Harbach (Landkreis Altenkirchen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Harbach
Harbach (Landkreis Altenkirchen)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Harbach hervorgehoben
Koordinaten: 50° 52′ N, 7° 51′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Altenkirchen (Westerwald)
Verbandsgemeinde: Kirchen (Sieg)
Höhe: 284 m ü. NHN
Fläche: 5,62 km²
Einwohner: 532 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 95 Einwohner je km²
Postleitzahl: 57572
Vorwahl: 02734
Kfz-Kennzeichen: AK
Gemeindeschlüssel: 07 1 32 045
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Lindenstraße 1
57548 Kirchen (Sieg)
Webpräsenz: www.kirchen-sieg.de
Ortsbürgermeister: Andreas Buttgereit
Lage der Ortsgemeinde Harbach im Landkreis Altenkirchen (Westerwald)
Friesenhagen Harbach (Landkreis Altenkirchen) Niederfischbach Mudersbach Brachbach Kirchen (Sieg) Herdorf Daaden Emmerzhausen Mauden Derschen Nisterberg Friedewald (Westerwald) Weitefeld Niederdreisbach Schutzbach Grünebach Alsdorf (Westerwald) Betzdorf Scheuerfeld Wallmenroth Willroth Krunkel Horhausen (Westerwald) Pleckhausen Güllesheim Obersteinebach Niedersteinebach Bürdenbach Eulenberg (Westerwald) Peterslahr Rott (Westerwald) Burglahr Oberlahr Eichen (Westerwald) Seifen (Westerwald) Seelbach (Westerwald) Flammersfeld Kescheid Reiferscheid Berzhausen Obernau (Westerwald) Walterschen Schürdt Orfgen Ziegenhain (Westerwald) Giershausen Katzwinkel (Sieg) Birken-Honigsessen Wissen (Stadt) Hövels Mittelhof Nauroth Elkenroth Rosenheim (Landkreis Altenkirchen) Kausen Dickendorf Malberg (Westerwald) Steinebach/Sieg Fensdorf Gebhardshain Elben (Westerwald) Steineroth Molzhain Selbach (Sieg) Forst (bei Wissen, Sieg) Bitzen Etzbach Roth (Landkreis Altenkirchen) Bruchertseifen Fürthen Hamm (Sieg) Seelbach bei Hamm (Sieg) Breitscheidt Pracht Birkenbeul Niederirsen Kircheib Hirz-Maulsbach Fiersbach Mehren (Westerwald) Rettersen Ersfeld Hasselbach (Westerwald) Forstmehren Kraam Werkhausen Oberirsen Weyerbusch Hemmelzen Neitersen Birnbach Ölsen Schöneberg (Westerwald) Stürzelbach Fluterschen Oberwambach Berod bei Hachenburg Gieleroth Almersbach Altenkirchen (Westerwald) Michelbach (Westerwald) Ingelbach Sörth Mammelzen Eichelhardt Idelberg Isert Helmeroth Racksen Volkerzen Hilgenroth Obererbach (Westerwald) Bachenberg Busenhausen Heupelzen Wölmersen Kettenhausen Helmenzen Nordrhein-Westfalen Landkreis Neuwied Westerwaldkreis Landkreis NeuwiedKarte
Über dieses Bild

Harbach ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Altenkirchen (Westerwald) in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg) an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harbach ist ein Ort im nördlichen Rheinland-Pfalz. Er liegt damit in der Grenzregion zwischen Westerwald, Siegerland und Wildenburgischen Land. Der Ort liegt in zwei Tälern und untergliedert sich in drei Ortsteile: Locherhof (durch den der Löcherbach fließt), Hinhausen (durch den der Hinhausenerbach fließt) und Harbach (dort wo sich die Bäche vereinigen).

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gliedert sich in die drei Ortsteile Harbach, Hinhausen und Locherhof.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1235 wurde ein Ort Hunhausen (Hinhausen) erstmals urkundliche erwähnt; 1520 war die erste urkundliche Erwähnung von Harbach. 1587 wurden in Harbach bereits 9 Feuerstellen gezählt; 1787 waren im Ort 21 Haushaltungen mit 186 Einwohnern anzutreffen. 1815 hatte er 233 Einwohner, Harbach wird "preußisch"; 1822 wurde eine Schule in Harbach gebaut; der Bau einer weiteren Schule in Hinhausen erfolgt 1907. 1953 wurde die katholische Kirche eingeweiht. Am 7. Juni 1969 wurde der Ortsteil Oberasdorf mit 124 Einwohnern nach Niederfischbach umgemeindet.[2]

Über lange Zeit war die Landwirtschaft gepaart mit der Haubergswirtschaft die Haupterwerbsquelle der Dorfbewohner. In späteren Jahren kam noch der Bergbau hinzu. Heute arbeiten nur noch wenige Menschen direkt im Ort.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3][1]

Jahr Einwohner
1815 233
1835 310
1871 412
1905 493
1939 411
1950 463
Jahr Einwohner
1961 455
1970 515
1987 527
1997 587
2005 576
2015 532

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Harbach besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[4]

Bürgermeister von Harbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1964–1989   Hermann Hof
1989–2004 Hans Dücker
Seit 2004 Andreas Buttgereit

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „In Rot eine bewurzelte, gestielte, goldene Lilie, begleitet links von einem silbernen Eichenblatt, rechts von einer silbernen Pflugschar“.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Kulturdenkmäler in Harbach (Landkreis Altenkirchen)

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karnevalssitzung der Ortsvereine
  • Kirmes (immer am letzten Wochenende im April)
  • Hobbyfussballturnier am Pfingstsonntag

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landschaftsnutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Statistischem Landesamt wurde die zur Verfügung stehende Fläche 2005 wie folgt aufgeteilt:

  • Landwirtschaftsfläche 21,7 %
  • Waldfläche 71,4 %
  • Wasserfläche 0,2 %
  • Siedlungs- und Verkehrsfläche 6,6 %
  • sonstige Fläche 0,1 %

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgerhaus der Ortsgemeinde

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit etlichen Jahren gibt es in Harbach keine Schule mehr. Die schulpflichtigen Kinder gehen in Schulen in den Nachbargemeinden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Harbach (Landkreis Altenkirchen) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Seite 178 (PDF; 2,6 MB)
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen