Insming

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Insming
Wappen von Insming
Insming (Frankreich)
Insming
Region Grand Est
Département Moselle
Arrondissement Sarrebourg-Château-Salins
Kanton Le Saulnois
Koordinaten 48° 57′ N, 6° 52′ OKoordinaten: 48° 57′ N, 6° 52′ O
Höhe 215–273 m
Fläche 7,21 km2
Einwohner 605 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 84 Einw./km2
Postleitzahl 57670
INSEE-Code

Blick auf Insming mit der Kirche Saint-Clément

Insming (deutsch Insmingen) ist eine französische Gemeinde mit 605 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Sarrebourg-Château-Salins.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insming liegt drei Kilometer nordöstlich von Albestroff auf einer Höhe zwischen 215 und 273 m über dem Meeresspiegel. Das Gemeindegebiet umfasst 7,21 km².

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde erstmals im 8. Jahrhundert erwähnt und gehörte seit dem Mittelalter zum Herzogtum Lothringen das Teil des Heiligen Römischen Reiches war. Durch den Vertrag von Wien wurde das Herzogtum 1766 an Frankreich abgetreten. Nach dem Frieden von Frankfurt musste Insming 1871 an das Deutsche Reich abgetreten werden. Bis zum Ende des Ersten Weltkriegs gehörte Insming zum Reichsland Elsass-Lothringen. Nach dem Friedensvertrag von Versailles kehrte Insming wieder an Frankreich zurück. In der Zeit des Zweiten Weltkriegs stand der Ort von 1940 bis 1944 unter deutscher Verwaltung. Von 1973 bis 1984 war Insming Teil der Gemeinde Albestroff.

Siehe auch:Jüdische Gemeinde Insming.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 573 574 547 585 631 607 594

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Insming – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien