Lena Stolze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lena Stolze (* 8. August 1956 in Ost-Berlin) ist eine österreichische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lena Stolze wurde im Ostteil Berlins als Tochter des Tenors Gerhard Stolze (1926–1979) geboren. Im August 1961 verließ die Familie die DDR und zog nach Wien. 1974 studierte Stolze Germanistik und Kunstgeschichte in München, 1975 begann sie ihre Ausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Wien, 1976 engagierte sie Rudolf Noelte für seine Inszenierung von Gerhart Hauptmanns Die Ratten an die Freie Volksbühne nach Berlin.

Ab 1977 war sie am Wiener Burgtheater, bis 1984 am Residenztheater in München, zwischen 1984 und 1992 Ensemblemitglied des Thalia Theaters in Hamburg. Sie arbeitete auch am Schauspiel Frankfurt, am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg und bei den Salzburger Festspielen.

Filmkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lena Stolze wurde im Jahre 1982 auch außerhalb des Theaters mit der Rolle der Sophie Scholl in Die weiße Rose von Michael Verhoeven, ihrem ersten Kinofilm, bekannt. Im selben Jahr spielte sie auch die Sophie Scholl in Percy Adlons Film Fünf letzte Tage. Für beide Filme erhielt sie einen Bundesfilmpreis. Einen weiteren großen internationalen Erfolg hatte sie mit Michael Verhoevens Film Das schreckliche Mädchen (1990). Der Film wurde für den Oscar nominiert, und Stolze erhielt wieder zahlreiche Auszeichnungen und ihren zweiten Bundesfilmpreis. Lena Stolze spielte seither in zahlreichen Kino- und Fernsehfilmen.

Lena Stolze ist Jurorin der Filmakademie und des Europäischen Filmpreises.

Lena Stolze ist mit dem Dramaturgen Michael Eberth verheiratet. Sie hat drei Kinder und lebt in Berlin.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theaterarbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auswahl

  • Freie VolksbühneDie Ratten von Gerhart Hauptmann – Rolle: Walburga – Regie: Rudolf Noelte
  • Freie Volksbühne – Nathan der Weise – Rolle: Recha – Regie: Kurt Hübner
  • SchillertheaterDer Biberpelz von Gerhart Hauptmann – Leontine – Regie: Hans Lietzau
  • Theater in der Josefstadt - Stella von Goethe - "Lucie" - Regie: Günther Rennert
  • Burgtheater Wien
  • Der Zauberer von Ooz - "Dorothee"
  • Ein Sommernachtstraum- "Hermia" - Regie: Jonathan Miller
  • Das Mädchen aus der Feenwelt- "Lottchen - Regie: Horst Zankl
  • Tartuffe - "Mariane"- Regie: Rudolf Noelte
  • Komödie der Verführung - "Gilda" - Regie: Horst Zankl
  • Residenztheater München
  • Der Vater - "Bertha"- Regie: Hans Lietzau
  • Trauer muss Elektra tragen- " Lavinia" - Regie: Klaus Löwitsch
  • Salzburger Festspiele
  • Der seidene Schuh - "Dona Musica" - Regie: Hans Lietzau
  • Der Bauer als Millionär - "Lottchen" - Regie: Jürgen Flimm

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]