Joncourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Joncourt
Joncourt (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Hauts-de-France
Département (Nr.) Département Aisne (02)
Arrondissement Saint Quentin
Kanton Bohain-en-Vermandois
Gemeindeverband Pays du Vermandois
Koordinaten 49° 57′ N, 3° 18′ OKoordinaten: 49° 57′ N, 3° 18′ O
Höhe 108–153 m
Fläche 7,25 km²
Einwohner 311 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 43 Einw./km²
Postleitzahl 02420
INSEE-Code

Joncourt ist eine Gemeinde mit 311 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) 14 Kilometer nördlich von Saint-Quentin im französischen Département Aisne in der Region Hauts-de-France.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region um Joncourt war Teil des Schlachtfeldes der Hunderttageoffensive der Alliierten während des Ersten Weltkrieges im Herbst 1918. Im September 1918 wurden in diesem Gebiet nach der Schlacht von Épehy die Angriffe auf die Stadt Saint-Quentin und den Saint-Quentin-Kanal ausgeführt, die die Schlacht um den Canal de la Sambre à l’Oise östlich von Joncourt am 4. November 1918 vorbereiteten.

Am 1. Oktober 1918 führte der englische Offizier und Dichter Wilfred Owen einen erfolgreichen Angriff auf deutsche Stellungen bei Joncourt. Owen wurde für sein Verhalten bei diesem Angriff das Military Cross verliehen.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2016
Einwohner 313 278 250 259 302 332 326 303
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Martin
  • Kirche Saint-Martin

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Joncourt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. London Gazette (Supplement). Nr. 31480, HMSO, London, 30. Juli 1919, S. 9761 (PDF, abgerufen am 2. Oktober 2013, englisch).