CTS Eventim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
CTS EVENTIM AG & Co. KGaA

Logo
Rechtsform Kommanditgesellschaft auf Aktien
ISIN DE0005470306
Sitz München, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Klaus-Peter Schulenberg, Vorstandsvorsitzender[1]
Mitarbeiterzahl 3.020[2]
Umsatz 1,03 Milliarde [3]
Branche Ticketvertrieb
Website www.eventim.de
Stand: 2018

Die CTS (Computer Ticket Service) EVENTIM AG & Co. KGaA ist ein börsennotiertes deutsches Unternehmen für Ticketing und Live-Entertainment. Das Unternehmen hat seinen Sitz in München und seine Hauptverwaltung in Bremen. Es wurde von Klaus-Peter Schulenberg gegründet, ist mittlerweile in Europa Marktführer und dominiert den Ticketvertrieb in Deutschland.

Durch zahlreiche Übernahmen von Konzertveranstaltern unterschiedlicher Größe hat das Unternehmen – neben dem europaweiten Ticketvertrieb – seine Marktpräsenz als Konzertveranstalter permanent ausgebaut.

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geschäft der Eventim lässt sich in zwei Hauptbereiche aufteilen: Ticketing und Live-Entertainment. Darüber hinaus ist das Unternehmen auch in den Bereichen Zugangskontrollsysteme, Database Marketing, Eventreisen, Online-Auktionen und papierlose Tickets (E-Tickets) tätig.

Als europäischer Marktführer für Ticketing ist Eventim in 20 Ländern aktiv[4], u. a. in Deutschland, im Vereinigten Königreich, in den Beneluxstaaten, der Schweiz, in mehreren Ländern Osteuropas, Israel, Russland und Italien.

Als internationaler Wettbewerber von Eventim ist das US-amerikanische Unternehmen namens Live Nation Entertainment zu sehen.

Vermarktung und Vertrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Geschäftsbereich Ticketing beinhaltet die Vermarktung und den Vertrieb von Eintrittskarten für alle Arten von Veranstaltungen. Dazu zählen neben Konzerten und Theateraufführungen auch Sportveranstaltungen wie z. B. die Fußball-WM 2006. Vertriebskanäle sind dabei europaweit ca. 20.000 Vorverkaufsstellen, mehrere Callcenter und Internetportale – darunter die deutschen Portale für Ticketing mit dem Markennamen „eventim.de“, „getgo.de“, „ticketonline.de“ und „kinoheld.de“ oder Individuallösungen für verschiedene Sportvereine (Borussia Dortmund, Hertha BSC, 1. FSV Mainz 05 etc.). Über die Vertriebssysteme der Eventim-Gruppe wurden im Jahr 2010 mehr als 100 Millionen Eintrittskarten für über 140.000 Veranstaltungen vermarktet. Der Deutschlandfunk Kultur konstatierte 2018, die von Eventim und anderen Ticketdienstleistern erhobene Ticketing-Gebühr sei „ein gut gehütetes Geheimnis und von Veranstaltungsvertrag zu Veranstaltungsvertrag unterschiedlich ausgehandelt. Realistisch scheint jedoch ein Anteil von bis zu 10 Prozent vom Verkaufspreis einer Veranstaltungskarte für den Vermarkter zu sein.“[5]

Zusätzlich bietet CTS Eventim unter dem Markennamen "fansale.de" eine Internetplattform an, auf der Karten von Kartenbesitzern weiterverkauft werden können. Kritiker bemängeln, dass dort auch kommerzielle Wiederverkäufer ohne Preisdeckelung zugelassen sind und dass die Provision, die an die CTS Eventim geht, zusätzlich zum Originalpreis erhoben wird. Diese Provision beträgt für den Käufer 15 %, zusätzlich werden dem Verkäufer 10 % des Verkaufserlöses abgezogen.

Durchführung von Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweiter Geschäftsbereich der Eventim ist das Live-Entertainment (Offline). In dieses Segment fällt die Planung, Organisation und Durchführung von Konzertveranstaltungen, Tourneen und Festivals. Durch die Übernahme von Mehrheitsbeteiligungen an Veranstaltern wie Marek Lieberberg, Peter Rieger, Semmel Concerts, Argo Konzerte etc. hat Eventim sich zugleich den bevorzugten und teilweise exklusiven Zugang zu zahlreichen besonders attraktiven Tourneen und Veranstaltungen im Ticketing gesichert.

Aktionärsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstnotierung der Aktie unter dem Kürzel EVD fand am 1. Februar 2000 statt[6], das Grundkapital beträgt seit einem Aktiensplit von 2011 48 Millionen Euro. Der Vorstandsvorsitzende Klaus-Peter Schulenberg hielt bis 2015 50,202 Prozent der Aktien,[7] die er 2015 auf seine KPS Stiftung übertrug und 2017 zu Gunsten von Investitionen auf 43,7 Prozent reduzierte.[8] 2013 erreichte Schulenberg hauptsächlich aufgrund des rasanten Kursanstiegs der Aktien erstmals ein geschätztes Vermögen von mehr als einer Milliarde Dollar.[9]

Anteil
(in Prozent)
Anteilseigner
23,12 KPS Stiftung, Hamburg (Klaus-Peter Schulenberg)
4,99 NN Group
3,17 Ameriprise Financial
2,97 Fidelity Investment Trust, zu Fidelity Investments
2,95 BlackRock
2,94 Tremblant Capital Group
2,87 Fidelity Investments (FMR)
36,91 Streubesitz

(Stand: 14. Februar 2018)

Tochtergesellschaften und Beteiligungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CTS Eventim ist zu 100 % beteiligt an GSO Holding GmbH, Bremen, Ticketcorner Holding AG, Rümlang und Marek Lieberberg Konzertagentur, Frankfurt am Main sowie CTS Eventim RU LLC, Moskau.

CTS Eventim ist Mehrheitseigner von Ticketone S.p.A., Mailand, Medusa Music Group GmbH, Bremen, Ticket Express Gesellschaft zur Herstellung und zum Vertrieb elektronischer Eintrittskarten, Wien, Dirk Becker Entertainment GmbH, Köln, Ticket Express Hungary, Budapest, Peter Rieger Konzertagentur Holding, Köln, ACT Entertainment AG, Basel, Semmel Concerts Entertainment GmbH, Bayreuth, ARGO-Konzerte GmbH, Würzburg, GSO Gesellschaft für Softwareentwicklung und Organisation GmbH & Co. KG, Bremen, Eventim UK, London, Vaddi Concerts GmbH[10], Freiburg, FKP Scorpio Konzertproduktionen GmbH[11], Hamburg.

Ermittlungen durch Kartellbehörden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2015 ermittelt das Bundeskartellamt wegen Kartellrechtsverletzungen gegen das Unternehmen.[12] Untersucht wird dabei, ob CTS Eventim seine marktbeherrschende Position ausnutzt, um kleinere Anbieter aktiv aus dem Markt zu verdrängen. Zudem wird untersucht, ob der Konzern die ihm anteilig oder gänzlich zugehörigen Veranstaltungsunternehmen bevorzugt und dadurch seine Marktstellung weiter ausbaut.[13]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorstand
  2. CTS Eventim Unternehmensprofil. wallstreet online, abgerufen im 8. November 2018.
  3. CTS Eventim überspringt beim Umsatz die Milliardengrenze. Handelsblatt, abgerufen im 8. November 2018.
  4. EVENTIM http://www.eventim.de: Tickets Konzertkarten Eintrittskarten – Tour Karten @ Eventim. Abgerufen am 15. April 2018 (deutsch).
  5. Teure Konzerttickets – Wo landet mein Geld? In: Deutschlandfunk Kultur. (deutschlandfunkkultur.de [abgerufen am 19. März 2018]).
  6. Die Aktie. CTS Eventim AG, abgerufen am 24. April 2010.
  7. Kapitalstruktur. Stand 31. Dezember 2014.
  8. Firmengründer macht kräftig Kasse, Handelsblatt, 26. April 2017, abgerufen 5. Mai 2018
  9. Wie 62-jähriger Bremer mit Pop-Konzerten zum Milliardär wurde auf welt.de, 24. Juni 2013, abgerufen 5. Mai 2018
  10. CTS Eventim AG & Co. KGaA: CTS EVENTIM und Medusa bauen Live Entertainment Aktivitäten im Südwesten aus. In: dgap.de. EQS Group AG, Munich, Germany, 19. Januar 2017, abgerufen am 29. Januar 2017.
  11. CTS Eventim darf FKP Scorpio übernehmen. In: schutt-waetke.de. 5. Januar 2017, abgerufen am 6. April 2017.
  12. Ticketfirma Eventim – Alleinunterhalter. In: sueddeutsche.de. 24. Februar 2015, abgerufen am 29. Januar 2016.
  13. CTS Eventim in der Kritik – Missbrauch der Marktmacht. In: taz.de. 22. Februar 2015, abgerufen am 30. Januar 2016.