DJ Khaled/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DJ Khaled (2012)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Musikproduzenten DJ Khaled. Sein erfolgreichster Tonträger ist die Single I’m the One mit Justin Bieber, Quavo, Chance the Rapper und Lil Wayne mit Chartplatzierungen in über zehn Ländern, darunter drei mal Platz eins.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2006 Listennn: The Album
300! 300! 300! 300! 12
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 2006
2007 We the Best
300! 300! 300! 300! 8
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2007
2008 We Global
300! 300! 300! 300! 7
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. September 2008
2010 Victory
300! 300! 300! 300! 14
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2010
2011 We the Best Forever
300! 300! 300! 300! 5
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juli 2011
2012 Kiss the Ring
300! 300! 300! 300! 4
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2012
2013 Suffering from Success
300! 300! 300! 300! 7
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2013
2015 I Changed a Lot
300! 300! 300! 300! 12
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2015
2016 Major Key
300! 30
(1 Wo.)
97
(1 Wo.)
7
(5 Wo.)
1 Gold
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juli 2016
2017 Grateful
35
(3 Wo.)
30
(1 Wo.)
20
(4 Wo.)
10
(7 Wo.)
1 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 2017

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2006 Holla at Me
Listennn: The Album
300! 300! 300! 300! 59
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2006
(feat. Lil Wayne, Paul Wall, Fat Joe, Rick Ross & Pitbull)
2007 We Takin’ Over
We the Best
300! 300! 300! 300! 28 Platin
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. März 2007
(feat. Akon, T.I., Rick Ross, Fat Joe, Baby & Lil Wayne)
I’m So Hood
We the Best
300! 300! 300! 300! 19 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2007
(feat. T-Pain, Trick Daddy, Rick Ross & Plies)
(US: Gold, physisch)
2008 Out Here Grindin
We Global
300! 300! 300! 300! 39 Gold
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2008
(feat. Akon, Rick Ross, Young Jeezy, Lil’ Boosie, Trick Daddy, Ace Hood & Plies)
Go Hard
We Global
300! 300! 300! 300! 69
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2008
(feat. T-Pain & Kanye West)
2010 All I Do Is Win
Victory
300! 300! 300! 98
(1 Wo.)
24 3-fach-Platin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Februar 2010
(feat. T-Pain, Ludacris, Snoop Dogg & Rick Ross)
2011 Welcome to My Hood
We the Best Forever
300! 300! 300! 300! 79
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Januar 2011
(feat. Rick Ross, Plies, Lil Wayne & T-Pain)
I’m on One
We the Best Forever
300! 300! 300! 78
(4 Wo.)
10 Gold
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2011
(feat. Drake, Rick Ross & Lil Wayne)
2012 Take It to the Head
Kiss the Ring
300! 300! 300! 300! 58 Gold
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 2012
(feat. Chris Brown, Rick Ross, Nicki Minaj & Lil Wayne)
I Wish You Would
Kiss the Ring
300! 300! 300! 300! 78
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juni 2012
(feat. Kanye West & Rick Ross)
2013 No New Friends
Suffering from Success
300! 300! 300! 300! 37 Gold
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. April 2013
(feat. Drake, Rick Ross & Lil Wayne)
2014 Hold You Down
I Changed a Lot
300! 300! 300! 300! 39 Gold
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 2014
(feat. Chris Brown, August Alsina, Future & Jeremih)
2015 How Many Times
I Changed a Lot
300! 300! 300! 300! 68 Gold
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Mai 2015
(feat. Chris Brown, Lil Wayne & Big Sean)
2016 For Free
Major Key
300! 300! 300! 25 Silber
(13 Wo.)
13 Doppelplatin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2016
(feat. Drake)
I Got the Keys
Major Key
300! 300! 300! 300! 30 Platin
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juli 2016
(feat. Jay Z & Future)
Holy Key
Major Key
300! 300! 300! 300! 84
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juli 2016
(feat. Big Sean, Kendrick Lamar & Betty Wright)
Do You Mind
Major Key
300! 300! 300! 300! 27 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juli 2016
(feat. Nicki Minaj, Chris Brown, Jeremih, Future, August Alsina & Rick Ross)
2017 Shining
Grateful
300! 300! 300! 71
(2 Wo.)
57 Platin
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 2017
(feat. Beyoncé & Jay Z)
I’m the One
Grateful
4 Platin
(20 Wo.)
2 Gold
(20 Wo.)
6 Platin
(22 Wo.)
1 Platin
(23 Wo.)
1 6-fach-Platin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 2017
(feat. Justin Bieber, Quavo, Chance the Rapper & Lil Wayne); Verkäufe: + 7.900.000[3]
To the Max
Grateful
300! 300! 300! 49
(2 Wo.)
53 Gold
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2017
(feat. Drake)
Wild Thoughts
Grateful
4 Platin
(22 Wo.)
9 Gold
(18 Wo.)
3 Platin
(22 Wo.)
1 Doppelplatin
(25 Wo.)
2 4-fach-Platin
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2017
(feat. Rihanna & Bryson Tiller)
Don’t Quit
Grateful
300! 300! 76
(1 Wo.)
75
(1 Wo.)
68
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 2017 (Album)
(mit Calvin Harris feat. Travis Scott & Jeremih)
On Everything
Grateful
300! 300! 300! 300! 88
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 2017 (Album)
(feat. Travis Scott, Rick Ross & Big Sean)
2018 Top Off
98
(1 Wo.)
300! 66
(1 Wo.)
41
(2 Wo.)
22
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2018
(feat. Jay Z, Future & Beyoncé)
No Brainer
15
(… Wo.)
7
(… Wo.)
12
(… Wo.)
3 Silber
(… Wo.)
5 Gold
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 2018
(feat. Justin Bieber, Chance the Rapper & Quavo)

Weitere Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Charts[4] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2012 Ima Boss (Remix)
Self Made Vol. 1 / Dreamchasers
51
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Februar 2012
(mit Meek Mill feat. T.I., Birdman, Lil Wayne, Rick Ross & Swizz Beatz)
Way Too Cold
Cruel Summer
86
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. April 2012
(mit Kanye West)
2017 Culture
Culture
93
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 2017
(mit Migos)
2018 Dinero
80
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2018
(mit Jennifer Lopez & Cardi B)

2002:

  • I’m Feelin’ Ya (mit Cognito)
  • Stop (mit DJ Pharris, The Game, Rick Ross & Sly Polaroid)
  • Get It for Life (mit Fat Joe, Pooh Bear)
  • Speedin’ (We the Best Remix) (mit Rick Ross, R. Kelly, Plies, Birdman, Busta Rhymes, DJ Drama, Webbie, Gorilla Zoe, Fat Joe, Torch, Gunplay, DJ Bigga Rankin’, Flo Rida, Brisco & Lil Wayne)
  • Karaoke (mit T-Pain)

2008:

2009:

  • Always Strapped (Remix) (mit Birdman, Lil Wayne, Young Jeezy & Rick Ross)
  • Maybach Music 2.5 (mit Rick Ross, T-Pain, Fabolous, Pusha T & Birdman)
  • Gutta Bitch (Remix) (mit Trai'D, Hurricane Chris, Trina, Ace Hood & Bun B)
  • The Pursuit (mit Masspike Milesb& Rick Ross)

2010:

  • America’s Most Wanted (mit Jalil Lopez & Rick Ross)
  • Mechanics (Remix) (mit Reek da Villian, Busta Rhymes, Swizz Beatz, Cam'ron, Vado, Method Man & Nelly)
  • I’m Number 1 (mit Nelly & Birdman)

2011:

  • The Kings of the Streets (mit DJ Kay Slay, DJ Drama, DJ Doo Wop & Fly Nate)
  • Body to Body (Remix) (mit Ace Hood, Chris Brown, Rick Ross & Wale)
  • I’ma Stunt (mit Bow Wow, Lil Wayne & 2 Chainz)
  • VNTM.com (mit La Fouine)
  • Movie (mit Magazeen, Rick Ross & DJ Nasty)
  • Let It Fly (Remix) (mit Maino, Roscoe Dash, Ace Hood, Meek Mill, Jim Jones & Wale)

2012:

  • Pride N Joy (mit Fat Joe, Kanye West, Miguel, Jadakiss, Mos Def, Roscoe Dash & Busta Rhymes)
  • B-Boyz (mit Birdman, Mack Maine, Kendrick Lamar & Ace Hood)
  • Its’ On (mit R. Kelly & Ace Hood)
  • The Fam (mit Chopper City, Birdman, Mack Maine, Lil Boosie)
  • I Do This (mit Trae tha Truth, Rico Love & T.I.)
  • TNT (Remix) (mit ¡Mayday!, Black Thought, Jon Connor, Stevie Stone & Jay Rock)
  • City of 30,000 Wolves (mit Stalley)
  • Intro (Dj Khaled Drop) (mit Lee Mazin)
  • City of 30,000 Wolves (mit Stalley)
  • Intro / Bounce Back (mit Jarvis)
  • Bitch Bad (mit Trina, French Montana)
  • Catastrophe (mit Busta Rhymes, Reek da Villian & J-Doe)

2013:

  • Bugatti (Remix) (mit Ace Hood, Wiz Khalifa, T.I., Meek Mill, French Montana, 2 Chainz, Future & Birdman)
  • Bad Girl Takeover (mit Just Ivy, DJ Khaled & Meek Mill)
  • One Night (mit Chinx Drugz, Roscoe Dash & French Montana)
  • Take Over (mit Lil Snupe)
  • Don’t Make Me Do It (mit Funkmaster Flex, Vado, French Montana, Meek Mill & Ace Hood)
  • Whole Lotta (mit Attitude & Timbaland)
  • Fuck What Happens Tonight (mit French Montana, Mavado, Ace Hood, Snoop Dogg & Scarface)
  • Freaks (Remix) (mit French Montana, Mavado, Rick Ross, Wale & Nicki Minaj)

2016:

2017:

Aktivität als Produzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Terror Squad – True Story (2004):

  • 01. Nothing’s Gonna Stop Me
  • 08. Yes Dem to Def

Fabolous – Real Talk (2004):

  • 04. Gangsta

Pitbull – M.I.A.M.I. (2004):

  • 13. Melting Pot

Fat Joe – All or Nothing (2005):

  • 09. Temptation Pt. 1
  • 10. Temptation Pt. 2
  • 15. Beat Novacane

Fat Joe – Me, Myself & I (2006):

  • 03. The Profit
  • 12. Story to Tell

Rick Ross – Port of Miami (2006):

  • 18. I’m A G
  • 00. The Realist (Leftover track)

DJ Khaled – Listennn… the Album (2006):

  • 01. Intro
  • 05. Problem
  • 13. Where You At

DJ Khaled – We the Best (2007):

  • 01. Intro (We the Best)
  • 06. Before the Solution

Fat Joe – The Elephant in the Room (2008):

  • 05. Get It for Life

Rick Ross – Trilla (2008):

  • 07. DJ Khaled Interlude

DJ Khaled – We Global (2008):

  • 01. Standing On the Mountain Top

DJ Khaled – We the Best Forever (2012):

  • 02. Welcome to My Hood (produziert mit The Renegades und DJ Nasty & LVM)

Ace Hood – The Statement 2 (2012):

  • 01. Intro
  • 06. Forgiv’n

DJ Khaled – Kiss the Ring (2012):

  • 01. Shout Out to the Real (produziert mit Jahlil Beats)
  • 04. Take It to the Head (produziert mit The Runners)
  • 06. I’m So Blessed (produziert mit K.E. on the Track)

Ace Hood – Trials & Tribulations (2013):

  • 14. Mama (produziert mit Cardiak)

DJ Khaled – Suffering from Success (2013):

  • 02. Suffering from Success (produziert mit Young Chop und DJ Nasty & LVM)
  • 04. You Don’t Want These Problems (produziert mit Timbaland, DJ Nasty & LVM und Lee On the Beats)
  • 07. I’m Still (produziert mit Lee On the Beats und Bkorn)
  • 08. I Wanna Be with You (produziert mit Lee On the Beats)
  • 12. Never Surrender (produziert mit StreetRunner)

Rick Ross – Mastermind (2014):

  • 17. Blessing in Disguise (produziert mit StreetRunner und Vinny Vendito)

Kent Jones – Tours (2016):

  • 05. Don’t Mind (produziert mit Kent Jones und Cool & Dre)
  • 06. Let It Go (produziert mit Kent Jones)
  • 09. Problem (produziert mit Kent Jones und Qolorsound)
  • 10. TOURS (produziert mit Kent Jones und Edsclusive)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2018: für die Single „No Brainer“
  • BelgienBelgien Belgien
    • 2016: für die Autorenbeteiligung „Don’t Mind“ (Kent Jones)
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2016: für die Autorenbeteiligung „Don’t Mind“ (Kent Jones)
    • 2017: für das Album „Grateful“
  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2017: für die Autorenbeteiligung „Don’t Mind“ (Kent Jones)
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2018: für das Album „Grateful“
  • ItalienItalien Italien
    • 2016: für die Autorenbeteiligung „Don’t Mind“ (Kent Jones)
  • KanadaKanada Kanada
    • 2009: für die Single „We Takin’ Over“
    • 2010: für die Single „Out Here Grindin“
    • 2016: für die Autorenbeteiligung „Don’t Mind“ (Kent Jones)
  • MexikoMexiko Mexiko
    • 2017: für die Single „Wild Thoughts“[5]
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2016: für die Autorenbeteiligung „Don’t Mind“ (Kent Jones)
    • 2018: für die Single „No Brainer“
  • NorwegenNorwegen Norwegen
    • 2017: für das Album „Grateful“
  • PolenPolen Polen
    • 2017: für die Autorenbeteiligung „Don’t Mind“ (Kent Jones)
    • 2017: für die Single „I’m the One“
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 2017: für die Autorenbeteiligung „Don’t Mind“ (Kent Jones)

Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2016: für die Autorenbeteiligung „Don’t Mind“ (Kent Jones)
  • BelgienBelgien Belgien
    • 2017: für die Single „I’m the One“
    • 2017: für die Single „Wild Thoughts“
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2017: für die Single „I’m the One“
    • 2017: für die Single „Wild Thoughts“
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2017: für die Single „I’m the One“
  • KanadaKanada Kanada
    • 2013: für die Single „All I Do Is Win“
    • 2016: für die Single „For Free“
    • 2017: für das Album „Grateful“
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2017: für die Single „I’m the One“
    • 2017: für die Single „Wild Thoughts“
  • PolenPolen Polen
    • 2018: für die Single „Wild Thoughts“
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2016: für die Autorenbeteiligung „Don’t Mind“ (Kent Jones)
  • SpanienSpanien Spanien
    • 2017: für die Single „I’m the One“
    • 2017: für die Single „Wild Thoughts“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2017: für die Autorenbeteiligung „Don’t Mind“ (Kent Jones)

2× Platin-Schallplatte

  • ItalienItalien Italien
    • 2017: für die Single „I’m the One“
    • 2018: für die Single „Wild Thoughts“
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2017: für die Single „Wild Thoughts“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2017: für die Autorenbeteiligung „Down in the DM“ (Yo Gotti)
    • 2018: für die Autorenbeteiligung „Don’t Mind“ (Kent Jones)

3× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2017: für die Single „Wild Thoughts“

4× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2017: für die Single „Wild Thoughts“
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2017: für die Single „I’m the One“

5× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2017: für die Single „I’m the One“
  • KanadaKanada Kanada
    • 2017: für die Single „I’m the One“

Diamantene Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2017: für die Single „Wild Thoughts“
Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 1 10 0! 735.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 1 2 0! 75.000 ultratop.be
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! 2 2 0! 175.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 1 2 0! 1.000.000 musikindustrie.de
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! 1 1 1 450.000 snepmusique.com
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! 1 4 0! 225.000 fimi.it
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 3 11 0! 1.000.000 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko (AMPROFON) 0! 1 0! 0! 30.000 siehe Einzelnachweise
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 2 2 0! 90.000 nztop40.co.nz
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) 0! 1 0! 0! 15.000 ifpi.no
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! 2 0! 0! 30.000 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! 2 1 0! 40.000 bestsellery.zpav.pl
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! 0! 7 0! 280.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 1 2 0! 50.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (Promusicae) 0! 0! 2 0! 80.000 elportaldemusica.es
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 10 25 0! 30.000.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 2 0! 3 0! 2.200.000 bpi.co.uk
Insgesamt 2 29 74 1

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen (Alben):
  2. Chartquellen (Singles):
  3. IFPI Global Music Report 2018. International Federation of the Phonographic Industry, abgerufen am 30. April 2018 (PDF).
  4. Chartquellen (Singles):
  5. Gold für „Wild Thoughts“ in Mexiko