Sainte-Radegonde (Dordogne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sainte-Radegonde
Wappen von Sainte-Radegonde
Sainte-Radegonde (Frankreich)
Sainte-Radegonde
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Bergerac
Kanton Sud-Bergeracois
Gemeindeverband Communes de Portes Sud Périgord
Koordinaten 44° 41′ N, 0° 41′ OKoordinaten: 44° 41′ N, 0° 41′ O
Höhe 72–113 m
Fläche 4,81 km2
Einwohner 63 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 13 Einw./km2
Postleitzahl 24560
INSEE-Code

Pfarrkirche Sainte-Radegonde

Sainte-Radegonde ist eine französische Gemeinde mit 63 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bergerac und zum Kanton Sud-Bergeracois (bis 2015: Kanton Issigeac).

Der Name in der okzitanischen Sprache lautet Senta Radegonda und leitet sich von der heiligen Radegundis ab.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sainte-Radegonde liegt ca. 25 km südöstlich von Bergerac im Gebiet Bergeracois der historischen Provinz Périgord an der südlichen Grenze zum benachbarten Département Lot-et-Garonne.

Umgeben wird Sainte-Radegonde von den Nachbargemeinden:

Boisse Faurilles
Cavarc
(Lot-et-Garonne)
Nachbargemeinden Beaumontois en Périgord
Doudrac
(Lot-et-Garonne)
Mazières-Naresse
(Lot-et-Garonne)

Sainte-Radegonde liegt im Einzugsgebiet des Flusses Garonne.

Die Bournègue, ein Nebenfluss des Dropt, durchquert das Gebiet der Gemeinde zusammen mit ihren Nebenflüssen,

  • dem Pissarot,
  • dem Pontillou und
  • dem Ruisseau de Roumanou.[2]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen lässt sich folgendermaßen interpretieren: Der Löwe erinnert an die frühere englische Bastide, die Sterne an den Mantel, den die heilige Radegundis der Legende nach trug, die drei Schwertlilien an die Symbole der französischen Königin.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 390. In der Folgezeit setzte eine Phase der Stagnation bis zur Jahrtausendwende ein, die die Zahl der Einwohner bei kurzen Erholungsphasen auf ein Niveau von rund 60 Einwohner sinken ließ, das bis heute gehalten wird.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 115 95 71 86 76 63 61 57 63
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[4] INSEE ab 2011[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Romanische Pfarrkirche Sainte-Radegonde aus dem 12. Jahrhundert

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[6]
Gesamt = 10

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sainte-Radegonde ist erreichbar über die Routes départementales 14 und 19.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sainte-Radegonde (Dordogne) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le nom occitan des communes du Périgord (fr) Départementrat des Départements Dordogne. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  2. Ma commune : Sainte-Radegonde (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 20. Dezember 2018.
  3. Mairie de Sainte Radegonde (fr) Pays de Bergerac Tourisme. Archiviert vom Original am 3. Juni 2017. Abgerufen am 10. Januar 2019.
  4. Notice Communale Sainte-Radegonde (fr) EHESS. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  5. Populations légales 2016 Commune de Sainte-Radegonde (24492) (fr) INSEE. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  6. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Sainte-Radegonde (24492) (fr) INSEE. Abgerufen am 9. Januar 2019.