Ners

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ners
Wappen von Ners
Ners (Frankreich)
Ners
Region Okzitanien
Département Gard
Arrondissement Alès
Kanton Quissac
Gemeindeverband Alès Agglomération
Koordinaten 44° 2′ N, 4° 10′ OKoordinaten: 44° 2′ N, 4° 10′ O
Höhe 79–181 m
Fläche 4,96 km2
Einwohner 715 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 144 Einw./km2
Postleitzahl 30360
INSEE-Code
Website ners.fr

Dorfansicht

Ners ist eine Gemeinde mit 715 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im französischen Département Gard in der Region Okzitanien.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ners liegt im Tal des Gardon zwischen Nîmes und Alès. Alès liegt 13 Kilometer nordwestlich von Ners.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet von Ners war schon vor der Römerzeit besiedelt. Der Name Ners geht auf einen gallo-römischen Bürger namens Nertius zurück. Nercium als Ortsname ist 1247 und 1384 dokumentiert. Ab 1547 ist der Ortsname Ners nachgewiesen.[2]

Am 24. August 1815 kamen die Chasseurs du Gard, ein Regiment von Jägern zu Pferd nach Ners. Sie wollten den Platz frei machen für die österreichische Kavallerie im Zuge eines Beschlusses des Wiener Kongress. Die Chasseurs du gard sahen sich einer Truppe von aufständischen, bewaffneten Nersiens gegenüber, die wohl Teil der Verdets waren, Royalisten die 1815 besonders gegen Protestanten vorgingen. Als der damalige Bürgermeister von Ners, Paul Perrier, Verhandlungen einleiten wollte, wurde er von Wachposten der Aufständischen erschossen. Am 25. August trafen die Österreicher ein und es entbrannte ein Kampf. Vier Österreicher wurden getötet und 9 weitere verletzt, es wurden über 60 Aufständische getötet oder verletzt und außerdem noch Gefangene gemacht, die in Nîmes unter dem Befehl des Grafen von Starhemberg füsiliert wurden.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haupterwerbszweige der Nersiens sind Schafzucht, Weinbau und Obstbau.[4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ners gehört zur Communauté de communes de la Région de Vézénobres.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ners auf annuaire-mairie.fr (französisch).
  2. Historique auf ners.fr in Französisch.
  3. François-Marie-Anatole de Rovérié de Cabrières: Cabrières et Veaune, livre de famille. Plon-Nourrit, Paris 1917, S. 143–145 (auf Gallica). In Französisch.
  4. Commerces et entreprises nersoises auf ners.fr (französisch).
  5. Communautés de communes : La région de Vézenobres (französisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ners – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien