Diskussion:Kohlenstoffdioxid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Kohlenstoffdioxid“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an: Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit oder --~~~~.

Hinweise

Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 30 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.

Ein paar Fragen bzw. Anmerkungen (anlässlich KLA)[Quelltext bearbeiten]

Beim intensiven Lesen des interessanten Artikels sind mir folgende Punkte aufgefallen:

  • Im Abschnitt Kohlenstoffdioxid#Molekulare Eigenschaften ist die polare Kohlenstoff-Sauerstoff-Bindung erwähnt worden, ohne dass man Genaueres erfährt, im folgenden Abschnitt Kohlenstoffdioxid#Chemische Eigenschaften wird dann eine positive Partialladung am Kohlenstoffatom genannt. Eigentlich sollte das dem Leser klar sein, aber ich würde trotzdem empfehlen, die Auswirkung der Polarität im zuerst genannten Abschnitt zu erläutern (Elektronegativität …)
  • sollte jetzt ok sein
  • Der Abschnitt Kohlenstoffdioxid#Chemische Verwendung wirkt ein wenig wie eine reine Aufzählung aller in der Chemie bekannten Reaktionen mit CO2. Dies wird jedoch durch die Verlinkungen und Reaktionsgleichungen verbessert, quasi wer sich genauer informieren will, kann noch einiges nachlesen. Das finde ich schon in Ordnung, aber mit dem Satz Elektrolytisch werden Oxal-, Malon- und Maleinsäure erhalten. kann ich gar nichts anfangen, gibt es da einen Bezug zu der direkt zuvor genannten Grignard-Reaktion?
  • werde ich entfernen, meist wird umgekehrt CO2 freigesetzt
  • ist ein wenig undeutlich von mir formuliert: 800-1000ppm gilt als mittlere Qualität, von 1000-1400ppm gilt die Qualität als mäßig; ich hatte das in einem Satz zusammengefasst, habe das aber jetzt geändert.

Danke für den gelungenen Artikel, viele Grüße, --A doubt (Diskussion) 02:38, 22. Dez. 2013 (CET)

Noch ein Verwendungszweck (aber bitte keine Eile damit)[Quelltext bearbeiten]

Nachdem ich zuletzt einen Artikel aus dem Bereich Mikrobiologie ergänzt habe und dabei zu Kohlenstoffdioxid verlinkt habe, ist mir klar geworden, dass dies eine weitere Verwendung darstellt, die (zumindest aus Sicht der Mikrobiologie) ebenfalls relevant ist, nämlich die Kultivierung von anaeroben Mikroorganismen, wie beispielsweise bei Anaerobie#Kultur von anaeroben Mikroorganismen beschrieben.

Dazu verwendet man entweder einen CO2-Inkubator (CO2-Brutschrank), ein Beispiel hier, oder man erzeugt eine passende Atmosphäre in einem verschlossenen Gefäß (Anaerobentopf siehe hier), dabei wird das geheimnisvolle Anaerocult® A (Reagenz zur Erzeugung eines anaeroben Milieus im Anaerobentopf) oder das Anaerocult® C (zur Erzeugung einer sauerstoffreduzierten und CO2-angereicherten Atmosphäre im Anaerobentopf) verwendet, siehe auch Anaerobiosesystem. Beide „geheimnisvolle“ Hilfsmittel erzeugen CO2 durch chemische Reaktion. Wenn man die Technischen Informationen abruft, erfährt man Näheres (für den Chemiker wahrscheinlich eher Banales): Beide Varianten enthalten Kieselgur, pulverförmiges Eisen, Citronensäure und Natriumcarbonat, Variante C wohl in geringeren Mengen. Für obligat anaerobe Bakterien, die keinen Sauerstoff vertragen, muss man außerdem bereits bei den Arbeiten eine Anaerobenkammer verwenden, die ebenfalls CO2 (neben N2 und H2) enthält, vgl. hier bei Google Books.

Es wäre m.M.n. sinnvoll, diese Informationen noch im Artikel einzufügen (Abschnitt Technische Verwendung oder Sonstige Verwendung?), allerdings sehe ich nicht die Notwendigkeit, dies während der laufenden Kandidatur für lesenwert zu tun. Viele Grüße, --A doubt (Diskussion) 19:28, 28. Dez. 2013 (CET)

Hallo A Doubt, ok, heb ich mir für später auf. Gruss, Linksfuss (Diskussion) 19:34, 28. Dez. 2013 (CET)
Wo ich das lese frage ich mich, inwieweit zwischen dieser Anwendung und dem RWE-Projekt mit Kohlenstoffdioxid-fressenden Bakterien ein inhaltlicher Zusammenhang besteht. Ich frag ja nur ... Und: in diesem Augenblick fällt mir ein, dass es seit einigen Jahren Bestrebungen in Richtung auf active packaging, "aktive" Lebensmittelverpackungen, gibt. Die enthalten Stoffe oder Organismen, die Sauerstoff oder - bei Obstverpackungen - CO2 verzehren, um in der Verpackung eine gewünschte Umgebung zu erzielen. Erste Proteste gibt es dagegen auch schon, soweit ich mich erinnere. Gehört aber ziemlich sicher in einen separaten Artikel. --Cimbail (Diskussion) 19:49, 28. Dez. 2013 (CET)
Mmh, anaerobes Millieu und Kohlenstoffdioxid-fressend sind ja nicht gleichzusetzen. Diese Verpackungsgeschichte, sofern sie nicht zum industriellen Standard wird, sollte man tatsächlich in einem eigenen Artikel abhandeln. Gruss, Linksfuss (Diskussion) 22:11, 28. Dez. 2013 (CET)

Wo bitte schön wird bei der Limonade Kohlenstoffdioxid einegsetzt? Kann es sein das da einer Kohlenstoffdioxid mit Kohlensäure Verwechselt? Beide Formen haben zu dem eine total andere Formel. https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlens%C3%A4ure Was man hier bei Wikipedia auch dann so nachlesen kann. Was sich eine Frau Petry auch mal ansehen sollte. Den die verwechselt das nämlich auch. Doch vielleicht steckt sie ja hinter diesem Wiki Beitrag. Da sie Kohlenstoffdioxid für eine ganz normale Form hält, egal in welcher Menge diese dann vorhanden ist. (nicht signierter Beitrag von 93.213.92.112 (Diskussion) 23:27, 7. Mär. 2017 (CET))

Kohlensäure = Kohlenstoffdioxid in Wasser gelöst. Es ist im Grunde genommen ist es das gleiche. Nur ca. 0,2 % des Kohlenstoffdioxids reagieren im Wasser zu Kohlensäure. Des Rest ist und bleibt physikalisch gesehen nur eine Lösung von Kohlenstoffdioxid in Wasser. --Alchemist-hp (Diskussion) 05:08, 8. Mär. 2017 (CET)

Kandidatur auf WP:KLA vom 21. bis 31. Dezember 2013 (Ergebnis: lesenswert)[Quelltext bearbeiten]

Kohlenstoffdioxid, auch Kohlendioxid oder in gelöster Form umgangssprachlich oft – besonders im Zusammenhang mit kohlendioxidhaltigen Getränken – ungenau Kohlensäure genannt, ist eine chemische Verbindung aus Kohlenstoff und Sauerstoff mit der Summenformel CO2. Kohlenstoffdioxid ist ein unbrennbares, saures, farb- und geruchloses Gas, das sich gut in Wasser löst. Mit basischen Metalloxiden oder -hydroxiden bildet es zwei Arten von Salzen, die Carbonate und Hydrogencarbonate genannt werden.

Der Artikel hatte ich vor einiger Zeit ausgebaut, er sollte alles Wesentliche für eine LW-Kandidatur enthalten. Als Autor  Neutral. -- Linksfuss (Diskussion) 14:03, 21. Dez. 2013 (CET)

 Lesenswert Sehr verständlich, auch für Laien, ohne dabei in "Schwafelei" zu verfallen. Eine Kleinigkeit: Der allererste Einleitungssatz ist ein bisschen langatmig. Ein Vorschlag von mir wäre: Kohlenstoffdioxid, auch Kohlendioxid, ist eine chemische Verbindung aus Kohlenstoff und Sauerstoff mit der Summenformel CO2. In gelöster Form wird es umgangssprachlich oft – besonders im Zusammenhang mit kohlendioxidhaltigen Getränken – ungenau Kohlensäure genannt. Was meinst Du? LG;--Nephiliskos (Diskussion) 14:11, 21. Dez. 2013 (CET)

Hallo Nephiliskos, danke für den Hinweis, ist geändert. Gruss, Linksfuss (Diskussion) 14:21, 21. Dez. 2013 (CET)
Hey, cool. Danke. LG;--Nephiliskos (Diskussion) 14:24, 21. Dez. 2013 (CET)

 Abwartend Bei zahlreichen Literaturangaben fehlen die Seitenangaben. Angaben wie umfangreich das Buch ist (56 Seiten) oder ein begrenzter Auszug bei google books sind dafür unnötig zu nennen und helfen bei der Nachvollziehbarkeit der Inhalte schlichtweg nicht weiter. Übrigens sind Studienarbeiten beim GRIN nicht zitierfähig. Siehe dazu WP:Q#Was sind zuverlässige Informationsquellen? Einige Beispiele:

a b c William Emerson Brock, B. Kleidt, H. Voelker: Viewegs Geschichte der Chemie (German Edition). Springer, ISBN 3-540-67033-5.(Auszug in der Google-Buchsuche)

K. Moritz: Verfahren zum Entzug von CO₂ aus Rauchgasen und der Atmosphäre. 56 Seiten, Grin Verlag (2008), ISBN 3-638-90280-3, ISBN 978-3-638-90280-9 (Auszug in der Google-Buchsuche)

H. Erdmann: Introduction to Chemical Preparations. 160 Seiten, Verlag BiblioBazaar (2009), ISBN 0-559-91360-5

a b Roland Benedix: Bauchemie. Vieweg+Teubner Verlag, ISBN 978-3-8348-0584-3.(eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Hans-Dieter Barke: Chemiedidaktik heute. Springer, Berlin 2001, ISBN 3-540-41725-7.(eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Es muss klar sein für den Leser, wo die Information im wikipedia-Artikel in der Fachliteratur aufzufinden ist. Falls das wieder zu einer längeren Diskussion führen sollte, dann stimme ich gleich mit keiner Auszeichnung. --Armin (Diskussion) 14:36, 21. Dez. 2013 (CET)

Noch ein Zusatz. Bei weblinks als Nachweise wie "Schlachthöfe: Tobsucht im Tiefschlaf" sollte man auch nennen, das es in diesem Fall DER SPIEGEL ist und den Verfasser und das Datum der Veröffentlichung aufführen. Ist kein Verfasser angegeben schreibt man o.V. oder ausgeschrieben ohne Verfasser. -> als Hilfestellung. --Armin (Diskussion) 14:45, 21. Dez. 2013 (CET)

ok, werde ich ändern. Gruss, Linksfuss (Diskussion) 15:28, 21. Dez. 2013 (CET)
Besser jetzt? Gruss, Linksfuss (Diskussion) 21:43, 21. Dez. 2013 (CET)
Nein, es ist immer noch an vielen Stellen nicht in Ordnung. Bei alen webseiten-Angeboten muss klar sein, wer der Verfasser ist. Wie beim Spiegel von mir ausgeführt wurde. Übrigens würde ich bei DER Spiegel den Weblinkverweis auf www.spiegel.de raus nehmen. Das irritiert den Leser. Es reicht aus, wenn genannt wird DER SPIEGEL. Ansonsten braucht man auch keine Vorlage für benutzen. Es ist doch wirklich nicht so schwer: Max Mustermann: Titel. In: Der Spiegel vom 4. August 2013 (Abrufdatum 8. August 2013) zu schreiben. --Armin (Diskussion) 12:48, 22. Dez. 2013 (CET)
Ich hoffe, jetzt sind alle Formatierungen ok. Gruss, Linksfuss (Diskussion) 15:15, 23. Dez. 2013 (CET)
Ich möchte nicht die Antwort von Armin P. vorwegnehmen, habe aber bei einigen Einzelnachweisen ähnliche Bedenken gehabt. Bei den Weblinks als EN empfiehlt sich m. M. n. die Verwendung der Vorlage:Internetquelle. Ich habe dies bei einigen EN im Artikel umgesetzt, u. a. im Abschnitt Kohlenstoffdioxid#Sonstige Verwendung und bei den EN Nr. 100 bis 102. Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen. Viele Grüße, --A doubt (Diskussion) 03:16, 22. Dez. 2013 (CET)
Ok, wird noch nachgebessert. Gruss, Linksfuss (Diskussion) 12:16, 22. Dez. 2013 (CET)

Vom Text m.E.  Lesenswert. Von den Quellenangaben besteht noch einiges an Optimierungspotential. Bei einigen Büchern (u.a. Karlsons Biochemie und Benedix: Bauchemie) fehlen noch Seitenangaben. Ich halte auch weder Pressemittelungen von RWE noch Privatseiten einer Jugend-Rotkreuzgruppe für geeignete Quellen für einen WP-Artikel. Bite auch mal durch die anderen Quellen, ob diejenigen, die keine Fachbücher oder Zeitschriften-Artikel sind, nicht durch so etwas ersetzt werden können. --Orci Disk 14:46, 22. Dez. 2013 (CET)

Hallo Orci, die entsprechenden En´s habe ich ersetzt. Ich werde mal nach weiteren Lit.-Angaben suchen. Gruss, Linksfuss (Diskussion) 17:15, 22. Dez. 2013 (CET)
  • Im Artikel fehlt mir die Anwendung von Kohlenstoffdioxid in der Obst- und Gemüselagerung (längere Lagerfähigkeit).
  • mmh, hast Du dazu einen Nachweis? Ich konnte eigentlich nichts dazu finden; scheint jedenfalls nicht sehr verbreitet zu sein. Sollte es anders sein, baue ich es gerne ein.
  • Habe ich, und dazu einschließlich der Anwendung im Lebensmittelhandel was geschrieben. Mittlerweile wird das ganze wegen der Vielzahl der Anwendungen ziemlich unübersichtlich, ich schrecke aber vor einer weiteren Gliederungsebene "Lebensmittel" zurück, da käme ja auch die Backhefe und Getränke in Frage. Musst Du wissen. --Cimbail (Diskussion) 17:26, 23. Dez. 2013 (CET)
  • Keine schlechte Idee. Künstliches Mineralwasser und Bierzapfanlagen kämen noch dazu, ich werde es mal weiter unterteilen. -- Linksfuss (Diskussion) 20:22, 23. Dez. 2013 (CET) P.S.: ist jetzt neu gegliedert
  • "Es ist allgemein anerkannt, dass es einen statistisch signifikanten anthropogenen Einfluss auf das Klima gibt, (...)" Ist es nicht, das ist eine Meinung unter mehreren. Es ist auch meine Meinung. Aber es gibt die Gegenmeinung, nicht nur in den USA, China, oder der deutschen Braunkohleindustrie, dass der Klimawandel keine anthropogene Ursache hat, oder nur vom Haarspray und alten Klimaanlagen kommt. Deswegen müssen wir hier - gerade weil es ein kontroverses Thema ist - sauber wissenschaftliche Quellen zitieren. Der zugeordnete Beleg 26, Klimafakten.de macht gleich mit "zehn Behauptungen" auf. Behauptung ist POV. Umso schlimmer, wenn auf dieser Seite Studien angeführt werden, die zu prüfen und hier anzugeben lohnenswert sein könnte. Besser: das Thema an dieser Stelle erwähnen, im vorliegenden Umfang, aber ohne POV, und mit einem Link auf die Hauptseite zum Klimawandel.
  • Klimafakten.de ist als Quelle raus, das haupt- durch mitverantwortlich ersetzt. Erledigt?
  • Das "allgemein anerkannt" empfinde ich nach wie vor als eine windige Aussage, aber da ich zu den Anerkennenden gehöre soll es damit gut sein. erledigt Erledigt --Cimbail (Diskussion) 15:27, 25. Dez. 2013 (CET)
Beschäftige Dich mal mit dem Thema Globale Erwärmung, lies den Artikel Wissenschaftsgeschichte des Klimawandels, alternativ auch Kohlenstoffdioxid in der Erdatmosphäre oder lies in irgendeinem Sachstandsbericht des Intergovernmental Panel on Climate Change nach.
Wenn Dich an der Formulierung "allgemein anerkannt" stört, dass Opa Heinz, Tante Frieda und ein paar bezahlte Industrielobbyisten in der Mehrzahl sind und daher diese "Allgemeinheit" anderer Ansicht ist: OK. Wenn Du damit meinst, dass dies in der Wissenschaft umstritten ist. Nein, ist es nicht. Seit einem Jahrhundert ist die wärmende Wirkung von Kohlenstoffdioxid zweifelsfrei belegt und spätestens seit den 1990ern ist sie als signifikant einzustufen.
Als Quelle könnte man z.B. dieses Technical Summery des AR5 verwenden, in dem wörtlich steht:
"It is extremely likely that human activities caused more than half of the observed increase in global average surface temperature from 1951 to 2010." --hg6996 (Diskussion) 14:46, 31. Dez. 2013 (CET)
  • Die Backhefe würde ich gerne weiter oben sehen, an zweiter Position der gasförmigen Verwendung
  • sollte nach Neugliederung erledigt sein erledigt Erledigt
  • "Kohlendioxid wurde routinemäßig als Anästhetikum bei Menschen eingesetzt (...), belegt durch eine 60 Jahre alte Quelle. Bitte so formulieren, dass es sofort als medizinhistorische Anekdote erkennbar ist, so liest es sich wie eine kürzlich aufgegebene Praxis
  • erledigt Erledigt
  • "Kohlenstoffdioxid ist im Rahmen der Tiereuthanasie weit verbreitet": Mir platzt der Arsch! Du zitierst hier zwei 23 Jahre alte Quellen, eine aus einer Zeitschrift der Tierversuchslabore (damals noch), und eine Meldung aus dem Schlachthof-Millieu. Richtig ist z. B., dass in Deutschland bis heute männliche Küken der Legehuhnrassen als wertlos gelten und mit Kohlendioxid getötet werden (oder sie werden im Homogenisator lebend zerfetzt), und dass legale Tötungen von Eintagsküken mit Kohlendioxid erfolgen dürfen. Zudem darf für einige andere Tierarten die vor der Tötung geforderte Betäubung durch Kohlendioxid erfolgen. Ich erlaube mir, diesen tierschutzrelevanten Aspekt innerhalb 24 Stunden zu ändern, Tierschutzgesetz und Tierschutz-Schlachtverordnung liegen neben mir und das sollte ja in fünf bis acht Zeilen zu erledigen sein (hey, it's a wiki!). Bleibt anzumerken, dass die Anforderungen in anderen Regionen durchaus andere sind, aber das hier ist primär ein Artikel für den deutschsprachigen Raum, und da sind die Verhältnisse andere.
  • Absatz ist jetzt up to date, denke ich. --Cimbail (Diskussion) 17:37, 23. Dez. 2013 (CET)
  • Gott sei Dank, nur zu alte Quellen; ich dachte schon, Du hättest zu viele Kohlendioxid-Zäpfchen ausprobiert...Was ist denn in Deinen Augen eigentlich der Unterschied zu der "ist im Rahmen der Tiereuthanisie weit verbreitet" und Deiner Bemerkung, das Küken etc. mit CO2 getötet werden? Verstehe ich nicht ganz. Gruss, Linksfuss (Diskussion) 17:15, 22. Dez. 2013 (CET)
  • Sorry (1), und gut entgegnet, mit den Zäpfchen. Ich erwäge, mich morgen nachmittag zur Strafe zu geißeln. Sorry (2), kann man wirklich nicht wissen. In Bezug auf Tierschutzfragen wird durchaus unterschieden zwischen "Schlachten" (nur Betäubung vor dem Blutentzug erlaubt, Alternative Stromstoß oder Bolzenschussgerät) und dem Töten mit Gas (Geflügelhaltung, Kleinsäuger, im Notfall auch Keulen). Dem folgt auch die Diskussion von Tierschutzbelangen, in Deutschland hat der Gesetzgeber für beide Anlässe Beschränkungen auf unterschiedliche Tiergruppen festgelegt. Die Unterscheidung ist jetzt im Artikel dargestellt. --Cimbail (Diskussion) 17:37, 23. Dez. 2013 (CET)
  • Die ersten beiden sonstigen Verwendungen inakzeptabel dargestellt, da habe ich keine Lust auf weitere Nachforschung: jede angeführte Nutzung müsste noch einmal kritisch auf Überalterung geprüft werden, insbesondere die "exotischen"
  • Du nennst unter den Gefahren u. a. Futtersilo-Unfälle. Ich vermisse im Artikel einen Hinweis darauf, dass Kohlenstoffdioxid ein gefährlicher Bestandteil der Rauchgase ist (obgleich Kohlenstoffmonoxid natürlich mehr Menschen zum Opfer fallen, wenn man das auseinander halten kann)
  • man findet zwar vereinzelt Artikel, in den Menschen durch offene Feuer entstandene CO2-"Seen" ersticken, ist aber wahrscheinlich sehr viel seltener als die CO-Vergiftung.
  • OK, das bedarf der Klärung. Fakt ist: sowohl CO als auch Kohlenstoffdioxid sind Bestandteile von Rauchgasen, bei Schwelbränden eher mehr CO, aber beides ist gefährlich. Ich schaue mal in der Literatur nach, wie groß die Auswirkungen tatsächlich sind. Klar ist, dass CO wesentlich stärkere toxische Wirkung besitzt. Wenn Kohlenstoffdioxid im Zusammenhang mit Brandgeschehen eine bedeutende Rolle spielt kommt da noch was --Cimbail (Diskussion) 17:47, 23. Dez. 2013 (CET)
  • Ich weiß das es dazu was in der Literatur gab, aber ich finde es nicht in zitierfähiger Form wieder. Daher erledigt Erledigt, wenn ich noch was finde und es hier relevant ist komme ich darauf zurück. --Cimbail (Diskussion) 15:27, 25. Dez. 2013 (CET)
  • "Pflanzen und photosynthesefähige Bakterien nehmen Kohlenstoffdioxid aus der Atmosphäre (...)" -> "Pflanzen, Algen und photosynthesefähige Bakterien (...)"
  • erledigt Erledigt
  • Beleg 37 oder 94: SO soll ein Beleg formatiert werden, wobei ich persönlich die Jahreszahl gerne hinter dem Ort habe. In dem Artikel herrscht ein Wirrwarr aus verschiedenen Formatierungen, das muss vereinheitlicht werden (kein Review, eh?). Pflicht: Autor (am besten nur bis drei, ab vier Autoren nur "Hans Erstautor et al."), Titel, Verlag, Ort, Jahr (die letzten drei, wenn in anderer Reihenfolge, auf jeden Fall einheitlich), Seitenangabe. Zeitschriftenaufsätze ebenso präzise, so dass man mit den Angaben zur Bibliothek gehen kann. Sonst ist der Beleg bei Änderungen auf der Webseite weg. Gerade bei einem Wissenschafts-Artikel müssen die bibliographischen Angaben auch deshalb einwandfrei sein, weil viele Leser schon am Titel erkennen (wollen) ob sich der Download lohnt.
  • sollte erledigt sein erledigt Erledigt
  • Literatur: bitte nur die ISBN-13 (die lange) angeben, ein Format reicht. Es sei denn, es gibt nur eine kurze ISBN
  • Sooo, jetzt meine Bewertung: ich habe mir vorgenommen, mich Samstags mit Reviews und Sonntags mit Kandidaturen zu beschäftigen. Der versprochene Tierschutz-Edit folgt bis morgen Abend, spätestens in einer Woche sehen wir uns wieder. Bis dahin, die Lage ist nicht hoffnungslos:  Abwartend --Cimbail (Diskussion) 16:37, 22. Dez. 2013 (CET)
  •  Lesenswert, denn hier wird ein chemischer Stoff, der in vielerlei Hinsicht von existentieller Bedeutung für den Menschen ist, auf eine sehr attraktive Weise dargestellt. Dabei wird der Leser an einigen Stellen mit überraschenden und nicht vermuteten Tatsachen bekannt gemacht, weiterführende Hauptartikel sind gut verlinkt, so ein Artikel macht Laune! --Cimbail (Diskussion) 15:27, 25. Dez. 2013 (CET)

Wäre es nicht sinnvoll, die im ersten Einleitungssatz genannten Elemente Sauerstoff und Kohlenstoff auch zu verlinken? Des Weiteren sollte die Abkürzung ppm schon in der Einleitung und nicht erst weiter unten erklärt und verlinkt werden; auch Volumsprozente könnten ausgeschrieben werden, alles zur besseren Laienverständlichkeit. Bei der Erwähnung der Sonnennähe der Venus würde ich anmerken, dass diese im Vergleich zur knapp eineinhalb mal weiter entfernten Erde zu betrachten ist. Grüße --Oskar71 (Diskussion) 17:45, 23. Dez. 2013 (CET)

Gute Hinweise, danke. Gruss, Linksfuss (Diskussion) 21:47, 23. Dez. 2013 (CET) erledigt Erledigt

 Lesenswert Gut verständlicher, sauber strukturierter Artikel, mit Bildern, Grafiken und Reaktionsgleichungen, die den Text sehr gut illustrieren. (Wenn das Thema nicht so umfassend wäre, sollte der Artikel m.M.n. für exzellent kandidieren.) Die hier in der Diskussion aufgezeigten Mängel bezüglich der Belege wurden beseitigt, die lebensmitteltechnologische Bedeutung noch umfangreicher beschrieben, der umstrittene Aspekt bei der Tötung von (Schlacht)tieren wurde ausführlicher und trotz des emotionalen Themas neutral formuliert. Danke für den interessanten Artikel. Viele Grüße, --A doubt (Diskussion) 12:21, 25. Dez. 2013 (CET)

Ich muss sagen: Ich bin angenehm überrascht. Vielen Dank für die Nachbesserungen. Ich habe mein abwartend oben daher auch gestrichen. Einige Punkte noch:

  • J. G. Canadell, C. Le Quere, M. R. Raupach, C. B. Field, E. T. Buitenhuis, P. Ciais, T. J. Conway, N. P. Gillett, R. A. Houghton, G. Marland: Contributions to accelerating atmospheric CO2 growth from economic activity, carbon intensity, and efficiency of natural sinks. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. 104, 2007, S. 18866–18870 Kann das stimmen: Seitenangabe 18866?? Hier ist wohl eine Ziffer zu viel rein geraten. Selbst 1866 scheint mir als Seitenzahl zu hoch gegriffen.
über DOI leicht nachzuprüfen --JWBE (Diskussion) 11:13, 26. Dez. 2013 (CET)
  • hier ebenfalls: A. Simon und K. Peters: Single-crystal refinement of the structure of carbon dioxide. In: Acta Crystallographica Section B. 1980, B36, S. 2750–2751, doi:10.1107/S0567740880009879. Seite 2750? Kann das stimmen?
über DOI leicht nachzuprüfen --JWBE (Diskussion) 11:13, 26. Dez. 2013 (CET)
  • Thieme Chemistry (Hrsg.): RÖMPP Online – Version 3.5. Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart 2009. Wie heißt der Autor? Seitenangabe?
  • es gibt zwar eine Autorenliste des Römpp Online, in den einzelnen Abschnitten erscheinen aber weder Autoren noch Seitenzahlen
  • Almuth Hirt, Christoph Maisack und Johanna Moritz: Tierschutzgesetz, 2. Auflage, Verlag Franz Vahlen, München 2007, ISBN 978-3-8006-3230-5 (Kommentar). Die Angabe findet der Leser im Kommentar? Gibt es keine Seitenzahl dazu?
Kommentar weist darauf hin, dass es sich bei dem Buch um einen juristischen Fachkommentar handelt. Sowas ist in der Regel nach Gesetzen und Verordnungen (1. Ebene), Paragraphen oder Artikeln (2. Ebene) und Randnummern (3. Ebene, statt Seitenzahlen) gegliedert. Ich habe dennoch jetzt die Seitenzahlen nachgetragen, damit man die relevanten Textstellen auch als Nichtjurist wiederfindet. War gar nicht so schlimm wie ich befürchtet habe, jetzt wusste ich ja wo die Informationen versteckt waren, nur beim ersten Mal war's schwierig. erledigt Erledigt --Cimbail (Diskussion) 13:01, 26. Dez. 2013 (CET)
  • Schwarz, Meier: Carbon toxicity in plants. In: International Symposium on Growing Media and Hydroponics, S. 481, 1997. Aus Gründen der Laienverständlichkeit sollte man auch die Vornamen der Verfasser nennen (falls bekannt). Die Seitenzahl gehört hinter die Jahresangabe der Zeitschrift/Sammelbandes.
korrigiert und weblink hinzugefügt --JWBE (Diskussion) 11:13, 26. Dez. 2013 (CET)
  • Zum Inhalt kann ich als Nicht-Naturwissenschaftler leider wenig sagen. Das sieht mir aber auch nach dem Querlesen ganz ordentlich aus. --Armin (Diskussion) 10:58, 26. Dez. 2013 (CET)
Zu den großen Seitenzahlen: doch, das stimmt schon. Die Verlage haben im naturwiss. Bereich häufig die Angewohnheit, den gesamten Jahrgang durchzunummerieren und da kommt bei wöchentlichen Ausgaben reichlich zusammen. Da sind bei spät im Jahr erschienenen Artikeln Seitenzahlen von >10000 nicht ungewöhnlich. --Orci Disk 11:08, 26. Dez. 2013 (CET)

 Lesenswert Auch aus der Sicht eines Chemikers ist die Anzahl an Reaktionsgleichungen auf angenehme Weise maßvoll, d.h. nur die wichtigsten und aussagefähigsten Gleichungen sind vorzufinden. Auch der restliche Inhalt erscheint stimmig und ausgewogen. Da ich nur Formalkram bearbeitet habe, kann ich hier gerne mit abstimmen. Eine Exzellenzkandidatur kann man dann in Ruhe vorbereiten, und noch verbliebene formale Details angehen. --JWBE (Diskussion) 12:06, 26. Dez. 2013 (CET)

Mit 5x  Lesenswert,  2x Beiträgen ohne Votum und keiner Gegenstimme, ist der Artikel in dieser Version als lesenswert gewählt.
Gravierende Mängel wurden nicht aufgezeigt, auf Anmerkungen und Hinweise wurde umfangreich eingegangen und Artikelverbesserungen
durchgeführt. Übertragen von KLA durch --Krib (Diskussion) 09:35, 31. Dez. 2013 (CET)

Physiologische Wirkungen und Gefahren[Quelltext bearbeiten]

müsste m.W. korrekt lauten:

CO2-Anteil in Luft und Auswirkungen auf den Menschen:

  • 0,05 vol-% (0,5mbar/bar): Natürliche Konzentration in der Luft
  • 2,7g/m³ (1,5 mbar): Hygienischer Innenraumluftrichtwert für frische Luft
  • 5,4g/m³ (3 mbar): MIK-Wert, unterhalb dessen keine Gesundheitsbedenken bei dauerhafter Einwirkung bestehen
  • 9g/m³ (5 mbar): MAK-Grenzwert für tägliche Exposition von 8 Stunden pro Tag
  • 27g/m³ (15 mbar): Zunahme des Atemzeitvolumens um mehr als 40%.
  • 72g/m³ (40 mbar): Atemluft beim Ausatmen
  • 90g/m³ (50 mbar): Auftreten von Kopfschmerzen, Schwindel und Bewusstlosigkeit
  • 144g/m³ (80 mbar): Bewusstlosigkeit, Eintreten des Todes nach 30-60 Minuten
  • 144g/m³ (80 mbar) entsprechen bei 1bar Umgebungsdruck einer CO2-Konzentration von 8%, beim Tauchen in 30m Wassertiefe (4bar Umgebungsdruck) einer CO2-Konzentration 2%.

Deutliche Abweichungen von den Normbedingungen, insbesondere von ppO2≈0,21bar, können zu abweichenden Symptomatiken und Schwellen führen. Eine Angabe in ppm ist bzgl. physiologische Wirkungen und Gefahren nicht zielführend und unterbleibt daher sinnvollerweise.

Viele Grüße DG8FZ 10:19, 27. Dez. 2016 (CEST)


flüssiges Kohlendioxid?[Quelltext bearbeiten]

hallo, unter dem Abschnitt Nebelmaschinen findet sich der Hinweis auf die Nutzung von "flüssigem Kohlendioxid". Hier ist vermutlich "flüssiger Stickstoff" gemeint.

Gruss Jens Bechu (nicht signierter Beitrag von 91.207.92.112 (Diskussion) 13:13, 3. Mär. 2014 (CET))

gibt es verschiedene Mess-Methoden?[Quelltext bearbeiten]

Christian Zuber, Riehen, vormals Zell- und Molekularpathologie Universität Zürich, schriebt in der NZZ vom 25.3.2014 von ganz anderen Zahlen:

  • Nach Verbrennung der Hälfte der bekannten fossilen Energieträger wird unsere Atmosphäre einen CO2-Gehalt von 1000 ppm aufweisen, eine für Säugetiere noch nie erlebte Konzentration. Menschen zeigen nach Stunden bei 600 ppm CO2 Symptome wie Atemprobleme, hohe Pulsfrequenz, starke Kopfschmerzen, Gehörverlust, Hyperventilation, Schwitzen und Müdigkeit. Die direkte Giftigkeit des CO2 wird das Problem eines banalen Klimawandels in den Schatten stellen.

Wie ist es möglich, dass er ganz andere Zahlen hat?--Mukitil (Diskussion) 22:58, 26. Mär. 2014 (CET)

Dass er schon bei einer Konzentration von 600 ppm von Vergiftungssymptomen spricht, ist interessant, das habe ich sonst noch nirgends gelesen.
Und wenn die englische Wikipedia hier korrekt bequellt ist, ist diese Aussage wohl auch falsch.
Zwar gibt es in der Tat verschiedene Messmethoden, aber nur einen korrekten Wert und die heutigen Messverfahren sind eigentlich sehr genau.
Denkbar wäre aber, dass er die Konzentration nicht in Volumen-Prozent, sondern als Massenanteil angibt, das wäre aber recht ungewöhnlich und könnte die Diskrepanz aus meiner Sicht auch nicht erklären.
Die Aussage, dass nach Verbrennung der Hälfte der bekannten fossilen Energieträger etwa 1000 ppm CO2 in der Atmosphäre sein werden, ist aus meiner Sicht haltbar.
Ich kenne zwar Werte von 1500 ppm bei vollständiger Verbrennung aller wirtschaftlich abbaubaren Quellen, aber da die Größe der Ressource ja unbekannt ist, ist dieser Zahlenwert ja mit deutlichen Unsicherheiten versehen. --hg6996 (Diskussion) 08:40, 27. Mär. 2014 (CET)

Vergiftungssymptome bereits bei 600ppm? Kann ich mir kaum vorstellen. Ich beschäftige mich viel mit Raumfahrttechnik und nehme daher mal Apollo 13 als Beispiel. Kapsel und Landefähre hatten zusammen etwa 11,2m³ Wohnvolumen das mit rund 800hPa Kabineninnendruck beaufschlagt war. Das wären dann etwa 11kg Luft bei 15°C und 7,1g CO2 bei 400ppm. 600ppm entsprächen dann etwa 11g CO2. Die drei Besatzungsmitglieder atmen pro Tag je 1kg CO2 aus, also zusammen etwa 2g pro Minute. Von 0ppm bis zum angeblich toxischen Wert von 600ppm hätte es bei vollständiger Sättigung der Lithiumhydroxid-Filter dann nur 6 Minuten gebraucht. Im Film werden die ersten Symptome der drei Astronauten ab 8000ppm auf der Anzeige erkennbar. Die Anpassung der Filterkartuschen der Apollo-Kapsel an die Luftumwälzung der Mondlandefähre war erst bei 15000ppm abgeschlossen. Dazwischen liegen 7000ppm bzw. 124g CO2 was der von 3 Personen innerhalb von etwa einer Stunde ausgeatmeten Menge entspricht. Wäre die zitierte "direkte Giftigkeit des CO2" bei den zu erwartenden 1000-1500ppm in der Erdatmosphäre tatsächlich ein größeres Problem als die Folgen der damit höchstwahrscheinlich verbundenen Klimaerwärmung hätten die drei Astronauten damals wohl nicht überlebt. --SternFuchs (Diskussion) 04:15, 29. Nov. 2016 (CET)

Ursachen für die aktuelle CO2 Überproduktion[Quelltext bearbeiten]

Pflanzen, die über Photosynthese CO2 in Sauerstoff umwandeln, werden an den Rand gedrängt:

http://www.abenteuer-regenwald.de/wissen/abholzung http://www.berliner-zeitung.de/archiv/algen-sind-schluesselarten-im-ozean---ihr-rueckgang-koennte-das-gefuege-erschuettern-wenn-das-meer-nach-gurken-riecht,10810590,10749582.html

Und zusätzlich wird CO2 in enormen Mengen freigesetzt:

http://reset.org/blog/fleisch-und-klima-wie-wird-unsere-umwelt-von-der-viehzucht-beeinflusst http://suprememastertv.com/de/bbs/board.php?bo_table=sos_de&wr_id=16 http://thkrouter.dyndns.org/moodle/pluginfile.php/6424/mod_resource/content/1/CO2-Bilanzen_verschiedener_Energietraeger_im_Vergleich.pdf (nicht signierter Beitrag von 80.123.62.16 (Diskussion) 14:29, 25. Apr. 2014 (CEST))


Tatsächlich nimmt die Pflanzenwelt (zusammen mit den Weltmeeren) einen großen Teil des anthropogenen CO2-Ausstoßes auf. Ohne diese Wirkung wäre der Anteil in der Atmosphäre bedeutend höher. Das führt nachweisbar zu verstärktem Pflanzenwachstum. Wie lange diese "Bremse" noch wirkt, steht in den Sternen. Vgl.: www.nature.com/news/the-hunt-for-the-world-s-missing-carbon-1.17867

--S.arrhenius (Diskussion) 11:27, 26. Jul. 2015 (CEST)

Korrektur zu Atemgeräten[Quelltext bearbeiten]

Im Abschnitt "Physiologische Wirkungen und Gefahren" bitte den Begriff "umluftunabhängigen" vor "Atemgeräten" ändern. Entweder zu "außenluftunabhängigen" oder "Umluft-Atemgeräten". Umluftunabhängige Atemgeräte gibt es nicht. (nicht signierter Beitrag von 212.185.197.14 (Diskussion) 09:10, 17. Jun. 2014 (CEST))

Siehe hier. Gruss, Linksfuss (Diskussion) 23:30, 17. Jun. 2014 (CEST)
Jene Quelle ist* leider fehlerhaft, im Text relativiert sie bereits selber ihren Fehler* in der Überschrift (* m.W.). Daher bitte das Wort vor „Atemgeräten“ von „umluftunabhängigen“ zu „umgebungsluftunabhängigen“ ändern. DG8FZ 10:36, 30. Dez. 2016 (CEST)

CO2-Konzentration[Quelltext bearbeiten]

Wie kann es sein, dass im ersten Abschnitt angegeben wird, dass die mittlere Konzentration von CO2 im Jahr 2013 zum ersten Mal 400ppm überschritten hat und sich dabei auf die Quelle [10] aus dem Jahr 2011 beruft? (nicht signierter Beitrag von 87.163.190.157 (Diskussion) 15:16, 30. Jun. 2014 (CEST))

Guter Punkt. Ref ist ersetzt. Gruss, Linksfuss (Diskussion) 18:29, 30. Jun. 2014 (CEST)
Bei genauer Betrachtung beträgt die Konzentration auch noch keine 400ppm, wie in der Einleitung des Artikels geschrieben steht.
Das ist ein gerundeter Wert; die aktuell 400ppm sind nur eine Momentaufnahme.
Gemittelt über das Jahr 2014 wird sie so ca. bei etwa 398ppm liegen, wie hier schön zu sehen ist.
Die Schwankungen der Konzentration sind Charakteristika der Keeling-Kurve. --hg6996 (Diskussion) 19:59, 30. Jun. 2014 (CEST)

"Seit wenigstens 650.000 Jahren lag der Anteil jedoch immer unterhalb von 280 ppm"[Quelltext bearbeiten]

Oben zitierter Passus ist zwar korrekt, allerdings sind es sogar 800.000 Jahre. Im englischen Artikel "Carbon dioxide in Earth's atmosphere" steht richtigerweise

"The longest ice core record comes from East Antarctica, where ice has been sampled to an age of 800,000 years.[5] During this time, the atmospheric carbon dioxide concentration has varied between 180–210 ppm during ice ages, increasing to 280–300 ppm during warmer interglacials."

Weitere Quellen "High-resolution carbon dioxide concentration record 650,000–800,000 years before present" http://www.nature.com/nature/journal/v453/n7193/full/nature06949.html

Scripps Institute of Oceanography https://scripps.ucsd.edu/programs/keelingcurve/wp-content/plugins/sio-bluemoon/graphs/co2_800k.png

CDIAC "The highest pre-industrial value recorded in 800,000 years of ice-core record was 298.6 ppmv, in the Vostok core, around 330,000 years ago." http://cdiac.ornl.gov/trends/co2/ice_core_co2.html

NOAA http://www.esrl.noaa.gov/gmd/ccgg/trends/history.html (nicht signierter Beitrag von S.arrhenius (Diskussion | Beiträge) 06:41, 26. Jul 2015 (CEST))

Danke für den Hinweis, ich habe das soeben korrigiert. --hg6996 (Diskussion) 10:18, 26. Jul. 2015 (CEST)


Jetzt muss ich mich selbst korrigieren, war wohl zu früh heute Morgen: Es muss dann natürlich "unterhalb von 300ppm" heißen, siehe das Zitat von CDIAC oder das Video der NOAA. Die letzten 800.000 Jahre immer unter 300ppm. Damit ist der Stand der Wissenschaft was Eisbohrkerne angeht vollständig wiedergegeben, weiter zurück geht es derzeit noch nicht. Den Quellenverweis muss man auch noch entsprechend anpassen.

Da wurde aber schon die aktuelle Quelle 24 falsch zitiert, dort steht: "This record [...] demonstrates, within the resolution of our measurements, that the atmospheric concentration of CO2 did not exceed 300 ppmv for the last 650,000 years before the preindustrial era."

Wo im Artikel von 280ppm die Rede war/ist. Schlage vor, die aktuelle Quelle 24 durch den oben schon zitierten Nature-Artikel zu ergänzen, der den Zeitraum von 650-800kyr BP abdeckt: dx.doi.org/10.1038/nature06949

--S.arrhenius (Diskussion) 11:23, 26. Jul. 2015 (CEST)

Ging das unter? --S.arrhenius (Diskussion) 10:51, 27. Jul. 2015 (CEST)
Ja, jedenfalls bei mir, bei diesem Artikel bin ich aber auch nicht Hauptautor. Mein "Baby" ist Kohlenstoffdioxid in der Erdatmosphäre. Jedenfalls hab ich Quelle 24 eben getauscht. --hg6996 (Diskussion) 19:28, 27. Jul. 2015 (CEST)

Kohlensäure[Quelltext bearbeiten]

Was ist an dem Begriff Kohlensäure "ungenau" ? – Was ist also der "genaue" Begriff für "in Wasser gelöstem Kohlendioxyd/Kohlenstoffdioxyd" ? Klaus Märtens, 10719 Berlin (nicht signierter Beitrag von 217.231.146.157 (Diskussion) 01:17, 16. Okt. 2015 (CEST))

Kohlensäure“ kann die chemische Verbindung der Formel H2CO3 oder eine Lösung von Kohlendioxid in Wasser bezeichnen. Deshalb ist die Bezeichnug ungenau. Der genaue Begriff für „in Wasser gelöstes Kohlenstoffdioxid“ ist „in Wasser gelöstes Kohlenstoffdioxid“. --Andif1 (Diskussion) 11:07, 16. Okt. 2015 (CEST)

Klimawirksamkeit: ?[Quelltext bearbeiten]

finde ich hier so gut wie gar nicht: Absicht? Verschleierung? Auslagerung? Habe mal hlfsweise @Einleitung zu "... in der Erdatmosphäre" verlinkt. --Hungchaka (Diskussion) 16:45, 5. Nov. 2016 (CET)

Mengenangaben: Giga- vs. Milliarden Tonnen[Quelltext bearbeiten]

Da muss irgendwo ein Wurm drin sein: Einerseits heißt es: „In der Atmosphäre befinden sich circa 800 Gigatonnen (800 Milliarden Tonnen) Kohlenstoff in Form von Kohlenstoffdioxid“ - ohne Angabe einer Quelle, andererseits heißt es in dem anschließend referenzierten DLF-Bericht „zwischen 13.000 und 15.000 Gigatonnen, etwa doppelt so viel wie sonst in der gesamten Atmosphäre“ (ich habe die Relationierung aufgrund des offstl. Widerspruchs erstmal weggelassen): ??? Dann müssten i. d. Atmosphäre ca. 8000 Gigatonnen sein? Ein Umrechnungsproblem analog US-Dollar-Billion vs. EU-Milliarde? --Hungchaka (Diskussion) 16:10, 6. Nov. 2016 (CET)

Da stimmt was mit deinen Belegen nicht. Die Zahl 800 Gigatonnen reiner Kohlenstoff war korrekt, aktuell sind es ca. 830 Gt. Ich ahbe das mal ergänzt und die konkreten Daten zum Permafrostboden herausgenommen. Kannst du da mal den genauen Link angeben, wo das steht? Wir bräuchten schon wissenschaftliche Literatur, Journalisten verwechseln zu oft irgendwelche Zahlen. Viele Grüße, Andol (Diskussion) 16:25, 6. Nov. 2016 (CET)

Was fehlt: Energiebedarf vs. CO2 Emission[Quelltext bearbeiten]

Zwar wird die Bedeutung des CO2 Aufkommens erwähnt, aber nicht in welchem Maße. Was fehlt sind also konkrete Jahresangaben CO2 Emission bei verschiedenen Energieträgern, Global, Länder und pro Kopf.--Zwölfvolt (Diskussion) 20:17, 26. Dez. 2016 (CET)

Auch wieder nur geschönte statistische Zahlen, genau wie die von VW. Wozu sollen denn solche Zahlen denn dienen? Hier belügt sich die Menschheit (Regierungen?) selbst. --Alchemist-hp (Diskussion) 20:24, 26. Dez. 2016 (CET)
Das ist so nicht ganz richtig. Bezogen auf den Brennwert sind die CO2-Emissionen beispielsweise bei Steinkohle weit höher als bei Methan. Genaue Zahlen darüber habe ich aber leider nicht parat. --hg6996 (Diskussion) 05:59, 27. Dez. 2016 (CET)
Wir haben Treibhausgasemissionen nach Ländern unter Treibhausgas#Treibhausgase des Kyoto-Protokolls und wir haben aktualisierungsbedürftige Listen: Liste der Länder nach CO2-Emission, Liste der Länder nach Treibhausgas-Emissionen, Liste der größten Kohlenstoffdioxidemittenten (Länder, Energieunternehmen, Kraftwerke, Welt). Letztere ist in diesem Artikel schon verlinkt. Ich denke, in diesen Artikel hier sollte keinesfalls eine weitere Liste, die ständig aktualisiert werden muss. --man (Diskussion) 22:26, 27. Dez. 2016 (CET)

Abschnitt Geschichte[Quelltext bearbeiten]

Unter dem Abschnitt Geschichte heißt es, Spiritus sylvestre bedeute „Wilder Geist“. Das ist falsch; die korrekte Übersetung lautet „Waldgeist“. Könnte das jemand ändern, bitte. Ein Schüler beruft sich in seinem Referat auf Wikipedia, glaubte mir kein Wort und ich konnte ihn nur mit Mühe und einem Lateinischen Wörterbuch vom Wald- und nicht Wildgeist überzeugen.89.166.137.17 10:38, 25. Jan. 2017 (CET)

Schon erledigt. Aber bitte erkläre den Schülern, dass Wikipedia keine zuverlässige Quelle ist. Wenn es darauf ankommt, sollte man sich nicht auf anonyme Schreiber verlassen. Das steht indirekt auch unter Wikipedia. ;-) --Simon-Martin (Diskussion) 13:26, 25. Jan. 2017 (CET)

Woher kommt das CO2 für Sprudelgetränke?[Quelltext bearbeiten]

Irgendwie fehlt mir da noch was im Artikel. Es steht nur "Bei Getränken wie Bier oder Sekt entsteht es durch Gärung, bei anderen wie Limonade oder Sodawasser wird es künstlich zugesetzt oder es wird kohlenstoffdioxidhaltiges, natürliches Mineralwasser verwendet."

Wo kommt das künstlich zugesetzte CO2 denn her, zumal davon ja recht große Mengen benötigt werden (wie viel eigentlich genau?) Es wird ja wohl kaum aus Kraftwerksschloten kommen. ;-) --RokerHRO (Diskussion) 17:13, 21. Mär. 2017 (CET)

Falls du hier keine Antwort erhalten solltest, kann die Frage wohl unter WP:AU beantwortet werden. --Leyo 22:21, 27. Mär. 2017 (CEST)
Aus Gärungsprozessen (Bier, Wein) und als Abfallprodukt der Ammoniakherstellung. Linde Gas. --Andif1 (Diskussion) 22:55, 27. Mär. 2017 (CEST)
@RokerHRO: z.B. aus Herste, siehe dort die Abschnitte Geschichte bzw. Unternehmen; oder Bad_Hönningen, also aus geologischen Lagerstätten.--Mabschaaf 22:57, 27. Mär. 2017 (CEST)
Laut Linde wird auch CO2 aus der Wasserstoffherstellung über Synthesegas im Haber-Bosch-Prozess verwendet, da dieses bereits relativ rein anfällt. --Andif1 (Diskussion) 22:59, 27. Mär. 2017 (CEST)
Die kritischsten Verunreinigungen in Lebensmittel-CO2 sind schwefelhaltige Gase (H2S, COS, CS2). Entstammt das CO2 aus synthetischen Prozessen (und damit letztlich aus Kohle, Koks, Erdöl oder -gas) ist immer ein gewisser Schwefelgehalt vorhanden, der irgendwo im Prozess abgetrennt werden muss - was mehr oder minder aufwendig ist. Natürliche CO2-Quellen haben dieses Problem idealerweise nicht. Mag aber sein, dass die Menge an nutzbarem CO2 aus natürlichen Quellen nicht ausreicht.--Mabschaaf 12:53, 28. Mär. 2017 (CEST)
Bei der Gewinnung aus Erdgas ist die sorgfältige Entfernung von Schwefelverbindungen der erste Schritt, da diese den Nickelkatalysator in der Reaktion von Methan und Wasserdampf vergiften würden. Und warum sollte man das CO2 aus diesem Prozess nicht für Getränke verwenden? Man ist ja immer bestrebt, „Abfallprodukte“ irgendwie kommerziell zu verwenden, soweit dies möglich ist, und die Mengen sind in Anbetracht der jährlich umgesetzten Volumina beim Haber-Bosch-Verfahren enorm. --Andif1 (Diskussion) 13:08, 28. Mär. 2017 (CEST)
Danke. Aber: Der Artikel beantwortet die Frage immer noch nicht. ;-)
Sprich: Wer baut die Antwort – natürlich bequellt – auf die Frage in den Artikel ein, denn da gehört sie hin. Die DS ist schließlich kein Diskussionsforum hier, sondern dient einzig und allein der Verbesserung des Artikels. :-)
Ach, und da es ja anscheinend mehrere Quellen/Herstellungsmöglichkeiten für "nahrungsmitteltaugliches CO2" gibt, wär sicher auch interessant, wie viel denn jedes Verfahren prozentual beiträgt, oder wie viel Lebensmittel-CO2 denn pro Jahr produziert/abgefüllt/verbraucht wird.
Was meint ihr? --RokerHRO (Diskussion) 21:02, 28. Mär. 2017 (CEST)
Das wäre m.E. interessant, leider habe ich keine Quellen für die Mengen. --Andif1 (Diskussion) 22:29, 28. Mär. 2017 (CEST)

Kohlenstoffdioxid ist NICHT geruchslos[Quelltext bearbeiten]

Bitte den Fehler im Artikel ausbessern.

Wonach riecht es denn? Bitte mit Quelle. Nach der Fachliteratur können bestimmte Tiere Kohlendioxid riechen, nicht jedoch der Mensch. --Andif1 (Diskussion) 15:33, 26. Apr. 2017 (CEST)
Aber wenn es, wie im Artikel erwähnt, ein saures Gas ist, müssten unsere Nasen zumindest diese säure riechen können. Entweder es ist sauer, oder es ist geruchlos, aber beides passt nicht zusammen. --2001:4CA0:4103:3:921B:EFF:FE58:DCC 17:03, 26. Apr. 2017 (CEST)
Säuren riecht man nicht, man schmeckt sie. Natürlich gibt es Säuren wie Salzsäure, bei denen ein Geruch feststellbar ist. Das kann man aber nicht generalisieren. Ich habe ausgiebig mit Trockeneis gearbeitet, und nie irgendeinen Geruch wahrnehmen können. --Andif1 (Diskussion) 17:35, 26. Apr. 2017 (CEST)
Also wenn ich etwas saures in die Nase bekomme reagiert meine Nasenschleimhaut ziemlich unverkennbar darauf. Man kann jetzt debattieren, ob das "Geruch" ist, aber die Nase ist sehr wohl in der Lage Säure wahrzunehmen. Insgesamt ging es mir auch weniger darum dem OP recht zu geben, dass man CO2 riecht, sondern dass es etwas irreführend formuliert ist, wenn man in einem Satz direkt aufeinander folgend sagt, dass etwas sauer aber geruchlos ist. --2001:4CA0:4103:3:921B:EFF:FE58:DCC 18:45, 26. Apr. 2017 (CEST)
“Carbon dioxide can't be smelled by humans”, doi:10.1038/news070813-9. Wenn Kohlendioxid einen Geruch hätte, dürften ja tödliche Silounfälle nicht passieren, da der Geruch des Gases rechtzeitig warnen würde. --Andif1 (Diskussion) 19:12, 26. Apr. 2017 (CEST)
Andere Quelle: http://www.uigi.com/MSDS_gaseous_CO2.html --> "Carbon Dioxide gas is colorless. At low concentrations, the gas is odorless. At higher concentrations it has a sharp, acidic odor. It will act as an asphyxiant and an irritant." 2001:A61:2424:3D00:E450:CA98:31F:7060 15:13, 29. Apr. 2017 (CEST)
Wenn man selber schon damit gearbeitet hat weiss man, dass es tatsächlich geruchlos ist. Kohlendioxid ist auch keine wirkliche Säure und Kohlensäure selber galt bis vor ein paar Jahren als nicht-existent (hab ich noch so im Studium gelernt). --codc Disk 15:16, 29. Apr. 2017 (CEST)
Das kann natürlich eine Konzentrationsfrage sein: Occupational Health Guidlines for Carbon dioxide. Da befindet man sich aber in jedem Fall im Bereich akut toxischer Konzentrationen. Ich würde das nicht testen wollen. --Andif1 (Diskussion) 15:28, 29. Apr. 2017 (CEST)
Interessant: Die gleiche Diskussion läuft gerade in der englischen Wiki auch: https://en.wikipedia.org/wiki/Talk:Carbon_dioxide#Is_CO2_odorless.3F und wurde wohl von diesem Video angestoßen: https://www.youtube.com/watch?v=qF7qJ1K4VOk 2001:A61:2424:3D00:CD85:98A1:E640:4945 17:09, 29. Apr. 2017 (CEST)

Trockeneis/CO2 hat einen Geruch[Quelltext bearbeiten]

Dieser Abschnitt bezieht sich auf den Geruch von CO2 und Trockeneis. Ich arbeite täglich mit Trockeneis-Hochdruckstrahlgeräten. Zwar riecht man Trockeneis nicht aus 1,5 - 2m Distanz, hält man es jedoch relativ nah ans Gesicht wird man einen sauren, brennenden Geruch feststellen können. Wird Trockeneis zerstäubt oder verdampft es, kann man die Gase riechen. Ich hab aus einiger Entfernung einen Gasstrahl aus einer CO2-Lanze abbekommen und durchaus das CO2 (oder eben die enstehende Säure) riechen können. Es ist auch unerheblich ob es nur ein schnell enstehendes Produkt des Gases ist, das man riecht. Erheblich ist, dass mittels diesem Geruch festgestellt werden kann das eine hohe Konzentration Kohlenstoffdioxid vorhanden ist. Den der Geruchssinn und der Geruch dienen ja als Wahrnehmung/Wahrnung.

Vielleicht könnte man im Artikel schreiben: "CO2 ist geruchlos. Bildet es bei hohen Konzentrationen mit der Feuchtigkeit der Schleimhäute Kohlensäure, so kann diese als scharf, stechend, säuerlich wahrgenommen werden."
oder so ähnlich. --arilou (Diskussion) 13:39, 8. Mai 2017 (CEST)

Kohlendioxid ist nicht ganz geruchlos.[Quelltext bearbeiten]

Es riecht leicht säuerlich. Mal an einer Sprudelflasche ausprobieren.

Also beim Ausatmen nehme ich keinen Geruch wahr, und da liegt die Konzentration meines Wissens im Normalfall bei ca. 4 Vol.-%. --Andif1 (Diskussion) 16:45, 8. Mai 2017 (CEST)

Die Geruchsrezeptoren werden noch mit höherer Konzentration umspült. Homo Sapiens u.ä. sollte also dafür unempfindlich sein. Reizungen durch (entstehende) Kohlensäure würde ich nicht als Geruch bezeichnen.
Einige Insekten, wie Stechmücken sollen sich aber am ausgeatmeten Kohlendioxid orientieren: " Sie sind mit einem Duo aus Empfängereiweißen ausgestattet, das für das Aufspüren des Gases zuständig ist und bei einem Treffer eine Gruppe von Nervenzellen im Riechorgan alarmiert." http://www.wissenschaft.de/home/-/journal_content/56/12054/1020617/ --Virtualiter (Diskussion) 16:59, 8. Mai 2017 (CEST)

Da sind sie sich auch nicht ganz einig: http://www.messer.ch/produkte_loesungen/gasedaten/physdatenbl/Kohlendioxid_phys_d.pdf erst "geruchloses" dann aber "mit schwach säuerlichem Geruch bzw. Geschmack" Ich glaube das Problem liegt daran, dass man Kohlendioxid bei steigender Konzentration nicht sicher eher wahrnehmen kann, bevor es gesundheitsschädliche Auswirkungen hat. Aber das kann man ja z.B. bei "Physiologische Wirkungen und Gefahren" hinzufügen. Nach dem Motto, ab 8% stirbt man langsam, aber z.B. ab 15% riecht es leicht säuerlich und ab 50% sticht es richtig, sodass man es kaum einatmen kann. Oder einen eigenen Absatz zum Thema Geruch machen. Aber für den Beweis, dass es einen Geruch haben kann, braucht man eine Quelle?! Man kann es, was bereits erwähnt wurde, ganz leicht selber überprüfen. Skillabstinenz (Diskussion) 18:43, 11. Mai 2017 (CEST)

Das ist ja witzig hier. Es werden eine Reihe von Quellen angeführt, in denen klar nachzulesen ist, dass CO2 bei hohen Konzentrationen eben nicht geruchlos ist, aber alles wird ignoriert. Die Tatsache, dass es eine Reihe von Silo-Unfällen gab, bei denen Menschen eine tödliche Konzentration von Co2 nicht gerochen haben, ist übrigens kein valides Gegenargument. Wenn CO2 erst bei Konzentrationen oberhalb von 50% zu riechen ist, man aber bei Konzentrationen von 10% bereits nicht mehr überleben kann, so sind beide Aspekte widerspruchsfrei. Dass bereits 10% CO2 tödlich sind, hätte man übrigens auch im Artikel nachlesen können und das hat ja bereits Benutzer Skillabstinenz so beschrieben. --hg6996 (Diskussion) 07:30, 10. Jul. 2017 (CEST)

Widersprüchliche Angaben[Quelltext bearbeiten]

Der anthropogene CO2 Anteil wird hier mit 36,3 Gt und der natürliche mit 550 Gt angegeben. Also wäre der anthropogene Anteil knapp über 6 %. Unter dem Lemma "Kohlenstoffdioxid der Erdatmosphäre" Unterkapitel "Anthropogener Anstieg" wird in Zeile 3 dieser Anteil mit 3 % angegeben. Ein so krasser Unterschied bei dieser wichtigen Frage ist bedenklich. (nicht signierter Beitrag von 80.138.100.8 (Diskussion) 08:23, 6. Jun. 2017‎)--Simon-Martin (Diskussion) 19:08, 6. Jun. 2017 (CEST)

Die 36,3 Gigatonnen Kohlenstoffdioxid sind der derzeit jährliche anthropogene Eintrag in das Klimasystem. Ein Teil davon wird mittelfristig im Ozean gespeichert, ein anderer Teil verbleibt in der Atmosphäre und hat dazu beigetragen, dass die CO2-Konzentration im Verlauf von knapp 200 Jahren um ca. 40 Prozent von 280 auf über 400 ppm gestiegen ist = ca. 3.000 Gigatonnen CO2.
Die angegebenen 550 Gigatonnen Kohlenstoff bilden den (fast) geschlossenen Kreislauf des natürlichen organischen Kohlenstoffzyklus, dessen Volumen sich lediglich über längere Zeiträume ändert. Bei den verschiedenen Artikeln zum Thema ist zu beachten, dass manchmal Mengenangaben in Kohlenstoff und dann wieder in Kohlenstoffdioxid erfolgen (1 kg Kohlenstoff = 3,6 kg Kohlenstoffdioxid). --Berossos (Diskussion) 14:05, 6. Jun. 2017 (CEST)

Das habe ich auch so verstanden. Ich vergleiche jährlich mit jährlich und CO2 mit CO2. Im anderen Lemma heißt es "Der anthropogene CO2-Eintrag beträgt zwar nur 3 % der jährlichen natürlichen Emissionen..." Also es bleibt dabei: Einmal 6 % und einmal 3% mit jeweils gleichem Bezug. (nicht signierter Beitrag von 80.138.110.59 (Diskussion) 18:46, 6. Jun. 2017‎)--Simon-Martin (Diskussion) 19:08, 6. Jun. 2017 (CEST)

Etwa die Hälfte des menschlichen Ausstoßes wird (noch) in natürlichen Senken aufgenommen, insbesondere im Meer gelöst. Die 6 % sind der Ausstoß, die 3 % die Menge, die in der Atmosphäre bleibt ("Anstieg"). Kein Widerspruch dazwischen. --Simon-Martin (Diskussion) 19:08, 6. Jun. 2017 (CEST)

Kohlenstoffdioxid ist nicht geruchlos[Quelltext bearbeiten]

Entsprechend meinen Kenntnissen (und immerhin dem englischen Artikel abzuleiten) ist Kohlenstoffdioxid nicht geruchlos. Damit ist der erste Satz – "Kohlenstoffdioxid oder Kohlendioxid ist eine chemische Verbindung aus Kohlenstoff und Sauerstoff mit der Summenformel CO2, ein unbrennbares, saures, farb- und geruchloses Gas, das sich gut in Wasser löst (…)" – falsch.

Weil der Geruch von der Konzentration abhängt habe ich Quellen gefunden, die dasselbe behaupten wie ihr hier. Ich würde dem Editor des Hauptartikels im Zweifelsfall anraten, Experten anzufragen.

Hier zumindest eine Quelle, welche die angebliche geruchlosigkeit spezifiziert: airproducts.com/~/media/Files/PDF/company/product-summary-carbon-dioxide.pdf?la=en Das ganze ist aber leicht selbst überprüfbar.

Es wäre schön, das korrigiert zu sehen, insbesondere bei einem als lesenswert und sonst sehr gutem Artikel.

---

Und ich habe soeben gesehen dass am 11. Mai 2017 (es ist jetzt der 9. Juli) jemand bereits eine entsprechende und korrektere Anmerkung gemacht hat. Ich kenne mich mit dem editieren von Wikipedia nicht aus und habe angenommen, dass solche Anmerkungen (falls vorhanden) bereits umgesetzt worden wären. Diese Diskussion kann ruhig ignoriert und gerne auch gelöscht werden. Danke.

Deine Vorgehensweise ist absolut korrekt. Verbesserungsvorschläge sind immer solide zu bequellen und - wenn der Artikel nicht für die Bearbeitung durch nicht angemeldete Benutzer freigegeben ist - auf der Diskussionsseite des Artikels anzubringen. Ich habe Deine Anregung eingepflegt. --hg6996 (Diskussion) 07:22, 10. Jul. 2017 (CEST)