Gelucourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gelucourt
Wappen von Gelucourt
Gelucourt (Frankreich)
Gelucourt
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Moselle (57)
Arrondissement Sarrebourg-Château-Salins
Kanton Le Saulnois
Gemeindeverband Saulnois
Koordinaten 48° 46′ N, 6° 44′ OKoordinaten: 48° 46′ N, 6° 44′ O
Höhe 207–256 m
Fläche 13,57 km²
Einwohner 213 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 16 Einw./km²
Postleitzahl 57260
INSEE-Code

Kapelle Sainte-Odile

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Gelucourt (deutsch Gisselfingen) ist eine französische Gemeinde mit 213 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Sarrebourg-Château-Salins.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Gelucourt liegt im Saulnois, etwa sechs Kilometer südlich von Dieuze in der Nähe des Linderweihers (Étang de Lindre). Das Gemeindegebiet ist Teil des Regionalen Naturparks Lothringen.

Zu Gelucourt gehören die Ortsteile Videlange (Videlingen) und Ormange.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals 786 als Gisolvinga erwähnt. Dann Gisolvingom (792), Gisselfingen (1476, 1559 und 1594), Gelacourt (1793).

Das Dorf wurde bereits im 8. Jahrhundert erwähnt und im Dreißigjährigen Krieg zerstört. 1871 bis 1918 gehörte es zum Deutschen Reich.

Durch die Bestimmungen im Friede von Vincennes kam der Weiler Ormange 1661 zu Frankreich

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2017
Einwohner 263 251 260 272 243 224 237 217

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gelucourt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien