Dury (Aisne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dury
Wappen von Dury
Dury (Frankreich)
Dury
Region Hauts-de-France
Département Aisne
Arrondissement Saint-Quentin
Kanton Ribemont
Gemeindeverband Saint-Quentinois
Koordinaten 49° 45′ N, 3° 8′ OKoordinaten: 49° 45′ N, 3° 8′ O
Höhe 62–87 m
Fläche 7,74 km2
Einwohner 222 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 29 Einw./km2
Postleitzahl 02480
INSEE-Code

Kirche Saint-Médard

Dury ist eine französische Gemeinde mit 222 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Aisne in der Region Hauts-de-France (vor 2016 Picardie). Sie gehört zum Arrondissement Saint-Quentin, zum Kanton Ribemont (bis 2015 Saint-Simon) und zum Gemeindeverband Saint-Quentinois.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umgeben wird Dury von den Nachbargemeinden Aubigny-aux-Kaisnes im Nordwesten, Bray-Saint-Christophe im Norden, Tugny-et-Pont im Nordosten, Saint-Simon im Osten, Ollezy im Südosten, Sommette-Eaucourt im Südwesten sowie Pithon im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 23. März 1918 trafen sich der britische Oberbefehlshaber an der Westfront, Feldmarschall Douglas Haig, General Hubert Gough und der französische General Philippe Pétain in Dury.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2005 2015
Einwohner 232 219 192 203 181 177 180 214
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Médard

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dury (Aisne) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien