Communauté de communes du Saulnois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Communauté de communes du Saulnois
Moselle (LothringenFrankreich)
Gründungsdatum 31. Dezember 1997
Rechtsform Communauté de communes
Sitz Château-Salins
Gemeinden 128
Präsident Roland Geis
SIREN-Nummer 245 701 206
Fläche 974,4 km²
Einwohner 29.756 (2013)[1]
Bevölkerungsdichte 31 Ew./km²
Website http://www.cc-saulnois.fr/
Lage des Gemeindeverbandes
Lage der CC du Saulnois im Département Moselle

Die Communauté de communes du Saulnois ist ein französischer Gemeindeverband mit der Rechtsform einer Communauté de communes im Département Moselle in der Region Lothringen. Sie wurde am 31. Dezember 1997 gegründet und umfasst 128 Gemeinden. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Château-Salins.[2] Benannt wurde der Gemeindeverband nach der Landschaft Saulnois.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ländliche Gebiet der Communauté de communes du Saulnois ist relativ schwach besiedelt. Nur zwei der Mitgliedsgemeinden haben über 2000 Einwohner, Dieuze und Château-Salins. Die Aufgabe des Gemeindeverbandes ist es, das Gebiet interessant für Bewohner und Unternehmen zu machen. Er ist zuständig für die Entwicklung des Saulnois, die Förderung der Land- und Forstwirtschaft, die Schaffung von Industrie- und Gewerbegebieten, die Schaffung von Arbeitsplätzen, Verbesserung der Infrastruktur, Förderung der Nutzung erneuerbarer Energien, Förderung touristischer und kultureller Einrichtungen, Organisation der Abfallwirtschaft, Untersuchungen zur Verhinderung von Überschwemmungen der Albe, Schutz der Opfer von Verbrechen und Verbesserung der Verkehrssicherheit.

Mitgliedsgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aboncourt-sur-Seille
  2. Achain
  3. Ajoncourt
  4. Alaincourt-la-Côte
  5. Albestroff
  6. Amelécourt
  7. Attilloncourt
  8. Aulnois-sur-Seille
  9. Bacourt
  10. Bassing
  11. Baudrecourt
  12. Bellange
  13. Bénestroff
  14. Bermering
  15. Bezange-la-Petite
  16. Bidestroff
  17. Bioncourt
  18. Blanche-Église
  19. Bourdonnay
  20. Bourgaltroff
  21. Bréhain
  22. Burlioncourt
  23. Chambrey
  24. Château-Bréhain
  25. Château-Salins
  26. Château-Voué
  27. Chenois
  28. Chicourt
  29. Conthil
  30. Craincourt
  31. Cutting
  32. Dalhain
  33. Delme
  34. Dieuze
  35. Domnon-lès-Dieuze
  36. Donjeux
  37. Donnelay
  38. Fonteny
  39. Fossieux
  40. Francaltroff
  41. Frémery
  42. Fresnes-en-Saulnois
  43. Gelucourt
  44. Gerbécourt
  45. Givrycourt
  46. Grémecey
  47. Guébestroff
  48. Guéblange-lès-Dieuze
  49. Guébling
  50. Guinzeling
  51. Haboudange
  52. Hampont
  53. Hannocourt
  54. Haraucourt-sur-Seille
  55. Honskirch
  56. Insming
  57. Insviller
  58. Jallaucourt
  59. Juvelize
  60. Juville
  61. Lagarde
  62. Laneuveville-en-Saulnois
  63. Lemoncourt
  64. Léning
  65. Lesse
  66. Ley
  67. Lezey
  68. Lhor
  69. Lidrezing
  70. Lindre-Basse
  71. Lindre-Haute
  72. Liocourt
  73. Lostroff
  74. Loudrefing
  75. Lubécourt
  76. Lucy
  77. Maizières-lès-Vic
  78. Malaucourt-sur-Seille
  79. Manhoué
  80. Marimont-lès-Bénestroff
  81. Marsal
  82. Marthille
  83. Molring
  84. Moncourt
  85. Montdidier
  86. Morville-lès-Vic
  87. Morville-sur-Nied
  88. Moyenvic
  89. Mulcey
  90. Munster
  91. Nébing
  92. Neufvillage
  93. Obreck
  94. Ommeray
  95. Oriocourt
  96. Oron
  97. Pettoncourt
  98. Pévange
  99. Prévocourt
  100. Puttigny
  101. Puzieux
  102. Réning
  103. Riche
  104. Rodalbe
  105. Rorbach-lès-Dieuze
  106. Saint-Epvre
  107. Saint-Médard
  108. Salonnes
  109. Sotzeling
  110. Tarquimpol
  111. Tincry
  112. Torcheville
  113. Vahl-lès-Bénestroff
  114. Val-de-Bride
  115. Vannecourt
  116. Vaxy
  117. Vergaville
  118. Vibersviller
  119. Vic-sur-Seille
  120. Villers-sur-Nied
  121. Virming
  122. Vittersbourg
  123. Viviers
  124. Wuisse
  125. Xanrey
  126. Xocourt
  127. Zarbeling
  128. Zommange

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Gemeindeverband auf www.insee.fr, der Website des INSEE.
  2. CC du Saulnois (SIREN: 245 701 206) in der Base nationale sur l’intercommunalité (BANATIC) des französischen Innenministeriums (französisch)