Dear White People

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelDear White People
OriginaltitelDear White People
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)seit 2017
Produktions-
unternehmen
Sister Lee Productions, Culture Machine, Code Red, Homegrown Pictures, Roadside Attractions, Lionsgate Television
Länge30 Minuten
Episoden20 in 2+ Staffeln
GenreDramedy, Satire
IdeeJustin Simien
MusikKris Bowers
Erstausstrahlung28. April 2017 (USA) auf Netflix
Deutschsprachige
Erstveröffentlichung
28. April 2017 auf Netflix
Besetzung
Synchronisation

Dear White People (englisch für „Liebe Weiße“) ist eine US-amerikanische Fernsehserie des Streaming-Anbieters Netflix. Sie basiert auf dem gleichnamigen Film aus dem Jahr 2014. Justin Simien, der Regisseur und Drehbuchautor des Films, erschuf die Serie und schrieb auch die Skripte für sechs Folgen und führte bei sieben Episoden Regie. Der Name Dear White People leitet sich von dem satirischen Twitter-Account des Autors ab, auf dem er sich mit dem Rassismus in seinem Heimatland auseinandersetzt.[1]

Die erste Staffel, die ab dem 28. April 2017 zu sehen war, besteht aus zehn Folgen. Am 30. Juni 2017 verlängerte Netflix die Serie um eine weitere Staffel, welche seit dem 4. Mai 2018 auf der Streaming-Plattform zu finden ist.[2] Im Juni 2018 bestellte Netflix eine dritte Staffel. [3]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie fokussiert sich auf eine Gruppe afroamerikanischer Studenten der fiktiven Winchester University, die Teil der Ivy League ist. Bis auf die jeweils letzten Staffelfolgen konzentriert sich jede Episode auf einen bestimmten Schüler und seinen (Schul)Alltag.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie wird bei TV+Synchron in Berlin vertont. Kaze Uzumaki schreibt die Dialogbücher, Christian Zeiger führt die Dialogregie.[4]

Die Schauspieler Brandon P. Bell, Marque Richardson, Ashley Blaine Featherson, Nia Jervier, Courtney Sauls, Jemar Michael und Brandon Alter spielen in der Serie dieselben Rollen wie in dem gleichnamigen Film. Tessa Thompson und Tyler James Williams, die in der Serie Nebenrollen spielen, stellten im Film Samantha White beziehungsweise Lionel Higgins dar. Lena Waithe, ebenfalls Nebendarstellerin, war eine der Produzenten des Films.

Hauptbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Schauspieler Hauptrolle Synchronsprecher
Samantha „Sam“ White Logan Browning 1.01– Magdalena Turba
Troy Fairbanks Brandon P. Bell 1.01– Tim Knauer
Lionel Higgins DeRon Horton 1.01– David Turba
Colandrea „Coco“ Conners Antoinette Robertson 1.01– Yvonne Greitzke (Staffel 1)

Sonja Spuhl (seit Staffel 2)

Gabe Mitchell John Patrick Amedori 1.01– Julien Haggége
Reggie Green Marque Richardson 1.01– Roman Wolko
Joelle Brooks Ashley Blaine Featherson 1.01– Julia Meynen (Staffel 1)

Bianca Krahl (seit Staffel 2)

Erzähler (nur Stimme) Giancarlo Esposito 1.01– Ingo Albrecht

Nebenbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Schauspieler Nebenrolle Synchronsprecher
Al Jemar Michael 1.01– Amadeus Strobl (Staffel 1)

Nicolás Artajo (seit Staffel 2)

Brooke Courtney Sauls 1.02 Giovanna Winterfeldt
Carson Rhodes Tyler James Williams 1.05, 1.10
Dean Fairbanks Obba Babatundé 1.02, 1.03, 1.06 Hans-Jürgen Wolf
George Brandon Alter 2.03 Fabian Hollwitz
Ikumi Ally Maki 1.05, 1.06 Lisa May-Mitsching
Kelsey Phillips Nia Jervier 1.01– Kristina Tietz (Staffel 1)

Birte Baumgardt (seit Staffel 2)

Kurt Fletcher Wyatt Nash 1.01– Julius Jellinek (Staffel 1)

Konrad Bösherz (seit Staffel 2)

Milo Alex Alcheh 1.06, 1.07, 1.10 Nico Sablik
Muffy Tuttle Caitlin Carver 1.04, 1.05 Rieke Werner
Neika Hobbs Nia Long 1.03 Christin Marquitan
P. Ninny Lena Waithe 2.01, 2.05, 2.10 Vera Teltz
Präsident Fletcher John Rubinstein 1.01–
Rashid Bakr Jeremy Tardy 1.01, 1.02, 1.05, 1.06, 1.08, 1.10 Asad Schwarz
Rikki Carter Tessa Thompson 2.05, 2.10 Jill Schulz
Silvio DJ Blickenstaff 1.02, 1.08, 1.10 Kim Hasper
Thane Lockwood Brant Daugherty 1.03, 1.04 Sebastian Kluckert
Vanessa Francia Raisa 1.07, 1.10 Josephine Schmidt

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Deutscher Titel Original­titel Regie Drehbuch Hauptfigur
1 Kapitel I Chapter I Justin Simien Justin Simien Samantha
Samantha White moderiert die titelgebende Radiosendung „Dear White People“ an der Universität. Als sie in dieser über rassistische Zwischenfälle auf dem Campus berichtet, veranstaltet die satirische Zeitung „Pastiche“ eine Blackface-Party. Die Studentin hat darüber hinaus auch mit privaten Problemen zu kämpfen, da ihr weißer Freund Gabe auf Instagram ihre Beziehung bekannt gibt, was ihr sehr unangenehm ist.
2 Kapitel II Chapter II Justin Simien Justin Simien Lionel
Lionel Higgins veröffentlicht in der Campuszeitung „The Winchester Independent“ einen Artikel über die rassistische Feier. Dadurch genießt der Student, der eigentlich als schüchterner Nerd bekannt ist, ein hohes Ansehen bei seinen afroamerikanischen Mitschülern. Er findet mit Hilfe des Chefredakteurs Silvio heraus, dass Samantha selbst Einladungen für die Blackface-Party verschickt hat, verrät sie jedoch nicht. In ihrer nächsten Sendung hat Lionel sein Coming Out und gibt bekannt, dass er in seinen Mitschüler Troy Fairbanks verliebt ist.
3 Kapitel III Chapter III Tina Mabry Chuck Hayward Troy
Troy Fairbanks, der Sohn des Dekans und Vorsitzender einer schwarzen Studentenverbindung, hat die Blackface-Feier gestoppt, indem er den Sicherheitsdienst des Campus alarmiert hat, was seine ohnehin schon große Popularität noch steigert. Kurt, der Leiter von „Pastiche“, bittet Troy um Mithilfe, da er seinen guten Ruf wieder herstellen möchte. Troy lehnt dies ab. Er wird kurz darauf zum Schülersprecher gewählt. Am Ende der Folge wird sein Freund Thane, Kapitän des Football-Teams, tot aufgefunden. Außerdem stellt sich heraus, dass Troy und Neika, eine Dozentin, eine Affäre haben und von Kurt während eines ihrer Treffen gefilmt wurden.
4 Kapitel IV Chapter IV Tina Mabry Njeri Brown Coco
In der Folge wird Cocos Vergangenheit behandelt: Sie und Samantha, die damals beste Freundinnen waren, wollten aufgrund des landesweiten Rassismus einer schwarzen Studentenverbindung beitreten. Eines Tages kommt es zwischen den beiden zum Streit. In Folge dessen verlässt Coco die Verbindung und beendet die Freundschaft mit Samantha. Nach Jahren als Außenseiterin beginnt sie in der Gegenwart eine Beziehung mit dem beliebten Troy und lehnt ein Versöhnungsangebot Samanthas ab.
5 Kapitel V Chapter V Barry Jenkins Chuck Hayward, Jack Moore Reggie
Reggie, ein hochintelligenter Student, besucht mit seinen Freunden mehrere Partys. Auf einer Campusparty benutzt einer von Reggies weißen Freunden das Wort Nigger, was Reggie nicht billigt. Unter den Partygängern entsteht eine Diskussion über den Gebrauch des Begriffs. Nach einigen Minuten kommt die dazugerufene Campus-Polizei. Reggie wird von dieser mit einer Waffe bedroht, da er seinen Freund geschubst hat. Die Party löst sich auf, und Reggie erscheint am nächsten Tag nicht im Unterricht.
6 Kapitel VI Chapter VI Steven Tsuchida Leann Bowen Samantha
Die Studentenverbindung plant, bei der nächsten Vollversammlung aufgrund der Ereignisse auf der Party zu demonstrieren. Samantha macht sich auf die Suche nach Reggie und findet ihn im Kaffeehaus der Universität. Er trägt ein selbstverfasstes Gedicht über die Geschehnisse der letzten Nacht vor. Samantha ist von diesem Vortrag äußerst ergriffen und kommt mit ihrem Kommilitonen ins Gespräch. Beide begeben sich am Ende der Folge in Reggies Zimmer.
7 Kapitel VII Chapter VII Nisha Ganatra Jack Moore Gabe
Gabe befürchtet, dass Samantha und Reggie eine Affäre haben könnten. Er vertraut seiner Mitschülerin Joelle, die in Reggie verliebt ist, an, dass er es war, der auf der Campus-Party den Sicherheitsdienst gerufen hat. Er gesteht Samantha seine Liebe, als jedoch durch einen Artikel von Lionel sein Anruf bei der Polizei öffentlich wird, will sie nichts von ihm wissen. Troy plant eine erneute Demonstration, diesmal im Rathaus.
8 Kapitel VIII Chapter VIII Charlie McDowell Nastaran Dibai Lionel
Lionel verbringt den Tag mit Troy, da er einen Artikel über ihn schreiben möchte, und beschafft ihm eine saubere Urinprobe, damit dieser nicht aufgrund von Drogenbesitz verhaftet wird. Zum von Lionel erhofften Kuss mit Troy kommt es nicht. Als Lionel herausfindet, dass Kurt einen rassistischen Artikel über Samantha und die Studentenverbindung veröffentlicht hat, schreibt er seinen Artikel über Troy, in dem er behauptet, dass dieser nicht die Rassen-Problematik lösen kann.
9 Kapitel IX Chapter IX Nisha Ganatra Chuck Hayward, Jack Moore Coco
Coco wird von Troy auf einen Fundraiser eingeladen. Auf diesem zeigt sie zum ersten Mal seit langer Zeit ihr natürliches Haar, für das sie sich geschähmt hatte. Sie trennt sich von Troy und sagt ihm, dass sie von seiner Affäre mit der Dozentin wusste. Coco bittet Samantha, den geplanten Protest nicht durchzuführen, was diese ablehnt.
10 Kapitel X Chapter X Justin Simien Justin Simien /
Am Tag des Protests trennt sich Gabe von Samantha aufgrund ihrer Affäre mit Reggie. Dieser wiederum beginnt eine Beziehung mit Joelle. Im Rathaus wird Troy von Coco ausgesperrt. Lionel schickt eine SMS an alle Teilnehmer des Protests, in der steht, dass die Hancocks, die wichtigsten Geldgeber der Schule, Rassismus an der Universität und in der Stadtverwaltung unterstützt haben. Während des daraus resultierenden Tumults zerbricht Troy das Glas der Eingangstür und betritt das Rathaus. Er wird von Sicherheitskräften umstellt und anschließend verhaftet. Die Teilnehmer des Protests begeben sich anschließend wieder zurück zur Universität. Dort küssen sich Lionel und Silvio, und Samantha versöhnt sich mit Coco.
Am 28. April 2017 wurden alle Folgen der Staffel gleichzeitig bei Netflix veröffentlicht.

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Deutscher Titel Original­titel Regie Drehbuch Hauptfigur
1 Kapitel I Chapter I Justin Simien Justin Simien Samantha
2 Kapitel II Chapter II Kevin Bray Chuck Hayward Reggie
3 Kapitel III Chapter III Charlie McDowell Justin Simien Lionel
4 Kapitel IV Chapter IV Kimberly Peirce Njeri Brown Coco
Coco stellt fest, dass sie schwanger ist. Sie sucht eine Abtreibungsklinik auf, verlässt diese nach sehr kurzer Zeit jedoch wieder. Obwohl es ihr großer Traum war, trotz ihrer schwierigen Vergangenheit (sie wuchs in Armut und einem lieblosen Elternhaus auf) zu studieren, bricht Coco ihr Studium ab und bringt ein Mädchen zu Welt, dass sie Penelope nennt. Der Vater des Kindes ist Troy, von dem sich Coco in der letzten Staffel getrennt hatte. Trotz ihrer gemeinsamen Tochter kehrt er nicht zu Coco zurück, sondern bleibt bei seiner Ehefrau. Als Jugendliche geht Penelope auf das Winchester College, dass ihre Mutter wegen ihrer Schwangerschaft verlassen hatte.

Plötzlich wird Cocos Name aufgerufen, sie ist in der Abtreibungsklinik geblieben, die Ereignisse der Folge waren nur ein Tagtraum. Coco entscheidet sich schließlich für eine Abtreibung.

5 Kapitel V Chapter V Salli Richardson Leann Bowen Joelle
6 Kapitel VI Chapter VI Justin Simien Jack Moore, Chuck Hayward Lionel
7 Kapitel VII Chapter VII Steven Tschuida Yvette Lee Bowser, Nastaran Dibai Troy
8 Kapitel VIII Chapter VIII Justin Simien Jack Moore Gabe
9 Kapitel IX Chapter IX Janicza Bravo Nastaran Dibai, Yvette Lee Bowser Samantha
10 Kapitel X Chapter X Justin Simien Njeri Brown, Justin Simien /
Am 4. Mai 2018 wurden alle Folgen der Staffel gleichzeitig bei Netflix veröffentlicht.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Rotten Tomatoes erreichte die Serie einen Durchschnittswert von 100 % aus 65 Kritiken.[5]

Lane Bakare vom Guardian lobte die Serie für ihren Biss und ihre Tiefe und bezeichnete sie als „scharfsinnige Satire“.[6]

James Poniewozik von der New York Times lobte die gut geschriebenen Charaktere und die überzeugenden Darsteller sowie die starke, beständige Aussagekraft der Folgen.[7]

Die Serie wurde von einigen Twitter-Nutzern als „rassistisch gegenüber Weißen“ bezeichnet [8], auf Youtube hatte der erste Trailer 22.000 Likes gegenüber 54.000 Dislikes[9]. Der Erfinder der Serie, Justin Simien, behauptete, dass diese Aussagen bestätigen, dass sich schwarze Künstler auf eine Art und Weise rechtfertigen müssen, die von Weißen nicht verlangt wird.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dear White People (@DearWhitePeople) | Twitter. Abgerufen am 3. Mai 2018 (englisch).
  2. Joe Otterson: ‘Dear White People’ Renewed for Season 2 at Netflix. In: Variety. 30. Juni 2017 (variety.com [abgerufen am 10. April 2018]).
  3. Arthur A.: "Dear White People": Netflix bewilligt 3. Staffel. In: Filmfutter.com. 26. Juni 2018, abgerufen am 26. Juni 2018.
  4. Deutsche Synchronkartei: Deutsche Synchronkartei | Serien | Dear White People. Abgerufen am 14. März 2018.
  5. Dear White People. Abgerufen am 14. März 2018 (englisch).
  6. Lanre Bakare: Dear White People review – race relations go back to school in still-searing satire. 28. April 2017, abgerufen am 14. März 2018 (englisch).
  7. James Poniewozik: Review: ‘Dear White People,’ the TV Version, Improves on the Strong Movie. In: The New York Times. 27. April 2017, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 14. März 2018]).
  8. Dear White People trailer accused of, erm, racism - BBC Newsbeat. In: BBC Newsbeat. 2. September 2017, abgerufen am 14. März 2018 (britisches Englisch).
  9. Netflix: Dear White People | Official Trailer [HD] | Netflix. 13. April 2017, abgerufen am 3. Mai 2018.
  10. Dear White People Creator on 'Navigating Other People's Guilt'. Abgerufen am 3. Mai 2018 (englisch).