Pärsama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 58° 30′ N, 22° 45′ O

Karte: Estland
marker
Pärsama
Magnify-clip.png
Estland

Pärsama (deutsch Persama) ist ein Dorf (estnisch küla) auf der größten estnischen Insel Saaremaa. Es gehört zur Landgemeinde Saaremaa (bis 2017: Landgemeinde Leisi) im Kreis Saare.

Einwohnerschaft, Lage und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf hat 252 Einwohner (Stand 31. Dezember 2011).[1] Es liegt 32 Kilometer nordöstlich der Inselhauptstadt Kuressaare.

Das Dorf wurde erstmals im Jahr 1645 urkundlich erwähnt, bestand aber vermutlich schon im 16. Jahrhundert.

Kirche des Heiligen Innozenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die orthodoxe Kirchengemeinde von Pärsama wurde 1902 ins Leben gerufen. Sie untersteht heute der Estnischen Apostolisch-Orthodoxen Kirche.

1908/09 wurde in Pärsama ein orthodoxes Gotteshaus errichtet. Die einfach gehaltene Kirche aus gelben Ziegeln wurde nach dem bei Irkutsk geborenen Heiligen Innozenz (1797–1879) benannt. Der Eingang zum Langhaus erfolgt über den zweigeschossigen Glockenturm.

In unmittelbarer Nähe befindet sich der Friedhof des Ortes. 1981 wurde dort ein Denkmal aus Granit für die im Zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten der Roten Armee errichtet. Der Entwurf stammt von den estnischen Bildhauer-Ehepaar Aime Kuulbusch und Ants Mölder.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Baltisches historisches Ortslexikon. Teil 1: Estland (einschließlich Nordlivland) (= Quellen und Studien zur baltischen Geschichte. Band 8/1). Begonnen von Hans Feldmann. Herausgegeben von Heinz von zur Mühlen. Bearbeitet von Gertrud Westermann. Böhlau, Köln/Wien 1985, ISBN 3-412-07183-8, S. 448.
  • Ivar Sakk: Eesti kirikud. Teejuht. Tallinn 2014, S. 345.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Estnisches Statistikamt