Longvic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Longvic
Wappen von Longvic
Longvic (Frankreich)
Longvic
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Côte-d’Or
Arrondissement Dijon
Kanton Longvic (Hauptort)
Gemeindeverband Dijon Métropole
Koordinaten 47° 17′ N, 5° 4′ OKoordinaten: 47° 17′ N, 5° 4′ O
Höhe 219–247 m
Fläche 10,56 km2
Einwohner 8.793 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 833 Einw./km2
Postleitzahl 21600
INSEE-Code
Website www.ville-longvic.fr

Fort de Beauregard

Longvic ist eine französische Gemeinde mit 8793 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Côte-d’Or in der Region Bourgogne-Franche-Comté. Sie gehört zum Arrondissement Dijon sowie zum Kanton Longvic.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Ballungszentrum südlich von Dijon. Sie grenzt im Norden an Dijon, im Nordosten an Sennecey-lès-Dijon, im Osten an Neuilly-Crimolois mit Neuilly-lès-Dijon, im Südosten an Ouges, im Süden an Fénay, im Südwesten an Marsannay-la-Côte und im Westen an Chenôve.

Das Gemeindegebiet wird von Fluss Ouche durchquert, der auf der linken Seite den Nebenfluss Suzon aufnimmt. Im Flusstal verläuft auch der Canal de Bourgogne.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkriegs gab es in Longvic ein Kriegsgefangenenlager. Félix Kir ermöglichte rund 5000 Insassen die Flucht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2016
Einwohner 5.202 7.448 8.179 8.273 9.017 9.332

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Église Saint-Pierre, Pfarrkirche aus dem 17. Jahrhundert
  • Fort de Beauregard, Befestigungsanlage aus dem 19. Jahrhundert – Monument historique[1]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Longvic – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fort de Beauregard in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. [1]
  3. [2]