Eurovision Young Musicians

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehsendung
Originaltitel Eurovision Young Musicians
Produktionsland verschiedene
Genre Musik
Erscheinungsjahre seit 1982
Ausstrahlungs-
turnus
alle 2 Jahre
Produktions-
unternehmen
verschiedene
Produktion Europäische Rundfunkunion
Erstausstrahlung 11. Mai 1982
Moderation verschiedene
Moderatorin Sabine Heinrich und deutsche Teilnehmerin Judith Stapf vor dem Wettbewerb 2014

Eurovision Young Musicians (EYM) ist ein Musikwettbewerb im Bereich der Klassischen Musik für europäische Jugendliche im Alter zwischen 15 und 19 Jahren. Organisiert wird er von der Europäischen Rundfunkunion (EBU).

Der Wettbewerb wird alle zwei Jahre veranstaltet und auch im Fernsehen übertragen. Seit seiner Gründung im Jahr 1982 wurde der Eurovision-Young-Musicians-Wettbewerb zu einem der bedeutendsten Musikwettbewerbe auf internationaler Ebene.

Im Gegensatz zum Eurovision Song Contest und Junior Eurovision Song Contest entscheidet beim Eurovision Young Musicians eine international besetzte Fachjury.

Übersicht der Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Gastgeber Teilnehmer Sieger Zweitplatzierter Drittplatzierter
1982 11. Mai Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich,
Manchester
06 Deutschland BR BR Deutschland
Markus Pawlik
Klavier
Frankreich Frankreich
Paul Meyer
Klarinette
Schweiz Schweiz
Bertrand Roulet
Klavier
1984 22. Mai Schweiz Schweiz,
Genf
07 Niederlande Niederlande
Isabelle van Keulen
Violine
Finnland Finnland
Olli Mustonen
Klavier
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Emma Johnson
Klarinette
1986 27. Mai Danemark Dänemark,
Kopenhagen
15 Frankreich Frankreich
Sandrine Lazardes
Klavier
Schweiz Schweiz
Marian Rosenfeld
Klavier
Finnland Finnland
Jan-Erik Gustafsson
Cello
1988 31. Mai Niederlande Niederlande,
Amsterdam
16 Osterreich Österreich
Julian Rachlin
Violine
Norwegen Norwegen
Leif Ove Andsnes
Klavier
Italien Italien
Domenico Nordio
Violine
1990 29. Mai Osterreich Österreich,
Wien
18 Niederlande Niederlande
Niek van Oostrum
Klavier
Deutschland BR BR Deutschland
Koh Gabriel Kameda
Geige
Belgien Belgien
Christophe Delporte
Akkordeon
1992 9. Juni Belgien Belgien,
Brüssel
13 Polen Polen
Bartlomiej Niziol
Violine
Spanien Spanien
Antonio Serrano
Mundharmonika
Belgien Belgien
Marie Hallynck
Cello
1994 14. Juni Polen Polen,
Warschau
24 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Natalie Clein
Cello
Lettland Lettland
Liene Circene
Klavier
Schweden Schweden
Malin Broman
Violine
1996 12. Juni Portugal Portugal,
Lissabon
17 Deutschland Deutschland
Julia Fischer
Violine
Osterreich Österreich
Lidia Baich
Violine
Estland Estland
Hanna Heinmaa
Klavier
1998 4. Juni Osterreich Österreich,
Wien
13 Osterreich Österreich
Lidia Baich
Violine
Kroatien Kroatien
Monika Leskovar
Cello
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Adrian Spillett
Trommeln
2000 15. Juni Norwegen Norwegen,
Bergen
18 Polen Polen
Stanislaw Drzewiecki
Klavier
Finnland Finnland
Timo-Veikko Valve
Cello
Russland Russland
Nikolai Tokarev
Klavier
2002 19. Juni Deutschland Deutschland,
Berlin
20 Osterreich Österreich
Dalibor Karvay
Violine
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Sarah Williamson
Klarinette
Slowenien Slowenien
Karmen Pecar
Cello
2004 27. Mai Schweiz Schweiz,
Luzern
17 Osterreich Österreich
Alexandra Soumm
Violine
Deutschland Deutschland
Koryun Asatryan
Saxophon
Russland Russland
Dinara Nadzhafova
Klavier
2006 12. Mai Osterreich Österreich,
Wien
18 Schweden Schweden
Andreas Brantelid
Cello
Norwegen Norwegen
Tine Thing Helseth
Trompete
Russland Russland
Dmitry Mayboroda
Klavier
2008 9. Mai Osterreich Österreich,
Wien
16 Griechenland Griechenland
Dionysios Grammenos
Klarinette
Finnland Finnland
Roope Gröndahl
Klavier
Norwegen Norwegen
Eldbjørg Hemsing
Violine
2010 14. Mai Osterreich Österreich,
Wien
15 Slowenien Slowenien
Eva-Nina Kozmus
Querflöte
Norwegen Norwegen
Guro Kleven Hagen
Violine
Russland Russland
Daniil Trifonov
Klavier
2012 11. Mai Osterreich Österreich,
Wien
14 Norwegen Norwegen
Eivind Holtsmark Ringstad
Bratsche
Osterreich Österreich
Emmanuel Tjeknavorian
Violine
Armenien Armenien
Narek Kazazyan
Kanun
2014 31. Mai Deutschland Deutschland,
Köln
14 Osterreich Österreich
Ziyu He
Violine
Slowenien Slowenien
Urban Stanič
Klavier
Ungarn Ungarn
Gergely Devich
Cello
2016 3. September Deutschland Deutschland,
Köln
11 Polen Polen
Łukasz Dyczko
Saxophon
Tschechien Tschechien
Robert Bílý
Klavier
Osterreich Österreich
Dominik Wagner
Kontrabass
2018 23. August Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich,
Edinburgh
18 Russland Russland
Ivan Bessonov
Klavier
Slowenien Slowenien
Nikola Pajanović
Violine
2020 21. Juni Kroatien Kroatien,
Zagreb
11 (geplant) Der Wettbewerb wurde aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.
2022 Juli Frankreich Frankreich,
Montpellier
8 (zur Zeit)

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewinner des Wettbewerbes

Im Folgenden ist der Medaillenspiegel dargestellt, der die erfolgreichsten Länder im Wettbewerb bis ins Jahr 2018 zeigt. Mit fünf Siegen, zwei zweiten Plätzen und einem dritten Platz ist Österreich der erfolgreichste Teilnehmer des Wettbewerbes.

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Osterreich Österreich 5 2 1 8
2. Polen Polen 3 0 0 3
3. Deutschland Deutschland 2 1 0 3
4. Niederlande Niederlande 2 0 0 2
5. Norwegen Norwegen 1 3 1 6
6. Slowenien Slowenien 1 2 1 4
7. Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 1 1 2 4
8. Frankreich Frankreich 1 1 0 2
9. Russland Russland 1 0 4 5
10. Schweden Schweden 1 0 1 2
11. Griechenland Griechenland 1 0 0 1
12. Finnland Finnland 0 3 1 4
13. Schweiz Schweiz 0 1 1 2
14. Spanien Spanien 0 1 0 1
14. Tschechien Tschechien 0 1 0 1
14. Lettland Lettland 0 1 0 1
14. Kroatien Kroatien 0 1 0 1
18. Italien Italien 0 0 1 1
18. Belgien Belgien 0 0 1 1
18. Estland Estland 0 0 1 1
18. Armenien Armenien 0 0 1 1
18. Ungarn Ungarn 0 0 1 1

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mindestens eine Teilnahme
  • EBU-Mitglieder ohne Teilnahme
  • bisher nicht als eigenes Land angetreten
  • Um am EYM teilnehmen zu können, muss der jeweilige teilnehmende Sender der EBU angehören. Seit 1982 und auf dem Stand von 2018 haben insgesamt 43 Länder am EYM teilgenommen. Die meisten Teilnahmen entfallen dabei mit je 18 Teilnahmen auf Norwegen und Österreich. Bis 2016 hatte Österreich an jeder Ausgabe des Wettbewerbes teilgenommen, zog sich aber 2018 aus unbekannten Gründen aus dem Wettbewerb zurück.

    In der folgenden Übersicht sind alle 43 Teilnehmer dargestellt. Die nicht markierten Länder sind aktive Teilnehmer. Die markierten Teilnehmer hingegen sind inaktive Teilnehmer.

    Land Debüt Absage Rückkehr Teilnahmen Siege Rundfunk
    Albanien Albanien 2018 2022 1 0 RTSH
    Armenien Armenien 2012 2014 1 0 ARMTV
    Belarus Belarus 2010 2014 2 0 BTRC
    Belgien Belgien 1986 1988, 2002, 2008, 2018 2000, 2006, 2022 10 0 RTBF
    Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 2012 2014 1 0 BHRT
    Bulgarien Bulgarien 2006 2008 1 0 BNT
    Danemark Dänemark 1982 1996, 2004 2002 6 0 DR
    Deutschland Deutschland 1982 1998, 2006 2000, 2008 16 2 WDR (seit 2008)
    ZDF (1982–2004)
    Estland Estland 1994 2006, 2022 2018 7 0 ERR
    Finnland Finnland 1984 2010 12 0 YLE
    Frankreich Frankreich 1982 1992, 1998, 2002 1994, 2000, 2022 8 1 TF1 & France 3
    Georgien Georgien 2012 2014 1 0 GPB
    Griechenland Griechenland 1990 1992, 1998, 2016 1994, 2000, 2018 10 1 ERT
    Irland Irland 1986 1992, 2002 1994 7 0 RTÉ
    Israel Israel 1986 1988 2018 2 0 IPBC (seit 2018)
    IBA (1986)
    Italien Italien 1986 1992, 2004 2002 4 0 Rai
    Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien1 1986 1994 4 0 JRT
    Kroatien Kroatien 1994 1996, 2000 1998, 2002 11 0 HRT
    Lettland Lettland 1994 2004 5 0 LTV
    Litauen Litauen 1994 1996 1 0 LRT
    Malta Malta 2014 3 0 PBS
    Moldau Republik Moldau 2014 2016 1 0 TRM
    Niederlande Niederlande 1984 1992, 2016 2000 12 2 NPO
    Nordmazedonien Nordmazedonien 1994 1996 1 0 MRT
    Norwegen Norwegen 1982 1984 1986 18 1 NRK
    Osterreich Österreich 1982 2018 2022 18 5 ORF
    Polen Polen 1992 1998 2000 13 3 TVP
    Portugal Portugal 1990 1992, 1998, 2016 1994, 2014 4 0 RTP
    Rumänien Rumänien 2002 2012 5 0 TVR
    Russland Russland 1994 1996, 2012 2000, 2018 8 1 Rossija K
    San Marino San Marino 2016 2018 2 0 SMRTV
    Schweden Schweden 1986 1992, 1996, 2000, 2012 1994, 1998, 2002, 2014 13 1 SVT
    Schweiz Schweiz 1982 1998, 2008 2000 12 0 SRG SSR
    Serbien Serbien 2008 2010 1 0 RTS
    Serbien und Montenegro Serbien und Montenegro2 2006 2008 1 0 UJRT
    Slowakei Slowakei 1998 2002 2 0 STV
    Slowenien Slowenien 1994 2022 13 1 RTVSLO
    Spanien Spanien 1988 2002, 2022 2018 8 0 RTVE
    Tschechien Tschechien 2002 2004, 2008 2006, 2010 7 0 ČT
    Ukraine Ukraine 2008 2010, 2014 2012 2 0 NTU
    Ungarn Ungarn 1992 1996, 2002 2000, 2014 6 0 MTVA
    Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 1982 2012 2018 16 1 BBC
    Zypern Republik Zypern 1988 2000, 2012 2002 10 0 CyBC
    1 Aufgrund der Auflösung Jugoslawiens ist keine Teilnahme mehr möglich.
    2 Aufgrund der Auflösung Serbien & Montenegros ist keine Teilnahme mehr möglich.

    Veranstaltungsort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Länder, die mindestens einen Wettbewerb ausgerichtet haben
  • Länder, die mehr als einen Wettbewerb ausgerichtet haben
  • Im Gegensatz zum Eurovision Song Contest wird der Austragungsort des EYM über ein Bewerbungsverfahren der EBU entschieden. Die bisher 19 Ausgaben des EYM fanden in 10 verschiedenen Ländern statt. Am häufigsten hat dabei Österreich den Wettbewerb ausgerichtet mit insgesamt sechs Mal. Da alle sechs Ausgaben in Wien stattfanden, ist diese Stadt auch automatisch die Stadt, die den Wettbewerb am häufigsten ausgerichtet hat. Außerdem ist Österreich das einzige Land, das viermal in Folge den Wettbewerb ausgerichtet hat (2006 bis 2012).

    Ausgerichtete
    Wettbewerbe
    Land Stadt Gebäude Jahr(e)
    6 Osterreich Österreich Wien Wiener Musikverein 1990
    Wiener Konzerthaus 1998
    Rathausplatz (Wien) 2006, 2008, 2010, 2012
    3 Deutschland Deutschland Berlin Schauspielhaus Berlin 2002
    Köln Domplatte 2014, 2016
    2 Schweiz Schweiz Genf Victoria Hall 1984
    Luzern Kultur- und Kongresszentrum Luzern 2004
    Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Manchester Free Trade Hall 1982
    Edinburgh Usher Hall 2018
    1 Danemark Dänemark Kopenhagen Radiohuset 1986
    Niederlande Niederlande Amsterdam Concertgebouw (Amsterdam) 1988
    Belgien Belgien Brüssel Cirque Royal 1992
    Polen Polen Warschau Nationalphilharmonie (Warschau) 1994
    Portugal Portugal Lissabon Centro Cultural de Belém 1996
    Norwegen Norwegen Bergen Grieghalle 2000

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]