CTS Eventim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
CTS EVENTIM AG & Co. KGaA

Logo
Rechtsform Kommanditgesellschaft auf Aktien
ISIN DE0005470306
Gründung 1989
Sitz München, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Klaus-Peter Schulenberg (CEO)
Andreas Grandinger (CFO)
Alexander Ruoff (COO)
Mitarbeiterzahl 3.202[1]
Umsatz 1,4 Mrd. Euro[1]
Branche Unterhaltung, Musik
Website eventim.de
Stand: 31. Dezember 2019

CTS Eventim (Eigenschreibweise in Großbuchstaben) ist ein international tätiges Unternehmen mit Sitz in München.[2] Die Zentrale befindet sich in Bremen.[3] 1989 unter dem Namen CTS Computer Ticket Service gegründet, entwickelte sich das Unternehmen nach der Übernahme durch Klaus-Peter Schulenberg zum Marktführer in den Bereichen Ticketing und Live Entertainment.[4] Seit dem Jahr 2000 wird die Aktie von CTS Eventim an der Börse gehandelt.[5] Sie ist gegenwärtig im MDAX gelistet.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung bis Börsengang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1989 gründeten Marcel Avram und Matthias Hoffmann das Unternehmen „CTS Computer Ticket Service“.[7] Es sollte den Verkauf von Eintrittskarten für Konzerte der beiden bundesweit bekannten Veranstalter unterstützen und stand auch Dritten offen.[8] Nach dem Vorbild ausländischer Systeme löste es das Problem, dass Interessenten keine Tickets erhielten, während diese an anderer Stelle verfügbar waren.[9] Ungeachtet des innovativen Geschäftsmodells geriet das Unternehmen in Schwierigkeiten und wurde 1996 von Klaus-Peter Schulenberg übernommen. Er investierte als einer der Ersten in das wachsende Geschäftsfeld und sanierte CTS Computer Ticket Service.[10][11] 1998 erwarb er zudem die GSO Gesellschaft für Softwareorganisation, die zum damaligen Zeitpunkt Eintrittskarten für 30 Vereine der Fußball-Bundesliga verkaufte.[12]

Digitalisierung und Diversifizierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende der 1990er Jahre hatte sich das Unternehmen bereits eine führende Position auf dem deutschen Markt gesichert.[13] Nach der Umwandlung in eine Aktiengesellschaft und der Umbenennung in CTS Eventim brachte Schulenberg das Unternehmen im Februar 2000 erfolgreich an die Börse.[14][15] Dies ermöglichte unter anderem Investitionen in digitale Plattformen, was sich als entscheidend für das weitere Wachstum von Umsatz und Gewinn erwies.[16] 2002 rückte CTS Eventim mit der Übernahme von getgo.de schließlich zum größten Ticketportal in Europa auf.[17][18] Außerdem stieg das Unternehmen Anfang der 2000er Jahre in den Bereich Live Entertainment ein,[19] etwa durch Zukäufe der deutschen Veranstalter Dirk Becker Entertainment, Marek Lieberberg Konzertagentur oder auch Semmel Concerts.[20][21][22] Damit waren Organisation und Vermarktung von Veranstaltungen erstmals unter einem Dach gebündelt.[7] Als Betreiber unter anderem der Kölner Lanxess Arena und Pächter der Berliner Waldbühne baute CTS Eventim sein Geschäft in diesem Segment in den kommenden Jahren stetig aus.[23][24]

Internationale Großereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Jahre waren von mehreren internationalen Großereignissen geprägt.[25] CTS Eventim erhielt etwa den Zuschlag für den Verkauf der Tickets der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland,[26][27][28] der Olympischen Winterspiele in Sotschi und der Olympischen Sommerspiele in Rio.[29] Seit den 2010er Jahren zählte Stage Entertainment zu den wichtigsten Partnern von CTS Eventim.[30][31] Die Übernahme diverser in- und ausländischer Unternehmen und Kooperationen führten zu einer größeren Marktmacht, sodass CTS Eventim in den Fokus der Kartellbehörden rückte.[32] CTS Eventim erzielte im Jahr 2017 erstmals mehr als eine Milliarde Euro Umsatz bei einem Gewinn über 100 Millionen Euro.[7]

Aktuellere Entwicklungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuletzt machte das Unternehmen im Zuge der gescheiterten Einführung einer Pkw-Maut in Deutschland von sich reden.[33] 2018 erhielt CTS Eventim gemeinsam mit dem österreichischen Partner Kapsch TrafficCom den Zuschlag für die Erhebung der Gebühren von deutschen Fahrzeughaltern.[34][35] Nachdem der Europäische Gerichtshof in der Pkw-Maut einen Verstoß gegen europäisches Recht erkannt hatte,[36] kündigte die Bundesrepublik Deutschland die Verträge mit dem Betreiberkonsortium.[37]

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2014 ist CTS Eventim eine Kommanditgesellschaft auf Aktien nach deutschem Recht. Hierbei handelt es sich um eine Mischform aus Personen- und Kapitalgesellschaft, die eine Kontinuität des Unternehmens bei Eigenkapitalmaßnahmen sicherstellt.[38] Die Geschäftstätigkeit von CTS Eventim erstreckt sich auf die Herstellung, die Vermittlung, den Verkauf und die Vermarktung von Eintrittskarten für Konzert-, Theater-, Kunst-, Sport- und andere Veranstaltungen sowie deren Planung, Organisation und Durchführung.[39]

CTS Eventim erstellt einen Jahresabschluss nach deutschem Handelsrecht (HGB) und einen Konzernabschluss nach internationalen Vorschriften (IFRS).[40] Neben dem Geschäftsbericht veröffentlicht das Unternehmen einen nicht-finanziellen Konzernbericht, in dem es über seine unternehmerische Verantwortung informiert.[41]

Aktionäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Grundkapital von CTS Eventim beläuft sich derzeit auf 96 Millionen Euro, eingeteilt in auf den Inhaber lautende Stückaktien ohne Nennwert. Die Aktie von CTS Eventim ist im Prime Standard der Deutschen Börse notiert und wird an den Börsenplätzen in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart sowie über Xetra gehandelt. Über die Hälfte der Anteile befindet sich im Streubesitz. Institutionelle Investoren sind unter anderem die NN Group, BlackRock und Fidelity Investments.[42]

Organe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschäftsführung des Unternehmens nimmt eine Aktiengesellschaft wahr, deren Anteile von Klaus-Peter Schulenberg mittelbar über die KPS Stiftung kontrolliert werden. Diese Gesellschaft ist als persönlich haftende Gesellschafterin (Komplementärin) ohne Vermögenseinlage nicht am Geschäftsergebnis von CTS Eventim beteiligt.[43] Ihr Vorstand ist mit Klaus-Peter Schulenberg (Chief Executive Officer), Andreas Grandinger (Chief Financial Officer) und Alexander Ruoff (Chief Operating Officer) besetzt.[44][45][46]

Aufsichtsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Aufsichtsrat von CTS Eventim besteht aus vier Mitgliedern. Derzeit gehören Bernd Kundrun (Vorsitzender), Jobst Plog (stellvertretender Vorsitzender), Just Spee und Juliane Thümmel dem Gremium an. Sie bilden in derselben Besetzung den Aufsichtsrat der Komplementärgesellschaft.[47]

Bereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ticketing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CTS Eventim kümmert sich um die Herstellung, den Verkauf, die Vermittlung, den Vertrieb und die Vermarktung von Eintrittskarten für Konzert-, Theater-, Kunst-, Sport- und andere Veranstaltungen.[40] Das Unternehmen ist mit Vertriebssystemen und Webshops in Brasilien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Israel, Kroatien, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Rumänien, Russland, Schweden, der Schweiz, Slowenien, Spanien und Ungarn aktiv.[48] Im deutschsprachigen Raum gehören neben eventim.de auch getgo.de, ticketonline.de, Ticketcorner und fansale.de zu den bekanntesten Plattformen des Unternehmens.[49] Im Geschäftsjahr 2018 verkaufte CTS Eventim weltweit insgesamt rund 250 Millionen Tickets.[50]

Live Entertainment[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CTS Eventim übernimmt die Planung, Vorbereitung und Durchführung von Tourneen, Veranstaltungen und Festivals, insbesondere im Musik- und Konzertbereich. Die Tochtergesellschaften und Beteiligungen dieses Bereichs agieren weitgehend unabhängig und sind beispielsweise als Veranstalter von Festivals wie „Hurricane“, „Southside“,[51]Rock am Ring“, „Rock im Park“ oder auch „Lucca Summer“ bekannt.[52] Sie besitzen einen eigenen Außenauftritt, sind aber mittlerweile im Unternehmensbereich „Eventim Live“ gebündelt.[53] Dieser ist in Dänemark, Deutschland, Finnland, Großbritannien, Italien, Österreich, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Russland, Schweden und der Schweiz aktiv.[54] Die Live-Entertainment-Geschäfte steuern mittlerweile mehr als die Hälfte zum Umsatz/Gewinn von CTS Eventim bei.[50][40]

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 sicherte CTS Eventim gemeinsam mit anderen Förderern den langfristigen Fortbestand des renommierten Studiengangs für Popmusik an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.[55][56] Seither nennt sich dieser „Eventim Popkurs“.[57] Zu den Absolventen zählen der Künstler Peter Fox und die Band Revolverheld.[58]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 bezeichnete die WirtschaftsWoche das Geschäftsmodell von CTS Eventim als „umstritten“. Die Marktmacht des Unternehmens, das zum damaligen Zeitpunkt rund 80 Prozent aller Eintrittskarten für Pop- und Rock-Konzerte in Deutschland verkaufte, wurde kritisiert. CTS Eventim greife nach „allen vor- und nachgelagerten Bereichen des Kartengeschäfts“ und verschiebe Kartenvolumina dorthin, wo der Absatz am meisten Gewinn bringe. Dies gehe zu Lasten klassischer Vorverkaufsstellen.[59]

2015 berichteten Die Welt und andere Medien über die Ermittlungen der Kartellbehörden, die eine „marktbeherrschende Stellung“ von CTS Eventim befürchteten.[60] 2017 untersagte das Bundeskartellamt dem Unternehmen exklusive Vereinbarungen mit Veranstaltern, um den Vertrieb von Eintrittskarten für Konkurrenten zu öffnen.[61]

Die Gebührenstruktur von CTS Eventim sorgte immer wieder für Kontroversen. Verbraucherschützer bemängelten insbesondere die Zusatzkosten für selbst gedruckte Eintrittskarten („print@home“).[62] 2018 erklärte der Bundesgerichtshof diese Praxis für unzulässig und bestätigte damit die Urteile der vorherigen Instanzen.[63] Außerdem schränkten die Richter überhöhte Portogebühren für den sogenannten „Premiumversand“ von Tickets ein.[64] CTS Eventim kündigte im Dezember 2019 an, in seinen deutschen Webshops komplett auf print@home-Gebühren zu verzichten.[65][66]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2019. (PDF) CTS Eventim, abgerufen am 27. Juli 2020.
  2. Company Overview. Bloomberg, abgerufen am 20. Juni 2019 (englisch).
  3. Eiken Bruhn: KPS will Bremen nicht aufgeben. In: Die Tageszeitung. 8. August 2003, S. 21 (taz.de [abgerufen am 20. Juni 2019]).
  4. David de Jong: Wie 62-jähriger Bremer mit Pop-Konzerten zum Milliardär wurde. In: Die Welt. 24. Juni 2013, abgerufen am 20. Juni 2019.
  5. Christian Dose: Per Klick zur Rock-Lady. In: Welt am Sonntag. 23. Januar 2000, S. 61.
  6. MDAX. Börse Frankfurt, abgerufen am 25. September 2019.
  7. a b c Historie. CTS Eventim, abgerufen am 25. Juni 2019.
  8. Hans-Werner Loose: Er brachte Weltstars nach Deutschland. In: Die Welt. 1. Dezember 1997, abgerufen am 25. Juni 2019.
  9. Computer Ticket Service. In: Handelsblatt. Computer-Notizen. 13. Februar 1990, S. 26.
  10. Bernd Mertens: Ticket-Händler: Warum Ticketriese Eventim so umstritten ist. In: WirtschaftsWoche. 17. Mai 2014, abgerufen am 25. Juni 2019.
  11. Ringen ums Geschäft an Konzertkassen. In: Die Tageszeitung. Ausgabe Bremen. 23. März 1998, S. 21.
  12. CTS Eventim löst Karte für den Neuen Markt. In: Handelsblatt. 15. Dezember 1999, S. 22.
  13. CTS löst das Ticket zur Börse. In: Börsen-Zeitung. 16. Dezember 1999, S. 12.
  14. CTS Eventim hat Erstnotiz in Kürze vor. In: Börsen-Zeitung. 14. Januar 2000, S. 12.
  15. CTS Eventim kommen zu 21,50 Euro. In: Börsen-Zeitung. 1. Februar 2000, S. 15.
  16. CTS Eventim erntet Früchte der Internet-Investition. In: Börsen-Zeitung. 28. April 2004, S. 14.
  17. Ticketportale: CTS Eventim übernimmt Getgo.de. In: Horizont. 10. Oktober 2002, abgerufen am 25. Juni 2019.
  18. getgo.de fusioniert mit CTS Eventim und wird größtes Internet-Ticketportal in Europa. TWT Digital Group, 11. Oktober 2002, abgerufen am 25. Juni 2019.
  19. Nur noch Zweikampf. In: Handelsblatt. 12. Dezember 2000, S. 30.
  20. CTS Eventim übernimmt Dirk Becker Entertainment. In: MusikWoche. 7. Juni 2001, abgerufen am 10. Juli 2019.
  21. Dietmar Schwenger: Marek Lieberberg Konzertagentur bleibt bei CTS Eventim. In: MusikWoche. 3. August 2015, abgerufen am 25. September 2019.
  22. CTS rechnet nach Zukäufen mit deutlichem Umsatzplus. Vertrag über Mehrheitsübernahme von Scorpio und Semmel Concerts. In: Handelsblatt. 19. Juli 2000, S. 22.
  23. Eventim betreibt Lanxess-Arena. In: Bonner General-Anzeiger. 8. Dezember 2012, S. 11.
  24. Frank Medwedeff: CTS Eventim bestätigt Waldbühnenzuschlag. In: MusikWoche. 9. September 2008, abgerufen am 25. Juni 2019.
  25. David de Jong: Ticket Master Schulenberg Becomes Billionaire in Germany. Bloomberg, 21. Juni 2013, abgerufen am 25. Juni 2019 (englisch).
  26. Peter Steinkirchner: Heimlicher Kartenkönig. In: WirtschaftsWoche. 13. Januar 2005, S. 48.
  27. Axel Postinett: Das Karten-Haus des Schulabbrechers. In: Handelsblatt. 24. Januar 2005, S. 24.
  28. Marcus Pfeil: Die Gewinner der Weltmeisterschaft. In: Handelsblatt. 1. Februar 2005, S. 33.
  29. Henrik Jacobs: Der Ansturm auf die Tickets. In: Hamburger Abendblatt. 20. Januar 2015, S. 12.
  30. Stage Entertainment and CTS Eventim Enter into Pan-European Partnership. Stage Entertainment, 6. März 2014, abgerufen am 25. Juni 2019 (englisch).
  31. Stage Entertainment and CTS Eventim Enter into Pan-European Partnership. CTS Eventim, 6. März 2014, abgerufen am 25. Juni 2019 (englisch).
  32. Jeevan Vasagar: Ticket Vendor CTS Eventim's Shares Slide on Antitrust Inquiry. In: Financial Times. 23. Februar 2015, abgerufen am 25. Juni 2019 (englisch).
  33. Malte Kreutzfeldt: Eine Bilanz des Scheiterns. In: Die Tageszeitung. 19. Juni 2019, S. 3.
  34. Eventim: Ticketanbieter bekommt Zuschlag für Erhebung der Pkw-Maut. In: Spiegel Online. 19. Dezember 2018, abgerufen am 25. Juni 2019.
  35. CTS Eventim und Kapsch: Deutsch-österreichisches Konsortium erhebt Pkw-Maut. In: Handelsblatt. 31. Dezember 2018, abgerufen am 25. Juni 2019.
  36. Deutsche Pkw-Maut verstößt gegen europäisches Recht. In: Spiegel Online. 18. Juni 2019, abgerufen am 25. Juni 2019.
  37. Sascha Meyer, Teresa Dapp: Bund kündigt Verträge mit Betreibern der Pkw-Maut. In: Berliner Zeitung. 20. Juni 2019, S. 7.
  38. CTS Eventim wird zur KGaA. In: Legal Tribune Online. 15. Mai 2014, abgerufen am 20. Juni 2019.
  39. Unternehmensregister. Bundesanzeiger Verlag, abgerufen am 20. Juni 2019 (Amtsgericht München, HRB 212700).
  40. a b c Geschäfsbericht 2018. (PDF) CTS Eventim, 20. März 2019, abgerufen am 25. Juni 2019.
  41. Nichtfinanzieller Konzernbericht 2018. (PDF) CTS Eventim, 20. März 2019, abgerufen am 25. Juni 2019.
  42. Eventim. Unternehmensprofil. In: Börse Online. Abgerufen am 20. Juni 2019.
  43. Unternehmensregister. Bundesanzeiger Verlag, abgerufen am 20. Juni 2019 (Amtsgericht Hamburg, HRB 129556).
  44. Klaus-Peter Schulenberg. Bloomberg, abgerufen am 20. Juni 2019 (englisch).
  45. Volker Bischoff. Bloomberg, abgerufen am 20. Juli 2020 (englisch).
  46. Alexander Ruoff. Bloomberg, abgerufen am 20. Juni 2019 (englisch).
  47. Unternehmen. CTS Eventim, abgerufen am 25. Juni 2019.
  48. Ticketing. CTS Eventim, abgerufen am 25. Juni 2019.
  49. Alexander Kant: Eventim im Test: Wie gut schlägt sich der Marktführer im Ticketverkauf? In: Netzwelt. 27. Oktober 2017, abgerufen am 25. Juni 2019.
  50. a b CTS Eventim legt dank Konzertbooms deutlich zu. In: Handelsblatt. 26. Februar 2019, abgerufen am 25. Juni 2019.
  51. Francis Kahwe Mohammady: Misstöne im Konzertgeschäft. In: Berliner Morgenpost. 12. Mai 2018, S. 7.
  52. Frank Medwedeff: Zuschauerrekord für Rock am Ring. In: MusikWoche. 24. Februar 2016, abgerufen am 25. Juni 2019.
  53. Dietmar Schwenger: CTS Eventim bündelt seine Veranstalter unter Eventim Live. In: MusikWoche. 7. März 2019, abgerufen am 25. Juni 2019.
  54. Live Entertainment. CTS Eventim, abgerufen am 25. Juni 2019.
  55. Die Starschmiede bleibt. In: Die Welt Kompakt. 23. September 2008, S. 27.
  56. Claudia Sewig: Neue Stiftung rettet Popkurs. In: Hamburger Abendblatt. 23. September 2008, S. 13.
  57. Eventim Popkurs Hamburg. Hochschule für Musik und Theater, abgerufen am 25. Juni 2019.
  58. Nachfolger von Revolverheld und Peter Fox gesucht. In: Hamburger Abendblatt. 3. Dezember 2015, abgerufen am 25. Juni 2019.
  59. Bernd Mertens: Ticket-Händler: Warum Ticketriese Eventim so umstritten ist. In: WirtschaftsWoche. 17. Mai 2014, abgerufen am 25. Juni 2019.
  60. Lars-M. Nagel, Tim Röhn: Kartellermittlungen: Die krummen Deals des Tickethändlers Eventim. In: Die Welt. 23. Februar 2015, abgerufen am 25. Juni 2019.
  61. CTS Eventim: Kartellamt verbietet Exklusiv-Vereinbarungen. In: Handelsblatt. 4. Dezember 2017, abgerufen am 25. Juni 2019.
  62. Tickets zum Selberausdrucken: Eventims „print@home“-Gebühr unzulässig. Verbraucherzentrale Bundesverband, 23. August 2018, abgerufen am 25. Juni 2019.
  63. CTS Eventim: BGH verbietet Gebühren für elektronische Tickets. In: Manager Magazin. 24. August 2018, abgerufen am 25. Juni 2019.
  64. Axel Kannenberg: BGH: Eventims Gebühr für Online-Übermittlung von Tickets unzulässig. In: Heise Online. 23. August 2018, abgerufen am 25. Juni 2019.
  65. Ingo Pakalski: Eventim will an Gebühr für Onlineticket festhalten. In: Golem. 26. August 2018, abgerufen am 25. Juni 2019.
  66. Achim Sawall: Eventim schafft Online-Ticketgebühr nun doch ab. In: Golem. 18. Dezember 2018, abgerufen am 10. Juli 2019.

Koordinaten: 53° 4′ 47,6″ N, 8° 48′ 40″ O