Allemagne-en-Provence

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allemagne-en-Provence
Wappen von Allemagne-en-Provence
Allemagne-en-Provence (Frankreich)
Allemagne-en-Provence
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Alpes-de-Haute-Provence
Arrondissement Digne-les-Bains
Kanton Valensole
Gemeindeverband Durance-Luberon-Verdon Agglomération
Koordinaten 43° 47′ N, 6° 0′ OKoordinaten: 43° 47′ N, 6° 0′ O
Höhe 389–622 m
Fläche 32,99 km²
Einwohner 525 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 16 Einw./km²
Postleitzahl 04500
INSEE-Code

Château Allemagne-en-Provence

Allemagne-en-Provence, in der provenzalischen Sprache „Alemanha de Provença“ oder „Alemagno de Prouvènço“, ist eine französische Gemeinde im Département Alpes-de-Haute-Provence mit 525 Einwohnern (1. Januar 2014). Die dort Lebenden heißen Allemagniens.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Allemagne-en-Provence liegt im Tal der Colostre, einem Nebenfluss des Verdon, etwa 60 Kilometer nordöstlich von Aix-en-Provence. Die Nachbargemeinden sind Riez im Nordosten, Montagnac-Montpezat im Osten, Esparron-de-Verdon im Süden, Saint-Martin-de-Brômes im Westen und Valensole im Nordwesten. Die Gemeinde gehört zum Regionalen Naturpark Verdon. Der Ort wird von der D 952 durchquert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Erwähnung findet der Ort im Jahr 429 in den Texten der Chronologie des Klosters Lérins. Der Name des Ortes hat nach Ansicht von Historikern nichts mit Deutschland, sondern eher mit dem lateinischen ara magna (großer Altar [im Sinne von Ebene]) oder der gallischen Göttin der Fruchtbarkeit Alemona zu tun.[2] Manche sehen im Namen jedoch eine ehemalige Kolonie der Alemannen gespiegelt,[3] was erheblich glaubwürdiger ist, da dieses Gebiet nach Abzug der Goten von einer Franken-Alemannen-Union erobert und den Alemannen-Fürsten zugeschlagen wurde, bevor es schließlich ins fränkische Reich eingegliedert wurde.

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wohnturm des Schlosses stammt aus dem 12. Jahrhundert. Die Burganlage des 13. Jahrhunderts gehörte den Herren von Castellane und wurde im 16. Jahrhundert zu einem Renaissance-Schloss mit mehreren Stockwerken umgebaut. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts hielt die Produktion der Fayence Einzug. Diese Keramikart wurde bis 1820 hergestellt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 215 219 202 258 355 379 494

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gérard Foussier: Deutschland in der Provence. Allemagne-en-Provence. in: "Dokumente – Documents. Zeitschrift für den deutsch-französischen Dialog." H. 4, Bonn, Hiver 2013, ISSN 0012-5172 S. 86 [4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Foussier, S. 86. Er ist sich sicher, dass der Name nichts mit den Alemannen zu tun hat und nur andere Herleitungen in Frage kommen, die jedoch alle spekulativ sind
  2. Thorsten Droste: Die Provence: ein Begleiter zu den Kunststätten und Naturschönheiten im Sonnenland Frankreichs. DuMont Reiseverlag, Köln 1999 ISBN 3770139275 S. 282
  3. Ernest Nègre: Toponymie générale de la France. Librairie Droz, 1996 ISBN 2600001336 S. 735
  4. mit Bild: Ortsschild. Text in Deutsch, Kurzfassung in Frz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Allemagne-en-Provence – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien