Lehaucourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lehaucourt
Lehaucourt (Frankreich)
Lehaucourt
Region Hauts-de-France
Département Aisne
Arrondissement Saint-Quentin
Kanton Bohain-en-Vermandois
Gemeindeverband Pays du Vermandois
Koordinaten 49° 55′ N, 3° 17′ OKoordinaten: 49° 55′ N, 3° 17′ O
Höhe 83–142 m
Fläche 9,37 km2
Einwohner 886 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 95 Einw./km2
Postleitzahl 02420
INSEE-Code

Rathaus (Mairie) von Lehaucourt

Lehaucourt (bis 1998: Le Haucourt) ist eine französische Gemeinde mit 886 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Aisne in der Region Hauts-de-France (vor 2016 Picardie). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Saint-Quentin (bis 2015 Le Catelet). Die Einwohner werden Haucourtois genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lehaucourt liegt etwa 17 Kilometer nördlich von Saint-Quentin. Durch die Gemeinde führt der Canal de Saint-Quentin. Umgeben wird Lehaucourt von den Nachbargemeinden Magny-la-Fosse im Norden, Levergies im Nordosten, Lesdins im Osten, Omissy im Südosten, Fayet im Süden und Südwesten, Gricourt im Westen und Südwesten, Pontruet im Westen sowie Bellenglise im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lehaucourt war Schauplatz der Schlacht am Saint-Quentin-Kanal Ende September 1918.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
Einwohner 387 428 760 764 803 832 770 917
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Géry, nach dem Ersten Weltkrieg wieder aufgebaut
Kirche Saint-Géry

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lehaucourt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien