La Petite-Fosse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
La Petite-Fosse
La Petite-Fosse (Frankreich)
La Petite-Fosse
Region Grand Est
Département Vosges
Arrondissement Saint-Dié-des-Vosges
Kanton Saint-Dié-des-Vosges-2
Gemeindeverband Saint-Dié-des-Vosges
Koordinaten 48° 19′ N, 7° 3′ OKoordinaten: 48° 19′ N, 7° 3′ O
Höhe 440–870 m
Fläche 5,04 km2
Einwohner 82 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 16 Einw./km2
Postleitzahl 88490
INSEE-Code

La Petite-Fosse ist eine französische Gemeinde mit 82 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Vosges in der Region Grand Est. Sie gehört zum Saint-Dié-des-Vosges und zum Kanton Saint-Dié-des-Vosges-2.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La Petite-Fosse liegt rund neun Kilometer (Luftlinie) nordöstlich von Saint-Dié-des-Vosges in den Vogesen. Der Ort liegt am Bach Bestrupt. Viele bewaldete Hügel sind typisch für die Gemeinde. La Petite-Fosse gehört zum Gebiet des Regionalen Naturparks Ballons des Vosges. Umgeben wird La Petite-Fosse von den Nachbargemeinden La Grande-Fosse im Nordosten, Provenchères-et-Colroy im Osten, Le Beulay, Frapelle und Nayemont-les-Fosses im Süden sowie Ban-de-Sapt im Westen.

Die Gemeinde besteht aus dem Dorf La Petite-Fosse sowie wenigen Einzelgehöften.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1793 bis 1801 war La Petite-Fosse ein Teil des Distrikts Saint-Dié. Von 1793 bis 1801 war die Gemeinde dem Kanton Bertrimoutier, von 1801 bis 1871 dem Kanton Saales zugeteilt. Danach gehörte der Ort bis 2015 zum Kanton Provenchères-sur-Fave. Verwaltungstechnisch ist La Petite-Fosse zudem seit 1801 Teil des Arrondissements Saint-Dié-des-Vosges.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1806 1836 1866 1876 1911 1921 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 294 201 365 360 402 229 158 106 76 73 64 74 59 87 84
Quellen: Cassini und INSEE

Die zunehmende Mechanisierung der Landwirtschaft und die zahlreichen Toten des Ersten Weltkriegs führten zu einem Absinken der Einwohnerzahlen bis auf die Tiefststände in jüngerer Zeit. Der Anstieg zwischen 1866 und 1876 geht auf Zuwanderer aus dem Reichsland Elsass-Lothringen zurück. Der Rückgang zwischen 1911 und 1921 ist eine Folge der vielen Gefallenen des Ersten Weltkriegs und der Grippewelle von 1918.

Sehenswürdigkeiten [1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche Saint-Joseph aus dem Jahr 1864 mit sehenswerten Grabsteinen
  • zahlreiche Häuser im Dorfzentrum
  • Kapelle Saint-Gondelbert
  • mehrere Kreuze und Wegkreuze
  • Beinhaus Notre Dame de Confiance
  • Gräber für die Gefallenen auf dem Dorffriedhof und Denkmal auf dem Spitzemberg für das 152. Infanterieregiment[2]
  • Überreste des Schlosses Château de Spitzemberg

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste der Kulturgüter von La Petite-Fosse (französisch)
  2. Denkmal auf dem Spitzemberg für die Gefallenen des 152. Infanterieregiments

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: La Petite-Fosse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien