme Lehrer wurden entlassen, der Direktor verhaftet und in ein Konzentrationslager verschleppt. An die Stelle der enthobenen Lehrer traten junge Lehrer, die ihre Aufgabe in der politischen Umschulung, nicht der geistigen Schulung der Jugend erblickten und dadurch das Niveau der Bildung senkten. Die Leitung des Gymnasiums übernahm Viktor Gölles als „Oberstudiendirektor“.[43] Ein nationalsozialistischer Lehrplan trat in Kraft, wobei beispielsweise der Religionsunterricht abgeschafft und eine völlige Neuordnung der Wertung der Gegenstände mit der „Leibeserziehung“ an der Spitze vorgenommen wurde. Fremdsprachen rückten an das Ende der Rangliste. Hauptaufgabe des Deutschunterrichtes wurde die Erziehung zum volksbewussten, kampffreudigen Angehörigen der „führenden“ Nation der Welt.[44]

Nach der Auflösung des Bischöflichen Gymnasiums Graz durch die Nationalsozialisten im Jahr 1938 wurden die meisten ehemaligen Schüler desselben im Akademischen Gymnasium Graz aufgenommen, darunter auch der spätere steirische Diözesanbischof Johann Weber. Weber wurde, wie viele andere seiner Generation, jedoch bereits im Jahr 1943 nach der 6. Klasse zunächst als Luftwaffenhelfer, dann zur Wehrmacht eingezogen und bekam die absolvierte Reifeprüfung nach Kriegsende per Dekret zuerkannt.[45]

Blick vom Akademischen Gymnasium Graz auf die Hans-Sachs-Gasse nach dem Bombenangriff am 1. November 1944

Da alle Schüler ab 1938 sofort nach der Matura zum Wehrdienst eingezogen wurden, wurde die Reifeprüfung zunächst um vier Monate vorverlegt, später wurde die Schulzeit sogar auf sieben, dann auf sechs Jahre reduziert. Schließlich wurden sogar schon die Schüler der fünften Klassen als Luftwaffenhelfer oder zum Bau von Splitterschutzgräben in der Südsteiermark verpflichtet. Dementsprechend nahm die Schülerzahl auf Grund des Krieges ständig ab.[44]

Durch mehrere Bombenangriffe der Alliierten auf Graz im Jahr 1944, besonders am 1. November 1944, wurde das Schulgebäude vor allem an der Hauptfront - Richtung Tummelplatz - schwer beschädigt, ein ordnungsgemäßer Unterricht war ab diesem Zeitpunkt praktisch nicht mehr möglich.

Eines der letzten Opfer des Krieges unter den Angehörigen der Schule war Oberstudiendirektor Viktor Gölles, der im Kampf gegen die in der Oststeiermark vorrückenden Russen 1945 fiel. Seinem Stellvertreter Wilhelm Bouvier blieben kaum noch schulische Aufgaben.[46]

Geschichte in der 2. Republik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeit nach dem Kriegsende war mit einem dringend nötigen, völligen Neubeginn der Schule verbunden. Ferdinand Tremel, der zunächst provisorische Leiter des Gymnasiums und ab 1948 Direktor, berichtet über die von ihm anfangs vorgefundene Situation:

„Abgesehen von den Bombenschäden befand sich das Haus, als es der neue Leiter zum ersten Mal betrat, in einem unbeschreiblichen Zustand. Der Gang des Erdgeschosses war übersät von weggeworfenen schmutzigen und stinkenden Uniformstücken der deutschen Wehrmacht und des Volkssturmes, die umfangreiche mineralogisch-geologische Lehrmittelsammlung lag auf dem Boden des Turnsaales in wüstem Durcheinander herum, in den Klassenzimmern und Sammlungsräumen, soweit man sie überhaupt betreten konnte, herrschte ein Chaos von Möbelstücken und von Schmutz aller Art, vom Zustand der Klosette sei gar nicht gesprochen. In der Direktionskanzlei fand sich als einzige Quelle ein dünnes Bündel nichtssagender Akten – alle anderen waren verbrannt –, die Kataloge lagen verstreut im Kohlenkeller herum und waren offenbar zum Verheizen bestimmt. In dieses Durcheinander Ordnung hineingebracht zu haben, war ein großer Ruhmestitel des nichtwissenschaftlichen Personals.“

Ferdinand Tremel: Festschrift „400 Jahre Akademisches Gymnasium Graz“[47]

Auf Grund der beschriebenen Umstände war nach dem Zusammenbruch der NS-Herrschaft zunächst nicht an eine Wiederaufnahme des Unterrichtes zu denken. Erst nachdem das Gebäude des 3. Bundesgymnasiums Graz von den Besatzungstruppen geräumt und einigermaßen wieder in Stand gesetzt war, wurde dort begonnen, die ersten Nachschulungskurse für in Graz verblieben Schüler, die auch von Schülern des Akademischen Gymnasiums besucht wurden, abzuhalten. Ein geregelter Unterricht kam jedoch erst später zustande. Am 28. Juli 1945 übernahm Ferdinand Tremel die provisorische Leitung der Schule. Da das eigene Gebäude zu schwer beschädigt war, wurde die Schule im Gebäude des 3. Bundesgymnasiums untergebracht mit der Notwendigkeit der Abhaltung eines Halbtagesunterrichtes an sechs Halbtagen, eine Woche vormittags, eine Woche nachmittags. Der Unterricht konnte ab 8. Oktober 1945 wieder durchgeführt werden.[48]

Ein „Überleitungslehrplan“ sah vor, dass Latein wieder ab der ersten, Griechisch ab der dritten und Englisch ab der fünften Klasse unterrichtet wurde. Kohlenmangel bedingte es, dass im Schuljahr 1946/47 drei Monate Winterferien gehalten wurden, Mangel an Bekleidung verschärfte die Situation und auch der Ernährungszustand der Schüler war als sehr schlecht zu bezeichnen. Eine schulärztliche Untersuchung ergab beispielsweise, dass 36 % der Schüler einen schlechten Ernährungszustand aufwiesen. In der 4. Klasse waren es sogar 53,8 %, in den beiden ersten Klassen 37,0 % und 33,4 %.[49] Eine wesentliche Hilfe bedeutete deshalb die Schülerausspeisung durch die „Schweizer Hilfe“, die in diesem Jahr vielen Schülern zugutekam.[50]

Mit Beginn des Schuljahres 1947/48 konnte das Gymnasium wieder in sein eigenes Gebäude zurückkehren. Dies war durch die für jene Zeit rasche Fertigstellung der Bauarbeiten möglich geworden. Dass dabei nicht immer das beste Material verwendet und daher schon früh Reparaturen notwendig wurden, erklärt sich aus dem Mangel an besserer Ware. Die 375. Wiederkehr des Gründungstages der Schule konnte am 12. November 1948 in größerem Rahmen gefeiert werden, wobei zunächst ein ökumenischer Festgottesdienst mit Weihbischof Leo Pietsch und dem evangelischen Pfarrer Hans Marehart abgehalten wurde. Die Festversammlung im Stefaniensaal sah an der Spitze der Festgäste Landeshauptmann Josef Krainer und weitere führende Persönlichkeiten des Landes Steiermark und der Stadt Graz. Eine Festaufführung der „Zauberflöte“ in der Grazer Oper beschloss den Reigen der Feiern.[51]

Weitgreifende Veränderungen erfuhr der Lehrkörper seit dem Jahr 1945: eine große Zahl von Lehrern schied in diesem Jahr aus, teils gezwungenermaßen aus politischen Gründen, teils weil an der zunächst sehr klein gewordenen Schule nicht alle Lehrer Verwendung fanden, teils um gehobene Posten anzutreten. Im Jahr 1948 wurde Ferdinand Tremel offiziell zum neuen Direktor des Akademischen Gymnasiums Graz bestellt. Nach der Wiederherstellung des Gebäudes wurde auch die Inneneinrichtung der Schule erneuert oder modernisiert, ebenso die Lehrmittelsammlungen und die Schülerbücherei.[52]

In den nachfolgenden Jahren kann von einer weiter fortschreitenden Normalisierung der Verhältnisse gesprochen werden. Im Schuljahr 1952/53 beispielsweise lag die Schülerzahl bei 400, zwei Jahre später sogar bei 500. Die Zahl der Mädchen betrug zum ersten Mal in der Geschichte der Schule im Schuljahr 1953/54 mehr als 100. Mit dem Anwachsen der Schülerzahl stellten sich jedoch räumliche Schwierigkeiten ein, denen zunächst durch innerschulische Maßnahmen begegnet wurde. Später wurden zusätzlich Räumlichkeiten der Dominikaner in der Münzgrabenstraße und im Gebäude der ehemaligen evangelischen Privatvolksschule am Kaiser-Josef-Platz für sogenannte „dislozierte Klassen“ genützt.[53]

Ab 1962 trat das neue Schulgesetz und in Folge der Lehrplan vom 22. Juni 1964 in Kraft, wobei für das Akademische Gymnasium besonders die Bestimmung über die Typenwahl von höchster Bedeutung war, die es möglich machte, neben dem humanistischen auch den neusprachlichen Schultypus zu führen: Englisch ab der ersten Klasse, Latein ab der dritten Klasse und in der fünften Klasse die Spaltung in die beiden Typen: humanistisch mit Griechisch und neusprachlich mit Französisch. Im Schuljahr 1964/65 besuchten bereits mehr als 200 Mädchen die Schule, im folgenden Schuljahr wurden mehr als 600 Schüler gezählt, 1968/69 700, darunter 320 Mädchen, also fast die Hälfte.[54]

Akademisches Gymnasium Graz im Winter. Mit Installation „Der Stoff, aus dem die Träume sind“ von Marko Lulić, Träger des Kardinal-König-Kunstpreises 2009
425 Jahre Akademisches Gymnasium Graz, Umschlagbild Jahresbericht 1998/99
Schulmotto „Entfalte dich im Akademischen Gymnasium“
Schaukästen mit dem Schulmotto „Entfalte dich im Akademischen Gymnasium“

Inzwischen war es notwendig geworden, das Schulgebäude einer gründlichen Renovierung zu unterziehen. Die Arbeiten setzten im Sommer 1966 ein und dauerten insgesamt drei Jahre. Ende des Schuljahres 1966/67 schied Direktor Ferdinand Tremel auf Grund seiner Pensionierung aus dem Dienst, seine Nachfolge übernahm zunächst Jaroslav Wenko als provisorischer Leiter bis 1968. Mit Beginn des Schuljahres 1968/69 wurde Rudolf Kellermayr als neuer Direktor des Akademischen Gymnasiums bestellt.[55] Ihm stellten sich gleich zu Beginn neue Aufgaben: die große Schülerzahl verlangte neue Lösungen im Blick auf die nötigen und nicht vorhandenen Klassenräume; die Grazer Minoriten stellten in ihrem Kloster freie Räume für „dislozierte Klassen“ zur Verfügung. Auch diverse Neuerungen hinsichtlich modernerer Unterrichtsmethoden in allen Gegenständen erwiesen sich als große Herausforderung, die jedoch durch Flexibilität und den Willen aller zu einer Modernisierung der schulischen Angebote gelöst wurden.[56]

Im Jahr 1973 wurde das 400-jährige Jubiläum des Akademischen Gymnasiums in Graz feierlich begangen. Grußadressen kamen vom Bundesminister für Unterricht und Kunst Fred Sinowatz, dem steirischen Landeshauptmann Friedrich Niederl, dem Grazer Bürgermeister Alexander Götz, dem Prorektor der Universität Graz Winfried Gruber sowie weiteren führenden Persönlichkeiten. Aus Anlass des Jubiläums wurde auch eine Festschrift herausgegeben, deren Redaktion die Professoren der Schule Wilhelm Danhofer und Alfred Kolleritsch übernahmen. So tiefgreifende Änderungen auch die äußeren Formen des Gymnasiums in den 400 Jahren seines Bestehens erfuhren, so konnte es sich doch rühmen – wie eine aus Frankreich stammende Austauschlehrerin versicherte –, „immer noch, auch heute noch, eine humanistische Schule zu sein“, eine Schule, in der der Mensch im Mittelpunkt des pädagogischen Wirkens steht, eine Schule aber auch, die sich nicht auf einmal errungenen Lorbeeren ausruht, sondern sich stets den Forderungen der Gegenwart angepasst hat und weiter anpasst.[57]

Für die nachfolgenden Jahre sei der spätere Direktor des Gymnasiums, der damals noch als Religionsprofessor an der Schule tätig war, zitiert:

„Diese Jahre waren gekennzeichnet einerseits durch Raumnot und die damit verbundenen Wanderklassen und Dislozierungen in Räumen der evangelischen Heilandskirche am Kaiser-Josef-Platz, im Vinzentinum in der Neubaugasse und in einer adaptierten Großwohnung am Burgring 10. Für Administration und die „wandernden Professoren/innen“ war diese Situation eine besondere Herausforderung. Aus diesem Grund wurde unter Hofrat Kellermayr und unter Mitarbeit des Elternvereins der Umbau, den dann später Josef Wilhelm als Direktor in der Durchführung zu verantworten hatte, geplant und vorbereitet. Pädagogisch und didaktisch gesehen war diese Ära eine bewegte Zeit. 1972 wurde in Österreich das „Gratis-Schulbuch“ eingeführt. Das Schulunterrichtsgesetz 1974 mit Modifizierungen durch eine Vielzahl von Novellen hat bis heute den Bereich des „inneren Betriebes“ unserer Schulen stark verändert. Am Akademischen Gymnasium Graz wurde dieses rasch und energisch rezipiert: das Sprachlabor und audiovisuelle Medien wie z. B. Overhead- und Filmprojektoren, Fernsehen und Video wurden für einen anschaulichen Unterricht verwendet, die lebenden Fremdsprachen, insbesondere Französisch, wurden stark gewichtet, sowie die (dreiwöchigen) Schüleraustauschveranstaltungen ins Leben gerufen. Der Unterricht in den klassischen Sprachen Latein und Griechisch wurde richtungsweisend für das österreichische Schulwesen didaktisch neu aufgestellt. Mehrere Lehrbuchautoren und Lehrbeauftragte an der Universität haben an der Schule gewirkt (Latein, Griechisch, Englisch, Musik, Deutsch, allgemeine Didaktik). Gruppenunterricht statt ausschließlichem Frontalunterricht, Experten von außen hereinzuholen wurde empfohlen, manche gruppendynamischen Ansätze waren wichtige Experimente, sind jedoch eine Episode geblieben. Der intensive Kontakt mit dem damals die österreichische Avantgarde beheimatenden „Forum Stadtpark“ (Alfred Kolleritsch, Hartmut Urban) erklären auch die zahlreichen Absolventen/innen, die in den verschiedenen Bereichen der Künste zu Ansehen gelangt sind. Zudem ist es gelungen, dass zahlreiche junge, talentierte und engagierte Professoren/innen an der Schule angestellt wurden, die die Intentionen der Direktion durch eine „moderne“ und zeitgemäße Pädagogik mitgetragen haben.“

Direktor Josef Wilhelm: schriftliche Schilderung vom 30. Juni 2013[58]

Mit 1. Jänner 1987 trat Direktor Rudolf Kellermayr in den Ruhestand, seine Nachfolge in der Direktion übernahm Josef Wilhelm,[59] Theologe und Religionsprofessor aus dem Kreis des Lehrerkollegiums der eigenen Schule.[60][61] Im Jahr 1988 wurde unter Direktor Josef Wilhelm mit größeren Erweiterungs- und Umbauarbeiten an der Schule begonnen, die bis 1990 andauerten und unter anderem auch den Ausbau des Dachgeschoßes umfassten.[19] Während der Zeit der Erweiterung und des Umbaus war das Akademische Gymnasium im Gebäude der heutigen „Höheren Bundeslehranstalt für Mode“ (Modeschule Graz) am Ortweinplatz untergebracht.[62] In Folge der Renovierungs-und Erweiterungsarbeiten wurde die Schule mit modernen Unterrichtsräumen für die Naturwissenschaften, die musischen Fächer und den Informatikunterricht ausgestattet. Ebenso wurde das Gymnasium durch eine umfassend sortierte Arbeitsbibliothek ergänzt (über 9500 Bücher in Freihandaufstellung).[19][63] Die ehemalige Lehrerbibliothek füllt trotz ihrer heute nur mehr rudimentär vorhandenen Bestände seit der Rückübersiedlung vom Ortweinplatz noch immer einen eigenen großen Raum, den ihr Direktor Josef Wilhelm zugewiesen hat. Teil dieser ehemaligen Lehrerbibliothek sind einige wenige sehr alte, aber wertvolle Bücher aus der Frühzeit der Schule, welche heute von Direktorin Hildegard Kribitz im Schultresor verwahrt werden.[64]

Das Jubiläumsjahr „400+25“ zum 425-jährigen Bestand des Gymnasiums 1998/99 wurde durch eine großangelegte Veranstaltungsreihe mit verschiedensten Events begangen. Das Werbeplakat für dieses Jubiläumsjahr, das gleichzeitig auch Umschlagbild des betreffenden Jahresberichtes war, ist rechts oben zu sehen. Einer der Höhepunkte dieses Jubiläumsjahres war ein festlicher Abend im restlos gefüllten Grazer Orpheum am 13. November 1998. Persönliche Beiträge für diesen Abend brachten Absolventen und Absolventinnen der vergangenen 25 Jahre, die öffentlich präsent und bekannt sind oder aufstrebend waren, wie beispielsweise Markus Schirmer, Gernot Haas, Monika Wogrolly, Armin Pokorn, Adrian Eröd, Ingrid Marsoner, Helwig Brunner, Cornelia Krebs, Christian Jungwirth, Harald Haslmayer, Thomas Roth und andere. Die Koordination des Festabends übernahm der Professor der Schule Gerald Haas.[65] Den Abschluss des Jubiläumsjahres bildete ein ökumenischer Festgottesdienst am 9. Juli 1999 im Grazer Dom mit Kanonikus Prälat Willibald Rodler, dem Leiter des Bischöflichen Amtes für Schule und Bildung, und Superintendent Ernst-Christian Gerhold.

Der Salzburger Erzbischof Franz Lackner - damals noch als steirischer Weihbischof - zu Besuch im Akademischen Gymnasium Graz, 16. April 2007[29]

Im 21. Jahrhundert besuchten bislang drei steirische Bischöfe das Akademische Gymnasium: zunächst traf Diözesanbischof Egon Kapellari am 15. Februar 2005 zu einem Gespräch und Gedankenaustausch mit einer Maturaklasse zusammen, danach hielt Erzbischof Franz Lackner - damals noch als Weihbischof (Auxiliarbischof/Titularbischof) - am 16. April 2007 einen Besinnungstag für Schüler und Schülerinnen zweier 5. Klassen.[29] Am 19. Mai 2015 besuchte der neu ernannte Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl spontan eine 7. Klasse der Schule im Religionsunterricht, um den Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, sich mit ihren Gedanken zur Frage: „Was würdest Du in einen Hirtenbrief schreiben?“ zu artikulieren.[66]

Im Rahmen der schulspezifischen Umgestaltung der „neuen Oberstufe“ fand in dieser Zeit auch die Einführung des Kurssystems an Stelle der Wahlpflichtgegenstände statt. In den Jahren 2008 bis 2010 wurden viele Klassenräume schallgedämmt und im 2. Stock des Gebäudes auch mit fix installierten Beamern ausgestattet, was eine zeitgerechte Nutzung der Unterrichtsmöglichkeiten fördert. Seit Beginn des Schuljahres 2010/2011 wird an der Schule nur mehr das elektronische Klassenbuch verwendet.

Ende November 2010 schied Direktor Josef Wilhelm, dessen Ziel für „seine“ Schule er unter das Motto „Das Akademische. Die Schule mit Kopf, Herz und Hand“ stellte, nach 24-jähriger Amtszeit aufgrund seiner Pensionierung aus seiner Funktion aus.

Seine Nachfolge ab Dezember 2010 übernahm Hildegard Kribitz, bislang Professorin am Bundesgymnasium Bruck an der Mur. Sie ist die erste Direktorin in der nunmehr über 440jährigen Geschichte des Akademischen Gymnasiums Graz.[67] Einer Neuformulierung des Schulmottos („Entfalte dich im Akademischen Gymnasium“) folgten ab dem Jahr 2011 verschiedene Adaptierungen des Schulgebäudes: die Gänge wurden schallgedämmt und in freundlichen Farben ausgestaltet sowie die Pausenhallen durch flexible Tische und Sessel in ansprechende und gern benützte „Lerninseln“ verwandelt. Mit dem Umbau des Erdgeschoßes der Schule im Jahr 2015 wurde der Lern- und Lebensraum großzügig erweitert. Der große Aufenthaltsraum für die schulische Tagesbetreuung, der Speisesaal mit eigener Küche, der multifunktionale Arbeitsraum und die Bibliothek als ruhiger Leseort erschließen neue Möglichkeiten für individuelle Lernformen, Betreuung und erholsamen Rückzug (siehe Bildergalerie).[68]

Schulische Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit vielen Jahren nimmt das Akademische Gymnasium Graz mit seinen Schülern an verschiedensten Wettbewerben teil und erreicht dabei immer wieder hervorragende Ergebnisse. So gewann Mona Schönauer mit der besten Übersetzung aus dem Französischen den EU-Übersetzungswettbewerb „Juvenes Translatores“ 2008 für 17-jährige Schülerinnen und Schüler.[69] Weitere Beispiele sind alleine aus dem Schuljahr 2013/14 der der Schule durch die Stadt Graz verliehene 1. Platz des Kinderschutzpreises „Grazia 2014“ in der Kategorie AHS/BHS für die „Begabungsförderung als Selbstverständlichkeit“[70][71] oder der große Erfolg von Sophie Hollwöger beim „Internationalen Ovid-Wettbewerb 2014“ („Certamen Ovidianum Sulmonense 2014“) in Sulmona (Italien) - sie erreichte unter den fremdsprachigen Teilnehmern den 1. Platz, inklusive Italienern den 2. Platz und wurde am 22. April von der „Kleinen Zeitung“ zur Steirerin des Tages gewählt[72][73] - zu nennen. Sophie Hollwöger gewann darüber hinaus 2015 mit der besten Übersetzung aus dem Englischen bereits zum zweiten Mal für das Akademische Gymnasium den EU-Übersetzungswettbewerb „Juvenes Translatores“.[74][75]

Wie bereits im Jahr 2012[76] wurde das Akademische Gymnasium Graz am 17. November 2014 beim Sparkling Science Kongress 2014 in der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien durch das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung neuerlich mit dem YOUNG SCIENCE-Gütesiegel als Forschungspartnerschule ausgezeichnet.[77][78]

Aktuelles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gütesiegel „YOUNG SCIENCE Forschungspartnerschule 2014“
Grazia 2014 - 1. Preis für das Akademische Gymnasium Graz (Kategorie AHS/BHS)
Grazia 2014 - 1. Platz, Urkunde der Stadt Graz für das Akademische Gymnasium Graz
Gütesiegel „Meistersingerschule 2014“
„21st Century Award“

Schultyp[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Akademische Gymnasium Graz ist eine Allgemeinbildende höhere Schule mit sprachlichem Schwerpunkt (der ursprünglich humanistische Schwerpunkt zeigt sich im aktuellen Angebot von Latein und Altgriechisch). Ab der ersten Klasse wird Englisch unterrichtet (ursprünglich wahlweise mit Französisch). In der dritten Klasse kann Französisch oder Latein gewählt werden, in der fünften Klasse dann Französisch oder Altgriechisch bzw. – wenn ab der dritten Klasse Französisch gewählt wurde – verpflichtend Latein.

Die derzeitige Stundentafel der Pflichtgegenstände zeigt einen Überblick über die beiden Schulformen: Gymnasium und Gymnasium mit 2. lebender Fremdsprache ab der 3. Klasse (einschließlich der Stunden im Kurssystem).[79]

Schulgröße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schule umfasst 214 Schüler (40 %) und 311 Schülerinnen (60 %), also insgesamt 525 Personen, in 23 Klassen. Diese werden von 61 Lehrpersonen unterrichtet (Stand: 30. April 2016).

Im Schuljahr 2015/2016 legten 24 Kandidaten (39 %) und 38 Kandidatinnen (61 %), also insgesamt 62 Personen, die Reifeprüfung ab.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Motto „Entfalte dich im Akademischen Gymnasium“ bietet die Schule folgende Besonderheiten:

  • Kurssystem in der Oberstufe (anstatt der Wahlpflichtgegenstände)[80]
  • spezielle „Förderung von Begabungen und Interessen“ (fbi) durch derzeit acht eigens dafür ausgebildete Lehrer[11][81]
  • Forschungspartnerschule YOUNG SCIENCE:[76][82] das Akademische Gymnasium Graz zählte 2012 wie die Sir-Karl-Popper-Schule in Wien zu den besten drei ausgezeichneten Schulen. Gemeinsam mit 6 anderen österreichischen Schulen wurde das Akademische Gymnasium Graz im Jahr 2014 erneut ausgezeichnet.[77][78]
  • Projekt SPARKLING SCIENCE[81]
  • Schüleraustausch mit Frankreich und den USA[83]
  • Sprachreisen nach Frankreich, Großbritannien bzw. in die USA (Oberstufe)[83]
  • Reise nach Rom (Oberstufe)[84]
  • Reise nach Griechenland (Oberstufe, ca. alle 3 Jahre, für Altgriechisch-Schüler)
  • der mögliche Erwerb von Cambridge Certificates[85]
  • der mögliche Erwerb des Zertifikates DELF (Diplôme d´Etudes en Langue Française)[86]
  • der mögliche Erwerb des „Europäischen Computer-Führerscheines“ (ECDL)[87]
  • „English in action“-Woche für die 2. Klassen mit zertifizierten Native Speakern
  • der Gegenstand „Interkulturelles soziales Lernen“ (IKSL) für Schüler ohne religiöses Bekenntnis (Unterstufe)
  • „Museumstag“: Unterstufenklassen besuchen verschiedenste Grazer Museen
  • Mediation mit dem Ziel einer konfliktlösenden Vereinbarung mit Bestand für die Zukunft.[89]
  • Teilnahme an verschiedenen Wettbewerben: Business Schoolgames 2014, Jugendkunstwettbewerb 2013, Latein Bundesolympiade 2014, EUSO 2014, Eurolingua 2014, Dr. Hans Riegel-Fachpreis, Juvenes Translatores – Europäischer Übersetzungswettbewerb, Eurolingua Vielseitigkeitswettbewerb, Eurolingua-Englisch, Eurolingua-Französisch, Eurolingua-Griechisch, Eurolingua-Latein und viele andere[90]
  • AVL-Maturapreis[91]
  • Club AGIL (Akademisches Gymnasium - Interdisziplinäres Lernen)[92]
  • Schulchor, ausgezeichnet mit dem Gütesiegel „Meistersingerschule 2014“ - „vokales Gütesiegel für vorbildliche Chorarbeit für das Kalenderjahr 2014 - geprüft und zertifiziert“[93]
  • Musikzentrum Hugo-Wolf, Zentrum für musikalische Begegnung und Ausbildung[63]
  • proTALENT-Ferienprojektwoche (spannend für Wissbegierige, besonders Unterstufe)[94]
  • Die seit einigen Jahren angebotene „Schulische Tagesbetreuung“ (STB) durch Lehrer der Schule erfreut sich großer Beliebtheit unter Schülern und Eltern.[95]

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Varia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktorinnen und Direktoren des Gymnasiums seit 1850[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Angaben sind der Festschrift „400 Jahre Akademisches Gymnasium Graz“[96] und dem Jahresbericht des Akademischen Gymnasiums Graz für das Schuljahr 2009/2010 entnommen:[97]

  • 1850–1854: Pater Alexander Kaltenbrunner OSB, der erste „Direktor“ des Gymnasiums[98]
  • 1854–18??: Pater Karlmann Hieber OSB
  • 18??–1878: Pater Richard (Gabriel) Peinlich OSB
  • 1878–1885: Franz Pauly, der erste „weltliche“ Direktor des Gymnasiums
  • 1883–1885: Johann Gutscher („Dienstleistung und Mitwirkung in der Direktion“: das Gymnasium hatte für 2 Jahre 2 Direktoren!)
  • 1885–1892: Pater Ferdinand Maurer OCist
  • 1892–1910: Arthur Steinwentner
  • 1910–1920: Johann Gutscher
  • 1920–1925: Lorenz Tretter
  • 1925–1927: Karl Tertnik, der erste provisorische Leiter des Gymnasiums
  • 1927–1935: Franz Pichler
Drei Direktoren des Akademischen Gymnasiums Graz (von links nach rechts): Josef Wilhelm (1987–2010), Hildegard Kribitz (seit 2010), Rudolf Kellermayr (1968–1986), 2. Oktober 2010

Bekannte ehemalige und aktive Lehrerinnen und Lehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte ehemalige Schülerinnen/Schüler und Absolventinnen/Absolventen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere bekannte Schüler und Absolventen der Schule (ohne Angabe der jeweiligen Schulzeit):

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Akademisches Gymnasium (Graz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 16.
  2. Seite Universitätsorganisation auf austria-forum.org, abgerufen am 1. Februar 2014.
  3. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 19.
  4. a b Werner W. Strahalm, Peter Laukhardt: Graz. Eine Stadtgeschichte. Edition Strahalm, 7. Auflage, Graz 2013, S. 97, ISBN 978-3-9503597-6-3.
  5. a b Werner W. Strahalm, Peter Laukhardt: Graz. Eine Stadtgeschichte. Edition Strahalm, 7. Auflage, Graz 2013, S. 142, ISBN 978-3-9503597-6-3.
  6. Akademisches Gymnasium
  7. Akademisches Gymnasium Graz: Werbeslogan für den Tag der offenen Tür, Flyer, Graz 2007/2008.
  8. Seite über Hartmut Urban auf der Homepage des Akademischen Gymnasiums Graz, abgerufen am 17. Dezember 2013.
  9. Schriftliche Information durch Wolfgang J. Pietsch, Altphilologe, Germanist und ehemaliger Lehrer für Latein und Deutsch am Akademischen Gymnasium Graz, 13. Juni 2013, liegt dem Autor vor.
  10. vgl. Hildegard Kribitz, „Vom Sinn und Nutzen der Allgemeinbildung“. In: Jahresbericht des Akademischen Gymnasiums Graz 2011/2012. Hrsg.: Akademisches Gymnasium Graz. Selbstverlag des Akademischen Gymnasiums Graz, Graz 2012, S. 4f.
  11. a b Website des Akademischen Gymnasiums Graz: Begabungsförderung am Akademischen Gymnasium
  12. Erstveröffentlicht in: Jahresbericht des Akademischen Gymnasiums Graz 1994/95, Herausgegeben vom Akademischen Gymnasium Graz, Juli 1995, S. 3.
  13. a b vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 15.
  14. a b Kirchengeschichte der Steiermark. Hrsg. von Karl Amon und Maximilian Liebmann, Verlag Styria, Graz 1993, S. 149. ISBN 3-222-12183-4.
  15. Homepage des Akademischen Gymnasiums Graz: 440 Jahre Akademisches Gymnasium Graz
  16. Werner W. Strahalm, Peter Laukhardt: Graz. Eine Stadtgeschichte. Edition Strahalm, 7. Auflage, Graz 2013, S. 94, ISBN 978-3-9503597-6-3.
  17. Studenice (dt. Studenitz), Dominikanerinnen (1249-1297) Website der Universität zu Köln
  18. a b Kirchengeschichte der Steiermark. Hrsg. von Karl Amon und Maximilian Liebmann, Verlag Styria, Graz 1993, S. 172. ISBN 3-222-12183-4.
  19. a b c d e f Jahresbericht des Akademischen Gymnasiums Graz 2012/2013. Hrsg.: Akademisches Gymnasium Graz. Selbstverlag des Akademischen Gymnasiums Graz, Graz 2013, S. 2.
  20. Seite Universitätsorganisation In: austria-forum.org, abgerufen am 1. Februar 2014.
  21. a b c Graz, Taubenkobel (Gymnasium), abgerufen am 2. Februar 2014.
  22. Werner W. Strahalm, Peter Laukhardt: Graz. Eine Stadtgeschichte. Edition Strahalm, 7. Auflage, Graz 2013, S. 89, ISBN 978-3-9503597-6-3.
  23. Hofgasse 10, Taubenkobel, abgerufen am 2. Februar 2014.
  24. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 96a.
  25. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 18ff.
  26. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 19ff.
  27. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 29f.
  28. a b vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 30.
  29. a b c Homepage des Akademischen Gymnasiums Graz: Religion (röm.-kath.)
  30. a b vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 39.
  31. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973,, S. 40.
  32. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973,, S. 46.
  33. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973,, S. 57.
  34. a b vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 58.
  35. Homepage des Akademischen Gymnasiums Graz: Kontakt
  36. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 63.
  37. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 66.
  38. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 65.
  39. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 70f.
  40. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 71.
  41. a b vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 72.
  42. a b vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 73.
  43. a b vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 74.
  44. a b vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 75.
  45. Schriftliche Information durch den ehemaligen Direktor des Akademischen Gymnasiums Graz, Dr. Josef Wilhelm, 11. Juni 2013, liegt dem Autor vor.
  46. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 76.
  47. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 90.
  48. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 76f.
  49. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 90.
  50. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 77f.
  51. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 78f.
  52. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 81f.
  53. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 80.
  54. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 80f.
  55. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 84.
  56. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 85.
  57. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 86.
  58. Schriftliche Information durch den ehemaligen Direktor des Akademischen Gymnasiums Graz, Dr. Josef Wilhelm, 30. Juni 2013, liegt dem Autor vor.
  59. Artikel über Josef Wilhelm auf regiowiki.at
  60. www.katholische-kirche-steiermark.at: Kontakt / Über uns - Katholische Hochschulgemeinde. In: khg.graz-seckau.at. 20. Juli 2012, abgerufen am 14. Januar 2015.
  61. Eintrag in: www.friedensbuero-graz.at
  62. Zeittafel zum Schulgebäude Ortweinplatz 1: Homepage der HBLA und Fachschule für Mode Graz - UNSER HAUS. In: modeschule.at. Abgerufen am 14. Januar 2015 (englisch).
  63. a b Website des Akademischen Gymnasiums Graz: Angebote
  64. Schriftliche Information durch Wolfgang J. Pietsch, Altphilologe, Germanist und ehemaliger Lehrer für Latein und Deutsch am Akademischen Gymnasium Graz, 23. Juni 2013.
  65. Jahresbericht des Akademischen Gymnasiums Graz 1998/1999. Hrsg.: Akademisches Gymnasium Graz. Selbstverlag des Akademischen Gymnasiums Graz, Graz 1999, S. 68f.
  66. Website des Akademischen Gymnasiums Graz, abgerufen am 25. Juni 2015.
  67. Website des Akademischen Gymnasiums Graz: Mitteilungen der Direktorin
  68. Neue Räume im Erdgeschoß, Website des Akademischen Gymnasiums Graz, abgerufen am 13. August 2016.
  69. JT 2008 – Liste der Gewinner, Website der Europäischen Kommission, abgerufen am 4. Februar 2015.
  70. Website des Akademischen Gymnasiums Graz, abgerufen am 5. Juni 2014.
  71. Kleine Zeitung: Diese Projekte holt die Stadt vor den Vorhang, abgerufen am 5. Juni 2014.
  72. SENSATIONELLER ERFOLG BEIM OVID-WETTBEWERB IN SULMONA (CERTAMEN OVIDIANUM SULMONENSE 2014), Seite der Homepage des Akademischen Gymnasiums Graz, abgerufen am 5. Juni 2014.
  73. Kleine Zeitung: Ein Gefühl für Sprachen, abgerufen am 5. Juni 2014.
  74. Sophie Hollwöger aus Graz ist Österreichs Sprachtalent Nr. 1, Website der österreichischen Vertretung der Europäischen Kommission, abgerufen am 3. Februar 2015.
  75. Junge Grazerin ist Österreichs Sprachen-Ass, kleinezeitung.at, abgerufen am 11. Februar 2015.
  76. a b Gütesiegel-Schulen: Die Young Science-Forschungspartnerschulen 2012, abgerufen am 17. November 2014.
  77. a b Gütesiegel-Schulen: Die Young Science-Forschungspartnerschulen 2014, abgerufen am 17. November 2014.
  78. a b Website des Akademischen Gymnasiums Graz fbi-Erfolge, abgerufen am 19. November 2014.
  79. Website des Akademischen Gymnasiums Graz: Stundentafel der Pflichtgegenstände
  80. Website des Akademischen Gymnasiums Graz: Kurssystem
  81. a b Website des Akademischen Gymnasiums Graz: Projekte
  82. Siehe Bild der Auszeichnung
  83. a b Website des Akademischen Gymnasiums Graz: Schulveranstaltungen Ausland
  84. Website des Akademischen Gymnasiums Graz: Rom, März 2013
  85. Website des Akademischen Gymnasiums Graz: Cambridge Certificate
  86. Website des Akademischen Gymnasiums Graz: DELF
  87. Website des Akademischen Gymnasiums Graz: ECDL
  88. Website des Akademischen Gymnasiums Graz
  89. Website des Akademischen Gymnasiums Graz
  90. Website des Akademischen Gymnasiums Graz
  91. Website des Akademischen Gymnasiums Graz
  92. Website des Akademischen Gymnasiums Graz
  93. Siehe Bild der Auszeichnung
  94. Website des Akademischen Gymnasiums Graz
  95. Website des Akademischen Gymnasiums Graz
  96. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 50–86.
  97. Jahresbericht des Akademischen Gymnasiums Graz 2009/2010. Hrsg.: Akademisches Gymnasium Graz. Selbstverlag des Akademischen Gymnasiums Graz, Graz 2010, S. 248.
  98. vgl. Ferdinand Tremel: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz. In: 400 Jahre Akademisches Gymnasium in Graz 1573–1973. Festschrift. Verlag des Akademischen Gymnasiums in Graz, Graz 1973, S. 49.
  99. HLK - Historische Landeskommission für Steiermark - Literatur für/über Ferdinand Tremel (Auswahl). In: hlkstmk.at. Abgerufen am 14. Januar 2015.
  100. Jaroslav Wenko: 375 Jahre Akademisches Gymnasium. Styria, 1949 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  101. Kellermayr Rudolf, Hofrat Mag. phil. In: hofrat.kellermayr.at. Abgerufen am 14. Januar 2015.
  102. a b Frauen, die Schule machen
  103. Vereine in der Steiermark, Website des Steirischen Landesverbandes für Frisbeesport, Abschnitt Flying Disc Club Sportunion Catchup Graz (Ultimate Frisbee), abgerufen am 28. September 2016.
  104. Eintrag in: Fachdidaktikzentrum der GeWi-Fakultät Graz, www.unifdz.at.
  105. Akademischer Mittelbau. In: kug.ac.at. Abgerufen am 14. Januar 2015.
  106. Roman Lorenz (Memento vom 20. Oktober 2007 im Internet Archive) In: schellinski.at
  107. Autorinnen und Autoren: Wolfgang J. Pietsch. In: braumueller.at. Abgerufen am 14. Januar 2015.
  108. vgl. Bernd Mader: Leopold Schrötter, Ritter von Kristelli (1837–1908). In: Jahresbericht des Akademischen Gymnasiums Graz 2012/2013. S. 228f.
  109. Mag. Michael Jungwirth (Memento vom 18. Dezember 2009 im Internet Archive) In: kleinezeitung.at
  110. Leopold-Kunschak-Pressepreis (Memento vom 11. November 2011 im Internet Archive) In: styria.com
  111. Cms Sefrengo: CHRISTIAN JUNGWIRTH. In: christianjungwirth.com. Abgerufen am 14. Januar 2015.
  112. Atelier Jungwirth: Atelier Jungwirth. In: atelierjungwirth.com. Abgerufen am 14. Januar 2015 (englisch).
  113. Dozentinnen/Dozenten. In: kug.ac.at. Abgerufen am 14. Januar 2015.
  114. Konzerte des Kammermusikprojekts "Spiegelungen". In: musikaesthetik.kug.ac.at. Abgerufen am 14. Januar 2015.
  115. Jazz-Bassist Wolfram Abt verstorben. In: kug.ac.at. 7. Februar 2008, abgerufen am 14. Januar 2015.
  116. S.T.S. Information über die "STS-Band": Wolfram Abt
  117. Schauspielhaus Bochum: Schauspielhaus Bochum - Werner Strenger. In: schauspielhausbochum.de. 9. Juli 1969, abgerufen am 14. Januar 2015.
  118. Dagmar Schwalm: Wunschlos glücklich. In: derwesten.de. 4. Juli 2008, abgerufen am 14. Januar 2015.
  119. Martina Zinner (Memento vom 5. Oktober 2013 im Internet Archive) In: martinazinner.at
  120. MARTINA ZINNER (Memento vom 31. Dezember 2013 im Webarchiv archive.is) In: vöfs.at
  121. Info Gerald Hartwig. In: geraldhartwig.com. Abgerufen am 14. Januar 2015.
  122. Gerald Hartwig. In: kulturserver-graz.at. Abgerufen am 14. Januar 2015.
  123. www.uni-klu.ac.at: UNI Klagenfurt – Team. In: uni-klu.ac.at. Januar 2029, abgerufen am 14. Januar 2015.
  124. https://campus.aau.at/org/visitenkarte?atoken=-719769366 Visitenkarte von Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr. Clemens Heuberger. In: campus.aau.at. Abgerufen am 14. Januar 2015.
  125. Zur Person. In: josefmantl.com. Abgerufen am 14. Januar 2015.
  126. JMC – Kampagnen – Events – Digital Media. In: jmc.cc. 20. November 2014, abgerufen am 14. Januar 2015.
  127. Junckers Sprachrohr, Seite auf kleinezeitung.at, abgerufen am 28. November 2014.
  128. Er weckt das (ganze) Land, Seite auf kleinezeitung.at, abgerufen am 20. Dezember 2014.
  129. Eintrag auf kirchen.net
  130. Kuratorium (Memento vom 16. Dezember 2013 im Internet Archive) In: skb.at
  131. Mag. Michael Csoklich zum Leiter des Wirtschaftsressorts der ORF-Radio-Information bestellt. In: kundendienst.orf.at. 1. Oktober 2007, abgerufen am 14. Januar 2015.
  132. Personalentscheidung im ORF-Radio: Mag. Michael Csoklich zum Leiter des Wirtschaftsressorts der ORF-Radio-Information bestellt. In: ots.at. 28. September 2007, abgerufen am 14. Januar 2015.
  133. Leitung des Landesgerichtes Leoben, Seite auf justiz.gv.at, abgerufen am 10. Mai 2015.
  134. Leitung des Oberlandesgerichtes Graz, Seite auf justiz.gv.at, abgerufen am 10. Mai 2015.
  135. Hochner-Preis an Ö1-Journalistin Cornelia Krebs. In: orf.at. 6. Mai 2013, abgerufen am 14. Januar 2015.
  136. Leitung des Landesgerichtes für Strafsachen Graz, Seite auf justiz.gv.at, abgerufen am 10. Mai 2015.
  137. TU Austria ehrt Gründerväter, Seite auf unileoben.ac.at, abgerufen am 11. Mai 2015.
  138. Michael Wrentschur, InterACT – Werkstatt für Theater und Soziokultur. In: kulturservice.steiermark.at. Abgerufen am 14. Januar 2015.
  139. InterACT – Werkstatt für Theater und Soziokultur – permanent breakfast. In: permanentbreakfast.org. Abgerufen am 14. Januar 2015 (englisch).
  140. Beat Sodin: Ein Interview mit Katharina Wressnig. In: gsund.net. 2010-03-65, abgerufen am 14. Januar 2015.
  141. Katharina Wressnig - IMDb. In: imdb.com. 13. Januar 2015, abgerufen am 14. Januar 2015.