Galati Mamertino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galati Mamertino
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Galati Mamertino (Italien)
Galati Mamertino
Staat Italien
Region Sizilien
Metropolitanstadt Messina (ME)
Lokale Bezeichnung Galati
Koordinaten 38° 2′ N, 14° 46′ OKoordinaten: 38° 2′ 0″ N, 14° 46′ 0″ O
Höhe 820 m s.l.m.
Fläche 39 km²
Einwohner 2.516 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 65 Einw./km²
Postleitzahl 98070
Vorwahl 0941
ISTAT-Nummer 083030
Volksbezeichnung Galatesi
Schutzpatron San Giacomo
Website Galati Mamertino

Galati Mamertino ist eine Stadt der Metropolitanstadt Messina in der Region Sizilien in Italien mit 2516 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017).

Lage und Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galati Mamertino liegt 114 km westlich von Messina.

Die Gemeinde gehört zu Parco dei Nebrodi. Grundlage der Wirtschaft dieser Gegend ist die Agrikultur. Kultiviert werden Kastanien, Trauben und Oliven. Die Viehzucht umfasst vorwiegend Schafe, die dank der noch großen unbewohnten Areale möglich ist. Ebenso trägt die sich daraus ergebende Käseproduktion zum Erfolg der Landwirtschaft bei.

Vor Ort gibt es zwar eine ärztliche Notaufnahme, doch das nächstgelegene Krankenhaus befindet sich in Sant’Agata di Militello.

Die Nachbargemeinden sind Frazzanò, Longi, San Salvatore di Fitalia und Tortorici.

Namensentstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Nach den letzten Schätzungen soll sich der Name folgendermaßen zusammengestellt haben

  • Galati = aus dem Arabischen qual’at’, bedeutet Berg
  • Mamertino = antikes Volk, die Menschen hielten sich für Nachkömmlinge von dem Gott Mars (Mythologie)
  • Galati, italienische Schreibweise für Galater. Römische Bezeichnung für Keltische Stämme aus Kleinasien. Diese aus dem Main-Donau Gebiet um etwa 300 v.Ch. in das heutige Griechenland einwanderten und von König Nikomedes I. von Bithynien als Söldner angeheuert wurden. Sizilien gehörte seiner Zeit zur Magna Grecia.

Viertel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chiazza
  • Pilieri
  • Sant' Antonio
  • Serro und weitere

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wird 1214 das erste Mal urkundlich erwähnt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Festumzug in Galati Mamertino
  • Pfarrkirche aus dem 16. Jahrhundert
  • Kirche del Rosario mit einer Statue des heiligen Sebastian
  • Ruinen des Schlosses (Ruderi dell’ Antico Castello)

Ausgehmöglichkeiten/Freizeitaktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Galati Mamertino gibt es neben zahlreichen Bars, die sich hauptsächlich an der Piazza befinden, auch Restaurants (Trattorie) und Pubs.

In Fahrtrichtung San Basilio gibt es ein Freizeit-Schwimmbad mit jeweils einem Spielfeld für Fußball, Volleyball und Tennis. Einige Meter vom Schwimmbad entfernt kann man einen Ausflug in die kühlen Wälder machen (Pineta), in denen mit Tischen und Sitzmöglichkeiten ein Ort für Picknicke geschaffen wurde.

Der wöchentliche Markt findet regelmäßig mittwochs auf dem großen Bus-Parkplatz statt (in der Nähe der Carabinieri, in Richtung Ortsausgang).

Dort befindet sich seit ca. 2006 ein Spielplatz für Kinder mit Klettergerüst und Rutsche. Ein weiterer kleiner Spielplatz befindet sich auf der anderen Seite des Ortes über dem Viertel Sant' Antonio.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Galati Mamertino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.