Liste des UNESCO-Welterbes in Afrika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind nach Staaten geordnet die UNESCO-Welterbestätten in dem Kontinent Afrika aufgelistet. Ausführlichere Darstellungen mit Kurzbeschreibung und Bildern der Welterbestätten finden sich in den verlinkten Übersichtsartikeln zum Welterbe der einzelnen Staaten.

  • Die Zahl am Anfang jeder Zeile bezeichnet das Aufnahmejahr der Stätte in die Welterbeliste.
  • Stätten des Weltkulturerbes sind mit „K“ markiert, Stätten des Weltnaturerbes mit „N“, gemischte Stätten mit „K/N“.
  • Welterbestätten, die die UNESCO als besonders gefährdet eingestuft und auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes eingetragen hat, sind zusätzlich mit einem „R“ gekennzeichnet.

Ägypten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Ägypten

Ägypten hat auch eine Welterbestätte in Asien.

Algerien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Algerien

Äthiopien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Äthiopien

Benin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Benin

Botswana[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Felsmalereien in Tsodilo
Hauptartikel: Welterbe in Botswana

Burkina Faso[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Burkina Faso

Elfenbeinküste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antilopen im Nationalpark Comoé

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Réunion)

Hauptartikel: Welterbe in Frankreich

Gabun[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landschaft im Lopé-Nationalpark
Hauptartikel: Welterbe in Gabun
  • 2007 – Ökosystem und Relikt-Kulturlandschaft Lopé-Okanda (K/N)

Gambia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Gambia

Ghana[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cape Coast Castle
Hauptartikel: Welterbe in Ghana

Guinea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Guinea
  • 1981 – Naturschutzgebiet Nimbaberge (N, R, grenzüberschreitend mit Elfenbeinküste)

Jemen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe im Jemen

Kamerun[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluss Dja bei Somalomo
Hauptartikel: Welterbe in Kamerun

Kap Verde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Kap Verde

Kenia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mount Kenya
Hauptartikel: Welterbe in Kenia

Demokratische Republik Kongo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lavasee Nyiragongo im Nationalpark Virunga

Republik Kongo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lesotho[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Lesotho

Libyen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Felsmalerei im Tadrart Acacus
Hauptartikel: Welterbe in Libyen

Madagaskar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Königshügel von Ambohimanga
Hauptartikel: Welterbe in Madagaskar

Malawi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Malawi

Mali[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Mali
Sankóre-Moschee in Timbuktu

Marokko[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Marokko
Hassan-Turm in Rabat
  • 1981 – Medina von Fès (K)
  • 1985 – Medina von Marrakesch (1985)
  • 1987 – Befestigte Stadt Aït-Ben-Haddou (K)
  • 1996 – Historische Stadt von Meknès (K)
  • 1997 – Ausgrabungsstätte Volubilis (K)
  • 1997 – Medina von Tétouan (Titwan) (K)
  • 2001 – Medina von Essaouira (Mogador) (K)
  • 2004 – Portugiesische Stadt Mazagan (El Jadida) (K)
  • 2012 – Rabat, moderne Hauptstadt und historische Stadt: ein gemeinsames Erbe (K)

Mauretanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Mauretanien

Mauritius[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Mauritius

Mosambik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Mosambik

Namibia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Satellitenbild der Namib-Wüste
Hauptartikel: Welterbe in Namibia

Niger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Niger

Nigeria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Nigeria

Sambia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Sambia

Senegal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Senegal
Der Gambia-Fluss im Nationalpark Niokolo-Koba

Seychellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Seychellen

Simbabwe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Simbabwe

Südafrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Südafrika

Sudan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pyramiden von Meroe
Hauptartikel: Welterbe im Sudan

Tansania[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Tansania
Gipfel des Kibo im Kilimandscharo-Nationalpark

Togo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Togo

Tschad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe im Tschad

Tunesien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Tunesien
Archäologische Stätte von Karthago

Uganda[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Welterbe in Uganda

Zentralafrikanische Republik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Staaten in Afrika, die noch keine Welterbestätte haben, aber bereits eine Tentativliste eingereicht haben, siehe:

Für Staaten in Afrika, die zwar die Welterbekonvention ratifiziert, aber noch keine Tentativliste eingereicht haben, siehe:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikivoyage: Welterbe/Afrika – Reiseführer
  • Datenbank der UNESCO mit umfangreichen Beschreibungen der einzelnen Stätten (englisch, französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]