Chaumont-la-Ville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chaumont-la-Ville
Chaumont-la-Ville (Frankreich)
Chaumont-la-Ville
Region Grand Est
Département Haute-Marne
Arrondissement Chaumont
Kanton Poissons
Gemeindeverband Meuse Rognon
Koordinaten 48° 9′ N, 5° 39′ OKoordinaten: 48° 9′ N, 5° 39′ O
Höhe 318–439 m
Fläche 11,22 km2
Einwohner 116 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 10 Einw./km2
Postleitzahl 52150
INSEE-Code

Mairie und Post in Chaumont-la-Ville

Chaumont-la-Ville ist eine französische Gemeinde mit 116 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2017) im Département Haute-Marne in der Region Grand Est (bis 2015 Champagne-Ardenne). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Chaumont und zum 2017 gegründeten Gemeindeverband Meuse Rognon.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Chaumont-la-Villee liegt in der Landschaft Bassigny nahe der oberen Maas, 30 Kilometer westsüdwestlich von Vittel und etwa 48 Kilometer östlich der Départements-Hauptstadt Chaumont. Im Osten grenzt die Gemeinde an das Département Vosges. Das 11,22 km² umfassende Gemeindegebiet ist von einem in West-Ost-Richtung verlaufenden Höhenrücken geprägt, der die Gemeinde im Norden begrenzt. Südlich des Bergrückens erstreckt sich das Tal des Ruisseau de la Deuil. Dieses Flüsschen mündet im Westen der Gemeinde in den Ruisseau du Grand Étang, der drei Kilometer weiter westlich in die Maas fließt. Im Osten der Gemeinde entspringen drei periodisch wasserführende Bäche, die nach Nordosten zum Mouzon abfließen. Die steileren Hanglagen im Norden sind bewaldet; im Süden findet sich mit dem Bois du Courcheron ein großes, im Südosten mit dem Bois de la Dergente ein kleineres Waldgebiet. Der größte Teil des Gemeindeareals besteht aus Acker- und Weideflächen. Unmittelbar nördlich des Dorfes Chaumont-la-Ville erhebt sich ein namenloser Hügel auf 439 m über dem Meer, der nahe Haut de Tourmont erreicht 434 m. Umgeben wird Chaumont-la-Ville von den Nachbargemeinden Graffigny-Chemin im Norden, Vrécourt im Nordosten, Robécourt im Osten, Blevaincourt im Südosten, Champigneulles-en-Bassigny im Süden, Doncourt-sur-Meuse im Westen sowie Malaincourt-sur-Meuse im Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2016
Einwohner 185 159 157 143 132 112 124 115
Quellen: Cassini[1] und INSEE[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Martin
  • Waschhaus (Lavoir)
  • Flurkreuz
Kirche St. Martin
Waschhaus

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Chaumont-la-Ville ist ländlich geprägt. In der Gemeinde sind acht Landwirtschaftsbetriebe ansässig (Getreideanbau, Rinderzucht, Milchviehhaltung).[3]

Von Chaumont-la-Ville gibt es Straßenverbindungen in alle Nachbargemeinden. Im Südosten hat Chaumont-la-Ville einen Anschluss an die mautpflichtige Autoroute A31. Der Bahnhof in der fünf Kilometer entfernten Gemeinde Rozières-sur-Mouzon liegt an der Bahnstrecke Merrey–Vittel.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chaumont-la-Ville auf cassini.ehess.fr (französisch)
  2. Chaumont-la-Ville auf INSEE
  3. Landwirtschaftsbetriebe auf annuaire-mairie.fr (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Chaumont-la-Ville – Sammlung von Bildern