Merrey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Merrey
Merrey (Frankreich)
Merrey
Region Grand Est
Département Haute-Marne
Arrondissement Chaumont
Kanton Poissons
Gemeindeverband Bourmont, Breuvannes, Saint-Blin
Koordinaten 48° 3′ N, 5° 36′ OKoordinaten: 48° 3′ N, 5° 36′ O
Höhe 342–421 m
Fläche 6,84 km2
Einwohner 100 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 15 Einw./km2
Postleitzahl 52240
INSEE-Code

Bahnhof Merrey

Merrey (1793 noch mit der Schreibweise Merey[1]) ist eine französische Gemeinde mit 100 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2017) im Département Haute-Marne in der Region Grand Est (bis 2015 Champagne-Ardenne). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Chaumont und zum 2012 gegründeten Gemeindeverband Bourmont, Breuvannes, Saint-Blin.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Merrey liegt in der Landschaft Bassigny am nördlichen Rand des Plateaus von Langres, acht Kilometer nördlich der Maasquelle und 28 Kilometer nordöstlich von Chaumont. Das 6,84 km² umfassende Gemeindegebiet zeigt eine Mischung aus Feldern, Wiesen und kleineren Waldstücken. Größere Waldflächen finden sich im Norden (Ardent Bois), im Südosten (Bois de Planche-Nassard) und im Süden (Bois du Rang Pouchemin). Den höchsten Punkt in der Gemeinde bildet ein markanter, kegelförmiger 421 m hoher namenloser Hügel unmittelbar nordwestlich des Dorfes Merrey, der die Umgebung um 60 Höhenmeter überragt. Der Ruisseau du Grand Étang und weitere kleine Fließgewässer im Gemeindegebiet strömen nach Westen zur oberen Maas. Umgeben wird Merrey von den Nachbargemeinden Breuvannes-en-Bassigny im Nordosten und Osten, Val-de-Meuse im Süden sowie Choiseul im Norden.

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dem Jahr 1153 ist der lateinische Name Moereium (auf Französisch Mairé) überliefert.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2016
Einwohner 187 166 167 135 137 137 134 105
Quellen: Cassini[3] und INSEE[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Pierre-es-Liens
  • Bergkapelle Saint-Pierre
  • Lavoir

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde Merrey sind drei Logistikunternehmen auf dem Gelände des großen Güterbahnhofes beheimatet.[5] Des Weiteren sind in Merrey vier Landwirtschaftsbetriebe ansässig (Getreideanbau, Rinderzucht).[6]

Abzweig der Bahnlinie nach Vittel (rechts)

In Merrey zweigt die Bahnstrecke Merrey–Hymont-Mattaincourt von der Bahnstrecke Culmont-Chalindrey–Toul ab. Auf der Strecke nach Mattaincourt findet Personenverkehr nur noch bis Vittel statt. Mit den Nachbargemeinden ist Merrey durch Nebenstraßen verbunden. Durch das Gemeindegebiet führt die Autoroute A 31 von Toul nach Langres, ein Anschluss an diese befindet sich etwa acht Kilometer südwestlich von Merrey.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ortsname auf cassini.ehess.fr (französisch)
  2. Emile Jolibois: La Haute-Marne ancienne et moderne ; dictionnaire géographique, statistique, historique et biographique, Chaumont, 1858, 650 S. (auf google books)
  3. Merrey auf cassini.ehess.fr (französisch)
  4. Merrey auf INSEE
  5. Logistikfirmen auf annuaire-mairie.fr
  6. Landwirtschaftsbetriebe auf annuaire-mairie.fr (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Merrey – Sammlung von Bildern