Felix Jaehn/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Felix Jaehn – Diskografie
Felix Jaehn (2015)
Veröffentlichungen
Studioalben 1
Remixalben 1
EPs 1
Singles 25
Musikvideos 19
Remixe 14

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des deutschen DJs Felix Jaehn. Laut Schallplattenauszeichnungen hat er in seiner Karriere bisher mehr als 13,7 Millionen Tonträger verkauft, wovon er allein in seiner Heimat über 3,6 Millionen Tonträger verkaufte. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Jaehn ist die zweite Singleveröffentlichung Cheerleader (Felix Jaehn Remix), die sich Schallplattenauszeichnungen zufolge rund 8,4 Millionen Mal verkaufte. Die Single verkaufte sich alleine in seiner Heimat über eine Million Mal, womit das Stück zu einem der meistverkauften Singles in Deutschland zählt.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2018 I
L’Agentur
5
(15 Wo.)
26
(1 Wo.)
26
(2 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 16. Februar 2018
Verkäufe: + 10.000

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2016 Felix Jaehn
Casablanca Records • Republic Records • Virgin Records
Erstveröffentlichung: 15. Januar 2016

Remixalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2018 I Remixed
L’Agentur
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2018
Verkäufe werden I hinzuaddiert

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen als Leadmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cover zu Stimme.
Cover zu Jeder für Jeden.
Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2015 Ain’t Nobody (Loves Me Better)
I • Felix Jaehn
1
DoppelplatinDoppelplatin

(56 Wo.)
1
PlatinPlatin

(39 Wo.)
5
PlatinPlatin

(46 Wo.)
2
PlatinPlatin

(26 Wo.)
300!
GoldGold
Erstveröffentlichung: 3. April 2015
Verkäufe: + 2.940.000; feat. Jasmine Thompson
Book of Love
I • Felix Jaehn
7
GoldGold

(25 Wo.)
15
(18 Wo.)
61
(4 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 11. September 2015
Verkäufe: + 200.000; feat. Polina
Stimme
I
1
PlatinPlatin

(31 Wo.)
10
(24 Wo.)
26
(16 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 27. November 2015
Verkäufe: + 500.000[1]; mit Mark Forster als EFF
2016 Jeder für Jeden
I
27
(8 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 22. April 2016
mit Herbert Grönemeyer
Bonfire
I
3
PlatinPlatin

(29 Wo.)
9
GoldGold

(23 Wo.)
39
(19 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 15. Juli 2016
Verkäufe: + 415.000; feat. Alma
2017 Hot2Touch
I
12
PlatinPlatin

(26 Wo.)
14
GoldGold

(23 Wo.)
49
(19 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 12. Mai 2017
Verkäufe: + 440.000; mit Hight & Alex Aiono
Feel Good
I
72
GoldGold

(11 Wo.)
66
(4 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 4. August 2017
Verkäufe: + 200.000; mit Mike Williams
Like a Riddle
I
85
(1 Wo.)
68
(2 Wo.)
89
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2017
feat. Hearts & Colors & Adam Trigger
2018 Cool
I
39
(18 Wo.)
27
(14 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 9. Februar 2018
feat. Marc E. Bassy & Gucci Mane
So Close
Single-Track
45
(9 Wo.)
43
(7 Wo.)
300! 300! 300!
GoldGold
Erstveröffentlichung: 2. November 2018
Verkäufe: + 540.000
mit NOTD feat. Georgia Ku & Captain Cuts
2019 Love on Myself
Single-Track
58
(10 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 28. Juni 2019
feat. Calum Scott
Close Your Eyes
Single-Track
69
(1 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 22. November 2019
mit Vize feat. Miss Li
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2018 Jennie
I
40
GoldGold

(26 Wo.)
35
GoldGold

(22 Wo.)
86
(3 Wo.)
300! 300!
Charteinstieg: 22. Juni 2018
Verkäufe: + 215.000; feat. R. City & Bori

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2014 Cheerleader (Felix Jaehn Remix)
Me 4 U • I
1
DiamantDiamant

(57 Wo.)
1
PlatinPlatin

(48 Wo.)
1
(54 Wo.)
1
DreifachplatinDreifachplatin

(64 Wo.)
1
DreifachplatinDreifachplatin

(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2014
Verkäufe: + 8.465.000; Interpret: OMI
2016 Your Soul (Holding On)
Single-Track
96
(1 Wo.)
70
(1 Wo.)
93
(2 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 16. Dezember 2016
RHODES vs. Felix Jaehn

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2013 Sommer am Meer
Single-Track
Erstveröffentlichung: 6. August 2013
2014 Eagle Eyes
I
Erstveröffentlichung: 3. November 2014
feat. Lost Frequencies & Linying
Shine
Single-Track
Erstveröffentlichung: 28. November 2014
feat. Freddy Verano & Linying
Dance with Me (Sebastien Remix)
Single-Track
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 2014
feat. Thallie Ann Seenyen
2015 Cut the Cord
Single-Track
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2015
vs. Hitimpulse
2016 Can’t Go Home
Single-Track
Erstveröffentlichung: 25. März 2016
mit Steve Aoki feat. Adam Lambert
2018 Keep Your Head Up
I Remixed
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2018
mit Damien N-Drix
Masterpiece
Single-Track
Erstveröffentlichung: 17. August 2018
mit OMI
2019 All the Lies
Single-Track
Erstveröffentlichung: 15. März 2019
mit Alok & The Vamps
Liita
Single-Track
Erstveröffentlichung: 26. April 2019
mit Breaking Beattz & Brother Leo
Never Alone
Single-Track
Erstveröffentlichung: 27. September 2019
mit Mesto feat. VCATION

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2014 Cheerleader (Felix Jaehn Remix) Tim Cash
Shine Daniel Breuer[2]
2015 Ain’t Nobody (Loves Me Better) CC Steinmetz
Cut the Cord Niklas Duncker[3]
Book of Love Niklas Duncker (Version 1)
Robin Polák (Version 2)
Stimme Marc Helfers
2016 Can’t Go Home Romain F. Dubois, Ménad Kesraoui
Jeder für Jeden Berlin Heat (Lyrik-Video)
Olaf Heine (Musikvideo)
Bonfire Kitty Bolhoefer
2017 Hot2Touch Daniel Breuer (Lyrik-Video)
Carly Cussen (Musikvideo)
Feel Good Niklas Duncker
Like a Riddle Toyah Diebel, Niels Münter
2018 Cool Drew Kirsch
So Close Miles&AJ
2019 Love on Myself
Close Your Eyes

Autorenbeteiligungen und Produktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jaehn produziert und schreibt die meisten seiner Lieder selbst. Die folgende Liste beinhaltet Lieder die von Jaehn geschrieben oder produziert, aber nicht selbst interpretiert wurden.

Jahr Titel Autor (A), Produzent (P)
Album
Anmerkungen
2016 Karma A
Karma
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2016
Interpret: Julian Perretta
2017 Cloud 9 (Felix Jaehn Remix) A, P
I
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2017
Interpret: Aden × Olson

Sonderveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2015 Cheerleader (Felix Jaehn Remix)
Me 4 U
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2015
OMI
2016 Your Soul (Holding On)
Single-Track
Erstveröffentlichung: 16. Dezember 2016
RHODES vs. Felix Jaehn
Remixe
Jahr Titel
Interpret
Anmerkungen
2013 Another Day in Paradise (Felix Jaehn & Alex Schulz Remix)
Phil Collins
Erstveröffentlichung: 9. September 2013
Strings of Pearls (Felix Jaehn Remix)
Bunched
Erstveröffentlichung: 8. November 2013
Berlin (LCAW & Felix Jaehn Remix)
Ry X
Erstveröffentlichung: 19. Dezember 2013
2014 VIP (Felix Jaehn Remix)
Gunes Ergun
Erstveröffentlichung: 31. Januar 2014
Cheerleader (Felix Jaehn Remix)
OMI
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2014
Herbstnebel (Felix Jaehn Remix)
Niklas Thal
Erstveröffentlichung: 7. August 2014
One Last Time (Felix Jaehn feat. Chris Meid Remix)
Jaymes Young
Erstveröffentlichung: 25. September 2014
Northwind (Felix Jaehn Remix)
Artenvielfalt & Wolfgang Lohr
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2014
The Nights (Felix Jaehn Remix)
Avicii
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2014
2015 Fantasy (Felix Jaehn Remix)
Alina Baraz & Galimatias
Erstveröffentlichung: 6. April 2015
Photograph (Felix Jaehn Remix)
Ed Sheeran
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2015
Déjà vu (Felix Jaehn Club Remix)
Giorgio Moroder feat. Sia
Erstveröffentlichung: 19. Juni 2015
2017 Cloud 9 (Felix Jaehn Remix)
Aden × Olson
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2017
2019 Ausländer (RMX by Felix Jaehn)
Rammstein
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2019

Promoveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Promo-Singles
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2013 Drope
Single-Track
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2013
feat. Honka

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartauswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Aufstellung beinhaltet eine Übersicht über die Charterfolge Jaehns in den Album- und Singlecharts.

DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Nummer-eins-Alben
Top-10-Alben 1
Alben in den Charts 1 1 1
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Nummer-eins-Singles 3 2 1 1 1
Top-10-Singles 5 4 2 2 1
Singles in den Charts 15 12 9 2 1

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2015: für die Single Ain’t Nobody
  • ItalienItalien Italien
    • 2017: für die Single Hot2Touch
  • KanadaKanada Kanada
    • 2019: für die Single So Close
  • MexikoMexiko Mexiko
    • 2015: für die Single Ain’t Nobody
  • PolenPolen Polen
    • 2018: für das Album I
  • SudafrikaSüdafrika Südafrika
    • 2015: für die Single Cheerleader[4]

Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2015: für die Single Ain’t Nobody
  • BelgienBelgien Belgien
    • 2016: für die Single Ain’t Nobody
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2015: für die Single Ain’t Nobody

2× Platin-Schallplatte

  • BelgienBelgien Belgien
    • 2016: für die Single Cheerleader
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2015: für die Single Ain’t Nobody
    • 2015: für die Single Cheerleader
  • SpanienSpanien Spanien
    • 2017: für die Single Ain’t Nobody

3× Platin-Schallplatte

  • ItalienItalien Italien
    • 2018: für die Single Ain’t Nobody
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2015: für die Single Cheerleader
  • PolenPolen Polen
    • 2016: für die Single Ain’t Nobody

4× Platin-Schallplatte

  • SpanienSpanien Spanien
    • 2016: für die Single Cheerleader

9× Goldene Schallplatte

  • MexikoMexiko Mexiko
    • 2017: für die Single Cheerleader

5× Platin-Schallplatte

  • NiederlandeNiederlande Niederlande
    • 2015: für die Single Ain’t Nobody
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2016: für die Single Ain’t Nobody

6× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2016: für die Single Cheerleader

7× Platin-Schallplatte

  • ItalienItalien Italien
    • 2018: für die Single Cheerleader
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2016: für die Single Cheerleader

9× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2017: für die Single Cheerleader

Diamantene Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2015: für die Single Cheerleader

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Ver­käu­fe Quel­len
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! G 7 0! D 490.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! G 3 0! D 90.000 ultratop.be
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! G 4 0! D 240.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 3 5 1 3.600.000 musikindustrie.de
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 1 0! P 1 325.000 snepmusique.com
ItalienItalien Italien (FIMI) 1 10 0! D 525.000 fimi.it
KanadaKanada Kanada (MC) 1 9 0! D 760.000 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko (AMPROFON) 2 4 0! D 300.000 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! G 4 0! D 60.000 nztop40.co.nz NZ2
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) 0! G 5 0! D 150.000 nvpi.nl
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 3 2 0! D 105.000 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 1 3 0! D 60.000 bestsellery.zpav.pl
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! G 12 0! D 480.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! G 1 0! D 30.000 universal-music.de
SpanienSpanien Spanien (Promusicae) 0! G 6 0! D 240.000 elportaldemusica.es
SudafrikaSüdafrika Südafrika (RISA) 1 0! P 0! D 20.000 Siehe Einzelnachweise
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 2 3 0! D 4.000.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 0! G 4 0! D 2.400.000 bpi.co.uk
Insgesamt 15 82 2

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charts:

Diskografie:

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chris Vitorino. wortonline.atavist.com, abgerufen am 1. Juli 2018.
  2. Felix Jaehn: Felix Jaehn – Shine ft. Freddy Verano, Linying. youtube.com, 14. November 2014, abgerufen am 17. März 2019.
  3. Felix Jaehn: Felix Jaehn, Hitimpulse – Cut the Cord. youtube.com, 4. August 2016, abgerufen am 17. März 2019.
  4. Sony Music Africa: Sony Music Africa on Twitter (Memento vom 21. Mai 2017 im Internet Archive), twitter.com, 12. Mai 2015, abgerufen am 17. März 2019 (englisch).