Berod bei Hachenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Berod bei Hachenburg
Berod bei Hachenburg
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Berod bei Hachenburg hervorgehoben

Koordinaten: 50° 39′ N, 7° 41′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Altenkirchen (Westerwald)
Verbandsgemeinde: Altenkirchen-Flammersfeld
Höhe: 306 m ü. NHN
Fläche: 5,05 km2
Einwohner: 562 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 111 Einwohner je km2
Postleitzahl: 57614
Vorwahl: 02680
Kfz-Kennzeichen: AK
Gemeindeschlüssel: 07 1 32 201
Adresse der Verbandsverwaltung: Rathausstraße 13
57610 Altenkirchen
Website: www.berod.de
Ortsbürgermeister: Stephan Müller
Lage der Ortsgemeinde Berod bei Hachenburg im Landkreis Altenkirchen (Westerwald)
FriesenhagenHarbach (Landkreis Altenkirchen)NiederfischbachMudersbachBrachbachKirchen (Sieg)HerdorfDaadenEmmerzhausenMaudenDerschenNisterbergFriedewald (Westerwald)WeitefeldNiederdreisbachSchutzbachGrünebachAlsdorf (Westerwald)BetzdorfScheuerfeldWallmenrothWillrothKrunkelHorhausen (Westerwald)PleckhausenGüllesheimObersteinebachNiedersteinebachBürdenbachEulenberg (Westerwald)PeterslahrRott (Westerwald)BurglahrOberlahrEichen (Westerwald)Seifen (Westerwald)Seelbach (Westerwald)FlammersfeldKescheidReiferscheidBerzhausenObernau (Westerwald)WalterschenSchürdtOrfgenZiegenhain (Westerwald)GiershausenKatzwinkel (Sieg)Birken-HonigsessenWissen (Stadt)HövelsMittelhofNaurothElkenrothRosenheim (Landkreis Altenkirchen)KausenDickendorfMalberg (Westerwald)Steinebach/SiegFensdorfGebhardshainElben (Westerwald)SteinerothMolzhainSelbach (Sieg)Forst (bei Wissen, Sieg)BitzenEtzbachRoth (Landkreis Altenkirchen)BruchertseifenFürthenHamm (Sieg)Seelbach bei Hamm (Sieg)BreitscheidtPrachtBirkenbeulNiederirsenKircheibHirz-MaulsbachFiersbachMehren (Westerwald)RettersenErsfeldHasselbach (Westerwald)ForstmehrenKraamWerkhausenOberirsenWeyerbuschHemmelzenNeitersenBirnbachÖlsenSchöneberg (Westerwald)StürzelbachFluterschenOberwambachBerod bei HachenburgGielerothAlmersbachAltenkirchen (Westerwald)Michelbach (Westerwald)IngelbachSörthMammelzenEichelhardtIdelbergIsertHelmerothRacksenVolkerzenHilgenrothObererbach (Westerwald)BachenbergBusenhausenHeupelzenWölmersenKettenhausenHelmenzenNordrhein-WestfalenLandkreis NeuwiedWesterwaldkreisLandkreis NeuwiedKarte
Über dieses Bild
Berod bei Hachenburg, Luftaufnahme (2016)

Berod bei Hachenburg ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Altenkirchen (Westerwald) in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld an.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Westerwald, etwa 7 km südlich der Kreisstadt Altenkirchen und 10 km westlich von Hachenburg. Nachbarorte sind Borod im Norden, Wahlrod im Osten, Lautzert im Westen und Herperoth im Nordwesten. Südlich des Ortes befindet sich der Beroder Wald, der in den Oberdreiser- bzw. Wahlroder Wald übergeht. Die darin liegenden Teiche, ehemalige Erzgruben (Quarzit), die heute unter Naturschutz stehen, befinden sich unmittelbar an der Grenze zu den Nachbarkreisen Landkreis Neuwied und dem Westerwaldkreis.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde im Jahre 1385 erstmals urkundlich erwähnt. Im Zuge der rheinland-pfälzischen Kommunalreform ging die Gemeinde 1970 an die damals neugebildete Verbandsgemeinde Altenkirchen und den Landkreis Altenkirchen; vorher hatte sie zum Oberwesterwaldkreis gehört.

In wirtschaftlicher Hinsicht bedeutend war früher ein Quarzit-Tagebau. Nachdem im Jahr 1921 erste Schürfarbeiten in den „Brüchen“ durchgeführt wurden, begann die Förderung des Rohstoffs, der für Glas, Porzellan und zur Herstellung von feuerfesten Materialien diente. Nach der vollständigen Ausbeutung der Vorkommen wurden neue Quarzitlager im „Gersten“ erschlossen. Schließlich musste auch dieser Betrieb 1984 eingestellt werden. Heute ist die Gemeinde überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Daneben existieren noch ein namhaftes Palettenwerk und zwei Logistikunternehmen.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Berod bei Hachenburg, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 207
1835 284
1871 377
1905 376
1939 427
1950 515
Jahr Einwohner
1961 550
1970 626
1987 641
1997 667
2005 631
2019 562

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Berod bei Hachenburg besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[3]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stephan Müller wurde am 7. Juli 2019 Ortsbürgermeister von Berod. Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 war er mit einem Stimmenanteil von 74,19 % für fünf Jahre gewählt worden. Müller ist Nachfolger von Ginette Ruchnewitz, die das Amt zehn Jahre ausgeübt hatte und nicht erneut angetreten war.[4][5]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemarkung ist geprägt durch überwiegend intensiv genutzte Landwirtschaft und einen großen Waldanteil. Im Ort existieren weiterhin verschiedene Gewerbe- und Handelsbetriebe.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • SC Union Berod-Wahlrod
  • Der Heimatverein Berod und die Kirmesgesellschaft bemühen sich um die Erhaltung örtlichen Brauchtums.
  • Der Förderverein Freiwillige Feuerwehr Löschzug Berod e.V. hat die Aufgabe, das Feuerwehrwesen des Löschzuges Berod der Verbandsgemeindefeuerwehr Altenkirchen zu unterstützen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Berod bei Hachenburg – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Gemeinderatswahl 2019 Berod bei Hachenburg. Abgerufen am 20. Dezember 2019.
  4. Markus Kratzer: Neuer Ortschef in Berod: Stephan Müller folgt auf Ginette Ruchnewitz. Rhein-Zeitung, 7. Juli 2019, abgerufen am 20. Dezember 2019.
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Altenkirchen-Flammersfeld, Verbandsgemeinde, vorletzte Ergebniszeile. Abgerufen am 20. Dezember 2019.