NHL 1945/46

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL Logo 2005.svg National Hockey League
◄ vorherige Saison 1945/46 nächste ►
Meister: Logo der Montréal Canadiens Montréal Canadiens
• NHL  |  AHL ↓  |  IHL ↓  |  PCHL ↓  |  USHL ↓

Die NHL-Saison 1945/46 war die 29. Spielzeit in der National Hockey League. Sechs Teams spielten jeweils 50 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die Montréal Canadiens nach einem 4:1-Erfolg in der Finalserie gegen die Boston Bruins.

Zum Ende des Zweiten Weltkriegs kamen zahlreiche Spieler in die Liga zurück. So zum Beispiel in Boston die Kraut Line bestehend aus Milt Schmidt, Woody Dumart und Bobby Bauer. Die Hockey Hall of Fame wurde gegründet und die New York Rangers experimentierten erstmals mit zwei Torhütern, die sich Spiel für Spiel abwechselten.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Abkürzungen: W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GF= Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

W L T GF GA Pts
Montréal Canadiens 28 17 5 172 134 60
Boston Bruins 24 18 8 167 156 56
Chicago Blackhawks 23 20 7 200 178 53
Detroit Red Wings 20 20 10 146 159 50
Toronto Maple Leafs 19 24 7 174 185 45
New York Rangers 13 28 9 144 191 35

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Max Bentley Chicago 47 31 30 61
Gaye Stewart Toronto 50 37 15 52
Toe Blake Montreal 50 29 21 50
Clint Smith Chicago 50 26 24 50
Maurice Richard Montreal 50 27 21 48
Bill Mosienko Chicago 40 18 30 48
Ab DeMarco NY Rangers 50 20 27 47
Elmer Lach Montreal 49 13 34 47
Alex Kaleta Chicago 48 19 27 46
Billy Taylor Toronto 50 23 18 41

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Alle Spiele fanden im Jahr 1946 statt

Runde 1[Bearbeiten]

Montréal Canadiens vs. Chicago Blackhawks
Datum Auswärtsteam Heimteam
19. März Chicago 2 6 Montreal
21. März Chicago 1 5 Montreal
24. März Montreal 8 2 Chicago
26. März Montreal 7 2 Chicago
Montreal gewinnt die Serie mit 4:0.
Boston Bruins vs. Detroit Red Wings
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
19. März Detroit 1 3 Boston
21. März Detroit 3 0 Boston
24. März Boston 5 2 Detroit
26. März Boston 4 1 Detroit
28. März Detroit 3 4 Boston OT
Boston gewinnt die Serie mit 4:1.

Stanley-Cup-Finale[Bearbeiten]

Montréal Canadiens vs. Boston Bruins
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
30. März Boston 3 4 Montreal OT
2. April Boston 2 3 Montreal OT
4. April Montreal 4 2 Boston
7. April Montreal 2 3 Boston OT
9. April Boston 3 6 Montreal
Montreal gewinnt die Serie mit 4:1 und den Stanley Cup.

Beste Scorer in den Playoffs[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Elmer Lach Montreal 9 5 12 17

NHL-Auszeichnungen[Bearbeiten]

Calder Memorial Trophy: Edgar Laprade, New York Rangers
Hart Memorial Trophy: Max Bentley, Chicago Blackhawks
Lady Byng Memorial Trophy: Toe Blake, Montréal Canadiens
Vezina Trophy: Bill Durnan, Montréal Canadiens

Weblinks[Bearbeiten]