Jagiellonia Białystok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jagiellonia Białystok
Jagiellonia Białystok.jpg
Basisdaten
Name Jagiellonia Białystok
Sportowa Spółka Akcyjna
Sitz Białystok
Gründung 1920
Farben gelb-rot
Präsident PolenPolen Cezary Kulesza
Website www.jagiellonia.pl
Erste Mannschaft
Trainer PolenPolen Ireneusz Mamrot
Stadion Stadion Miejski
Plätze 22.432[1][2]
Liga Ekstraklasa
2016/17 2. Platz
Heim
Auswärts

Jagiellonia Białystok (offiziell Sportowa Spółka Akcyjna Jagiellonia Białystok) ist ein polnischer Fußballklub aus der nordostpolnischen Stadt Białystok. Der größte Erfolg der Vereinsgeschichte sind der Gewinn des Puchar Polski 2010 und zwei dritte Plätze in der Ekstraklasa in den Saisons 2012/13 und 2014/15.

Jagiellonia Białystok trägt seine Heimspiele im Stadion Miejski aus. In diesem ist Platz für 22.386 Zuschauer. Es wurde 2014 fertiggestellt.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde im Jahr 1920 als ein Sportverein des 42. Infanteriepulks gegründet. Den Namen Jagiellonia (polnisches Königsgeschlecht von 1386 bis 1572) bekam der Verein 1932 nach einer Fusion mit einem anderen Sportverein aus Białystok. Seit dem 5. August 1999 ist er eine Aktiengesellschaft.

Nachdem der Verein im Februar 2009 aufgrund von Schmiergeldzahlungen aus der Saison 2004/05 zum Zwangsabstieg verurteilt worden war, wurde diese Strafe Ende April 2009 in einen Zehn-Punkte-Abzug in der Saison 2009/10 umgewandelt.[4] Dennoch schaffte der Verein als Tabellenelfter den Klassenerhalt in der Ekstraklasa. Der Verein krönte die Saison sogar mit dem ersten Titelgewinn seiner Vereinsgeschichte: Mit einem 1:0-Finalsieg über Pogoń Stettin gewann Jagiellonia den Polnischen Fußballpokal 2010. Zu Beginn der Saison 2010/11 holte man sich auch den Polnischen Supercup 2010 mit einem 1:0-Sieg über den Meister Lech Posen. Infolge des nationalen Pokalsiegs konnte Jagiellonia an der 3. Qualifikationsrunde der UEFA Europa League 2010/11 teilnahmen. Dort scheiterte man jedoch mit 1:2 (zu Hause) und 2:2 (auswärts) am griechischen Vertreter Aris Saloniki. In der ersten Hälfte der Ekstraklasa-Saison 2010/11 konnten die Podlachier überzeugen und führten zur Saisonhalbzeit nach 15 Spielen vor allem aufgrund ihrer Heimstärke (alle sieben Heimspiele in der Hinrunde wurden gewonnen) mit drei Punkten Vorsprung vor Wisła Krakau und Legia Warschau die Tabelle der Ekstraklasa an. In der zweiten Halbserie konnte Jagiellonia nicht ganz an die Leistungen der Vorrunde anknüpfen und belegte am Ende den 4. Tabellenplatz. Durch den Pokalsieg des Drittplatzierten Legia Warschau konnte sich Jagiellonia jedoch auch als Viertplatzierter für die UEFA Europa League 2011/12 qualifizieren.

Seitdem ist Jagiellonia dauerhaft in der Ekstraklasa vertreten, der Verein wurde zwei Mal Dritter. In der Saison 2016/17 wurde der Verein Herbstmeister, am Ende der Saison belegte er den zweiten Platz.

Namensänderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polonia Warschau - Jagiellonia
  • 1920 – WKS 42 Pułk Piechoty Białystok
  • 1932 - Jagiellonia Białystok
  • 1946 - P.K.S. Motor Białystok
  • 1948 - Klub Sportowy Wici Białystok
  • 1949 - Związkowiec Białystok
  • 1951 - Budowlani Białystok
  • 1955 - Budowlani Jagiellonia Białystok
  • 1973 - MKSB Jagiellonia Białystok
  • 1999 - Jagiellonia Wersal-Podlaski Białystok
  • 2003 - SSA Jagiellonia Białystok

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
2010/11 UEFA Europa League 3. Qualifikationsrunde GriechenlandGriechenland Aris Saloniki 3:4 1:2 (H) 2:2 (A)
2011/12 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde KasachstanKasachstan Ertis Pawlodar 1:2 1:0 (H) 0:2 (A)
2015/16 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde LitauenLitauen Kruoja Pakruojis 9:0 1:0 (A) 8:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Zypern RepublikZypern Omonia Nikosia 0:1 0:0 (H) 0:1 (A)
2017/18 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde GeorgienGeorgien FC Dinamo Batumi 5:0 1:0 (A) 4:0 (H)
2. Qualifikationsrunde AserbaidschanAserbaidschan FK Qəbələ 1:3 1:1 (A) 0:2 (H)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 12 Spiele, 5 Siege, 3 Unentschieden, 4 Niederlagen, 19:10 Tore (Tordifferenz +9)

Kader 2016/17[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 26. April 2017)[6][7]

Nr Spieler im Verein seit vorheriger Klub A-Länderspiele/Tore¹ Ekstraklasaspiele/Tore¹
Torwart
25 SlowakeSlowake Marián Kelemen 2016 SlowakeiSlowakei MFK Zemplín Michalovce 0/0 142/1
39 PolePole Krzysztof Karpieszuk 2014 PolenPolen MOSP Jagiellonia Białystok 0/0 0/0
46 PolePole Hubert Gostomski 2016 PolenPolen MOSP Jagiellonia Białystok 0/0 0/0
96 PolePole Damian Węglarz 2016 PolenPolen Zawisza Bydgoszcz 0/0 1/0
Abwehr
2 SchotteSchotte Ziggy Gordon 2017 SchottlandSchottland Partick Thistle FC 0/0 5/0
3 PolePole Jonatan Straus 2013 PolenPolen MOSP Jagiellonia Białystok 0/0 46/0
8 PolePole Łukasz Burliga 2016 PolenPolen Wisła Krakau 0/0 158/9
14 PolePole Marek Wasiluk 2014 PolenPolen Widzew Łódź 0/0 137/6
16 BrasilianerBrasilianer Guti 2016 BrasilienBrasilien Joinville EC 0/0 39/1
17 KroateKroate Ivan Runje 2016 ZypernZypern Omonia Nikosia 0/0 27/2
42 PolePole Kamil Pajnowski 2015 PolenPolen MOSP Jagiellonia Białystok 0/0 0/0
44 PolePole Emil Łupiński 2015 PolenPolen MOSP Jagiellonia Białystok 0/0 1/0
77 PolePole Piotr Tomasik 2015 PolenPolen Podbeskidzie Bielsko-Biała 0/0 111/3
- PolePole Paweł Olszewski 2015 PolenPolen FC Wrocław Academy 0/0 1/0
Mittelfeld
4 PolePole Jacek Góralski 2015 PolenPolen Wisła Płock 1/0 51/2
5 EsteEste Konstantin Vassiljev 2015 PolenPolen Piast Gliwice 95/23 85/25
6 UkrainerUkrainer Taras Romanchuk 2014 PolenPolen Legionovia Legionowo 0/0 87/12
7 UkrainerUkrainer Dmytro Khomchenovskyi 2016 SpanienSpanien SD Ponferradina 4/0 22/2
9 LitauerLitauer Arvydas Novikovas 2017 DeutschlandDeutschland VfL Bochum 36/4 8/1
10 LitauerLitauer Fiodor Černych 2015 PolenPolen Górnik Łęczna 32/8 92/27
11 PolePole Karol Mackiewicz 2015 PolenPolen Wigry Suwałki 0/0 57/2
13 PolePole Przemysław Mystkowski 2013 PolenPolen MOSP Jagiellonia Białystok 0/0 35/1
20 PolePole Dawid Szymonowicz 2016 PolenPolen Stomil Olsztyn 0/0 12/1
21 PolePole Przemysław Frankowski 2014 PolenPolen Lechia Gdańsk 0/0 128/19
22 PolePole Rafał Grzyb (C)Kapitän der Mannschaft 2009 PolenPolen Polonia Bytom 0/0 286/9
23 PolePole Damian Szymański 2016 PolenPolen GKS Bełchatów 0/0 32/1
45 PolePole Dawid Polkowski 2015 PolenPolen MOSP Jagiellonia Białystok 0/0 0/0
- PolePole Damian Grabowski 2017 PolenPolen MOSP Jagiellonia Białystok 0/0 0/0
- PolePole Mateusz Prolejko 2017 PolenPolen MOSP Jagiellonia Białystok 0/0 0/0
Angriff
18 IreIre Cillian Sheridan 2017 ZypernZypern Omonia Nikosia 3/0 7/4
27 PolePole Patryk Klimala 2016 PolenPolen Lechia Dzierżoniów 0/0 3/0
28 PolePole Karol Świderski 2014 PolenPolen UKS SMS Łódź 0/0 59/7

¹ Stand: vor Beginn der Hinrunde 2015/16

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AlbanienAlbanien Albanien

ArmenienArmenien Armenien

BrasilienBrasilien Brasilien

ChileChile Chile

DeutschlandDeutschland Deutschland

KolumbienKolumbien Kolumbien

GeorgienGeorgien Georgien

LettlandLettland Lettland

LitauenLitauen Litauen

NigeriaNigeria Nigeria

PolenPolen Polen

SerbienSerbien Serbien

TschechienTschechien Tschechien

WeissrusslandWeißrussland Weißrussland

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jagiellonia Białystok – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadion Miejski bei jagiellonia.pl
  2. Stadion Miejski bei stadiony.net
  3. http://www.poranny.pl/apps/pbcs.dll/article?AID=/20120316/BIALYSTOK/120319627
  4. 90minut.pl, Jagiellonia nie zostanie zdegradowana, 29. April 2009
  5. http://www.jagiellonia.pl/aktualnosci.php?a=7822
  6. jagiellonia.pl: Kader 2016
  7. 90minut.pl: Kader 2016