DFB-Junioren-Vereinspokal 2017/18

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DFB-Junioren-Vereinspokal 2017/18
Pokalsieger SC Freiburg (6. Titel)
Beginn 4. August 2017
Finale 19. Mai 2018
Stadion Olympiapark-Amateurstadion, Berlin
Mannschaften 32
Spiele 31
DFB-Junioren-Vereinspokal 2016/17
A-Junioren-Pokale der 21 Landesverbände↓

Der DFB-Junioren-Vereinspokal 2017/18 war die 32. Austragung dieses Wettbewerbs. Er begann am 4. August 2017 und endete am 19. Mai 2018 mit dem Endspiel in Berlin. Erstmals nahmen am Pokal-Wettbewerb 32 statt wie bisher 21 Mannschaften teil. Der SC Freiburg gewann durch einen 2:1-Finalsieg gegen den 1. FC Kaiserslautern zum sechsten Mal den Titel.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer des DFB-Junioren-Vereinspokal 2017/18

Mit der Neufassung der Durchführungsbestimmungen zur DFB-Spielordnung hat der DFB eine Aufstockung der Teilnehmer von 21 auf 32 Mannschaften beschlossen. Neben den A-Junioren-Pokalsiegern der 21 Landesverbände des DFB nehmen ab dieser Saison der Titelverteidiger, der A-Junioren-Meister sowie die drei bestplatzierten Teams aller drei Staffeln der A-Junioren-Bundesliga teil.[1]

A-Junioren-Pokalsieger der 21 Landesverbände:

Titelverteidiger:

A-Junioren-Meister 2016/17:

Bestplatzierte Teams der Junioren-Bundesliga-Staffeln:

1 Hannover 96 rückt als unterlegener Finalist für den Pokalsieger VfL Wolfsburg nach, da Wolfsburg bereits über die Staffelplatzierung qualifiziert ist.
2 Die TSG 1899 Hoffenheim rückt für die beiden Finalisten des Südwestdeutschen-Pokals, 1. FC Kaiserslautern und 1. FSV Mainz 05, nach, da Kaiserslautern und Mainz bereits über die Staffelplatzierungen qualifiziert sind.
3 Der SV Lippstadt 08 rückt als unterlegener Finalist für den Pokalsieger FC Schalke 04 nach, da Schalke bereits über die Staffelplatzierung qualifiziert ist.
4 Der VfL Bochum rückt für den Meister der Staffel West, Borussia Dortmund, nach, da Dortmund bereits als A-Junioren-Meister qualifiziert ist.

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis


04.08.2017, 16:00 Uhr FC Carl Zeiss Jena 0:2  TSG 1899 Hoffenheim
05.08.2017, 11:00 Uhr Hertha Zehlendorf 0:4  Hertha BSC
05.08.2017, 11:00 Uhr Dynamo Dresden 3:2  Bayer 04 Leverkusen
06.08.2017, 11:00 Uhr Hansa Rostock 0:2  1. FC Kaiserslautern
06.08.2017, 11:00 Uhr Eintracht Trier 0:2  FC Ingolstadt 04
06.08.2017, 11:00 Uhr RB Leipzig 3:1 n. V.  Eintracht Frankfurt
06.08.2017, 11:00 Uhr 1. FC Köln 1:3  SV Sandhausen
06.08.2017, 11:00 Uhr VfL Wolfsburg 1:2  1. FC Heidenheim
06.08.2017, 12:00 Uhr Energie Cottbus 1:3  VfL Bochum
06.08.2017, 12:00 Uhr SV Lippstadt 08 0:3  Hannover 96
09.08.2017, 18:30 Uhr FC St. Pauli 0:1  Werder Bremen
16.08.2017, 12:00 Uhr FC Schalke 04 2:1  Eintracht Braunschweig
16.08.2017, 16:00 Uhr 1. FC Magdeburg 1:0  1. FSV Mainz 05
23.08.2017, 13:00 Uhr FC Bayern München 1:0  Borussia Dortmund
30.08.2017, 18:00 Uhr Holstein Kiel 0:1  SC Freiburg
02.09.2017, 11:00 Uhr 1. FC Saarbrücken 1:2  Borussia Mönchengladbach

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis


30.09.2017, 11:00 Uhr SC Freiburg 0:0 n. V.
(3:2 i. E.)
 VfL Bochum
30.09.2017, 11:00 Uhr FC Ingolstadt 04 2:2 n. V.
(3:4 i. E.)
 SV Sandhausen
30.09.2017, 11:00 Uhr Dynamo Dresden 1:2 n. V.  Borussia Mönchengladbach
30.09.2017, 12:00 Uhr TSG 1899 Hoffenheim 3:2  Hannover 96
31.10.2017, 12:00 Uhr 1. FC Magdeburg 2:1  Hertha BSC
01.11.2017, 13:00 Uhr Werder Bremen 5:0  1. FC Heidenheim
12.11.2017, 11:00 Uhr RB Leipzig 1:3  FC Schalke 04
13.12.2017, 11:00 Uhr 1. FC Kaiserslautern 3:2  FC Bayern München

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis


05.12.2017, 12:30 Uhr 1. FC Magdeburg 1:2  SC Freiburg
16.12.2017, 11:00 Uhr TSG 1899 Hoffenheim 2:0  FC Schalke 04
31.01.2018, 11:00 Uhr 1. FC Kaiserslautern 0:0 n. V.
(14:13 i. E.)
 Werder Bremen
15.02.2018, 17:00 Uhr Borussia Mönchengladbach 2:0  SV Sandhausen

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis


17.03.2018 1. FC Kaiserslautern 5:0  TSG 1899 Hoffenheim
17.03.2018 SC Freiburg 2:0  Borussia Mönchengladbach

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. FC Kaiserslautern SC Freiburg
1. FC Kaiserslautern
Finale
19. Mai 2018, 11:00 Uhr in Berlin (Stadion auf dem Wurfplatz)
Ergebnis: 1:2 (0:0)
Zuschauer: 1650
Schiedsrichter: Robert Schröder (Hannover)
Spielbericht
SC Freiburg


Lennart Grill – Ünal Altintas, Leon Nico Hotopp, Sören Lippert, Anas Bakhat – Antonio Jonjic, Anil Gözütok (86. Jannis Held) – Djibril Diallo, Paul Will, Torben Müsel – Jeffrey Idehen (68. Luis Carl Kersthold)
Trainer: Marco Laping
Elvin Kovac – Philipp Treu, Claudio Kammerknecht, Nico Schlotterbeck, Sascha Risch – Luca Herrmann, Carlo Boukhalfa (90.+5 Konrad Bühl) – Yannik Keitel, Enzo Leopold, Daniele Bruno (81. Simon Estifanos) – Anthony Schmid (90. Lucas Hermes)
Trainer: Thomas Stamm

Tor 1:1 Luis Carl Kersthold (83.)
Tor 0:1 Enzo Leopold (63.)

Tor 1:2 Carlo Boukhalfa (84.)
Gelbe Karten Antonio Jonjic (79.) Gelbe Karten Anthony Schmid (87.), Yannik Keitel (90.+1), Luca Herrmann (90.+3)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rund um den DFB-Vereinspokal der Junioren - Modus. In: dfb.de. DFB, abgerufen am 23. August 2017 (englisch).