Ribemont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Ribemont (Begriffsklärung) aufgeführt.
Ribemont
Wappen von Ribemont
Ribemont (Frankreich)
Ribemont
Region Hauts-de-France
Département Aisne
Arrondissement Saint-Quentin
Kanton Ribemont (Hauptort)
Gemeindeverband Communauté de communes du Val de l’Oise
Koordinaten 49° 48′ N, 3° 27′ OKoordinaten: 49° 48′ N, 3° 27′ O
Höhe 62–141 m
Fläche 26,91 km2
Einwohner 1.968 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 73 Einw./km2
Postleitzahl 02240
INSEE-Code
Website www.ribemont.fr

Ribemont ist eine französische Gemeinde mit 1968 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Aisne in der Region Hauts-de-France; sie gehört zum Arrondissement Saint-Quentin und ist Hauptort des Kantons Ribemont.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt am linken Ufer des Flusses Oise sowie am parallel verlaufenden Sambre-Oise-Kanal, etwa 15 Kilometer südöstlich von Saint-Quentin.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 880 trafen sich in Ribemont die Karolinger Ludwig der Jüngere (Ostfrankenreich), Ludwig III. und Karlmann (Westfrankenreich) zur Unterzeichnung des Vertrages von Ribemont, mit dem die Teilung des Frankenreichs festgeschrieben wurde. Ein zweiter Vertrag von Ribemont wurde 1178 geschlossen, als die Söhne des Herzogs Matthäus I. von Lothringen die Aufteilung des Erbes beschlossen.

Ab dem 11. Jahrhundert befand sich Ribemont im Besitz der Grafen von Ostervant und kam durch Heirat an die Familie Moy.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 2.117 2.152 2.014 2.105 2.227 2.096 2.042

Ribemont gehört zu den mittelgroßen Gemeinden im Département Aisne. Seit den 1960er Jahren weist die Bevölkerungszahlen nur geringe Schwankungen auf.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vier Bauwerke sind in Ribemont als Monument historique klassifiziert[1], [2], [3], [4]:

  • Geburtshaus von Nicolas de Condorcet
  • Kirche Saint-Germain
  • Ehemalige Abtei Saint Nicolas des Prés
  • Wassermühle im Ortsteil Lucy

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag auf culture.gouv.fr
  2. Eintrag auf culture.gouv.fr
  3. Eintrag auf culture.gouv.fr
  4. Eintrag auf culture.gouv.fr

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ribemont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien