Rohrdorf (am Inn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Rohrdorf
Rohrdorf (am Inn)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Rohrdorf hervorgehoben

Koordinaten: 47° 48′ N, 12° 10′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Rosenheim
Höhe: 476 m ü. NHN
Fläche: 28,66 km2
Einwohner: 5853 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 204 Einwohner je km2
Postleitzahl: 83101
Vorwahlen: 08031, 08032
Kfz-Kennzeichen: RO, AIB, WS
Gemeindeschlüssel: 09 1 87 169
Gemeindegliederung: 38 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
St.-Jakobus-Platz 2
83101 Rohrdorf
Website: www.rohrdorf.de
Erster Bürgermeister: Simon Hausstetter[2] (Bürgerblock Rohrdorf)
Lage der Gemeinde Rohrdorf im Landkreis Rosenheim
Chiemsee (Gemeinde)Chiemsee (Gemeinde)ChiemseeÖsterreichLandkreis AltöttingLandkreis EbersbergLandkreis ErdingLandkreis MiesbachLandkreis MünchenLandkreis Mühldorf am InnLandkreis TraunsteinRosenheimRotter Forst-SüdRotter Forst-NordAlbachingAmerangAschau im ChiemgauBabenshamBad AiblingBad EndorfBad FeilnbachBernau am ChiemseeBrannenburgBreitbrunn am ChiemseeBruckmühlEdlingEggstättEiselfingFeldkirchen-WesterhamFlintsbach am InnFrasdorfGriesstättGroßkarolinenfeldGstadt am ChiemseeHalfingHöslwangKiefersfeldenKolbermoorNeubeuernNußdorf am InnOberaudorfPfaffing (Landkreis Rosenheim)Prien am ChiemseePruttingRamerbergRaublingRiederingRimstingRohrdorf (am Inn)Rott am InnSamerbergSchechenSchonstettSöchtenauSoyenStephanskirchenTuntenhausenVogtareuthWasserburg am InnKarte
Über dieses Bild
Blick auf Rohrdorf von der Aussichtskapelle am Obereck

Rohrdorf ist eine Gemeinde im Landkreis Rosenheim, Regierungsbezirk Oberbayern . Der gleichnamige Hauptort ist Sitz der Gemeindeverwaltung.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt östlich des Inns, südöstlich von Rosenheim und nordöstlich von Neubeuern.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 38 Ortsteile:[3]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosenheim Stephanskirchen Riedering
Raubling Nachbargemeinden Frasdorf
Neubeuern Samerberg

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühe Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologische Funde belegen eine Besiedelung der Region von Rohrdorf bereits in prähistorischer und frühgermanischer Zeit. In den Jahren 1922 und 1979 wurden in der Ortsflur Geiging kunstvoll geschmiedete Bronzeschwerter und -messer gefunden, die auf etwa 1200 v. Chr. datiert werden.

Ehemaliges Schloss Rohrdorf, im Zeitraum 1696–1701 entstandener Kupferstich von Michael Wening (1645–1718)

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Rohrdorf 788 in der Notitia Arnonis, einer Aufstellung aller Güter und Besitzungen der Kirche Salzburg auf herzoglich-bayerischem Gebiet anlässlich der Eingliederung Bayerns in das Frankenreich Karls des Großen. Darin genannt sind auch die beiden heute eingemeindeten Dörfer Höhenmoos und Lauterbach, die seinerzeit ebenfalls bereits Kirchdörfer waren. Die damaligen Ortsbezeichnungen lauteten: Rordorf, Huinmos beziehungsweise Lutrinpah.[4][5]

In einer 924 in Rordorf ausgefertigten Tauschurkunde wurde Rihina, der aus dem Geschlecht der Luitpoldinger stammenden vormaligen Gemahlin des amtierenden Salzburger Erzbischofs Odalberg – eines Abkömmlings aus der Sippe der Aribonen – ein Drittel der kirchlichen Einkünfte in Selihoba (Söllhuben) und Piecinga (Pietzing) zugesprochen, die dafür auf die Domäne Seeon und anderen Besitz verzichtet.[6][7][8] Dieser von 72 Grafen, Edlen und Freien beglaubigte Vertrag wurde 927 wegen zu hoher Belastung der betroffenen Kirchen annulliert.[6] Für den umfangreichen Gütertausch in dieser Zeit dürfte einerseits die vorangegangenen Zerstörungen im Chiemgau durch Ungarneinfälle verantwortlich gewesen sein, andererseits aber auch der Wunsch Rihinas, ihre engere Verwandtschaft geographisch möglichst nahe um sich zu scharen.[9]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1972 wurde die ehemals selbständige Gemeinde Lauterbach eingegliedert.[10] Am 1. Mai 1978 folgte die Gemeinde Höhenmoos[11], auf deren Gemarkung auch der Ortsteil Achenmühle liegt.

Demographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl nach Jahren
Jahr Einwohner Anmerkungen
1817 301 in 46 Häusern,[12] gezählt am Jahresende im Dekanat Söllhuben[13]
1824 270 60 Familien, 47 Häuser[14], gezählt im Verwaltungsjahr 1823/24 des Isarkreises[15]
1840 594 [16][17] nach anderen Angaben 300 Einwohner in 47 Häusern[18]
1861 559 [16]
1871 637 am 1. Dezember 1871, in 123 Wohngebäuden, 634 Katholiken, drei Protestanten[19]
1880 637 [16][17] in 107 Gebäuden[20]
1900 669 [16][17]
1911 675 in 109 Gebäuden[20]
1928 947 [20]
1933 1061 [21]
1939 1252 [21]
1950 1912 [16][17]
1961 2219 [17]
1970 2527 [17]
1980 4084 nach der Eingemeindung von Lauterbach 1972 und Höhenmoos 1978[17]
1988 4444 [17]
1995 5002 [17]
2018 5826 gegenüber 1988 ein Zuwachs um 31,1 %

Ortsansichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 20 Mitglieder. Die Sitzverteilung ist wie folgt:

CSU SPD Bürgerblock Rohrdorf Freier Wählerblock Höhenmoos-Achenmühle Freie Wählergemeinschaft Rohrdorf Gesamt
2002 7 3 5 3 2 20 Sitze
2008 8 2 6 3 1 20 Sitze
2014 8 2 5 3 2 20 Sitze
2020 7 2 7 3 1 20 Sitze

(Stand: Kommunalwahl im März 2020)

Bei der Kommunalwahl am 15. März 2020 wurde Simon Hausstetter (Bürgerblock Rohrdorf) mit 51,39 % der Stimmen zum Ersten Bürgermeister gewählt. Er löste Christian Praxl (CSU) ab, der seit 2008 zwei Perioden lang amtiert hatte.[22]

Bürgerbegehren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Bürgerbegehren mit erfolgreichem Bürgerentscheid kam am 8. November 2015 zur Abstimmung. Dabei sprachen sich knapp 57 % der Abstimmenden dafür aus, im Ortsteil Achenmühle kein neues Schützenheim zu errichten und einen entsprechenden Gemeinderatsbeschluss aufzuheben.[23] Die Wahlbeteiligung lag bei 37 %. Das Bürgerbegehren hatte der Bürgerblock Rohrdorf initiiert. An die Errichtung des Gebäudes war auch eine Neugestaltung des Ortszentrums im Gemeindeteil Achenmühle gekoppelt.[24]

Partnergemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rohrdorf unterhält Partnerschaften mit drei europäischen Gemeinden:[25]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Gde. Rohrdorf
Blasonierung: „Unter silbernem Schildhaupt, darin zwei schräg gekreuzte grüne Rohrstängel mit schwarzen Kolben, gespalten; vorne in Rot eine silberne Raute; hinten geteilt von Blau und Silber, belegt mit einem Kriegsbeil in verwechselten Farben.“[26]

seit 1959.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute zeichnet sich Rohrdorf durch eine solide wirtschaftliche Lage aus, die durch umsichtige Ansiedlung von Gewerbe erzielt wurde. Rohrdorf zählt dadurch heute zu den leistungsfähigsten Gemeinden in Bayern. Größte Arbeitgeber sind das Südbayerische Portland-Zementwerk Gebr. Wiesböck & Co. GmbH und die Firma mefro Metallwarenfabrik Fischbacher GmbH, im Ortsteil Thansau befinden sich noch die Firma Planatol, Hersteller von Klebstoffen, die Druckerei Schattdecor (Dekorbeschichtungen), die Alkor Folien GmbH (Produzent von Kunststofffolien) und die Firma Sengewald, Produzent von Krankenhausbedarf. Des Weiteren hat die Firma Wega Fashion, Hersteller von Damenoberbekleidung, ihren Hauptsitz in Thansau.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist in den Gemeindeteilen Rohrdorf und Achenmühle an die Bundesautobahn 8 angeschlossen. Über Landstraßen bestehen direkte Verbindungen nach Rosenheim, Samerberg und Altenbeuern. Rohrdorf hat Haltestellen der DB-Omnibuslinie 9493 RoßholzenTörwangGrainbach – Achenmühle – HöhenmoosLauterbach – Rosenheim, DB-Omnibuslinie 9494 Prien am ChiemseeFrasdorf – Rohrdorf – Thansau – Rosenheim, DB-Omnibuslinie 9573 RaublingBrannenburg –Roßholzen – Törwang – Grainbach – Achenmühle und der DB-Omnibuslinie 9574 Brannenburg – Raubling – Rohrdorf – Höhenmoos. Der Bahnhof Rohrdorf (Oberbay), der früher eine reguläre Bahnstation war und an der historischen Bahnstrecke Landl (Oberbay) Abzw–Frasdorf liegt, dient heute fast ausschließlich dem Güterverkehr. Personentransport findet hier nur zu besonderen Anlässen statt, namentlich während des Rosenheimer Herbstfestes. Im September 2019 wurde bekannt, dass sich die Gemeinde Rohrdorf ab Frühjahr 2020 dem Anrufsammeltaxi der Stadtwerke Rosenheim anschließt.[27] Bedingt durch die Corona-Pandemie wird der Service erst zum 1. August 2020 ins Leben gerufen.[28]

Radwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die östliche Variante des Inn-Radwegs, der hier auf dem Inndamm verläuft, führt von Süden nach Norden durch das Gemeindegebiet; von West nach Ost durchquert es der Bodensee-Königssee-Radweg. Der Radweg Radeln rund um Rosenheim verbindet auf verschiedenen Rundwegen Sehenswürdigkeiten im Rosenheimer Umland. Er führt durch Lauterbach, Geiging und Rohrdorf nach Alten- und Neubeuern und auf dem Inndamm zurück nach Rosenheim.[29]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Attraktionen in Rohrdorf sind die Pfarrkirchen und das Achentaler Heimathaus.[30]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sebastian Dachauer: Chronik von Brannenburg und den nächsten Orten der Umgebung. In: Oberbayerisches Archiv für vaterländische Geschichte (Historischer Verein von Oberbayern, Hrsg.), Band 4, München 1843, S. 244–270, insbesondere 9. Abschnitt: Beiträge zur Chronik des Pfarrbezirkes Rordorf, S. 92–135 (online).
  • Josef Dürnegger: Rohrdorf einst und jetzt. Ein Beitrag zur Geschichte dieser alten Pfarrei, 1913 (195 Seiten).
  • Hans Riedler: Rohrdorf/Obb. Eine Ortsgeschichte, 1980 (279 Seiten).
  • Hans Riedler: Rohrdorf/Obb. Eine Ortsgeschichte. Band 2, 1997 (471 Seiten)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rohrdorf (am Inn) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Ansprechpartner. Gemeinde Rohrdorf, abgerufen am 16. Oktober 2020.
  3. Bayerische Landesbibliothek Online – Ortsdatenbank
  4. Arno von Salzburg: Indiculus Arnonis und Brevis notitiae Salzburgenses. Salzburg, ca. 790; nach bekannten und nach bisher unbenützten Handschriften neu herausgegeben und mit Erläuterungen versehen von Friedrich Keinz, München 1869, S. 22..
  5. Sebastian Dachauer: Chronik von Brannenburg und den nächsten Orten der Umgebung. 9. Abschnitt: Beiträge zur Chronik des Pfarrbezirks Rordorf. In: Oberbayerisches Archiv für vaterländische Geschichte (Historischer Verein von Oberbayern, Hrsg.), Band 4, München 1843, S. 250–251 (online).
  6. a b Karl Detterbeck und Konrad Breitrainer: Riederinger Heimatbuch, herausgegeben von der Gemeinde Riedering, Riedering 1988, S. 356.
  7. Sebastian Dachauer: Zur Geschichte der Kirche am Petersberge und der Burgen Falkenstein, Kirnstein und Auerburg. In: Oberbayerisches Archiv für vaterländische Geschichte, Band 2, München 1840, S. 356–401, insbesondere S. 367–369 (online)
  8. Oberbayerisches Archiv für vaterländische Geschichte, Band 5, München 1843, S. 149 (online).
  9. Johann Josef Wagner: Geschichte des Landgerichtes Traunstein. Zweite Abtheilung. Geschichte der ehemaligen Hofmarksitze im Landgerichtsbezirke Traunstein. In: Oberbayerisches Archiv für vaterländische Geschichte, Band 27, München 1866–1867, S. 37–38 (online).
  10. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 561.
  11. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 588.
  12. Martin von Deutinger: Tabellarische Beschreibung des Bisthums Freysing nach der Ordnung der Decanate, München 1820, S. 485 (online)
  13. Deutinger, loc. cit., Vorerinnerung, S. VII
  14. Adolph von Schaden: Alphabetisches Verzeichniß sämmtlicher im Isarkreise gelegenen Städte, Märkte, Dörfer, Weiler, Einöden usw. (Als Anhang zu dem topographisch=statistischen Handbuche für den Isarkreis des Königreichs Baiern, E-Kopie), München 1825, S. 411 (online)
  15. Adolph von Schaden: Topographisch=Statistisches Handbuch für den Isarkreis des Königreichs Baiern, gedruckt und verlegt auf Kosten der Königl. Regierung des Isarkreises, München 1825 (online).
  16. a b c d e Historisches Gemeindeverzeichnis – Die Einwohnerzahlen der Gemeinden Bayerns in der Zeit von 1840 bis 1952, Heft 192 der Beiträge zur Statistik Bayerns, herausgegeben vom Bayerischen Statistischen Landesamt, München 1953, S. 39 (online, MDZ).
  17. a b c d e f g h i Hans Rieder: Rohrdorf/Obb. – Eine Ortsgeschichte, herausgegeben von der Gemeinde Rohrdorf/Obb., Band 2, Rohrdorf (am Inn) 1997, S. 110.
  18. Bayerlacher: Kurze Beschreibung des königlich bayerischen Landgerichts Rosenheim und des gräflich Preysingischen Herrschafts-Gerichts Hohenaschau, München 1841, S. 96 (online).
  19. Königl. bayerisches Statistisches Bureau: Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern - mit einem alpabetischen General-Ortsregister enthaltend die Bevölkerung nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1875, München 1877, Spalte 251 (online).
  20. a b c Hans Rieder: Rohrdorf/Obb. – Eine Ortsgeschichte, herausgegeben von der Gemeinde Rohrdorf/Obb., Band 1, Rohrdorf (am Inn) 1980, S. 110.
  21. a b M. Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Stadt und Landkreis Rosenheim (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006)
  22. Rohrdorf: Simon Hausstetter (Bürgerblock) gewinnt mit 51,3% ++ das ist der Gemeinderat. Meldung auf OVB online.de vom 16. März 2020.
  23. Vorläufiges Endergebnis des Bürgerentscheids „Kein neues Schützenheim in Achenmühle.“ (Memento des Originals vom 23. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rohrdorf.de Homepage der Gemeinde Rohrdorf, abgerufen am 10. November 2015.
  24. Kein Schützenheim für Achenmühle. Meldung auf OVB online vom 9. November 2015.
  25. Partnergemeinden von Rohrdorf auf der Homepage der Gemeinde.
  26. Eintrag zum Wappen von Rohrdorf (am Inn) in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  27. Das Sammeltaxi kommt auch nach Rohrdorf. 19. September 2019, abgerufen am 20. Juli 2020.
  28. Rohrdorf-Samerberg Zeitung. Nr. 08/2020. Rohrdorf/Samerberg August 2020, S. 16 f.
  29. Radeln rund um Rosenheim Beschreibung der vier Etappen auf den Seiten des Landkreises Rosenheim.
  30. Bauernhausmuseum Rohrdorf im Achentaler Heimathaus