Friedhof Bredeney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedhofskapelle

Der städtische Friedhof Bredeney an der Westerwaldstraße beherbergt geschichtsträchtige Ruhestätten im südlichen Essener Stadtteil Bredeney. Das 7,07 Hektar große Areal bietet heute Platz für knapp 8.900 Grabstätten. Zudem befinden sich hier die Grabmale der Industriellenfamilie Krupp.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptportal und Friedhofskapelle kurz nach 1912

1909 wurde der Friedhof in der seit 1902 selbständigen Bürgermeisterei Bredeney eröffnet. Zuvor, seit 1875, bestand die sogenannte Gemeinde Zweihonnschaften aus den Ortschaften Bredeney und Schuir. 1915 wurde die Bürgermeisterei Bredeney ein Stadtteil von Essen. Die ursprüngliche Friedhofskapelle mit Turm wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, ebenso das einstige Eingangsportal zum Friedhof. Die heutige Friedhofskapelle stammt aus dem Jahr 1952.

Auf dem Friedhof Bredeney liegen zehn deutsche Kriegsopfer aus dem Ersten Weltkrieg.[1]

Am 23. April 2008 wurde durch Beschluss des Rates der Stadt Essen die Ruhestätte der Familie Rasche mit der deutschen Pilotin und Journalistin Thea Rasche zum Ehrengrab. Weitere Ehrengräber gehören dem ehemaligen Oberbürgermeister Hans Toussaint und den Industriellen Waldthausen.

Familienfriedhof Krupp[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gräber der Familie Krupp, die sich heute in einem abgegrenzten Bereich auf dem Friedhof befinden, befanden sich zuvor ab 1910 auf dem ehemaligen Kruppschen Friedhof auf dem Friedhof am Kettwiger Tor, südlich des Essener Hauptbahnhofes. Dieser Friedhofsteil war meist verschlossen und dem städtischen Friedhof angegliedert. Wegen der Erweiterung des Bahnhofsvorplatzes musste der bisherige Friedhof vor dem Kettwiger Tor 1910 an die Hohenburgstraße weichen, von dem aus die 1850 verstorbene Therese Krupp, die Witwe des Firmengründers Friedrich Krupp, an die Freiheit umgebettet werden musste. Friedrich Krupp selbst wurde im Oktober 1826 auf dem ehemaligen evangelischen Friedhof zwischen der I. und II. Weberstraße beigesetzt, der einer neuen Bauplanung weichen musste. Auf einem Teil des alten Friedhofs befindet sich der heutige Weberplatz. Friedrich Krupps Großvater, der Kaufmann Friedrich Jodocus Krupp (1706–1757) war in der damaligen, spätgotischen St.-Gertrudis-Kirche, der heutigen Essener Marktkirche bestattet.

1955 musste der Kruppsche Friedhof an der Freiheit städtischen Baumaßnahmen weichen. Neben den Essener Persönlichkeiten wie Zweigert, Huyssen und Grillo waren hier Alfred Krupp und seine Frau Bertha geb. Eichhoff, deren Sohn Friedrich Alfred Krupp und seine Frau Margarethe sowie die Ur-Enkel Alfreds, Claus und Arnold von Bohlen und Halbach beigesetzt worden.

Gustav Krupp von Bohlen und Halbach verstarb 1950 auf dem Kruppschen Besitztum im Salzburgischen Blühnbach, wobei er zunächst im Familiengrab von Bohlen in Süddeutschland beigesetzt wurde. Nach dem Tod seiner Frau Bertha 1957 wurde die Urne Gustavs auf den Friedhof Bredeney überführt.

Auf der 1955 von Aloys Kalenborn erschaffenen Grabanlage auf dem Friedhof Bredeney wurden die Gräber und Grabplatten aller Angehörigen der Familie Krupp, die zuvor im Essener Stadtzentrum lagen, zusammengeführt. Unter Anwesenheit von Direktoren des Krupp-Vorstandes wurden die Grabkammern der Krupp-Gräber am Kettwiger Tor geöffnet, wobei die Arbeiten der Umbettungen genau dokumentiert wurden. Der heutige Krupp-Friedhof in Bredeney trägt der Verbundenheit der Familie Krupp zum ländlichen Bredeney unweit der Villa Hügel Rechnung.

Am 7. August 2013 fand die Beisetzung des ehemaligen Generalbevollmächtigten von Alfried Krupp von Bohlen und Halbach und Vorsitzenden des Kuratoriums der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, Berthold Beitz, im engsten Familienkreis auf einem von ihm erworbenen Randstück des Krupp-Friedhofes statt.[2]

Grabmale auf dem Familienfriedhof:

Grabstätten der Patrizier- und Industriellenfamilie von Waldthausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familiengruft Waldthausen, denkmalgeschützt

Die meisten Ruhestätten der Familie von Waldthausen befanden sich, wie einige der Familie Krupp, auf dem alten Friedhof vor dem Kettwiger Tor südlich des Essener Hauptbahnhofs, der aus städtebaulichen Gründen 1955 aufgegeben werden musste. Der Großteil der Familiengräber der Waldthausens wurde auf den Friedhof Bredeney, in einer Reihe am südlichen Rand im Feld 22, verlegt, ein geringer Teil kam auf den Ostfriedhof an der Saarbrücker Straße.

Das große monumentale Mausoleum wurde aus Mainsandstein und Bronzeguss errichtet und auch 1955/1956 vom alten Friedhof am Kettwiger Tor hierher überführt.[3] Das ursprüngliche Baudatum des Grabmals wird unterschiedlich mit frühestens 1856 bis spätestens 1884 angegeben (siehe Weblink zum Auszug aus der Essener Denkmalliste) und wurde unter Denkmalschutz gestellt. Auf den beiden jüngeren Inschriftentafeln ist das Grabmal 21 verstorbenen Familienmitgliedern mit Sterbedatum von 1856 bis 2003 gewidmet.[4]

Denkmalgeschütztes Urnengrab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmalgeschütztes Urnengrab von 1914

Das Urnengrab des Paul Müller aus dem Jahr 1914 ist eine der ersten neuzeitlichen Urnenbeisetzungen seit vorchristlicher Zeit im heutigen Gebiet der Stadt Essen. Es wurde aus Darmstadt überführt. Das erste Krematorium in Essen war erst 1935 fertiggestellt worden, befand sich auf dem Südwestfriedhof und ist heute nicht mehr in Betrieb. Aus diesen Gründen wurde dieses Grabmal 1997 unter Denkmalschutz gestellt.[5]

Grabmal Hohendahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Hohendahl (1847–1906) war Bergwerksdirektor der Steinkohlenzeche Unser Fritz in Wanne-Eickel. Das von Wilhelm Lehmbruck geschaffene Grabmal wurde 1957 vom Nordfriedhof Düsseldorf auf den Friedhof Bredeney umgesetzt und 2002 zum Baudenkmal erklärt.[6]

Gräber weiterer Persönlichkeiten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Friedhof Bredeney – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Krupp Familienfriedhof:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kriegsgräberstätte Essen-Bredeney. In: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. Abgerufen am 27. September 2015.
  2. Krupp-Stiftungschef Berthold Beitz im engsten Kreis beerdigt. In: WAZ. 7. August 2013, abgerufen am 27. September 2015.
  3. Grabstättenkultur im Zeitalter von Bürgerlichkeit und Industrialisierung, S. 146. Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, abgerufen am 27. September 2015 (PDF; 198 kB).
  4. Grabmal der Familie von Waldthausen. Denkmalbehörde, abgerufen am 5. Januar 2017 (PDF; 600 kB).
  5. Urnengrabmal Müller. Denkmalbehörde, abgerufen am 5. Januar 2017 (PDF; 1,2 MB).
  6. Grabmal Friedrich Hohendahl. Denkmalbehörde, abgerufen am 5. Januar 2017 (PDF; 605 kB).

Koordinaten: 51° 24′ 38″ N, 6° 58′ 52″ O