Gaggi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Gaggi (Begriffsklärung) aufgeführt.
Gaggi
Kein Wappen vorhanden.
Gaggi (Italien)
Gaggi
Staat Italien
Region Sizilien
Metropolitanstadt Messina (ME)
Lokale Bezeichnung Caggi / Kaggi
Koordinaten 37° 52′ N, 15° 13′ OKoordinaten: 37° 51′ 38″ N, 15° 13′ 14″ O
Höhe 106 m s.l.m.
Fläche 7,34 km²
Einwohner 3.240 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 441 Einw./km²
Postleitzahl 98030
Vorwahl 0942
ISTAT-Nummer 083029
Volksbezeichnung Gaggitani (sizilianisch) oder Gaggesi (italienisch)
Schutzpatron San Sebastiano

Gaggi ist eine Stadt der Metropolitanstadt Messina in der Region Sizilien in Italien mit 3240 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016).

Lage und Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gaggi liegt 59 km südwestlich von Messina im unteren Tal des Flusses Alcantara. Die Entfernung nach Taormina beträgt 15 km. Die Einwohner arbeiten hauptsächlich in der Landwirtschaft. Angebaut werden Oliven, Wein und Weizen.

Gaggi ist etwa 6 km von der Autobahn A18/E45, Ausfahrt Giardini-Naxos, entfernt. Richtung Francavilla kann man von Gaggi aus die Gole dell’Alcantara besuchen. Im Gegensatz zu vielen anderen Bergdörfern Siziliens ist Gaggi ein wachsender Ort mit mehreren Neubaugebieten.

Die Nachbargemeinden sind Castelmola, Castiglione di Sicilia (CT), Graniti, Mongiuffi Melia und Taormina.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Zeit der Römer war die Gegend um Gaggi unbewohnt. Im Jahr 902 wurde das Gebiet von den Arabern eingenommen und besiedelt. 1078 eroberte Conte Ruggero D’Altavilla den Ort und übergab ihn dem Kloster von Savoca. 1639 eroberte Giuseppe Barrile, später Baron von Melia und Marchese, den kleinen Ort. Im Jahr 1820 wurde Gaggi von Taormina unabhängig.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chiesa de San Giuseppe Operaio
  • Kirche des Heiligen Sebastiano aus dem 16. Jahrhundert
  • Kirche Madre aus dem 18. Jahrhundert auf der Piazza Madre
  • Palast des Marchese Schico aus dem 16. Jahrhundert


Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gaggi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien