Perkam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Perkam
Perkam
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Perkam hervorgehoben

Koordinaten: 48° 51′ N, 12° 26′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Straubing-Bogen
Verwaltungs­gemeinschaft: Rain (Niederbayern)
Höhe: 360 m ü. NHN
Fläche: 14,23 km2
Einwohner: 1539 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 108 Einwohner je km2
Postleitzahl: 94368
Vorwahl: 09423
Kfz-Kennzeichen: SR, BOG, MAL
Gemeindeschlüssel: 09 2 78 172
Gemeindegliederung: 5 Gemeindeteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Schlossplatz 2
94369 Rain
Website: www.perkam.de
Erster Bürgermeister: Hubert Ammer[2] (ÜWG)
Lage der Gemeinde Perkam im Landkreis Straubing-Bogen
Bogen (Stadt)WindbergWiesenfeldenStraßkirchenSteinach (Niederbayern)StallwangSchwarzach (Niederbayern)Sankt EnglmarSalchingRattiszellRattenberg (Niederbayern)Rain (Niederbayern)PerkamPerasdorfParkstettenOberschneidingNiederwinklingNeukirchen (Niederbayern)MitterfelsMariaposchingMallersdorf-PfaffenbergLoitzendorfLeiblfingLaberweintingKonzellKirchrothIrlbachHunderdorfHaselbach (Niederbayern)Haibach (Niederbayern)GeiselhöringFeldkirchen (Niederbayern)FalkenfelsAttingAschaAiterhofenAholfingStraubingLandkreis KelheimRegensburgLandkreis LandshutLandkreis RegenLandkreis Dingolfing-LandauLandkreis DeggendorfLandkreis ChamLandkreis ChamLandkreis RegensburgKarte
Über dieses Bild
Die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt

Perkam ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Straubing-Bogen. Die Gemeinde ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Rain.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Region Donau-Wald am Ausgang des Tals der Kleinen Laber.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt fünf Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[3][4]

Es gibt nur die Gemarkung Perkam.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

863/864 wurde im heutigen Perkamer Gemeindeteil Thalkirchen eine Kirche erwähnt. Perkam gehörte zum Rentamt und zum Landgericht Straubing des Kurfürstentums Bayern. Im Jahre 1818 entstand die politische Gemeinde.

Abtretungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Oktober 1950 wurden Teile des Gemeindegebiets von Perkam zur Bildung der neuen Gemeinde Dürnhart abgetreten.[6]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zeitraum von 1988 bis 2020 wuchs die Gemeinde von 1090 auf 1539 um 449 Einwohner bzw. um 41,19 %.

  • 1961: 1098 Einwohner
  • 1970: 1090 Einwohner
  • 1987: 1104 Einwohner
  • 1991: 1156 Einwohner
  • 1995: 1213 Einwohner
  • 2000: 1348 Einwohner
  • 2005: 1450 Einwohner
  • 2010: 1614 Einwohner
  • 2011: 1536 Einwohner
  • 2012: 1525 Einwohner
  • 2013: 1513 Einwohner
  • 2014: 1512 Einwohner
  • 2015: 1528 Einwohner
  • 2016: 1489 Einwohner
  • 2018: 1537 Einwohner
  • 2019: 1545 Einwohner
  • 2020: 1539 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist seit dem 1. Mai 1996 Hubert Ammer (Überparteiliche Wählergemeinschaft ÜWG). Bei der Wahl 2020 wurde er mit 59,9 % der Stimmen bestätigt.[2]

Die bisherigen Bürgermeister der Gemeinde Perkam waren:

  • 1894–mindestens 1919: Krieger, Kunstmühlenbesitzer aus Pilling
  • 1954:–1990 Xaver Kapfelsperger
  • 1956:–1990 Ludwig Ammer
  • 1975–1990: Joseph Fuchs
  • 1990–1996: Albert Ammer

Nach der Kommunalwahl 2020 hat der Gemeinderat diese Sitzverteilung:[7]

  • ÜWG: 7 Sitze
  • CSU: 5 Sitze

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albert Ammer (* 1928, † 2020), Erster Bürgermeister der Gemeinde Perkam vom 1. Mai 1990 bis zum 30. April 1996.[8]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Perkam
Blasonierung: „Durch einen erhöhten silbernen Wellenbalken, geteilt von Blau und Rot, unten über silbernem Dreiberg nebeneinander die silberne Krümme eines Abtstabs und ein silberner Kelch.“[9]

Wappenführung seit 1987

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Maria Himmelfahrt in Thalkirchen, dem ältesten Ortsteil von Perkam[10]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 113 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 41 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 442. Im verarbeitenden Gewerbe und im Bauhauptgewerbe gab es je zwei Betriebe. Im Jahr 1999 gab es 41 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 903 ha, davon waren 845 ha Ackerfläche und 58 ha Dauergrünfläche.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen:

  • den Kindergarten mit Kindertagesstätte St. Martin in Pilling-Siedlung (Stand: 2005)
  • eine Grundschule mit 76 Schülern und vier hauptamtlichen Lehrkräften (Stand: 2018/2019)[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Perkam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. a b Kommunalwahlen im Landkreis-Straubing-Bogen. Landkreis Sraubing-Bogen, abgerufen am 30. Mai 2020.
  3. Gemeinde Perkam in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek
  4. Gemeinde Perkam, Liste der amtlichen Gemeindeteile/Ortsteile im BayernPortal des Bayerischen Staatsministerium für Digitales, abgerufen am 16. März 2021.
  5. Gemarkungs- und Gemeindeverzeichnis. Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung, 14. Juli 2020, abgerufen am 29. Januar 2021.
  6. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 577.
  7. http://www.perkam.de/index.php/perkam-gemeinde/perkam-gemeinderat
  8. Albert Ammer
  9. Eintrag zum Wappen von Perkam in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  10. Pfarrkirche „Maria Himmelfahrt“ in Thalkirchen
  11. Grundschule Perkam in der Schuldatenbank des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, abgerufen am 27. August 2019.