Hasselbach (Westerwald)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Hasselbach
Hasselbach (Westerwald)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Hasselbach hervorgehoben
Koordinaten: 50° 43′ N, 7° 32′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Altenkirchen (Westerwald)
Verbandsgemeinde: Altenkirchen (Westerwald)
Höhe: 265 m ü. NHN
Fläche: 5,76 km2
Einwohner: 320 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 56 Einwohner je km2
Postleitzahl: 57635
Vorwahl: 02686
Kfz-Kennzeichen: AK
Gemeindeschlüssel: 07 1 32 046
Adresse der Verbandsverwaltung: Rathausstraße 13
57610 Altenkirchen
Webpräsenz: www.vg-altenkirchen.de
Ortsbürgermeister: Hans-Jürgen Staats
Lage der Ortsgemeinde Hasselbach im Landkreis Altenkirchen (Westerwald)
FriesenhagenHarbach (Landkreis Altenkirchen)NiederfischbachMudersbachBrachbachKirchen (Sieg)HerdorfDaadenEmmerzhausenMaudenDerschenNisterbergFriedewald (Westerwald)WeitefeldNiederdreisbachSchutzbachGrünebachAlsdorf (Westerwald)BetzdorfScheuerfeldWallmenrothWillrothKrunkelHorhausen (Westerwald)PleckhausenGüllesheimObersteinebachNiedersteinebachBürdenbachEulenberg (Westerwald)PeterslahrRott (Westerwald)BurglahrOberlahrEichen (Westerwald)Seifen (Westerwald)Seelbach (Westerwald)FlammersfeldKescheidReiferscheidBerzhausenObernau (Westerwald)WalterschenSchürdtOrfgenZiegenhain (Westerwald)GiershausenKatzwinkel (Sieg)Birken-HonigsessenWissen (Stadt)HövelsMittelhofNaurothElkenrothRosenheim (Landkreis Altenkirchen)KausenDickendorfMalberg (Westerwald)Steinebach/SiegFensdorfGebhardshainElben (Westerwald)SteinerothMolzhainSelbach (Sieg)Forst (bei Wissen, Sieg)BitzenEtzbachRoth (Landkreis Altenkirchen)BruchertseifenFürthenHamm (Sieg)Seelbach bei Hamm (Sieg)BreitscheidtPrachtBirkenbeulNiederirsenKircheibHirz-MaulsbachFiersbachMehren (Westerwald)RettersenErsfeldHasselbach (Westerwald)ForstmehrenKraamWerkhausenOberirsenWeyerbuschHemmelzenNeitersenBirnbachÖlsenSchöneberg (Westerwald)StürzelbachFluterschenOberwambachBerod bei HachenburgGielerothAlmersbachAltenkirchen (Westerwald)Michelbach (Westerwald)IngelbachSörthMammelzenEichelhardtIdelbergIsertHelmerothRacksenVolkerzenHilgenrothObererbach (Westerwald)BachenbergBusenhausenHeupelzenWölmersenKettenhausenHelmenzenNordrhein-WestfalenLandkreis NeuwiedWesterwaldkreisLandkreis NeuwiedKarte
Über dieses Bild

Hasselbach ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Altenkirchen (Westerwald) in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Altenkirchen an.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt in der Nähe der Landesgrenze nach Nordrhein-Westfalen, etwa zwei Kilometer westlich von Weyerbusch an der Bundesstraße 8 nach Kircheib.

Weitere Nachbargemeinden sind Werkhausen im Norden, Forstmehren im Süden und Rettersen im Westen. Durch die Gemarkung Hasselbach fließen der Mehrbach, der Hasselbach und der Leinger Bach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste urkundliche Erwähnung erfuhr der Ort Hasselbach im Jahre 1262, als ein Ludwig von Hasselbach, das zu dieser Zeit noch Asilbach geschrieben wurde, als Schultheiß eine Vereinbarung des Grafen Johann von Sayn mit dem Abt der Abtei Marienstatt unterzeichnete. Im Mittelalter bestand die Gemeinde noch aus Nieder- und Oberhasselbach. 1578 wurden 18 Feuerstellen („Räuche“ = Haushalte) registriert; 1667 waren es nur noch 11 Feuerstellen, 1772 wieder 16 an der Zahl.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Hasselbach, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[1][2]

Jahr Einwohner
1815 112
1835 180
1871 207
1905 163
1939 171
1950 196
Jahr Einwohner
1961 263
1970 238
1987 248
1997 313
2005 333
2016 320

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Hasselbach besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem. Bis 2009 gehörten dem Gemeinderat sechs Ratsmitglieder an.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Skulpturenpark Im Tal, gelegen zwischen Hasselbach und Werkhausen. Die über 10ha große Landschaftsanlage ist eine Initiative des Bildhauers Erwin Wortelkamp und wurde von mehr als 50 Künstlern, Landschaftsarchitekten, Bildhauern, Schriftstellern, und Musikern gestaltet. Sie zeigt Skulpturen und bietet künstlerische Verweilplätze inmitten der Westerwälder Tallandschaft.
  • Das Depositum in Weyerbusch.[4] In den als Schaulager für die Stiftung Wortelkamp konzipierten Räumen finden seit ihrer Einweihung 2009 Ausstellung und Konzerte statt. 2011 wurde das vom Leipziger Architekturbüro quartier vier entworfene Gebäude mit dem 1. Preis des Architekturpreises Rheinland-Pfalz ausgezeichnet.[5]

Siehe auch:

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der MGV „Eintracht“ Weyerbusch-Hasselbach e. V. ist Träger der Zelterplakette und hat u. a. mit dem gemischten Chor „Canto al dente“ und dem Jugendchor „Singerman’s Friends“ eine Dachorganisation für die örtlichen Chöre, die Vereinigten Chöre, geschaffen.
  • Der FSG Hasselbach-Werkhausen e. V. ist ein Fußballverein mit zurzeit zwei aktiven Mannschaften.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Bundesamt – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2016 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  4. Depositum. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  5. http://www.diearchitekten.org/main-menue/newsroom/detail/architekturpreis-rheinland-pfalz/?cHash=37e2974ef004078e27693ec878c8a94b&L=0