Alpine Skiweltmeisterschaft 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

42. Alpine Skiweltmeisterschaft 2013

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Logo der Alpinen Skiweltmeisterschaft 2013
Ort: Schladming, Österreich
Beginn: 4. Februar 2013
Ende: 17. Februar 2013
Nationen: 70
Athleten: 609
Wettbewerbe: 11
Sieger
Herren Damen
Abfahrt Norwegen Aksel Lund Svindal Frankreich Marion Rolland
Super-G Vereinigte Staaten Ted Ligety Slowenien Tina Maze
Riesenslalom Vereinigte Staaten Ted Ligety Frankreich Tessa Worley
Slalom Osterreich Marcel Hirscher Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
Super-Kombination Vereinigte Staaten Ted Ligety Deutschland Maria Höfl-Riesch
Mannschaftswettbewerb Osterreich Österreich

Die 42. Alpine Skiweltmeisterschaft fand vom 4. bis 17. Februar 2013 in Schladming statt.

Die Wahl des Austragungsortes erfolgte am 29. Mai 2008 in Kapstadt (Südafrika) durch den 46. FIS-Kongress. Schladming setzte sich bereits im ersten Wahlgang deutlich (mit 10 von 16 Stimmen) in der Abstimmung gegen die Bewerbungen aus Cortina d’Ampezzo (Italien), St. Moritz (Schweiz) und Vail/Beaver Creek (USA) durch.

Schladming hat, gemeinsam mit Haus im Ennstal, bereits die Alpine Skiweltmeisterschaft 1982 veranstaltet und sich erfolglos für die Austragung der Weltmeisterschaften 2009 und 2011 beworben. Nach der Vergabe der WM 2013 durch die FIS bestimmte das International Council for Ski Mountaineering Competitions (ISMC) Schladming auch als Austragungsort für die Weltmeisterschaft im Skibergsteigen 2011.

Pisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zielarena des Planaistadions in Schladming

Im Gegensatz zur WM 1982, wo Abfahrt, Slalom und Kombination der Damen im benachbarten Haus im Ennstal ausgetragen wurden, fanden 2013 sämtliche Medaillenentscheidungen auf dem Hausberg von Schladming, der Planai, statt, und zwar auf den Skipisten „Planai“ (Herrenrennen, Damen-Riesenslalom, Mannschaftswettbewerb) und „Streicher“ (alle übrigen Damenrennen).[1] Beide Strecken enden im selben Zielstadion in unmittelbarer Nähe zum Stadtzentrum.

Wegen der zahlreichen Nennungen im Herren-Riesenslalom und Herren-Slalom wurden für alle nicht direkt qualifizierten Läufer Qualifikationsrennen auf der nahegelegenen Reiteralm ausgetragen, die auch als FIS-Rennen gewertet werden.[2]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn der Weltmeisterschaft waren 609 Athleten aus 70 Ländern gemeldet[3], deren Zahl bis zum 15. Februar 2013 sich durch 3 Nachmeldungen aus 3 Ländern auf 612 Athleten aus 72 Ländern erhöhte. Sie kämpften um insgesamt 33 Medaillen.

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel (nach allen 11 Bewerben)
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
01 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4 1 5
02 Osterreich Österreich 2 2 4 8
03 Frankreich Frankreich 2 1 1 4
04 Slowenien Slowenien 1 2 3
05 Deutschland Deutschland 1 1 2 4
06 Norwegen Norwegen 1 1 2
07 Italien Italien 2 1 3
08 Schweden Schweden 1 1 2
09 Kroatien Kroatien 1 1
0 Schweiz Schweiz 1 1
Total 11 11 11 33

Sportler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorbemerkung: Medaillen im Teamwettbewerb werden ebenfalls mitgezählt, weshalb die Gesamtzahl der Medaillen von derjenigen in der Nationenwertung abweicht.

Medaillenspiegel (nach allen 11 Bewerben)
Platz Sportler(in) Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigte Staaten Ted Ligety 3 0 0 3
2 Osterreich Marcel Hirscher 2 1 0 3
3 Slowenien Tina Maze 1 2 0 3
4 Osterreich Michaela Kirchgasser 1 1 0 2
5 Deutschland Maria Höfl-Riesch 1 0 2 3
6 Osterreich Nicole Hosp 1 0 1 2
Norwegen Aksel Lund Svindal 1 0 1 2
8 Osterreich Marcel Mathis 1 0 0 1
Frankreich Marion Rolland 1 0 0 1
Osterreich Philipp Schörghofer 1 0 0 1
Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 1 0 0 1
Osterreich Carmen Thalmann 1 0 0 1
Frankreich Tessa Worley 1 0 0 1
14 Schweden Frida Hansdotter 0 1 1 2
Deutschland Felix Neureuther 0 1 1 2
16 Schweden Jens Byggmark 0 1 0 1
Frankreich Gauthier de Tessières 0 1 0 1
Schweden Nathalie Eklund 0 1 0 1
Italien Nadia Fanchini 0 1 0 1
Schweiz Lara Gut 0 1 0 1
Schweden Mattias Hargin 0 1 0 1
Kroatien Ivica Kostelić 0 1 0 1
Schweden André Myhrer 0 1 0 1
Italien Dominik Paris 0 1 0 1
Schweden Maria Pietilä-Holmner 0 1 0 1
26 Osterreich Romed Baumann 0 0 1 1
Deutschland Fritz Dopfer 0 0 1 1
Deutschland Lena Dürr 0 0 1 1
Osterreich Anna Fenninger 0 0 1 1
Deutschland Veronique Hronek 0 0 1 1
Deutschland Stefan Luitz 0 0 1 1
Vereinigte Staaten Julia Mancuso 0 0 1 1
Osterreich Mario Matt 0 0 1 1
Italien Manfred Mölgg 0 0 1 1
Frankreich David Poisson 0 0 1 1
Total 16 16 16 48

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Uhrzeit Herren Damen
Montag, 4. Februar 19:00 Eröffnungsfeier
Dienstag, 5. Februar 11:00 Super-G
Mittwoch, 6. Februar 11:00 Super-G
13:30 Abfahrt – Training
Donnerstag, 7. Februar 10:00 Abfahrt – Training
12:30 Abfahrt – Training
Freitag, 8. Februar 10:00/14:00 Super-Kombination
12:30 Abfahrt – Training
Samstag, 9. Februar 11:00 Abfahrt
13:30 Abfahrt – Training
Sonntag, 10. Februar 11:00 Abfahrt
13:30 Abfahrt – Training
Montag, 11. Februar 12:00/18:30 Super-Kombination
Dienstag, 12. Februar 17:00 Mannschaftswettbewerb
Mittwoch, 13. Februar Ruhe- und Ersatztag
Donnerstag, 14. Februar 10:00/13:30 Riesenslalom
10:00/13:30 Riesenslalom – Qualifikation
(Reiteralm)
Freitag, 15. Februar 10:00/13:30 Riesenslalom
Samstag, 16. Februar 10:00/13:30 Slalom
10:00/13:30 Slalom – Qualifikation
(Reiteralm)
Sonntag, 17. Februar 10:00/13:30 Slalom
anschließend Schlussfeier

Ergebnisse Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 Norwegen NOR Aksel Lund Svindal 2:01,32 min
2 Italien ITA Dominik Paris 2:01,78 min
3 Frankreich FRA David Poisson 2:02,29 min
4 Osterreich AUT Klaus Kröll 2:02,67 min
5 Finnland FIN Andreas Romar 2:02,68 min
6 Schweiz SUI Silvan Zurbriggen 2:02,69 min
7 Schweiz SUI Patrick Küng 2:02,86 min
8 Schweiz SUI Didier Défago 2:02,91 min
9 CAN Jan Hudec 2:02,99 min
10 Frankreich FRA Adrien Théaux 2:03,03 min
12 Italien ITA Peter Fill 2:03,18 min
13 Osterreich AUT Matthias Mayer 2:03,27 min
14 Italien ITA Christof Innerhofer 2:03,40 min
16 Italien ITA Werner Heel 2:03,50 min
19 Schweiz SUI Carlo Janka 2:03,91 min
23 Osterreich AUT Max Franz 2:04,59 min
24 Deutschland GER Stephan Keppler 2:05,00 min

Datum: Samstag, 9. Februar 2013, 11:00 Uhr

Titelverteidiger: Erik Guay

Strecke: Planai
Starthöhe: 1.753 m, Zielhöhe: 777 m, Höhenunterschied: 976 m
Länge: 3.334 m, max. Neigung: 72 %
Kurssetzer: Helmuth Schmalzl (ITA)
57 Fahrer am Start, 46 in der Wertung
Ausgeschieden u. a.: Travis Ganong (USA), Erik Guay (CAN), Hannes Reichelt (AUT), Marco Sullivan (USA)[4]

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 Vereinigte Staaten USA Ted Ligety 1:23,96 min
2 Frankreich FRA Gauthier de Tessières 1:24,16 min
3 Norwegen NOR Aksel Lund Svindal 1:24,18 min
4 Osterreich AUT Hannes Reichelt 1:24,51 min
5 Osterreich AUT Matthias Mayer 1:24,91 min
6 Frankreich FRA Alexis Pinturault 1:24,99 min
7 Italien ITA Christof Innerhofer 1:25,05 min
8 Osterreich AUT Romed Baumann 1:25,17 min
9 Frankreich FRA Adrien Théaux 1:25,21 min
10 Osterreich AUT Georg Streitberger 1:25,30 min
14 Italien ITA Peter Fill 1:25,60 min
18 Schweiz SUI Patrick Küng 1:25,88 min
20 Italien ITA Werner Heel 1:26,00 min
22 Italien ITA Siegmar Klotz 1:26,27 min
24 Deutschland GER Tobias Stechert 1:26,64 min
25 Schweiz SUI Carlo Janka 1:26,73 min
26 Schweiz SUI Didier Défago 1:26,81 min
33 Deutschland GER Stephan Keppler 1:27,55 min

Datum: Mittwoch, 6. Februar 2013, 11:00 Uhr
Titelverteidiger: Christof Innerhofer
Strecke: Planai
Starthöhe: 1.348 m, Zielhöhe: 777 m, Höhenunterschied: 571 m
Länge: 1.885 m, max. Neigung: 52 %
Kurssetzer: T. Moger (NOR)
Ausgeschieden u. a.: Kjetil Jansrud (NOR), Andrew Weibrecht (USA)[5]

Von 82 gestarteten Läufern kamen 66 in die Wertung, 13 schieden aus und 3 wurden disqualifiziert. Silvan Zurbriggen (SUI), der die elftbeste Zeit gefahren war, wurde nachträglich wegen zu hoher Skibindungsplatten aus der Wertung genommen.[6] Kjetil Jansrud zog sich bei einem Sturz einen Kreuzbandriss im linken Knie zu.

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit 1. Lauf Zeit 2. Lauf Zeit
1 Vereinigte Staaten USA Ted Ligety 1:13,14 min 0(1.) 1:15,78 min 0(6.) 2:28,92 min
2 Osterreich AUT Marcel Hirscher 1:14,45 min 0(3.) 1:15,28 min 0(1.) 2:29,73 min
3 Italien ITA Manfred Mölgg 1:14,58 min 0(4.) 1:16,09 min 0(9.) 2:30,67 min
4 Norwegen NOR Aksel Lund Svindal 1:14,44 min 0(2.) 1:16,27 min (13.) 2:30,71 min
5 Frankreich FRA Alexis Pinturault 1:15,09 min 0(8.) 1:15,77 min 0(4.) 2:30,86 min
6 Italien ITA Davide Simoncelli 1:14,91 min 0(6.) 1:16,09 min 0(9.) 2:31,00 min
7 Deutschland GER Fritz Dopfer 1:14,72 min 0(5.) 1:16,39 min (17.) 2:31,11 min
8 Osterreich AUT Philipp Schörghofer 1:15,45 min (11.) 1:15,72 min 0(5.) 2:31,17 min
9 Osterreich AUT Benjamin Raich 1:15,04 min 0(7.) 1:16,28 min (15.) 2:31,32 min
10 Deutschland GER Felix Neureuther 1:16,30 min (14.) 1:15,40 min 0(2.) 2:31,70 min
13 Osterreich AUT Marcel Mathis 1:15,13 min 0(9.) 1:17,04 min (23.) 2:32,17 min
15 Schweiz SUI Gino Caviezel 1:16,99 min (18.) 1:15,96 min 0(8.) 2:32,95 min
71 Liechtenstein LIE Marco Pfiffner DNQ1

Datum: Freitag, 15. Februar 2013, 10:00/13:30 Uhr
Titelverteidiger: Ted Ligety
Strecke: Planai
Starthöhe: 1148 m, Zielhöhe: 745 m
Höhenunterschied: 403 m
Kurssetzer 1. Lauf: Andreas Puelacher (AUT), 53 Tore
Kurssetzer 2. Lauf: Jacques Théolier (FRA), 53 Tore

In der Qualifikation im 1. Lauf ausgeschieden u. a.: Nico Gauer (LIE)
In der Qualifikation im 2. Lauf disqualifiziert: Manuel Hug (LIE)
Ausgeschieden im 1. Lauf u. a.: Marc Berthod (SUI), Thomas Biesemeyer (USA), Thomas Fanara (FRA), Stefan Luitz (GER), Simon Heeb (LIE)
Nicht zum 2. Lauf gestartet: Carlo Janka (SUI)
Ausgeschieden im 2. Lauf u. a.: Didier Défago (SUI)

1Für das Finalrennen nicht qualifiziert[7]

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit 1. Lauf Zeit 2. Lauf Zeit
1 Osterreich AUT Marcel Hirscher 55,56 s 0(1.) 55,47 s 0(4.) 1:51,03 min
2 Deutschland GER Felix Neureuther 55,84 s 0(2.) 55,61 s 0(7.) 1:51,45 min
3 Osterreich AUT Mario Matt 56,12 s 0(3.) 55,56 s 0(6.) 1:51,68 min
4 Schweden SWE André Myhrer 56,34 s 0(7.) 55,74 s (12.) 1:52,08 min
5 Kroatien CRO Ivica Kostelić 56,56 s 0(9.) 55,59 s 0(9.) 1:52,15 min
6 Frankreich FRA Alexis Pinturault 56,56 s 0(9.) 55,71 s (11.) 1:52,27 min
7 Deutschland GER Fritz Dopfer 56,22 s 0(5.) 56,30 s (23.) 1:52,52 min
8 Schweden SWE Jens Byggmark 56,99 s (12.) 55,86 s (15.) 1:52,85 min
9 Schweden SWE Mattias Hargin 56,94 s (11.) 56,02 s (19.) 1:52,96 min
10 Slowenien SLO Mitja Valenčič 57,75 s (17.) 55,45 s 0(3.) 1:53,20 min
- - - - - -
13 Osterreich AUT Benjamin Raich 56,55 s 0(8.) 57,07 s (24.) 1:53,62 min
17 Schweiz SUI Markus Vogel 58,15 s (20.) 55,91 s (16.) 1:54,06 min
18 Schweiz SUI Marc Gini 58,65 s (25.) 55,49 s 0(5.) 1:54,14 min
21 Deutschland GER Stefan Luitz 58,62 s (23.) 56,04 s (20.) 1:54,66 min
28 Schweiz SUI Reto Schmidiger 60,83 s (38.) 58,08 s (27.) 1:58,91 min
34 Liechtenstein LIE Marco Pfiffner 61,66 s (42.) 60,93 s (34.) 2:02,59 min

Datum: Sonntag, 17. Februar 2013, 10:00/13:30 Uhr
Titelverteidiger: Jean-Baptiste Grange
Strecke: Planai
Starthöhe: 961 m, Zielhöhe: 745 m
Höhenunterschied: 216 m
Kurssetzer 1. Lauf: Marco Pfeifer (SWE), 66 Tore
Kurssetzer 2. Lauf: David Chastan (FRA), 66 Tore

Am 16. Februar wurde ein Qualifikationsslalom mit 137 Startern (nachdem zwei nicht angetreten waren) gefahren, wovon 45 ins Klassement kamen.
100 Teilnehmer gab es beim Original-Slalom am 17. Februar.

Ausgeschieden im 1. Lauf u. a.: Giuliano Razzoli (ITA), Ted Ligety (USA), Naoki Yuasa (JPN), David Chodounsky (USA), Ramon Zenhäusern (SUI)
Ausgeschieden im 2. Lauf u. a.: Manfred Mölgg (ITA), Patrick Thaler (ITA), Manfred Pranger (AUT), Steve Missillier (FRA), Markus Larsson (SWE), Henrik Kristoffersen (NOR)[8]
Titelverteidiger Grange belegte mit 2,43 s Rückstand Rang 12 – Bestzeit im 2. Durchgang fuhr der Slowake Adam Žampa in 55,25 s was ihn nach Rang 19 nach dem ersten Lauf den 15. Endrang in 113,89 s brachte

Super-Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Abfahrt Slalom Gesamtzeit
1 Vereinigte Staaten USA Ted Ligety 2:02,10 min 0(6.) 0:54,86 min 0(2.) 2:56,96 min
2 Kroatien CRO Ivica Kostelić 2:02,75 min (10.) 0:55,36 min 0(4.) 2:58,11 min
3 Osterreich AUT Romed Baumann 2:01,38 min 0(1.) 0:56,75 min (11.) 2:58,13 min
4 Finnland FIN Andreas Romar 2:02,93 min (13.) 0:55,37 min 0(5.) 2:58,30 min
5 Schweiz SUI Sandro Viletta 2:03,17 min (16.) 0:55,21 min 0(3.) 2:58,38 min
6 Frankreich FRA Alexis Pinturault 2:04,73 min (22.) 0:53,68 min 0(1.) 2:58,41 min
7 Schweiz SUI Silvan Zurbriggen 2:03,01 min (14.) 0:55,41 min 0(6.) 2:58,42 min
8 Schweiz SUI Carlo Janka 2:02,41 min 0(8.) 0:56,24 min (10.) 2:58,65 min
9 Italien ITA Dominik Paris 2:02,07 min 0(5.) 0:56,81 min (12.) 2:58,88 min
10 Osterreich AUT Matthias Mayer 2:02,16 min 0(7.) 0:57,21 min (14.) 2:59,37 min
25 Schweiz SUI Marc Berthod 2:03,12 min (15.) 1:10,13 min (27.) 3:13,25 min

Datum: Montag, 11. Februar 2013 (12:00/18:15 Uhr)

Titelverteidiger: Aksel Lund Svindal

Abfahrtsstrecke: Planai
Starthöhe: 1753 m, Zielhöhe: 777 m
Länge: 3366 m, Höhenunterschied: 976 m
Kurssetzer: Helmuth Schmalzl (ITA), 39 Tore

Slalomstrecke: Planai
Starthöhe: 961 m, Zielhöhe: 745 m
Höhenunterschied: 216 m
Kurssetzer: F. Perrin (FRA), 64 Tore

Für die Super-Kombination waren 53 Läufer gemeldet, 28 kamen in die Wertung.
Ausgeschieden in der Abfahrt u. a.: Will Brandenburg (USA), Siegmar Klotz (ITA)
Ausgeschieden im Slalom u. a.: Christof Innerhofer (ITA), Thomas Mermillod Blondin (FRA), Benjamin Raich (AUT), Aksel Lund Svindal (NOR), Adrien Théaux (FRA)[9]

Ergebnisse Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit
1 Frankreich FRA Marion Rolland 1:50,00 min
2 Italien ITA Nadia Fanchini 1:50,16 min
3 Deutschland GER Maria Höfl-Riesch 1:50,70 min
4 Schweiz SUI Nadja Kamer 1:50,74 min
5 Vereinigte Staaten USA Julia Mancuso 1:50,85 min
6 Vereinigte Staaten USA Stacey Cook 1:50,91 min
7 Slowenien SLO Tina Maze 1:51,21 min
8 Osterreich AUT Andrea Fischbacher 1:51,23 min
9 Italien ITA Elena Fanchini 1:51,45 min
10 Osterreich AUT Elisabeth Görgl 1:51,48 min
11 Osterreich AUT Anna Fenninger 1:51,55 min
13 Liechtenstein LIE Tina Weirather 1:51,77 min
16 Schweiz SUI Lara Gut 1:51,96 min
18 Osterreich AUT Regina Sterz 1:52,05 min
20 Schweiz SUI Marianne Kaufmann-Abderhalden 1:52,32 min

Datum: Sonntag, 10. Februar 2013, 11:00 Uhr
Titelverteidigerin: Elisabeth Görgl
Strecke: Streicher
Starthöhe: 1.479 m, Zielhöhe: 771 m, Höhenunterschied: 708 m
Länge: 3.050 m, max. Neigung: 48 %

Ausgeschieden: Stefanie Moser (AUT), Veronique Hronek (GER), Dominique Gisin (SUI), Daniela Merighetti (ITA). Nicht gestartet: Marija Kirkowa (BUL)[10]

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit
1 Slowenien SLO Tina Maze 1:35,39 min
2 Schweiz SUI Lara Gut 1:35,77 min
3 Vereinigte Staaten USA Julia Mancuso 1:35,91 min
4 Italien ITA Sofia Goggia 1:35,96 min
5 Schweiz SUI Fabienne Suter 1:36,25 min
6 Slowenien SLO Ilka Štuhec 1:36,28 min
7 Italien ITA Daniela Merighetti 1:36,32 min
8 Deutschland GER Viktoria Rebensburg 1:36,33 min
9 Osterreich AUT Andrea Fischbacher 1:36,40 min
10 Schweiz SUI Dominique Gisin 1:36,57 min
11 Osterreich AUT Elisabeth Görgl 1:36,64 min
Osterreich AUT Nicole Schmidhofer 1:36,64 min
17 Osterreich AUT Regina Sterz 1:37,09 min
19 Schweiz SUI Fränzi Aufdenblatten 1:37,36 min
30 Deutschland GER Lena Dürr 1:39,66 min

Datum: Dienstag, 5. Februar 2013, 14:30 Uhr
Titelverteidigerin: Elisabeth Görgl
Strecke: Streicher
Starthöhe: 1.331 m, Zielhöhe: 771 m, Höhenunterschied: 560 m
Länge: 2.218 m, max. Neigung: 48 %
Kurssetzer: Daniele Petrini (SUI), 49 Tore[11]

Der Start des Rennens hätte ursprünglich um 11:00 Uhr erfolgen sollen, musste aber wegen ungenügender Sichtverhältnisse mehrmals verschoben werden. Das Rennen begann schließlich um 14:30 Uhr.

Für den Super-G waren 59 Läuferinnen genannt, davon erreichten 30 erfolgreich das Ziel. Ausgeschieden sind Tina Weirather (LIE), Lindsey Vonn (USA), Maria Höfl-Riesch (GER), Anna Fenninger (AUT), Ragnhild Mowinckel (NOR) und Veronique Hronek (GER). Wegen des erneut aufziehenden Nebels musste das Rennen nach 36 Läuferinnen abgebrochen werden, wurde aber gewertet.

Überschattet wurde das Rennen durch den schweren Sturz der Favoritin Lindsey Vonn, die mit einer schweren Knieverletzung per Hubschrauber ins Krankenhaus von Schladming geflogen werden musste.[12]

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit 1. Lauf Zeit 2. Lauf Zeit
1 Frankreich FRA Tessa Worley 1:04,90 min 0(1.) 1:03,16 min 0(1.) 2:08,06 min
2 Slowenien SLO Tina Maze 1:05,99 min 0(4.) 1:03,19 min 0(2.) 2:09,18 min
3 Osterreich AUT Anna Fenninger 1:05,75 min 0(3.) 1:03,49 min 0(3.) 2:09,24 min
4 Osterreich AUT Kathrin Zettel 1:05,42 min 0(2.) 1:04,18 min (16.) 2:09,60 min
5 Schweden SWE Frida Hansdotter 1:06,55 min 0(5.) 1:03,79 min 0(7.) 2:10,34 min
6 Vereinigte Staaten USA Mikaela Shiffrin 1:06,55 min 0(5.) 1:03,81 min 0(9.) 2:10,36 min
7 Schweiz SUI Lara Gut 1:06,93 min (10.) 1:03,51 min 0(4.) 2:10,44 min
8 CAN Marie-Michèle Gagnon 1:06,78 min 0(7.) 1:03,91 min (10.) 2:10,69 min
9 Deutschland GER Maria Höfl-Riesch 1:07,34 min (14.) 1:03,74 min 0(6.) 2:11,08 min
10 Slowenien SLO Ana Drev 1:07,28 min (13.) 1:03,93 min (12.) 2:11,21 min
11 Italien ITA Manuela Mölgg 1:07,47 min (16.) 1:03,92 min (11.) 2:11,39 min
Deutschland GER Viktoria Rebensburg 1:06,97 min (11.) 1:04,42 min (19.) 2:11,39 min
- - - - - -
17 Deutschland GER Veronique Hronek 1:08,14 min (21.) 1:04,04 min (13.) 2:12,18 min
23 Osterreich AUT Elisabeth Görgl 1:08,10 min (19.) 1:05,15 min (26.) 2:13,25 min
26 Schweiz SUI Wendy Holdener 1:08,65 min (25.) 1:04,98 min (24.) 2:13,63 min
27 Liechtenstein LIE Tina Weirather 1:08,36 min (24.) 1:05,29 min (27.) 2:13,65 min

Datum: Donnerstag, 14. Februar 2013, 10:00/13:30 Uhr
Titelverteidigerin: Tina Maze
Strecke: Planai
Starthöhe: 1105 m, Zielhöhe: 745 m
Höhenunterschied: 360 m
Kurssetzer 1. Lauf: Christian Brüesch (FIN), 42 Tore
Kurssetzer 2. Lauf: Günther Obkirchner (AUT), 45 Tore

Für den Riesenslalom waren 139 Läuferinnen gemeldet, von denen 2 im 1. Lauf nicht starteten.
Ausgeschieden im 1. Lauf sind 34 Teilnehmerinnen u. a.: Nadia Fanchini (ITA), Anémone Marmottan (FRA), Dominique Gisin (SUI), davon 7 durch Disqualifikation, darunter Michaela Kirchgasser (AUT).

Zum 2. Lauf waren die 60 zeitschnellsten Läuferinnen des 1. Laufes startberechtigt, von denen 4 nicht starteten: Lena Dürr (GER), Denise Karbon (ITA), Carolina Ruiz Castillo (ESP), Fabienne Suter (SUI).
Ausgeschieden im 2. Lauf sind 5 Läuferinnen, u. a.: Sara Hector (SWE), Laurenne Ross (USA), davon eine durch Disqualifikation.[13]

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit 1. Lauf Zeit 2. Lauf Zeit
1 Vereinigte Staaten USA Mikaela Shiffrin 50,59 s 0(3.) 49,26 s 0(4.) 1:39,85 min
2 Osterreich AUT Michaela Kirchgasser 50,96 s 0(6.) 49,11 s 0(2.) 1:40,07 min
3 Schweden SWE Frida Hansdotter 50,41 s 0(1.) 49,70 s (12.) 1:40,11 min
4 Finnland FIN Tanja Poutiainen 50,58 s 0(2.) 49,88 s (18.) 1:40,46 min
5 Slowenien SLO Tina Maze 50,88 s 0(5.) 49,73 s (14.) 1:40,61 min
6 Schweden SWE Maria Pietilä-Holmner 51,92 s (13.) 48,99 s 0(1.) 1:40,91 min
7 Slowakei SVK Veronika Velez-Zuzulová 51,21 s 0(7.) 49,97 s (20.) 1:41,18 min
8 Tschechien CZE Šárka Záhrobská 51,87 s (11.) 49,35 s 0(5.) 1:41,22 min
9 Osterreich AUT Marlies Schild 51,84 s (10.) 49,59 s 0(7.) 1:41,43 min
10 Osterreich AUT Kathrin Zettel 51,91 s (12.) 49,61 s 0(8.) 1:41,52 min
11 Schweiz SUI Wendy Holdener 52,00 s (14.) 49,62 s 0(9.) 1:41,62 min
12 Osterreich AUT Bernadette Schild 52,46 s (20.) 49,20 s 0(3.) 1:41,66 min
- - - - - -
15 Osterreich AUT Nicole Hosp 51,82 s 0(9.) 50,08 s (22.) 1:41,90 min
21 Deutschland GER Lena Dürr 52,42 s (17.) 50,50 s (25.) 1:42,92 min
26 Schweiz SUI Michelle Gisin 53,86 s (29.) 50,35 s (24.) 1:44,21 min
29 Liechtenstein LIE Marina Nigg 53,97 s (31.) 51,86 s (30.) 1:45,83 min
48 Liechtenstein LIE Joana Frick 58,49 s (58.) 54,86 s (44.) 1:53,35 min

Datum: Samstag, 16. Februar 2013, 10:00/13:30 Uhr
Titelverteidigerin: Marlies Schild
Strecke: Streicher
Starthöhe: 940 m, Zielhöhe: 745 m
Höhenunterschied: 195 m
Kurssetzer 1. Lauf: Jim Pollock (CAN), 61 Tore
Kurssetzer 2. Lauf: Rudi Soulard (SWE), 63 Tore

Das Rennen entwickelte sich zu einer Marathon-Veranstaltung, denn zum ersten Lauf traten 138 von 139 gemeldeten Starterinnen an, und nach dem ersten Lauf waren noch 102 im Klassement, von denen aber nur 60 für den zweiten Durchgang qualifiziert waren und (nach 5 Ausfällen) 55 ins Klassement kamen. Wie im Weltcup starteten vorerst die Top 30 in gestürzter Reihenfolge, somit die Kanadierin Elli Terwiel vor der Schweizerin Michelle Gisin, Hansdotter war die Letzte dieser Reihe – danach folgten die Damen ab Rang 31 (Marina Nigg (LIE))

Ausgeschieden im 1. Lauf u. a.: Irene Curtoni (ITA), Christina Geiger (GER), Nina Løseth (NOR), Petra Vlhová (SVK)
Ausgeschieden im 2. Lauf u. a.: Maria Höfl-Riesch (GER), Michela Azzola (ITA), Mona Løseth (NOR)[14].

Marlies Schild war als Titelverteidigerin startberechtigt und bestritt ihr erstes Rennen nach einer zweimonatigen Verletzungspause.[15]

Super-Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Abfahrt Slalom Gesamtzeit
1 Deutschland GER Maria Höfl-Riesch 1:49,87 min 0(4.) 0:50,05 min 0(2.) 2:39,92 min
2 Slowenien SLO Tina Maze 1:49,67 min 0(1.) 0:50,71 min 0(5.) 2:40,38 min
3 Osterreich AUT Nicole Hosp 1:50,99 min 0(9.) 0:49,93 min 0(1.) 2:40,92 min
4 Osterreich AUT Michaela Kirchgasser 1:51,36 min (16.) 0:50,20 min 0(3.) 2:41,56 min
5 Osterreich AUT Kathrin Zettel 1:51,28 min (13.) 0:50,43 min 0(4.) 2:41,71 min
6 Osterreich AUT Elisabeth Görgl 1:49,72 min 0(3.) 0:52,52 min (11.) 2:42,24 min
7 Italien ITA Sofia Goggia 1:50,07 min 0(6.) 0:52,62 min (16.) 2:42,69 min
8 Vereinigte Staaten USA Julia Mancuso 1:51,60 min (19.) 0:51,65 min 0(7.) 2:43,25 min
9 Schweden SWE Sara Hector 1:52,20 min (25.) 0:51,39 min 0(6.) 2:43,59 min
10 Schweiz SUI Dominique Gisin 1:51,09 min (10.) 0:52,51 min (10.) 2:43,60 min
12 Deutschland GER Veronique Hronek 1:51,69 min (21.) 0:52,20 min 0(9.) 2:43,89 min
14 Schweiz SUI Marianne Kaufmann-Abderhalden 1:51,44 min (17.) 0:53,26 min 0(17.) 2:44,70 min

Datum: Freitag, 8. Februar 2013 (10:00/14:00 Uhr)

Titelverteidigerin: Anna Fenninger

Abfahrtsstrecke: Streicher
Starthöhe: 1479 m, Zielhöhe: 771 m
Länge: 3050 m, Höhenunterschied: 708 m
Kurssetzer: Jan Tischhauser (SUI), 45 Tore

Slalomstrecke: Streicher
Starthöhe: 940 m, Zielhöhe: 745 m
Höhenunterschied: 196 m
Kurssetzer: Livio Magoni (SLO), 60 Tore

Für die Super-Kombination waren 47 Läuferinnen gemeldet, von denen 1 nicht startete.
Ausgeschieden in der Abfahrt durch Disqualifikation: 1.
Im Slalom starteten 4 Läuferinnen nicht: Nadja Kamer (SUI), Daniela Merighetti (ITA), Leanne Smith (USA), Tina Weirather (LIE)
Ausgeschieden im Slalom sind 9 Teilnehmerinnen, darunter: Anna Fenninger (AUT), Lara Gut (SUI), Lotte Smiseth Sejersted (NOR), Ilka Štuhec (SLO).[16]

Mannschaftswettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Osterreich AUT Marcel Hirscher
Nicole Hosp
Michaela Kirchgasser
Philipp Schörghofer
Carmen Thalmann
Ersatzfahrer: Marcel Mathis
2 Schweden SWE Frida Hansdotter
Mattias Hargin
André Myhrer
Maria Pietilä-Holmner
Ersatzfahrer: Jens Byggmark, Nathalie Eklund
3 Deutschland GER Fritz Dopfer
Lena Dürr
Maria Höfl-Riesch
Felix Neureuther
Ersatzfahrer: Veronique Hronek, Stefan Luitz
4 CAN Phil Brown
Marie-Michèle Gagnon
Michael Janyk
Erin Mielzynski
Brittany Phelan
Ersatzfahrer: Elli Terwiel
9 Liechtenstein LIE Anna-Laura Bühler
Simon Heeb
Marina Nigg
Marco Pfiffner
Ersatzfahrer: Joana Frick, Nico Gauer
9 Schweiz SUI Gino Caviezel
Wendy Holdener
Rahel Kopp
Markus Vogel
Ersatzfahrer: Michelle Gisin, Reto Schmidiger

Datum: Dienstag, 12. Februar 2013, 17:00 Uhr
Strecke: Planai

Der Mannschaftswettbewerb wurde in Form eines Parallelriesenslaloms ausgetragen. Pro Durchgang fuhren in vier Läufen abwechselnd je zwei Damen und zwei Herren eines Teams gegeneinander, pro Lauf erhielt das siegreiche Team einen Punkt; bei identischer Laufzeit bekamen beide Teams einen Punkt. Bei einem Endstand von 2:2 entschied die Summe der Laufzeiten der schnellsten Dame und des schnellsten Herrn pro Team.

Für das Rennen qualifizierten sich die besten 16 Teams der aktuellen Nationencup-Wertung der Saison 2012/13. Die an 15. Stelle liegenden Spanier verzichteten auf einen Start, wodurch nur 15 Teams teilnehmen. Es war dies die bisher höchste Teilnehmerzahl an einem alpinen Mannschaftswettbewerb. 2011 traten elf Nationen an. Für Norwegen war es die erste Teilnahme an einem WM-Teambewerb, Liechtenstein nahm erstmals überhaupt an einem solchen Bewerb teil.

Durch den Verzicht Spaniens erhielten die topgesetzten Österreicher ein Freilos im Achtelfinale.[17][18]

Tableau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                         
1  Osterreich Österreich            
 Freilos  
1  Osterreich Österreich 3
  8  Slowenien Slowenien 1  
8  Slowenien Slowenien 2
9  Norwegen Norwegen 2  
1  Osterreich Österreich 4
  5  Deutschland Deutschland 0  
5  Deutschland Deutschland 3    
12  Kroatien Kroatien 1  
5  Deutschland Deutschland 2
  4  Frankreich Frankreich 2  
4  Frankreich Frankreich 4
13  Slowakei Slowakei 0  
1  Osterreich Österreich 4
  6  Schweden Schweden 0
6  Schweden Schweden 3        
11  Finnland Finnland 1  
6  Schweden Schweden 3
  3  Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1  
3  Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3
14  Liechtenstein Liechtenstein 2  
6  Schweden Schweden 3
  10  Kanada Kanada 1  
7  Schweiz Schweiz 1    
10  Kanada Kanada 3  
10  Kanada Kanada 2
Rennen um Platz 3
  15  Tschechien Tschechien 2  
2  Italien Italien 1 5  Deutschland Deutschland 2
15  Tschechien Tschechien 3   10  Kanada Kanada 2

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

5-Euro-Münze

Anlässlich der Weltmeisterschaft wurden bei der österreichischen Post drei Sonderbriefmarken aufgelegt, die vom Maler Christian Ludwig Attersee gestaltet wurden.[19][20][21] Weiters erschien 2012 in Österreich eine 5-Euro-Münze, die von Helmut Andexlinger und Herbert Wähner gestaltet wurde.

Im November 2015 veröffentlichte der Rechnungshof einen kritischen Prüfbericht über die Skiweltmeisterschaft 2013.[22][23]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WM-Strecken (Memento vom 6. März 2013 im Webarchiv archive.today)
  2. Alpine Skiweltmeisterschaft 2013 in der Datenbank des Internationalen Skiverbands (englisch) – WSC Schladming
  3. Sportler (Memento vom 26. Oktober 2013 im Internet Archive)
  4. Official results Men’s Downhill. (PDF; 127 kB) FIS, 9. Februar 2013, abgerufen am 9. Februar 2013.
  5. Official results Men’s Super G. (PDF; 150 kB) FIS, 6. Februar 2013, abgerufen am 6. Februar 2013.
  6. Super-G: Gold für Ligety, Zurbriggen disqualifiziert. (Nicht mehr online verfügbar.) skionline.ch, 6. Februar 2013, archiviert vom Original am 9. März 2014; abgerufen am 6. Februar 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.skionline.ch
  7. Official results Men’s Giant Slalom. (PDF; 176 kB) FIS, 8. Februar 2013, abgerufen am 8. Februar 2013.
  8. Official results Men’s Slalom. (PDF; 144 kB) FIS, 17. Februar 2013, abgerufen am 17. Februar 2013.
  9. Official results Men’s Super Combined. (PDF; 148 kB) FIS, 11. Februar 2013, abgerufen am 11. Februar 2013.
  10. Official results Ladies’ Downhill. (PDF; 126 kB) FIS, 10. Februar 2013, abgerufen am 10. Februar 2013.
  11. Official results Ladies’ Super G. (PDF; 670 kB) FIS, 5. Februar 2013, abgerufen am 5. Februar 2013.
  12. Lindsey Vonn erleidet Kreuzbandriss bei Horrorsturz. Focus, 5. Februar 2013, abgerufen am 5. Februar 2013.
  13. Official results Ladies’ Giant Slalom. (PDF; 174 kB) FIS, 8. Februar 2013, abgerufen am 8. Februar 2013.
  14. Official results Ladies’ Slalom. (PDF; 173 kB) FIS, 16. Februar 2013, abgerufen am 16. Februar 2013.
  15. Wen wundert’s nach der Knieverletzung. (Nicht mehr online verfügbar.) orf.at, 17. Februar 2013, archiviert vom Original am 20. Februar 2013; abgerufen am 18. Februar 2013.
  16. Official results Ladies’ Super Combined. (PDF; 127 kB) FIS, 8. Februar 2013, abgerufen am 8. Februar 2013.
  17. Nation Team Extended StartList. (PDF; 353 kB) FIS, 12. Februar 2013, abgerufen am 13. Februar 2013.
  18. Nation Team Event Bracket Result List. (PDF; 342 kB) FIS, 12. Februar 2013, abgerufen am 13. Februar 2013.
  19. Eintrag zu „Freiheit im Schnee“ – Christian Ludwig Attersee im Austria-Forum (als Briefmarkendarstellung)
  20. Eintrag zu „Steirisches Herz“ – Christian Ludwig Attersee im Austria-Forum (als Briefmarkendarstellung)
  21. Eintrag zu „Slalomtanz“ – Christian Ludwig Attersee im Austria-Forum (als Briefmarkendarstellung)
  22. Zu teure Ski-WM wienerzeitung.at
  23. Alpine Ski-WM 2013, Investitionen (Memento des Originals vom 20. November 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rechnungshof.gv.at rechnungshof.gv.at, abgerufen am 20. November 2015