Rainer Mausfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rainer Mausfeld (* 22. Dezember 1949 in Iserlohn)[1] ist ein deutscher Psychologe und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mausfeld studierte von 1969 bis 1979 Psychologie, Mathematik und Philosophie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und Mathematische Psychologie an der Universität Nijmegen. Anschließend war er bis 1981 Referent am Institut für Test- und Begabungsforschung der Studienstiftung des deutschen Volkes in Bonn. Im Jahr 1984 promovierte er an der Universität Bonn. Drei Jahre später wurde er Visiting Research Professor an der University of California, Irvine. Im Jahr 1990 habilitierte Mausfeld an der Universität Bonn.

1992 wurde er Professor für Allgemeine Psychologie an der Universität Mannheim und ein Jahr später Professor für Allgemeine Psychologie an der Universität Kiel.

2004 wurde er zum Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina gewählt.[2] Rainer Mausfeld ist verheiratet.[3]

Öffentliches Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2015 stand er im TV-Kanal Phoenix in der Serie „im Dialog“ dem Moderator Michael Krons Rede und Antwort. [4]

Im Juni 2015 hielt er den Vortrag "Warum schweigen die Lämmer? Demokratie, Psychologie und Empörungsmanagement" an der Christian Albrechts Universität Kiel [5], durch dessen mittlerweile über 400000 mal aufgerufenes Video er eine über seine akademische Tätigkeit hinausreichende Aufmerksamkeit erhielt.

Im gleichen Monat wurde dieser Vortrag auf der Webseite "Nachdenkseiten" schriftlich vorgestellt und besprochen [6].

Im Oktober 2015 publizierte Prof. Dr. Rainer Mausfeld im Magazin free21 den 12-seitigen Artikel "„Warum schweigen die Lämmer? - Demokratie, Psychologie und Techniken des Meinungs- und Empörungsmanagements" in der Printausgabe und als frei verfügbares pdf, welches auch über die Uni Kiel angeboten wird [7].

Im Februar 2017 führte er auf einer öffentlichen Veranstaltung der Hamburger IPPNW-Gruppe den Vortrag "Die Angst der Machteliten vor dem Volk", dessen Video innerhalb von 3 Tagen über 100000 Aufrufe verzeichnete [8].

Schwerpunkte und Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiße Folter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mausfeld stellt dar, welchen Anteil Psychologen an der Entwicklung, Anwendung und Rechtfertigung moderner Methoden der Weißen Folter haben, die nicht auf Informationsgewinnung, sondern auf die Brechung des Willens, die Disziplinierung, Demütigung und Erniedrigung zielen. Auf eine Arbeitsgruppe der APA zur Untersuchung der Mitwirkung von Psychologen sei durch das Präsidium und das Pentagon Einfluss genommen worden.[9][10][11]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Uni Regensburg: Rainer Mausfeld (Memento vom 26. Juni 2015 im Internet Archive) abgerufen am 1. Februar 2015
  2. Mitgliedseintrag von Prof. Dr. Rainer Mausfeld (mit Bild und CV) bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 18. Juli 2016.
  3. Curriculum Vitae Professor Dr. Rainer Mausfeld abgerufen am 1. Februar 2015
  4. Prof. Rainer Mausfeld im Dialog mit Michael Krons am 31.01.15 abgerufen am 22. Februar 2017
  5. Rainer Mausfeld: „Warum schweigen die Lämmer?“ - Techniken des Meinungs- und Empörungsmanagements abgerufen am 22. Februar 2017
  6. Warum schweigen die Lämmer? – Demokratie, Psychologie und Empörungsmanagement abgerufen am 22. Februar 2017
  7. Uni Kiel: Warum schweigen die Lämmer?, pdf, 12 Seiten, abgerufen am 22. Februar 2017
  8. Prof. Rainer Mausfeld: Die Angst der Machteliten vor dem Volk abgerufen am 22. Februar 2017
  9. http://www.uni-kiel.de/psychologie/psychophysik/mausfeld/Mausfeld_Psychologie%20%27weisse%20Folter%27%20und%20die%20Verantwortlichkeit%20von%20Wissenschaftlern_2009.pdf
  10. Rainer Mausfeld: Anti-Terrorkampf: Wissenschaftler profilieren sich als Folterknechte. In: Die Zeit. 15. Juli 2009, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 22. Februar 2017]).
  11. SPIEGEL ONLINE, Hamburg Germany: Wie US-Forscher der CIA halfen: Die Folter-Psychologen - SPIEGEL ONLINE - Wissenschaft. Abgerufen am 22. Februar 2017.