Orquevaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Orquevaux
Orquevaux (Frankreich)
Orquevaux
Region Grand Est
Département Haute-Marne
Arrondissement Chaumont
Kanton Poissons
Gemeindeverband Meuse Rognon
Koordinaten 48° 18′ N, 5° 24′ OKoordinaten: 48° 18′ N, 5° 24′ O
Höhe 291–427 m
Fläche 15,70 km2
Einwohner 86 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 5 Einw./km2
Postleitzahl 52700
INSEE-Code

Orquevaux ist eine französische Gemeinde mit 86 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Haute-Marne in der Region Grand Est (bis 2015 Champagne-Ardenne). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Chaumont und zum 2017 gegründeten Gemeindeverband Meuse Rognon. Die Bewohner werden Orquevoux, Orquevouses, Orcivaliens oder Orcivaliennes genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Orquevaux liegt am Nordrand des Plateaus von Langres, etwa 25 Kilometer südwestlich von Neufchâteau und 30 Kilometer nordöstlich von Chaumont. Das 15,7 km² umfassende Gemeindegebiet ist zu drei Vierteln mit Wald bedeckt (Le Retondu, Bois de Châtelmont, Châté). Flächen im Nordwesten und Nordosten der Gemeinde sind oberhalb von 400 m teilweise auch waldfrei. Charakteristisch für das Gemeindegebiet sind die ca. 100 m tiefen Schluchten des Flüsschens Manoise und zweier Nebenflüsse. Die Manoise entwässert über die Sueurre und den Rognon zur Marne. Die Quelle der Manoise liegt am Ende einer kraterartigen Schlucht, Cul du Cerf genannt. Diese Reculée ist eine seltene geologische Erscheinung und vor allem im 150 Kilometer südöstlich gelegenen Jura verbreitet. Zur Gemeinde gehören neben dem Dorf Orquevaux die Weiler Le Fourneau, Fleuret und Ferme de Champaumont. Umgeben wird Orquevaux von den Nachbargemeinden Leurville im Norden, Aillianville im Nordosten, Vesaignes-sous-Lafauche im Osten, Saint-Blin im Süden, Humberville im Westen sowie Reynel im Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009 2016
Einwohner 140 135 106 93 75 92 82 86
Quelle: Cassini[1] und INSEE[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde Orquevaux sind drei Landwirtschaftsbetriebe ansässig (Getreideanbau, Viehzucht).[3]

Orquevaux liegt abseits der überregional wichtigen Verkehrsströme. Die Gemeinde ist durch Straßen mit Aillianville, Humberville und Leurville verbunden. In der fünf Kilometer südlich gelegenen Gemeinde Saint-Blin besteht Anschluss an die frühere Route nationale 427 (heutige D674) von Neufchâteau nach Chaumont. Ein Autobahnanschluss an die Autoroute A31 besteht 33 Kilometer südöstlich in Vrécourt.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Orquevaux auf cassini.ehess.fr (französisch)
  2. Orquevaux auf INSEE
  3. Landwirtschaftsbetriebe auf annuaire-mairie.fr (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Orquevaux – Sammlung von Bildern