NHL 1932/33

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL Logo 2005.svg National Hockey League
◄ vorherige Saison 1932/33 nächste ►
Meister: Logo der New York Rangers New York Rangers
• NHL  |  AHA ↓  |  CAHL ↓  |  CHL ↓  |  IHL ↓  |  WCHL ↓

Die NHL-Saison 1932/33 war die 16. Spielzeit in der National Hockey League. Neun Teams spielten jeweils 48 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die New York Rangers nach einem 3:1-Erfolg in der Finalserie gegen die Toronto Maple Leafs. Die Ottawa Senators kehrten zurück, aber auch in Detroit waren die Kassen leer. Die Falcons wurden an James E. Norris, einen Getreide Millionär aus Chicago und ehemaligen Stanley Cup Sieger mit den Montreal AAA verkauft. Er wollte dem Team einen Namen geben, der zur Motor City passte und entschied sich für Detroit Red Wings. In den Play Offs gingen die Maple Leafs und Bruins über die Schmerzgrenzen. Erst nach 104:46 in der sechsten Overtime erlöste Torontos Ken Doraty um 1:50 Uhr die Spieler und Fans. Erstmals gab es in dieser Saison den Rookie-Award, den Detroits Carl Voss gewann.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GF= Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

Canadian Division W L T GF GA Pts
Toronto Maple Leafs 24 18 6 119 111 54
Montreal Maroons 22 20 6 135 119 50
Montréal Canadiens 18 25 5 92 115 41
New York Americans 15 22 11 91 118 41
Ottawa Senators 11 27 10 88 131 32
American Division W L T GF GA Pts
Boston Bruins 25 15 8 124 88 58
Detroit Red Wings 25 15 8 111 93 58
New York Rangers 23 17 8 135 107 54
Chicago Blackhawks 16 20 12 88 101 44

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Bill Cook NY Rangers 48 28 22 50
Busher Jackson Toronto 48 27 17 44
Baldy Northcott Mtl. Maroons 48 22 21 43
Hooley Smith Mtl. Maroons 48 20 21 41
Paul Haynes Mtl. Maroons 48 16 25 41
Aurel Joliat Montreal 48 18 21 39
Marty Barry Boston 48 24 13 37
Bun Cook NY Rangers 48 22 15 37
Nels Stewart Boston 47 18 18 36
Howie Morenz Montreal 46 14 21 35

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Alle Spiele fanden im Jahr 1933 statt.

Runde 1[Bearbeiten]

Boston Bruins vs. Toronto Maple Leafs
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
25. März Toronto 1 2 Boston OT
28. März Toronto 1 0 Boston OT
30. März Boston 2 1 Toronto OT
1. April Boston 3 5 Toronto
3. April Boston 0 1 Toronto 6OT
Toronto gewinnt die Serie mit 3:2
und zieht ins Stanley-Cup-Finale ein.
Montreal Maroons vs. Detroit Red Wings
Datum Auswärtsteam Heimteam
25. März Detroit 2 0 Mtl. Maroons
28. März Mtl. Maroons 2 3 Detroit
Detroit gewinnt die Serie mit 5:2 Toren
und qualifiziert sich für Runde 2.
New York Rangers vs. Montréal Canadiens
Datum Auswärtsteam Heimteam
26. März Mtl. Canadiens 2 5 NY Rangers
28. März NY Rangers 3 3 Mtl. Canadiens
NY Rangers gewinnen die Serie mit 8:5 Toren
und qualifizieren sich für Runde 2.

Runde 2[Bearbeiten]

New York Rangers vs. Detroit Red Wings
Datum Auswärtsteam Heimteam
29. März Detroit 0 2 NY Rangers
31. März NY Rangers 4 3 Detroit
NY Rangers gewinnen die Serie mit 6:3 Toren
und ziehen ins Stanley-Cup-Finale ein.

Stanley-Cup-Finale[Bearbeiten]

New York Rangers vs. Toronto Maple Leafs
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
4. April Toronto 1 5 NY Rangers
8. April NY Rangers 3 1 Toronto
11. April NY Rangers 2 3 Toronto
13. April NY Rangers 1 0 Toronto OT
NY Rangers gewinnen die Serie mit 3:1
und den Stanley Cup.
Stanley-Cup-Sieger

Logo der New York Rangers
New York Rangers[1]

Torhüter: Andy Aitkenhead

Verteidiger: Doug Brennan, Ott Heller, Ching Johnson, Earl Seibert

Angreifer: Oscar Asmundson, Frank Boucher, Bill Cook (C), Bun Cook, Cecil Dillon, Butch Keeling, Murray Murdoch, Gordon Pettinger, Babe Siebert, Art Somers

Cheftrainer und General Manager: Lester Patrick

Beste Scorer in den Playoffs[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Player Team GP G A Pts
Cecil Dillon NY Rangers 8 8 2 10

NHL Awards und vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Calder Trophy: Carl Voss Detroit Red Wings
Hart Memorial Trophy: Eddie Shore Boston Bruins
Lady Byng Trophy: Frank Boucher New York Rangers
Vezina Trophy: Tiny Thompson Boston Bruins

NHL All-Star Teams[Bearbeiten]

NHL First All-Star Team[Bearbeiten]

Boston's Eddie Shore (rechts) wurde als MVP der Saison ins First All-Star Team berufen

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, W = Siege, SO = Shutouts, GAA = Gegentorschnitt

Spieler Position Team GP G A Pts
Frank Boucher Center New York Rangers 46 7 28 35
Bill Cook Flügelstürmer New York Rangers 48 28 22 50
Baldy Northcott Flügelstürmer Montreal Maroons 48 22 21 43
Ching Johnson Verteidiger New York Rangers 48 8 9 17
Eddie Shore Verteidiger Boston Bruins 48 8 27 35
Spieler Position Team GP W SO GAA
John Ross Roach Torhüter Detroit Red Wings 48 25 10 1,88

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, Pct = Punktequote

Cheftrainer Team GP W Pct Playoffs
Lester Patrick New York Rangers 48 23 0.563 Stanley Cup

NHL Second All-Star Team[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, W = Siege, SO = Shutouts, GAA = Gegentorschnitt

Zum letzten Mal in einem All-Star Team stand Howie Morenz
Spieler Position Team GP G A Pts
Howie Morenz Center Montréal Canadiens 46 14 21 35
Charlie Conacher Flügelstürmer Toronto Maple Leafs 40 14 19 33
Busher Jackson Flügelstürmer Toronto Maple Leafs 48 27 17 44
King Clancy Verteidiger Toronto Maple Leafs 48 13 12 25
Lionel Conacher Verteidiger Montreal Maroons 47 7 21 28
Spieler Position Team GP W SO GAA
Chuck Gardiner Torhüter Chicago Black Hawks 48 16 5 2,01

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, Pct = Punktequote

Cheftrainer Team GP W Pct Playoffs
Dick Irvin Toronto Maple Leafs 48 24 0.563 Stanley-Cup-Finale

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. National Hockey League: Official Guide & Record Book 2011, Triumph Books, S. 248, ISBN 1-60078-422-4