Ban-sur-Meurthe-Clefcy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ban-sur-Meurthe-Clefcy
Wappen von Ban-sur-Meurthe-Clefcy
Ban-sur-Meurthe-Clefcy (Frankreich)
Ban-sur-Meurthe-Clefcy
Region Grand Est
Département Vosges
Arrondissement Saint-Dié-des-Vosges
Kanton Gérardmer
Gemeindeverband Saint-Dié-des-Vosges
Koordinaten 48° 10′ N, 6° 59′ OKoordinaten: 48° 10′ N, 6° 59′ O
Höhe 455–1.143 m
Fläche 45,04 km2
Einwohner 951 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 21 Einw./km2
Postleitzahl 88230
INSEE-Code

Lage der Gemeinde Ban-sur-Meurthe-Clefcy im Département Vosges

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Ban-sur-Meurthe-Clefcy ist eine französische Gemeinde mit 951 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Vosges in der Region Grand Est. Sie gehört zum Arrondissement Saint-Dié-des-Vosges und zum Gemeindeverband Saint-Dié-des-Vosges.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ban-sur-Meurthe-Clefcy besteht aus den namengebenden Teilen Clefcy an der Mündung der Kleinen Meurthe (La Petite Meurthe) in die Meurthe und Ban-sur-Meurthe, dem ehemaligen Bann / Bannwald südlich von Clefcy, einem nur spärlich besiedelten, 30 km² großen Waldgebiet in den oberen Vogesen. Clefcy liegt 15 Kilometer südöstlich von Saint-Dié-des-Vosges, der Hauptstadt (chef-lieu) des gleichnamigen Arrondissements und 20 Kilometer nordöstlich der Stadt Gérardmer. Die Kleine Meurthe durchfließt von der Quelle bis zur Mündung auf fast zehn Kilometer Länge das gesamte, 45,04 km² große Gemeindegebiet von Süden nach Norden und nimmt dabei mehrere kleine Gebirgsbäche auf (Ruisseau du Seucy, Ruisseau Le Noir Ruxel). Die höchste Erhebung im Gemeindebereich von Ban-sur-Meurthe-Clefcy ist der 1142 m hohe Signal de Sérichamp, mehrere andere Berge erreichen ebenfalls die 1000-Meter-Marke.

Das Gemeindeareal von Ban-sur-Meurthe-Clefcy besteht zu 80 % aus Wäldern (Forêt domaniale de la Haute-Meurthe). An den Flussufern und im breiteren Tal der Meurthe im Norden der Gemeinde herrscht Weideland vor. Einige Lagen oberhalb von 1000 Metern sind unbewaldet und dienen als Sommerweiden für Schafe.

Zu Ban-sur-Meurthe-Clefcy gehören die Ortsteile Clefcy, Le Grand Valtin und Sachemont.

Nachbargemeinden von Ban-sur-Meurthe-Clefcy sind Fraize im Nordosten, Plainfaing im Osten, Le Valtin im Südosten, Xonrupt-Longemer im Süden, Gerbépal im Südwesten sowie Anould im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den ursprünglich dichten, zusammenhängenden Waldgebieten der hohen Vogesen begannen Mönche im Mittelalter mit den Rodungen, die Siedler später fortsetzten. Im Gebiet der heutigen Gemeinde entstanden so viele kleine, abgeschiedene Bergbauernhöfe.

Vor der Französischen Revolution war Clefcy abhängig von den Bischöfen Saint-Diés, während Ban-le-Duc, das spätere Meurthe Ban (Ban-sur-Meurthe) dem Herzog von Lothringen verpflichtet war.

Ab dem 15. Jahrhundert gab es Perioden des Bergbaus im Gebiet der Kleinen Meurthe, unter anderem wurde Kupfer gefunden, später Granit abgebaut.

Die Kirche Sainte-Agathe wurde 1784 errichtet. In der Mitte des 19. Jahrhunderts erreichte die Einwohnerzahl mit 2700 ihren Höhepunkt.

Am 1. Juli 1995 entstand die Gemeinde Ban-sur-Meurthe-Clefcy aus der Fusion von Clefcy und Ban-sur-Meurthe.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2015
Einwohner 694 667 653 717 756 798 954 966

Seit den 1970er Jahren konnte Ban-sur-Meurthe-Clefcy einen stetigen Einwohnerzuwachs verzeichnen.

Kirche Sainte-Agathe in Clefcy
Rathaus Ban-sur-Meurthe-Clefcy, das vor der Gemeindefusion 1995 zwei Gemeinden diente, eine einmalige Situation in Frankreich

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Sainte-Agathe in Clefcy
  • le défilé de Straiture, ein von engen Schluchten durchzogenes Waldgebiet im Süden der Gemeinde

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft spielt im oberen Meurthegebiet heute nur noch eine untergeordnete Rolle. Durch den Waldreichtum in den Vogesen hat die Forstwirtschaft eine lange Tradition. In Ban-sur-Meurthe-Clefcy gibt es heute kleinere Unternehmen, zu deren Erzeugnissen Mehlprodukte und Fertighäuser aus Holz gehören.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ban-sur-Meurthe-Clecy ist Standort einer öffentlichen Grundschule (Ecole primaire publique).

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ban-sur-Meurthe-Clefcy liegt unmittelbar südlich der N 415, die von Saint-Dié-des-Vosges über den nahen Col du Bonhomme und Colmar nach Breisach am Rhein führt. Von Clefcy aus führt die Départementsstraße 73 entlang des zum Teil sehr engen Tales der Kleinen Meurthe in die südlichen Nachbargemeinden Xonrupt-Longemer (über den 810 m hohen Col du Surceneux) und Le Valtin.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ban-sur-Meurthe-Clefcy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien